Digital gesteuerte medizinische Geräte - Hackeranfällig

25.01.16 17:00 #1
Neues Thema erstellen
Clematis
Hallo,

falls ich in der falschen Rubrik bin, bitte ich zu verschieben... Danke.

Die FDA fordert Hersteller medizinischer Geräte auf, die Sicherheitsvorkerungen für diese erheblich zu erhöhen und Zwischenfälle zu melden.
19 Jan 2016 at 08:32, Darren Pauli Organisations building pacemakers, defibrillators, insulin pumps, and other hackable medical systems will need to be able to identify; protect; detect; respond, and recover, under the draft.
The mega agency is directing vendors to apply the lessons found in the Framework for Improving Critical Infrastructure Cybersecurity [PDF] issued by the National Institute of Standards and Technology.

The agency's move comes on the back of a string of hacking incidents affecting life-critical medical devices that have caused various threats to life including remotely shutting off pacemakers and modifying insulin pumps.

"All medical devices that use software and are connected to hospital and health care organisations’ networks have vulnerabilities - some we can proactively protect against, while others require vigilant monitoring and timely remediation,” Schwartz says.
US publishes guide to hardening your arteries, security-wise, that is • The Register

Übersetzung:

Organisationen, die Herzschrittmacher, Defibrillatoren, Insulinpumpen und andere hackfähige medizinische Systeme herstellen, müssen in der Lage sein, entsprechend dem Vorschriftenentwurf zu identifizieren, schützen, entdecken und wieder herzustellen.

Die Mega-Agentur schreibt Verkäufern vor, die Lektionen zu beachten die im Rahmen der Verbesserung Kritischer Infrastrukturen der Cybersicherheit (PDF) vom Nationalen Institut Standard und Technologie herausgegeben wurden.

Die Aktivität der Agentur ist die Folge einer Reihe von Hackerzwischenfällen, die lebenskritische medizinische Geräte betreffen, die verschiedene lebensbedrohliche Gefahren verursachten, die per Fernsteuerung Herzschrittmacher abgeschaltet haben und die Einstellungen bei Insulinpumpen veränderten.

"Alle medizinischen Geräte, die Software verwenden und mit Krankenhäusern sowie gesundheitlich betreuenden Organisationsnetzwerken verbunden sind, weisen Schwachstellen auf - gegen einige können wir aktiv vorausschauend schützen, während andere aufmerksame Beobachtung und rechtzeitige Abhilfe erfordern," sagt Schwartz.
In der Pathologie-Abteilung eines australischen Krankenhauses, brachte ein Virus (Software) alles durcheinander. Statt über Computer wird jetzt per Telefon kommuniziert! Viele Krankenhäuser und Geräte nutzen weiterhin XP, auch aufgrund verbindlicher Vorgaben. Ironischerweise besteht bei XP eine höhere Gefahr, andererseits jedoch eine niedrigere, weil neue Hackertools mit XP nicht mehr zurecht kommen.
http://www.theregister.co.uk/2016/01...ered_by_virus/

Gruß,
Clematis


Geändert von Clematis (25.01.16 um 17:09 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht