Unheilbar krank - Berufskrankheit

21.03.18 13:04 #1
Neues Thema erstellen

Hashi1oo ist offline
Beiträge: 15
Seit: 21.03.18
Hallo,
ich bin hier gelandet, weil ich durch meine Arbeit unheilbar erkrankt bin und Hilfe suche wie ich meine Erkrankung über die Berufsgenossenschaft geltend machen kann.
Ich war Zahnmed. Angestellte und habe mit Quecksilber viel gearbeitet. Ich befürchte das ich dadurch auch die Krankheiten bekommen habe. Nun möchte ich das als Berufskrankheit geltend machen. Aber das ist gar nicht so einfach und daher brauche ich Hilfe, damit es auch wirklich klappt.

Unheilbar krank - Berufskrankheit

ullika ist offline
Beiträge: 3.044
Seit: 27.08.13
Zitat von Hashi1oo Beitrag anzeigen
Hallo,
ich bin hier gelandet, weil ich durch meine Arbeit unheilbar erkrankt bin ...
Hallo Hashi,
ich kann dir auf deine Frage keine Antwort geben, aber gebe zu bedenken, dass wenn eine Krankheit "schulmedizisch" nicht heilbar ist, sie oft mit alternativen Methoden sehr wohl zu heilen oder zumindest zu bessern ist. Alles Gute.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Hashi1oo ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.03.18
Wenn es so wäre hätte ich bestimmt schon was gefunden. Aber Hashimoto ist wirklich nicht heilbar. Außer vielleicht bei der Polyneuropathie. Denn woher ich sie habe ist nicht bekannt. Das heißt, das ich sehr wahrscheinlich eine toxische PNP habe. Aber um herauszufinden woher ich diese Schwermetalle im Körper habe, müsste ich eine Nervenbiopsie machen lassen. Aber ich kann mich drehen und wenden wie ich will, kein Arzt macht diese Biopsie bei mir wenn ich sie nicht selbst bezahle. Ich habe versucht mit einer Überweisung von meinem Nervenarzt in der Uniklinik Heilbronn mich vorzustellen. Dort wurde mir aber gleich gesagt das es bei mir nicht machbar wäre, weil die PNP schon vom Nervenarzt festgestellt wurde. Das ist irgenwie so kompliziert einen Arzt zu finden der mir die Biopsie machen würde um heraus zu bekommen woher ich diese PNP habe. Denn wenn ich das wüsste, könnte ich dagegen was unternehmen. Aber nur auf gut Glück irgend welche Schwermetalle ausleiten die vielleicht gar nicht vorhanden sind ist ja auch nicht das gelbe vom Ei.
__________________
Das Lachen, was du den anderen gibst, bekommst du doppelt zurück.

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Oregano ist offline
Beiträge: 63.724
Seit: 10.01.04
Hallo Hashi,

es ist nie leicht, eine Krankheit als Berufskrankheit anerkannt zu bekommen. Insofern würde ich mir an Deiner Stelle überlegen (wenn das möglich wäre), mir einen spezialisierten Anwalt zu suchen.
https://www.anwaltssuche.de/aws/azb/...krankheit.html

Hast Du denn schon einen Epikutantest auf Quecksilber machen lassen? Meines Wissens ist das der einzige Test - wenn positiv - den die Krankenkassen und damit vielleicht auch andere Kassen anerkennen. Um aber eben diese Punkte richtig anzugehen, wäre ein Anwalt sehr nützlich.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Drosera ist gerade online
Beiträge: 101
Seit: 27.01.15
Es gibt Rechtsanwälte für Umweltkrankheiten.

Ich habe meiner Ansicht nach auch Folgeerkrankungen von Amalgamquecksilber (als Patientin), darunter Hashimoto. Meiner Erfahrung nach ist aus medizinischer Sicht Hashimoto mit Hormonen behandelbar und alles andere psychisch bedingt.

Ich fand schon das EM-Renten-Verfahren sehr schwierig und ohne Anwalt nicht möglich. Obwohl die Ursache dabei gar keine Rolle spielt.

"In einem ersten gerichtlich entschiedenen Verfahren hat das Sozialgericht Stuttgart die Gesundheitsschädigungen einer Zahnarzthelferin durch Quecksilber als Berufskrankheit anerkannt.
Das Sozialgericht Stuttgart hat erstinstanzlich anerkannt, dass die Zahnarzthelferin tatsächlich an ihrem Arbeitplatz durch Quecksilber aus Amalgamfüllungen oder bei dessen Verarbeitung zu Schaden gekommen ist (Urteil vom 14. Juni 2000, Az.: S6U 1663/95). "
Amalgam: einzelne Urteile; Kommentare

Unheilbar krank - Berufskrankheit

ullika ist offline
Beiträge: 3.044
Seit: 27.08.13
Zitat von Hashi1oo Beitrag anzeigen
Aber nur auf gut Glück irgend welche Schwermetalle ausleiten die vielleicht gar nicht vorhanden sind ist ja auch nicht das gelbe vom Ei.
Genau das hab ich gemacht und bin fast beschwerdefrei, selbst meine Schilddrüse hat keine Knoten mehr. Das wichtigste dabei war, sowenig wie möglich weitere Gifte (nichts aus Massentierhaltung, fast alles Bio, keine Milchprodukte, kein rotes Fleisch, Getreide meiden, viel Gemüse und Kräuter) zuführen, dann fängt der Körper auch selber an zu entgiften. ich hatte 10 Amalgamplomben ungeschützt ernfernen lassen.

Aber ich bin später darauf gekommen, dass Quecksilber nicht das einzige Schwermetall und auch nicht das einzige Gift ist, das ich zugeführt habe, deshalb halte ich ein Beweisverfahren auch für schwierig.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

Geändert von ullika (22.03.18 um 13:03 Uhr)

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Hashi1oo ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.03.18
Drosera Wow, wenn es da schon ein Urteil gibt das es unter Berufskrankheit läuft, kann ich das denn als Berufskrankheit dann geltend machen bei der Berufsgenossenschaft? Oder wo muss ich mich dann hinwenden wenn ich es als Berufskrankheit haben möchte? Denn es ist ja so das ich deswegen ja auch nicht mehr arbeiten gehen kann. Und die EU-Rente habe ich sofort bekommen ohne langes warten. Erst hatte ich zwei Jahre und nach der Verlängerung habe ich bis zur Regelrente bewilligt bekommen. Die bei der Rentenanstalt machen es auch so wie sie wollen. Entweder würfeln die bei der Arbeit und wenn eine sechs fällt bekommt der dann die EU-Rente unbefristet und der nächste dann wieder mal nicht. Ich verstehe auch nicht wieso da so große Unterschiede gemacht werden.
Nun gut bei mir sind ja auch noch ein Hüftgelenk und in der Wirbelsäule wurden mir auch zwei Wirbel verschraubt. Das kann natürlich auch dazu beigetragen haben. Und eine Unterleib-OP habe ich auch noch bekommen. Alles wurde bei mir entfernt, da ich als junge Frau schon Gebärmutterhalskrebs hatte und nun waren bei mir die Gebärmutter und die Eierstöcke voll mit "noch" gutartigen Myomen. Und bevor die in bösartig umschwenken hat mein Gynäkologe sie entfernt.
Von daher gesehen war es vielleicht für die Sachbearbeiter ein leichtes Spiel mir die EU-Rente unbefristet zu geben.
__________________
Das Lachen, was du den anderen gibst, bekommst du doppelt zurück.

Geändert von Hashi1oo (22.03.18 um 13:18 Uhr)

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Hashi1oo ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.03.18
Oregano, danke für deinen Ratschlag. Ich werde mal mit meiner Anwältin darüber reden. Sie ist zwar nur für Familienrecht, aber bestimmt kann sie mir einen ihrer Kollegen nennen die das machen.
Und so einen Test habe ich noch nicht machen lassen. Aber ist eine gute Idee. Ich werde es mit meinem H.Arzt mal besprechen. Er hilft mir sicher dabei.

ullika, so habe ich auch meinen Speiseplan aufgestellt. Und ich meide auch Hülsenfrüchte. Die sind auch nicht gerade gut. Naja, ab und zu esse ich auch mal Mischgemüse und da sind auch ein paar Erbsen drinnen. Aber so Erbsen,-Bohnen- oder Linseneintöpfe esse ich gar nicht. Und auch keine grünen Bohnen. Auch die Erdnüsse meide ich. Denn die zählen auch unter Hülsenfrucht.
__________________
Das Lachen, was du den anderen gibst, bekommst du doppelt zurück.

Geändert von Hashi1oo (22.03.18 um 13:16 Uhr)

Unheilbar krank - Berufskrankheit

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
hallo hashi ,

Ich war Zahnmed. Angestellte und habe mit Quecksilber viel gearbeitet.
darf ich nachfragen inwiefern du mit quecksilber gearbeitet hast , hast du amalgam "noch" selbstständig angerührt . wenn ja könnte (muss aber nicht ) tasächlich eine langjährige vergiftung durch die amalgamierung vorliegen.

gruß ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Unheilbar krank - Berufskrankheit

Hashi1oo ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 21.03.18
ory, ja ich habe in meiner Lehrzeit noch ohne Latex-Handschuhe gearbeitet und der Mundschutz war auch noch keine Pflicht.
Und bei der Prüfung musste ich noch mit Mörser und Pistill das Amalgam anrühren und im Lederläppchen anreichen. Das kann gut sein das es eine langjährige Vergiftung ist.
Bei meinem letzten Arbeitgeber musste ich auch noch das Quecksilber und Silber in die Mischmaschine einfüllen und dann mit Stopfer anreichen. Da ist auch immer wieder mal was daneben gegangen und ich musste es dann irgendwie beseitigen.
Auch der Amalgamabscheider am Behandlungsstuhl musste ich oftmals wechseln. Alles in allem habe ich damit zum Schluss täglich damit zu tun gehabt.
__________________
Das Lachen, was du den anderen gibst, bekommst du doppelt zurück.


Optionen Suchen


Themenübersicht