Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

08.08.12 13:04 #1
Neues Thema erstellen
Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Zitat von Wildaster Beitrag anzeigen
Meine Mutti ist schon wieder wach und quält sich!Nun ist auch keine gute Schicht da und werde auf meine Mutti weiter aufpassen,bin schon sehr hilflos!
Liebe Wildaster
Du kannst nicht mehr machen, als den Moment so wie er ist annehmen - so schwer es ist, dies hin zu nehmen.
Hab Vertrauen und gute Gedanken, so schwächst Du Dich nicht noch mehr
- es liegt in einer höheren Macht was geschieht.
Ihr seit beide in meinem Herzen
HERZENSGRUESSE
KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Ich sitze nun da und heule!

Danke dir liebe Schwester und liebe Karde
Bei uns ist es dunkel und es nieselt.

Das Herz in der Sonne liebe inchi,es erwärmt nicht nur Mutti,auch mich.

Eine dankbare Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (01.03.13 um 15:17 Uhr) Grund: Tränen weggewischt

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?
kopf
höhere Macht ?

ich hab ne alte Frau ins KH gebracht . Hüft-Op am nächsten tag .
sie sollte aufhören zu essen und bekam , glaube ich , einlauf .
folgetag wurde sie in OP-Kleidung gepackt und in den OP gebracht.
sie bekam vorsedierung und war schon fast weg , als man ihr eröffnete ,OP nicht möglich ,weil blut net gut ! Voruntersuchungen fehlten oder wurden nicht weiter abgeklärt !

gegen mittag anruf , ich solle sie abholen !
ich dorthin und es hieß entlassung erst um 16.00 uhr .
ja ,aber doch nicht mit kopf !
ich habe sie gefunden in der teeküche ,6 Stück Schwestern , und habe maßnahmen eingeleitet .
entlassung ging dann sofort .
den bericht wollten sie mir nicht geben -kopf hat ihn sofort bekommen .

ausgerastet und zwar völlig bin ich erst später !
die alte dame hatte am vortag für 20 euro irgend so´ne telefonkarte gekauft und wollte das geld nun zurück .

die Worte der frechen KH-schwester : "das sei aber so eigentlich nicht üblich" brachten das faß zum überlaufen .
ich hab der erzählt ,was eigentlich nicht üblich ist und ihr erklärt ,ich würde sie für völlig durchgeknallt halten .
sie stand da und hat gezittert .

ich wäre noch viel weiter gegangen ,KH Rechnung ,Mitteilungen Krankenkasse etc . , aber die Dame wollte das nicht .

bin buchbar !

Kopf.

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Rota ist offline
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo liebe Wildaster,


Ich bin so hilflos und werde noch einmal hier allen auf die Füße treten.
Ich picke mir jetzt nur mal diesen einen Satz heraus, um Dir zu antworten und meine Gedanken zu übermitteln.

Eine Lungenentzündung ist eine Krankheit die unbedingt lückenlose Überwachung braucht. Dafür sind Krankenhäuser da, daß sie sich um diese schwerkranken Menschen kümmern.

Wie Du ja schon selber schreibst, "Du mußt den Leuten auf die Füße treten".
Wie oft meinst Du mußt Du das in der nächsten Zeit tun? Bedenke, daß diese Organerkrankung erst in der ansteigenden Phase ist und Du das nicht weiter beeinflussen kannst, als abzuwarten, wie sich Deine Mutter mit ihrer Lebenskraft dagegen stemmen kann.

Früher oder später wird es dann doch so weit sein, daß sie ins Krankenhaus muß. Du solltest Dich schon mal damit befassen und überlegen, welches KH das nächste ist, damit Du nachher keine so weiten Wege hast. Wenn es erst zum Notfall wird, kommt die Mutter in irgend ein Krankenhaus wo gerade Platz ist, da kannst Du dann nicht mehr wählen.
Ist es eigentlich getestet, ob es sich um eine ansteckende Form handelt? Wenn ja, muß sie sogar in die Klinik.

Sei schlau und erkundige Dich mal bei Deinem nächsten Gesundheitsamt, wie Du vorgehen sollst, da bekommst Du die Antworten nach denen Du suchst.

Ich wünsche Dir, daß Du mit Deiner Mutter nicht zu viel Sorgen haben mußt und grüße Dich herzlich
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Hallo lieber Kopf

kann sein ich komme darauf zurück und buche dich.
Schön für die alte Dame,dass sie dich hatte.
Liebe Rota
ich danke dir sehr für deine lieben Zeilen.Nein, der Arzt hat sie nur untersucht,wobei hier die Pfleger sagen,ich soll nicht zu nah herangehen.

Aber mir persönlich ist es egal,ich küsse und streichele sie trotzdem.
Nun kommt ja das Wochenende und ich kann für sie Tag und Nacht da sein.
Ich möchte sie nicht wegbringen,nur,wenn sie noch mehr leidet,denn das muss heute ja niemand mehr.
Habe schon alles überlegt was du vorgeschlagen hast und werde die Wege dann einschlagen.
Sie schläft gerade und hält dabei meine Hand.

Seid lieb gegrüßt von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?
darleen
Liebe Wildaster


wünsch dir viel Kraft und für deine Mutti

halte sie fest an der Hand , schick ihr die Energie von dir

allein das du da bist ist die beste Medizin für sie


Bin nicht so der große Tröster-Könner,und redudant möchte ich mich auch nicht ausdrücken , da stelle ich mich doof an , aber du weißt das Dies vom tiefsten Herzen kommt


deine Kinder , die sind so lieb ,mit so niedlichen tollen Gesten , ich liebe Kinder über Alles

sie wissen das du sie auch liebst , und dann kommt das zurück zu dir

so und bevor ich mich noch verzettel , ist nicht mein Metier , möchte ich euch alles Gute wünschen, drück die Daumen ganz feste

gute Besserung


liebe grüße darleen

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe Wildaster,

ich denke an Euch

Vielleicht gibt Dir das etwas Kraft, die brauchst Du jetzt.

Lg Kuku
__________________
LG K.

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe darleen

vielen,vielen Dank

Deine Wildaster

Es ist so schön,dass es EUCH gibt.
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe Kuku

es hilft so sehr,dass ich es kaum noch in Worten ausdrücken kann.
Ich danke auch dir

Sei lieb gegrüßt von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?
Männlich Windpferd
Liebe Wildaster,

tja, jetzt kommt wieder sowas blöd-technokratisch-Männliches. Sorry im voraus.

Du schreibst, Deine Mutter hätte "schreckliche" Schmerzen.

Du, DAS MUSS NICHT SEIN! In den allermeisten Fällen nicht. Da wird es doch in erreichbarer Nähe, wenn nicht einen Palliativmediziner, so doch etwa einen Anästhesisten (die wissen normalerweise gut Bescheid) oder sonst einen kundigen und menschlichen Arzt geben.

Mein Bruder, der Intenist ist, hat viele Sterbende begleitet. Er sagte, es sei fast immer ein schwerer ärztlicher Kunstfehler, wenn Menschen extrem starke Schmerzen ertragen "müssen". Die Schmerzmedizin weiß jetzt viel mehr über Kombinationen, die wirksamer sind und zugleich nebenwirkungsärmer.) Und manche belastenden Medikamente können durch begleitende Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln verträglicher, ja sogar wirksamer gemacht werden.

Die Schmerzstärke ist nicht immer erklärbar sondern subjektiv. (Damit wird sie gar nicht "psychologisiert".) Man behandelt natürlich die subjektive (weil es eine objektive nicht gibt.) Meine Mutter klagte mit 95 noch Wochen nach einer eher kleinen OP über unerträgliche Schmerzen. Die sprachen dann unerwartet auf eine kleine Dosis eines Narkotikums an. (Ja, man kann dadurch eine zentrale Atemlähmung kriegen - da muß beständig jemand aufpassen. Das können auch Nichtärzte - es muß ihnen halt jemand die ersten Anzeichen der sog. Cheyne-Stokes-Atmung vormachen. Aber es gibt auch Mittel ohne diese Nebenwirkung. Oft sind's Opiate, soviel ich weiß.) Mama wurde 98.

Schließlich, soweit man das aus der Medizingeschichte weiß, bemühen Menschen sich seit Jahrtausenden um Linderung von Schmerzen.

Hoffentlich trete ich Dir nicht und auch sonst niemandem zu nahe: Mitgefühl ist was sehr Gutes. Aber manchmal kann es besser sein, zu überlegen, was zu TUN ist.

Liebe Grüße
Windpferd


PS: Es gibt z.B. einen Bundesverband für Palliativmedizin oder so ähnlich irgendwo im Internet; die teilen möglichst nahe Adressen mit.

Auch bei Ärztekammern oder Krankenkassen kann man evtl. Hinweise kriegen.

Manchmal hilft angeblich Akupunktur gegen Schmerzen, auch heftige.


Optionen Suchen


Themenübersicht