(D) Sterbehilfe ?

25.06.10 20:00 #1
Neues Thema erstellen

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Auch in Deutschland ist die akute Sterbehilfe nicht mehr länger strafbar. Ich finde dies war schon längst überfällig.

Ich habe mich dafür schon vor Jahren ausgesprochen.
Die Kirche sowie der Hospiz waren zu der damalige Zeit noch dagegen


BGH spricht Rechtsanwalt frei!


News, Video Nachrichten und Schlagzeilen bei RTL Aktuell - RTL.de

__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Sterbehilfe

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.906
Seit: 20.05.08
Hallo Dora,

danke für den Hinweis!
Auch ich habe den Wandel in der Rechtssprechung mit Genugtuung aufgenommen. Oft hatte ich das Gefühl, dass Menschen nur deshalb am "Leben" erhalten werden, damit die tolle Apparatemedizin kostendeckend arbeiten kann und dies noch gesetzlich festgemauert ist.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Geändert von James (26.06.10 um 17:01 Uhr) Grund: korr.

Sterbehilfe

Dora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Zitat von James Beitrag anzeigen
Hallo Dora,

danke für den Hinweis!
Auch ich habe den Wandel in der Rechtssprechung mit Genugtuung aufgenommen. Oft hatte ich das Gefühl, dass Menschen nur deshalb am "Leben" erhalten werden, damit die tolle Apparatemedizin kostendeckend arbeiten kann und dies noch gesetzlich festgemauert ist.



oh ja James es ist nicht einfach, das Gefühl begegnete mir während meiner Arbeit ständig und im Familienkreis sah ich viele dahin vegetieren.


Bilder die man nie vergisst.






Man stand machtlos gegenüber und konnte nicht helfen, dabei wollte kein Mensch so enden.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Sterbehilfe

Dora ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Im Rechtsstreit um die von Deutschland verweigerte Sterbehilfe für eine schwerstbehinderte Frau hat deren Witwer vor dem Gerichtshof für Menschenrechte einen Teilerfolg erzielt. Die Straßburger Richter rügten die deutsche Justiz, weil sie sich weigerte die Beschwerden des Mannes nach dem Tod seiner Frau weiterzuverfolgen. Damit sei gegen sein Grundrecht auf Schutz des Privatlebens verstoßen worden, heißt es in dem Urteil. Die zentrale Frage, ob es ein Grundrecht auf Sterbehilfe gibt, ließ der Gerichtshof jedoch unbeantwortet.


Sterbehilfe in Deutschland: Teilerfolg für Witwer

Nach wie vor bin auch ich, für die Sterbehilfe!

Es ist nur ein unnötiger Kampf um Leben und Tot.
Ich frage mich warum die Kirche sich dagegen streubt?

Es ist doch nur ein lukratives Geschäft für die Gerätemedizin,
Pflegeheime, Hospiz und wie sie alle heißen.

Wenn man sieht wie Patienten gegen ihren Willen fixiert werden
und wie mit den Menschenrechten umgegangen wird,
begreift man die ganze Welt nicht mehr.
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Geändert von Dora (19.07.12 um 17:59 Uhr)

Sterbehilfe

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Liebe Dora und lieber James ,

Auch ich verfolge schon seit Jahren dieses äußerst sensible Thema.

Habe ich doch meinen Mann und meinen Vati auf ihren letzten Weg begleiten dürfen.
Meine Mutti befindet sich seit 14 Jahren gelähmt und ohne Sprache im Pflegeheim.

Du Dora weißt sicher,was das für den Betroffenen bedeutet!

Auch ich bin für eine durdachte,gerechte und kontrollierte Sterbehilfe!

Es gibt bis jetzt aber nur einen kleinen Ruck in dieser Richtung.

Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte rügt Deutschland im Ungang mit der Sterbehilfe- mehr ist nicht passiert!

Das Grundrecht auf Sterbehilfe ließ der Gerichtshof unbeantwortet.

In nur 4 Ländern ist Sterbehilfe erlaubt,Patienten ein tödliches Medikament zum Suizid zu
verschreiben.

Heute bekam ein Witwer nur wegen verfahrensrechtlichen Gesichtspunkten Recht.

Ich kannnur hoffen und wünsche mir,dass Deutschland sich ernsthaft mit diesem Thema recht bald auseinandersetzt .

Danke Dora für diesen Beitrag! Den Link dazu öffne ich später.

Herzlichst Wildaster

Geändert von Wildaster (19.07.12 um 15:13 Uhr)

(D) Sterbehilfe ?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.906
Seit: 20.05.08
Angeregt durch einen Artikel im Spiegelonline würde ich gern hier eine Diskussion wieder aufnehmen, weil
(Zitat Spiegel Geplantes Sterbehilfe-Verbot: Gegner schließen sich zusammen - SPIEGEL ONLINE )
"Schon bald soll die Sterbehilfe in Deutschland strenger geregelt werden, dafür wirbt Kanzlerin Angela Merkel. Doch in der Großen Koalition machen die Gegner eines Komplettverbots mobil."

Ich selbst habe längere Zeit im Koma gelegen. war von Ärzten schon aufgegeben worden, habe Nahtoderfahrung.
Das Thema interessiert mich, weil die Mehrheit sicher diese Erfahrungen (zum Glück) nicht machen mußten. Ich selber bin Befürworter einer verantwortungsvollen Sterbehilfe.....wie sieht es aber die Merheit unserer Mitglieder?
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Geändert von James (25.08.14 um 19:14 Uhr) Grund: korr

(D) Sterbehilfe ?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

(D) Sterbehilfe ?

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Hallo James,
das ist ein Thema ,das mir sehr am Herzen liegt.
Emotional und menschlich gesehen gibt es wahrscheinlich unendlich viele Ansichten und Meinungen.
Ich persönlich bin auch ein Befürworter einer Sterbehilfe.
Es ist absolut grausam,einen geliebten Menschen qualvoll dahinsiechen zu sehen und nichts zu tun oder tun zu können.
Ich kam in Situationen ,wo mir Gedanken kamen ,zu helfen....
Da es mir aber nicht zustand über ein anderes Leben zu entscheiden und ich dabei so ohnmächtig war,habe ich nichts getan und nur getröstet und die Hand gehalten.
Die Schmerztherapie ist bei weitem nicht so wie sie sein sollte und nicht jeder Sterbende erfährt eine für ihn passende Therapie.
Wenn Schmerzmittel nicht mehr wirken ,dann geht Schmerzfreiheit vor Lebenszeit.
Organisationen wie die Dignitas oder Exit in der Schweiz bieten im Fall von ärztlich diagnostizierten hoffnungslosen oder unheilbaren Krankheiten ,unerträglichen Schmerzen oder unzumutbaren Bedingungen , die Möglichkeit eines begleiteten Freitods an!

Das wünschte ich mir auch für uns....

Ein letztes Menschenrecht ! Leben und Sterben lassen!

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

(D) Sterbehilfe ?

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.002
Seit: 09.01.10
intensive und liebevolle Begleitung von Menschen auf ihrer letzten Wegstrecke den Gedanken an Suizid nicht selten 'verscheucht'
Ich möchte auch nicht in einer Palliativmedizin dahinsiechen, umgeben von mir völlig fremden Menschen, außerdem hat man auf einer Palliativstation wahrscheinlich überhaupt keine Chance mehr, freiwillig zu gehen, also wird der Gedanke wohl oder übel verscheucht.

Ein Albtraum wäre ein Pflegeheim, in dem man nicht sterben darf, weil man ständig ins Krankenhaus geschafft wird (an den alten Leuten in Pflegeheimen wird immenses Geld verdient), zu diagnostischen und "therapeutischen" Zwecken, ein unwürdiger Albtraum

Ja, ich bin ganz klar für ärztlich betreuten Suizid, Ärzten ist gesetzlich nicht verboten ein entsprechendes Rezept auszustellen (vorrausgesetzt, sie kennen den Patienten, wissen, dass der Wunsch nach Freitod nicht einer Laune entspringt). Nur die Kammern verbieten das.

Das mindeste ist wohl, das jeder, der selbstbestimmt sterben will, eine Patientenverfügung verfasst und einen Bevollmächtigten bestimmt.

Ich bin schon seit über 10 Jahren in der DGHS. Ich will selbstbestimmt sterben, ganz klar. Selbst eine Situation, in der ich vielleicht 85 bin, noch relativ fit, aber einfach des Lebens müde , kann ich mir als Grund für Freitod sehr gut vorstellen, denn es ist sicher, dass man nicht nochmal 20 wird, absolut sicher, das kann ich garantieren.

Aber es ist tatsächlich nicht einfach, Veronal gibts nicht mehr, Schlaftabletten überlebt man. Es gibt anscheinend Medikamentencoctails, die helfen, aber sie sind nicht sicher. Vor den Zug? Gemein aber sicher. Vom Dach eines Hochhauses springen? Womöglich fällt man jemand auf den Kopf? Nix gut. Mit dem Auto an einen Baum bei 150? Ich hab in meinem Auto 4 Luftballons, die sich von selbst aufblasen, also auch unsicher.

Ich finde es unmenschlich, eine Gesetzgebung zu verteidigen, die menschen vor solche "Wahlen" stellt, damit meine ich auch die Kirchen.

Grüße von Datura

Geändert von Datura (16.08.14 um 05:47 Uhr)

(D) Sterbehilfe ?

Rota ist offline
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo Datura,

Also, das geht mir jetzt zu weit, daß Du in Deinem 6. Absatz Methoden zum Selbstmord aufzählst. Ich finde, hier ist nicht der Platz für Vorschläge, wie man sein Leben selbst beenden kann. Vor allem finde ich Vorschläge, bei denen andere Menschen in das Drama mit hineingerissen werden undiskutabel. Ein Mensch, der so einen Suizid miterleben mußte, leidet unter Umständen dann sein ganzes weiteres Leben darunter.

Hier wurde doch eine Frage gestellt - Sterbehilfe? -

Ich denke, ja das sollte es geben. Aber nur als allerletzten Ausweg!
Besser noch wäre m.M.n. die "Medikamentengestützte Sterbebegleitung" unter ärztlicher Kontrolle für so lange, bis der Patient wirklich nicht mehr weiterleben will und unter der Betrachtung, daß es keinen Ausweg aus der Krankheit mehr gibt.

Ich bitte Euch daran zu denken, daß es auch Teilnehmer hier gibt, die sich noch nicht in einem solch abgeklärten Zustand befinden, den eine unheilbare Krankheit mit sich bringt. Vor allem warne ich davor, plötzliche Entscheidungen zum Sterben zu unterstützen. Es kommt nicht selten vor, daß solche Angriffe auf das eigene Leben schrecklich mißlingen und dann befindet sich der Unglückliche in einer Abhängigkeit von Menschen, die dies als unzumutbar empfinden, aber nichts mehr dagegen machen können. Besonders Familienangehörige sind die Leidtragenden nach einer solchen plötzlichen Entscheidung die eine Behinderung nach sich zieht, oder völlige Hilflosigkeit.

Besser fände ich, Vorschläge zu machen, wie einem so unglücklichen Menschen beizustehen wäre, ohne gleich zum Letzten zu greifen.

Es gab einmal den Begriff "Psychodrama" in der Psychotherapie, da wurden Szenen gestellt, wie sich etwas abspielen könnte, wenn man eine bestimmte Maßnahme ergreifen wollte.
Solche Gruppen finde ich sehr gut, weil dabei dem Thema auf den Leib gerückt wird und dabei die Augen geöffnet werden für die Situation in der sich ein verzweifelter Mensch befinden kann.

Am Ende der Gruppe wurde dann gebetet, oder meditiert, damit sich die Wogen wieder glätten konnten.

LG Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (16.08.14 um 13:33 Uhr)

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Sterbehilfe


Optionen Suchen


Themenübersicht