Monsanto verhindern

06.12.13 07:30 #1
Neues Thema erstellen
Monsanto verhindern

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
bitte vergessen wir nicht, dass Monsanto nur eine von vielen Firmen ist, die mit GEN- und Gift-Produkten die "Agrokultur" beherrschen (wollen)...

Schließlich macht der Monsanto Welt-Markt-Anteil "nur" 9 %, mit USA-Mitbewerbern DOW und DuPont insgesamt "nur" 25 % aus - aber mitten aus Europa herrschen Deutsch-Schweizer Konzerne (BAYER, Syngenta, BASF) mit zusammen 49 % über den weltweiten Gift-Sprüh-Produkt-Markt (also nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in "privaten" Gärten)!!!

endoRIOT: Top 10 Companies Killing The World With Pesticides -> Google-Übersetzung
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Monsanto verhindern

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Schließlich macht der Monsanto Welt-Markt-Anteil "nur" 9 %, mit USA-Mitbewerbern DOW und DuPont insgesamt "nur" 25 % aus - aber mitten aus Europa herrschen Deutsch-Schweizer Konzerne (BAYER, Syngenta, BASF) mit zusammen 49 % über den weltweiten Gift-Sprüh-Produkt-Markt (also nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in "privaten" Gärten)!!!
Wenn der erste Domino-Stein kippt, fallen alle anderen mit. Das Physische hinkt dem Geistigen etwas hinterher. Es hängt von uns ab, ob wir erwachen wollen und unsere Stimme hören lassen. Werden wir ruhig etwas lauter!
__________________
Die Flöte des Unendlichen wird ohne Ende gespielt und ihr Ton ist Liebe. (Kabir)

Monsanto verhindern

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
es geht immer
Zitat von alibiorangerl Beitrag anzeigen
... macht der Monsanto Welt-Markt-Anteil "nur" 9 %, mit USA-Mitbewerbern DOW und DuPont insgesamt "nur" 25 % aus - aber mitten aus Europa herrschen Deutsch-Schweizer Konzerne (BAYER, Syngenta, BASF) mit zusammen 49 % über den weltweiten Gift-Sprüh-Produkt-Markt (also nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch in "privaten" Gärten)...
noch schlimmer...

EPA genehmigt tödliches 'Agent Orange'-Giftduo! - netzfrauen.org
... Die amerikanischen staatlichen Behörden genehmigten gestern ein tödliches ‘Agent Orange’-Gift-Duo, ein dioxinhaltiges Herbizid von Monsanto und Dow Agro Sciences.

Die US-amerikanische Umweltbundesbehörde (EPA) hat die Aufforderung, von mehr als 60 Kongressmitgliedern und 1,5 Millionen Bürgern ignoriert und gestern ein schreckliches neues Herbizid zugelassen. Dow und Monsanto haben es wieder mal geschafft! Es handelt sich hierbei um eine Kombination der Zusammensetzungen von Monsantos Roundup und Dows “Agent Orange” 2,4-D.

Das neue Herbizid wird auf dem kürzlich genehmigten Gen-Soja von Dow verwendet, das den massiven Mengen des neuen „tödlichen Duos“ widersteht. ...

__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Monsanto verhindern

Rauke ist offline
Beiträge: 788
Seit: 17.11.12
... und dieses "Agent Orange'-Giftduo" landet dann bei uns als Tierfutter für die Massentierhaltung.

Monsanto verhindern

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Das war nur eine Frage der Zeit.

Es ist wohl so, dass das Leben, wenn es von der einen Seite bekämpft wird, automatisch Resistenzen bildet, um sich selbst zu erhalten, so dass der Ausgleich wieder hergestellt wird. Das ist ein Gesetz des Lebens, was in der Materie einige Zeit in Anspruch nimmt, es ist aber immer das gleiche Prinzip.

Gegen Round-up bilden sich allmählich Resistenzen und auch der Maiszungenrüssler schlägt bei genetisch veränderten Pflanzen, trotz Pflanzengift, dass in die Pflanze eingebracht worden ist, allmählich wieder zu.

Die Folge ist, man muss jetzt anfangen zu kombinieren und auf mehr Vielfalt bei den Giften achten. War vor kurzem eine Sendung dazu im Fernsehen.

Mit Verständnis der Natur gegenüber hat das nichts mehr zu tun, denn hier geht es um massenhaft Gewinne. Da ist dann jedes Mittel Recht, auch die Verkrüppelung des Menschen in den umliegenden Wohngebieten. Der Mensch bräuchte leider auch seine Zeit, um mit den Giften zurecht zu kommen, was ich durchaus für möglich halten würde, bis dahin ist aber wieder etwas Neues auf dem Markt, denn die Natur schläft nicht.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (11.10.14 um 11:13 Uhr)

AW: Monsanto verhindern

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.906
Seit: 20.05.08
Wir haben es fast geschafft, aber Monsato versucht sich eine Hintertür offen zu halten. Hier ist mehr zu erfahren:

https://www.campact.de/gentechnik-ve...ll/teilnehmen/
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Geändert von James (25.11.14 um 22:46 Uhr)

Monsanto verhindern

Rauke ist offline
Beiträge: 788
Seit: 17.11.12
Danke James, für die Information.

ich hoffe, dass wird noch verhindert.
Ich habe meine Stimme abgegeben und per Bestätigungsmail aktiviert.

Ökotest hat aktuell in einigen Senfprodukten nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Raps nachgewiesen.
Dieser besitzt zur Zeit nur eine Zulassung für Öl und Lebensmittelzusatzstoffe,
aber nicht für Senf.

Viele Grüße,
Rauke

Geändert von Rauke (26.11.14 um 00:18 Uhr)

AW: Monsanto verhindern

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.906
Seit: 20.05.08
Wir haben es geschafft!

Vergangene Woche hat das europäische Parlament in nächtlichen Verhandlungen verhindert, dass Konzerne bei der Zulassung von Gentechnik auf unseren Feldern künftig mitentscheiden. Es hatte dabei ein gewichtiges Argument auf seiner Seite: Innerhalb von nur einer Woche haben wir und mehr als 250.000 weitere Menschen sich gegen eine absurde Konzernklausel stark gemacht. Anders als ursprünglich vorgesehen werden Monsanto und Co. nun nicht über Genmais-Verbote mitbestimmen. Das ist auch ein Erfolg unseres Engagements!

Die Bewegung für eine gentechnikfreie Landwirtschaft kann aufatmen. Schon seit 2010 schwelt der Streit um das neue Gentechnik-Recht. EU-Rat und EU-Kommission hatten sich wiederholt dafür eingesetzt, dieses Recht möglichst konzernfreundlich zu gestalten. Nur das EU-Parlament drängte darauf, dass die Interessen von Umwelt, Landwirt/innen und Verbraucher/innen Vorrang erhalten. Der Ministerrat schaltete auf stur – und mit ihm die deutsche Bundesregierung. Sie reihte sich in die Monsanto-Freunde ein – entgegen ihrem eigenen Koalitionsvertrag, in dem sie sich dazu bekennt, die Ablehnung der Gentechnik in der Bevölkerung ernst zu nehmen.

Allen, die dazu beigetragen haben meinen herzlichen Dank!
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Monsanto verhindern

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.132
Seit: 07.04.10
Guten Morgen lieber James,

das ist ja mal was Schönes zum Lesen.....Gratulationen zu diesem Erfolg

alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Monsanto verhindern

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
ja, ein schöner
Zitat von James Beitrag anzeigen
... absurde Konzernklausel ...
Erfolg... Aber, bitte weiterhin die "eingebauten Hintertürchen" nicht ausser Acht lassen... Denn, Zitat Erfolg: Monsanto muss draußen bleiben | Campact Blog
... Zwar erreichten sie nicht, dass sich Verbote künftig auf das Umweltrecht stützen können – und so weniger anfällig für Klagen wären. Die Konzerne in künftigen Verbotsverfahren zu beteiligen, wird aber keine Pflicht. ...
Dieses "Klage-Recht" kann ein Land nämlich doch noch einknicken lassen, wenn es um ("Gewinn"-) Entschädigungs-Zahlungen geht, die Konzerne aus anderen Ländern bei uns "einklagen" können...

Deshalb ist es auch so wichtig, die bevorstehenden - noch immer geheimen - Verhandlungen bzw Abschlüsse des "transatlantischen Freihandels" aka CETA, TTIP, TISA usw usf nicht nur zu hinterfragen: https://www.campact.de/ttip-ebi/ebi-...-minuten-info/
...
Was ist TTIP?

Die USA und die Europäische Union verhandeln derzeit über das „Transatlantic-Trade-and-Investment-Partnership-Abkommen“ (TTIP).

Anders als bei früheren Handelsabkommen geht es dabei nur am Rande um die Abschaffung von Zöllen, weil es die zwischen Europa und den USA kaum noch gibt. Ziel ist vielmehr der weitgehende Abbau von sogenannten „nicht-tarifären Handelshemmnissen“. Vieles gilt aus Sicht der Verhandler als „Handelshemmnis“, auch wenn es Bürgerinnen und Bürgern beiderseits des Atlantiks nützt: Umwelt- und Verbraucherschutz, Datenschutz und Arbeitnehmerrechte, die Kennzeichnungspflicht für Gen-Essen oder Fördermaßnahmen für Kultur, Bildung und Gesundheit. Viele Bereiche stehen schon auf der „Abschussliste“, wie aus den Geheimverhandlungen durchgesickerte Dokumente belegen.

Investoren sollen außerdem Staaten vor privaten Schiedsgerichten verklagen können, wenn sie ihre Gewinnaussichten durch demokratische Beschlüsse oder durch Urteile unabhängiger Richter beeinträchtigt sehen. In diesen überwiegend geheimen Schiedsverfahren stellen konzernnahe Anwaltsfirmen zugleich Richter, Kläger und Verteidiger. Berufung ist nicht möglich.
...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller


Optionen Suchen


Themenübersicht