Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

08.08.12 13:04 #1
Neues Thema erstellen
Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe Wildaster

hoffentlich hattest du eine ruhige Nacht.
Meine war leider etwas kurz.
Ich merke, meine Verarbeitung schöner und nicht schöner Dinge braucht länger als gewöhnlich.
Die Sache mit der Exfreundin, Sohnemann, meine Gesundheit und die Sache mit meiner Familie.
Zur Zeit schwirrt es in meinem Kopf und ich weiß nicht was ich zuerst denken soll.
brauche Wegweiser. Auf jeden Fall eins nach dem anderen. Muß Prioritäten setzen.

Jedenfalls hatte ich auch noch den Bericht von NichtderPapa gelesen.
Es war ihre Meinung und die habe ich geschluckt, aber mich nicht verschluckt.

Es war lieb von dir liebe Wildaster was du über mich geschrieben hast und versucht hast zu erklären warum ich so handeln mußte.

Das du mich gerne als Schwester hättest muß ich noch verarbeiten.
Will da im Moment keine Gefühle hochkommen lassen.
Ganz gerne hätte ich natürlich eine so liebe Schwester wie du eine bist.
Gerade kommt mir der Gedanke (kommt ja bei mir oft erst beim Schreiben) das du ja vielleicht als meine Schwester geschickt worden bist. Von einer geheimen Macht oder was auch immer.

Hatte ja schon erwähnt, das du das tust, was meine Schwester auch getan hatte mehrere Jahre.
Aber sie erinnert mich aber auch an deine Schwester die eine andere Sprache spricht wie du sagst.
Meine eben auch.
Die kann ich und du auch nicht ändern.

Was ich bei deinen Geschwistern aber nicht verstehe ist, das sie nicht arbeiten. Du aber gehst arbeiten und pflegst noch deine Mutter.
Und ihr wohnt so nah beisammen.
Und du redest von "deiner Mami", nicht von unserer Mami.
Und wenn deine Mami so lieb war, warum wenden sich dann die anderen Geschwister so ab von der Mutter?

Da beschäftigt mich eigentlich sehr, warum du immer ein schlechtes Gewissen hast, wenn du deine Mutter verläßt?
Das mäßtest du doch eigentlich nur haben, wenn du nicht hingehen würdest wie deine Geschwister.
Du trägst noch deren schlechtes Gewissen vielleicht.
Die müßten ja vielleicht ein schlechtes Gewissen haben.

Aber dann müßte ich ja wieder über mich nachdenken.
Habe ich ein schlechtes Gewissen, warum ich nicht meiner Mutter beistand.
Das kann man jetzt nicht vergleichen, oder?

Und noch einmal wegen der Beerdigung was nichtderPapa angedeutet hatte sie hätte mich auch nicht als Schwester miteinbezogen.
Das kann man nur sagen, wenn man die Schwester auch kennt.
Meine Schwester ist so eine Art Workalkoholik, was sie in meinen Augen selber nicht sieht. Hat sich etwas aufgebaut wovon sie gut leben kann.
Das erwartet sie auch von anderen. Macht mal was, jammert nicht rum usw. hieß es immer. Wenn ich mal anrief, immer wieder, und immer nur von meinr Seite aus, hieß es : Ich habe kaum Zeit. Redete aber dann über eine Stunde mit mir. Dann hatte sie ja Zeit.
Als ich auf ihre Frage antwortete: Kommst du? mehr fragte sie nicht. Sie meinte die Beerdigung. Ich sagte nein, ich glaube nicht.
Kein Interesse warum nicht. Ich lag ja tagelang nur mit Bauchschmerzen im Bett. Wäre nicht in der Lage gewesen zu fahren. Knalltüte sagte zwar ich bekomme das Fahrgeld, aber dann könnten wir nicht heizen, sagte er gleich hinterher. Also dachte ich nur an Sohnemann.
Am schlimmsten hätte ich nicht ausgehalten auf dem Friedhof zu spüren: Da kommt die Schwester, die sich nicht kümmerte, wie es auf der Trauerkarte zu lesen war.
Wir hätten uns als Geschwister nicht tröstend in den Armen gelegen.

Auf deine Frage Wildaster Verbindung zur Schwester aufzunehmen.
Das schiebe ich auch schon lange vor mir her.
Ihr zu schreiben, wie ich den Tag der Beerdigung erlebt habe z.B., welcher schöner war als wenn ich nur traurig zwischen meinen Geschwister hergegangen wäre. Der Tag kommt vielleicht auch wo ICH mich melde, wie immer.
Keiner aus meiner Familie macht den ersten Schritt, das war immer ich. Weiß nicht ob ich das noch will oder kann. Ich bin denen glaube ich zu gefühlvoll. Die zeigen alle keine echten Gefühle. Können nicht reden. Weiß auch nicht, warum ich so anders geraten bin. Alle Familienmitglieder rauchten und rauchen wie die Schlote. Ich nicht.

Wir - Du sind wohl irgendwie anders. Also handeln wir auch anders.
Du stehst deiner Mutti bei und die anderen eben nicht.
Aber du darfst kein schlechtes Gewissen haben liebe Wildaster.
Das beschäftigt mich noch.
Frag dich mal warum hast du ein schlechtes Gewissen.
Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen heißt es doch so schön.
Mir fällt gerade ein. Kann deine Mutti noch reden? Ich meine, meine Mutter konnte das nicht, als ich bei ihr war.
Also ich denke, fragt sie denn nicht selber nach den anderen Kindern?
Mehr möchte ich jetzt nicht dazu schreiben, denke ich habe schon zuviel gesagt und zuviel von mir.
Aber es gleicht sich in einigen Dingen, das ich denke es erklären zu müssen.

Schau dir auf keinen Fall die schlimmen Nachrichten an im Fernsehen.
Das tut dir nicht gut. Auch Zeitungen nicht.
Ich laufe immer weg, wenn KT (Knalltüte) reinkommt und nur Horrorgeschichten erzählt.
Das tut einfach nicht gut.

Ein Stück Kuchen wäre eine Möglichkeit. Auch für die Mutti.
Sollen deine Geschwister doch mal einen backen und du nimmst ihn mit und erzählst deiner Mutter von wem der ist.
Zweitens ich höre lustige CD´s. Durch Zufall und finde sie lustig. Sind ganz ungefährliche CD´s ab 3 Jahren.. Habe mir sogar noch eine gekauft.
Man fühlt sich einfach unbeschwert dabei.
Weißt du, das mit dem Kuchen muß bei mir etwas besonderes sein glaube ich.
Ich schrieb meinen Geschwister ständig, das ich einmal mit ihnen zusammen Kaffeetrinken wollte. Nur einmal so in Ruhe und ohne Stress.
Es klappte nie.
Ich habe gestern einen neuen gebacken (komisch, hier kommen mir die Tränen, beim Kuchen. Die Kuchenkrümel sind wohl die Tränen). Aber ich stopfe den z.Zt. nur so in mich rein.

Liebe Wildaster Das Schreiben ist heilsam. Merke ich ja selber.
Schreib was du fühlst und denkst.
Wie du sagst, die virtuelle Welt ist erstmal ein Weg.
Vielleicht brauchst du einfach mal jemanden der mal was für dich tut.

Entschuldige, falls ich zuviel schreibe.

kaffeetrinken.gif(anklicken und geniessen)

Liebe Grüße von inchi

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe inchi,auch meine Nacht war sehr kurz und habe etwas Schlaf woanders nachgeholt

Ich schlief friedlich Hand in Hand mit meiner Mutti und erst der Essenwagen weckte uns.

Liebe inchi,es gibt höhere Mächte!

Handle bitte weiter nach deinem Bauchgefühl und versuche weiter das zu tun,was dir einfällt.

Deine Mutti ist immer bei dir und versteht dich auch.

Mir ist für deine Situatin etwas eingefallen was zu dir passen würde.

Meinem Mann legte ich in das Grab auch einen Abschiedsbrief von mir mit hinein .
Wenn du nun deiner Mutti schreibst,alles das was dich zu diesem Thema bewegt
und schickst ihn auf die Reise mit einem Luftballon?

Das ist dann dein Abschied

Also wenn ich da oben auf meiner Wolke sitzen würde und dann kommt ein bunter Luftballon mit einen lieben Gruß von meinem Kind ,würden vor Freude die Federn fliegen.

Lass es dir doch einmal durch den Kopf gehen,möchte dich aber nicht so aufwühlen,du brauchst deine Kraft.

Liebe Oregano
ich habe mich in die Spur gemacht und das Internet abgeklappert.
Dabei bin ich auf die Seite mit einem Buch gestoßen
,, Angehörige berichten/Pflege SHV"

Es hat mich etwas aus der Bahn geworfen!
Als ob jeder Einzelne für mich spricht.

Besonders hat mich der Abschiedsbrief einer Tochter an ihre verstorbene Mutti bewegt,die immer noch von Schuldgefühlen geplagt wird.

Darum kam mir auch die Idee mit inchi.

Mir hatte das Schreiben damals an meinem Mann sehr gut getan,denn habe dabei geheult wie ein Schlosshund

Liebe Oregano,ein anderes zusätzliches Forum suche ich nicht( war einmal überall schauen)ich fühle mich hier bei euch sehr gut aufgehoben.

Danke für alles!.

Viele liebe Grüße an EUCH Wildaster

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Liebe Wildaster, Liebe Inchi
ja bleibt hier, ich lese und heule oft mit bei Euren Texten, sie berühren mich tief. Im Moment kann ich nicht so viel schreiben, aber das wird sicherlich wieder besser.
Herzliche Grüsse
KARDE

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe Karde

wir bleiben dir erhalten,aber weinen sollst du nicht!!

Habe gerade deine Seite entdeckt und komme dann heute Abend vorbeigeschaut.

Bis dahin bündele deine Kräfte

Liebe Grüße von Wildaster

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?
LieberTee
Zitat von Wildaster Beitrag anzeigen
Ich schlief friedlich Hand in Hand mit meiner Mutti und erst der Essenwagen weckte uns.
Ich kann mir dieses Bild so gut vorstellen, liebe Wildaster, wie Ihr beide Hand in Hand friedlich schlaft und es wirkt so tröstlich auf mich. Es ist schön, dass Ihr Euch so gegenseitig etwas Geborgenheit schenken könnt, auch wenn es den Anschein hat, als käme die nur von Dir. Das Glück, dass Du Deiner Mutti gibst, gibst Du auch Dir selbst. Und das ist gut so!
Liebe inchi,es gibt höhere Mächte!

Handle bitte weiter nach deinem Bauchgefühl und versuche weiter das zu tun,was dir einfällt.

Deine Mutti ist immer bei dir und versteht dich auch.
Ja, ich glaube auch, dass es "höhere Mächte" gibt! Sie sind immer bei uns und auch in uns. Wir sind nie ganz und gar verlassen. Und das schöne ist, wir können uns darauf verlassen.

Oft schon habe ich hier im Forum die Aussage gelesen, man kann sich davon abtrennen. Das glaube ich nicht, man kann sich allerhöchsten einmauern oder davon isolieren, völlig abtrennen ist nicht möglich, wir sind eins mit den "höheren Mächten", wir nehmen uns nur durch die Isolierung davon, selber etwas.

Lösen wir die Mauern auf - und das ist manchmal schmerzhaft - dann erwachen wir aus der Starrheit der Gefühle und Gedanken, die sich auch körperlich manifestieren kann.

Eins mit uns selbst, können wir erleben, dass alles, was wir vermeintlich für andere tun, wir eigentlich für uns selbst tun, wir sind nicht getrennt.

Wenn Du selbst für Dein Glück sorgen kannst, dann sorgst Du auch für das Glück Deines Gegenübers, das Dir so am Herzen liegt. Es ist ein Glück, das nicht auf Bestätigung und Belohnung wartet, es ist einfach da. Deshalb konntet ihr so wunderbar gelöst ein Schläfchen halten, inmitten der beunruhigenden Heimwirklichkeit.

Du hast schon recht, Wildaster, die Mutti versteht schon, was mit Dir los ist.

Mir ging es mit meiner Mutti auch so. Ich wußte, dass sie "eigentlich" verstand, wie ich bin und wie ich dann handeln musste, auch wenn sie in ihrer momentanen Angst sich an mich klammerte.

Den Brief mit dem Luftballon schicken, das finde ich eine sehr schöne Idee

Vielleicht würde es sogar helfen, ein paar liebe Gedanken "im Geiste" in die Lüfte zu senden, mit einem Fantasieluftballon. Unsere Gedanken haben so viel Kraft!

Alles Liebe Euch!
LieberTee

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe Wildaster

hast du die ganze Nacht am Bett deiner Mutter gesessen oder gelegen?
Machst du das öfter?
Ich kenne das nicht.

Und meine Mutter ist nicht bei mir und war es auch nie richtig.
Und du wühlst mich auch nicht auf.
Ich habe das im Januar ganz für mich gemacht, mit meiner damaligen Exfreundin zusammen.
Ich war ein goldenes Herz in die Ostsee mit einem Stein drin, einen Schluck Sekt und einen Gruß. Vorher fragte ich einen Schiffer, ob er mich etwas hinausfährt, weil das Herz immer wieder kam.

Bei meinem Vater tat ich auch einen sehr langen Brief in auch so ein goldenes herz. Schrieb 3 Tagelang den Brief im Keller. Knalltüte unterbrach mich so oft und quälte mich, weil er es einfach nicht verstand. Dann kam noch gefärbter Sand aus der Sandkiste dazu und Bilder meiner Kinder.
Das kam alles zusammen in einer Zigarrenkiste in den Sarg. Meine Schwester schaute nicht in die Kiste, weil sie nur als Schutz sein sollte. Alle schauten wohl, warum eine Zigarrenkiuste da in den Sarg kommt.
Dann ging ich, weil ich sonst keine Unterstützung hatte zu einer Trauerbegleiterin, die mich sehr lange unterstütze.
Das war gut.
Ja so war das. Ich mußte den Brief schreiben, weil ich im Leben nie richtig mit meinem Vater sprechen konnte.

Jetzt habe ich es doch geschrieben. Das ist doch jetzt Top offic glaube ich. Geht vom Thema ab.

Komisch, meine Tochter unterbrach mich eben und ich rief zurück. Ihr Freund will irgendwie jetzt ein Pflegeheim aufmachen.
Ich habe mich gleich angemeldet, dann wird es billiger.

Mit dem Luftballon hätte meine Mutter nicht verstanden. Sie verstand nicht einmal, als mein Bruder am Grab unseres Vaters weinte.
Aber ganz lieb von dir liebe Wildaster weil du mir diese Vorschläge gemacht hast.

Hier geht es um dich und deine Gefühle.
Ich hoffe dir geht es gut?

Und du liebe Karde komm´ganz schnell wieder auf die Beine. Und nicht traurig sein hier.
Hier ist sogar im Moment die Sonne rausgekommen.
Liebe Grüße auch an dich

Liebe Grüße von inchi
LieberTee auch Grüße von mir bin in Eile, Sohnemann kommt immer und will was

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe inchi,
du bist etwas Besonderes und wie immer findest du deinen Weg

Nein unser Schläfchen war am Vormittag.Bin ich doch gestern so gegen 3Uhr ins Bett gekommen.

Das ist nicht nur meine Seite und ohne euch ohne Leben!

Egal ob am Thema vorbei oder nicht,es ist gut so wie es ist.
Meine Mutti kann seit dem Schlaganfall nicht mehr sprechen und mit einem Stück Kuchen sieht es auch schlecht aus.


Wir haben uns mühselig eine Strategie der Verständigung erarbeitet und es klappt immer noch.

Die Ärzte gaben meiner Mutti damals noch eine Lebensdauer von 1/4 Jahr und am Ende des Jahres sind es mittlerweile 14 .

Ohne Reha oder Therapien sind wir so weit gekommen.

Liebe inchi,komme heute oder morgen an deinem Weg vorbei

Habe meine Kleine da

Liebe Grüße Wildaster

In euer Pflegeheim kann ich nicht kommen auch wenn ich sicher Rabatt bekommen würde.
Es scheint ja keine Sonne

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe lieber Tee
ich hätte es nicht schöner ausdrücken können.

Es muss auch höhere Mächte geben,haben wir nicht alle schon etwas Ungewöhnliches erlebt?

Verliert man daran den Glauben,würde einem einiges noch sinnloser erscheinen.

Wenn du schreibst liebe Tee ,kommt immer etwas Beruhigendes durch den Schirm und das tut so gut.

Ich schicke dir jetzt ganz persönlich einen wunderschönen Fantasieluftballon in den hellsten Farben und daran baumeln nur für dich viele liebe Gedanken und Wùnsche.

Sei lieb gegrùßt von Wildaster

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Ich wünsche euch ALLEN noch einen schönen Restsonntag

Habe schon mühselig mit meinem iPadstift zwei Stunden geschrieben und beim Abschicken hatte ich kein Netz und dann kam ich auf die verkehrte Seite und das war es dann.

Habe sehr viel nachgedacht und dadurch auch etwas verändert.
Was nur durch diesen Austausch geschah.

Ich nehme nun immer einen Tag frei( Sonntag ) und lasse die Seele baumeln.
Spreche aber immer alles ab.

Dann ist es mir gelungen einen Kreislauf zu durchbrechen und habe nicht meine Tage nach meiner Mutti eingerichtet,sondern meine Besuche so eingeplant, das
kein Stress entstand.

Und die Freude war gleich,Hauptsache ich war da und statt Mittag gab es eben leckeres Eis.

Mit meiner Schwester kann ich auf einmal über unsere Mutti reden.
Warum?müssen höhere Mächte gewesen sein,denn nachdem ich hier schrieb,sprach sie mich an.

Sie will sogar mal mitkommen!!

Warum geht es mir aber trotzdem oft so seelisch schlecht,dass ich mich nach unendlicher Ruhe und ewigem Frieden sehne?

Diese Frage lässt mich nicht los und als ich jetzt etwas krank war,habe ich sehr viel gegrübelt und die 14 Jahre analysiert.

Da war meine Mutti die wochenlang imKrankenhaus im Sterben lag und mein 85 jähriger Vati,der die Welt nicht mehr verstand.

Da ging es mir wie nichtderpapa beschrieb ,oft stand mein Vati spärlich bekleidet auf der
Straße und wartete auf mich.
Aus Unerfahrenheit macht man auch Fehler ,die mich heute noch beuteln aber wir waren alle am Ende.

Es war eine sehr schlimme Zeit,aber da hielten wir Geschwister noch zusammen.
Dann kamen beide in ein Heim und es musste ein vertrauter liebevoller Haushalt,unsere Wohlfùhlstätte aufgelöst werden ,trotzdem unsere Eltern noch lebten.

Mein Vati wollte immer bei meiner Mutti bleiben und ich kämpfte drei Jahre um eine Pflegestufe.
Auch war er ein Rebell und verstand die Entmündigung nicht.Er wollte schlafen wenn er müde war und essen wenn er hungrig war.

Er verstand nicht ,warum meine Mutti nicht mit ihm sprach und ich sollte mit ihr reden,sie soll nicht böse auf ihn sein und war unglùcklich,dass alle Männer so komisch waren und wartete jeden Tag am Fenster auf mich.

Ich war da,denn was alles mit meiner Mutti war,die hilflos im Bett lag kònnt ihr euch vieleicht denken.
Die ersten Jahre konnten wir noch raus.Auch ein Aufwand.
Meine Mutti musste angezogen werden und zu dritt in den Rollstuhl gesetzt werden,was bei den Pflegern nicht gut ankam.

Wollten wir in den Garten bestellte ich einen Krankentransport,aber oft ging es schon nach einer halben Stunde nicht mehr und das Auto kam noch nicht.

Glaubt mir,ich war immer geduldig und fürsorglich ,habe aber zu Hause heimlich in der Nacht viel geweint,war doch mein jüngsterSohn so krank und dann kam der Krebs meines Mannes.
Ich war der Fels,denn jeder von ihnen brauchte mich und es ging auch und ich verlor nach außen auch nie meinen Humor.

Nun ist das alles schon Jahre her und ein Jahr nach dem Tot meines Mannes starb mein Vati.

Mein jüngster Sohn steht nun mit beiden Beinen im Leben.

Es ist aber nicht einfacher geworden,denn meine Mutti braucht mich ja weiterhin und wir haben in dieser Zeit schon drei Frauen die in dieser Zeit in ihremZimmer lagen ,auf ihren letzten Weg begleitet.

Es bekommen sehr viele keinen Besuch und andere nur wenig.
Darum mache ich mich auch nützlich ,denn kann nicht vorbeigehen wenn ich gerufen werde.
Nehme auch viel mit für andere.Sie tun mir oft so leid,dass es mir eine Freude ist wie z.B.Blumen,Kuchen ,Eis ,Eierlikör und für so einen lieben Opi,der auch nie Besuch bekommt seine Zigaretten.

So bringe ich ein bischen Freude mit rein und gehe mit schweren Gedanken wieder hinaus.
Ich lasse meine Mutti hilflos zurück und einige Bewohner betteln,dass ich sie mit nehme und die Rufe und Schreie aus den Zimmern nehme ich auch mit.

Warum ich jetzt wieder weinen könnte ist,im Nebenzimmer meiner Mutti schreit immer so eine kleine zierliche Omi.Wenn ich reingehe und sie beruhige undsie drücke wird sie ruhig.
Dann kommt seit 2 Jahren der Satz :,,Bitte bleib hier du bist doch mein Sonnenschein und schlag mich doch bitte tot ,ich will nicht mehr."

Jetzt heule ich wieder los ,denn ich bin so hilflos und was,wenn meine Mutti auch so denkt?

Es ist wirklich schwer und das meinte ich mit Pflegemeimerfahrungen.
Auf keinen Fall soll das ein Jammern sein,ich möchte euch nur meinen Seelenzustand erklären ,denn ich weiß solche Erfahrungen machennsehr viele.

Dann wird im Fernsehen über ein Hospiz gestritten was in einer Wohnsiedlung entstehen soll,das Gebäude ist schòn da und 17 Menschen sollten dort in Würde sterben dürfen.
Nein die Anwohner wollen nicht immer den Tot vor Augen haben,der eine geht da immer Gassi mit seinem Hund usw.

Ich möchte das nicht zur Diskussion machen aber wenn das ein schwerkranker Mensch hört,was muss in ihm vorgehen.
Warum soll er nicht in seinen letzten Tagen Kinderlachen hören,Hunde bellen hören eben noch an den Geräuschen und Düften des Lebens teilhaben?

Es tut mir weh und ich verspüre nicht den Wunsch sehr alt zu werden.

Lieber nichtderpapa ,ich möchte mich bei dir noch einmal für die lieben Worte bezüglich meines Mannes bedanken-Danke!

Bei mir auf Arbeit und auch sonst so,holen sich viele Rat bei mir ,denn mir gelingt es oft sie zu überzeugen das wir uns mit vielen Kleinigkeiten das Leben viel zu schwer machen,denn man soll das Leben genießen so lange man kann.

Das wünsche ich euch auch bleibt gesund,seid fröhlich und genießt das Leben und vergesst eure Eltern ,Omas ,Opas und andere Angehörige nicht,wenn sie euch brauchen.

Eure Wildaster

Geändert von Wildaster (27.08.12 um 12:44 Uhr)

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?
LieberTee
Liebe Wildaster,

ich freue mich, hier wieder von Dir zu "hören".

Das war wohl eine richtig dumme Frage von mir, was Dir an die Nieren geht. Es liegt ja so auf der Hand und offen da, wie Du es beschreibst.

Die Menschen laufen gerne weg vor dem Elend und vor dem Tod. Sie haben ja Angst, dass es sie selber ereilen könnte. Als ob ihr eigener Tod dadurch unwahrscheinlicher wird, wenn sie nicht hinschauen.

Das tut mir auch weh. Und es tut mir weh, dass alles allein an Dir hängt, weiterhin. Ich freue mich, dass Du mit Deiner Schwester nun sprechen kannst. Aber bisher gibt es nichts weiter, als das Versprechen, dass sie Dich einmal zu Deiner Mutti begleitet.

Du hast so lange durchgehalten. Ich mache mir ein wenig Sorgen, was wird, wenn Deine Mutti nicht mehr da ist?

Was kannst Du jetzt für Dich tun, damit Du dann nicht völlig im luftleeren Raum stehst? Wenn so eine Aufgabe plötzlich beendet ist und Deine ganze Zeit und Sorge nicht mehr benötigt wird, kann es sein, dass Du in ein Loch fällst.

Versuche jetzt etwas zu finden, wo Du Kraft für Dich tanken kannst, was Dir Freude macht und Dir Sinn vermittelt.

Nimm vor allem nicht alles an und in Dich auf, was Dir an Leid begegnet. Nur, weil ein Mensch alt ist, heißt es nicht, dass er nicht auch eine Verantwortung für sich selbst hat.

Wenn man versäumt, diese für sich in sich selbst zu finden, dann kommen solche Anliegen wie: schlag mich tot. Diese Frau wirft ihr Leid auf Dich und sie kann es offenbar nicht besser. Aber Du musst es nicht übernehmen. Es bleibt ihre Aufgabe, den Frieden in sich zu finden. Wir können uns als Menschen gegenseitig Trost geben und uns versuchen aufzurichten, wenn wir einmal nicht mehr so können, aber wir können nicht das Leben für jemand anders leben und wir haben auch nicht das Recht, von einem anderen Menschen zu fordern, dass er unser Leben lebst, für uns die Verantwortung übernimmt.

Menschen, die nicht gelernt haben, mit sich und der Welt Frieden zu schließen und in sich selbst den Sinn zu suchen, werden oftmals gerade im Alter oder bei Schicksalsschlägen sehr egoistisch und klagen andere für ihr Leid an. Das ist sicher eine menschliche Schwäche, die jedem von uns passieren kann. Aber Mitleid hilft nicht!

Bitte leide nicht mit, denn es zehrt Dich aus. Mitgefühl für einen Menschen, der so abhängig wurde von seiner Außenwelt, ja das ist angebracht. Keiner kann etwas dafür, weder Deine Mutti, noch diese Omi, aber Du auch nicht. Das heißt nicht, dass Dir das alles egal sein soll, doch Du brauchst etwas, dass Deine Kraft nicht in dieses Mit- Leiden fließen lässt, sondern sie bei Dir selbst hält. Dann kannst Du mehr geben, denn Dein Mitleid hilft ja auch nicht.

Wenn Du selber keine Zuversicht in Dir verspürst, kannst Du auch keine Zuversicht vermitteln. Die Zuversicht hat nichts mit den äußeren Umständen zu tun. Diese haben nur einen geringen Anteil an unserem seelischen und geistigem Befinden.

Wie kannst Du die Zuversicht in Dir finden? Das Glück, dass sicher in Dir ruht, kannst Du ausstrahlen, das Mitleid kannst Du nur verbrauchen und was kommt dabei heraus, außer Hoffnungslosigkeit?

Irgendetwas passiert mit Dir. Kann es sein, dass Du die Orientierung verlierst, dass Du etwas in Frage stellst, was bisher Dein Weltbild war? Du hast sehr viel Kraft in Dir. Nutze sie, um jetzt etwas für Dich selber zu tun.

Ich habe mich in letzter Zeit sehr viel mit Spiritualität beschäftigt. Ich stehe immer noch am Anfang, deshalb fällt es mir immer noch schwer, das in eigene, verständliche Worte zu kleiden, dabei weiß ich, es ist eigentlich völlig simpel, wir sind ja gar nicht so kompliziert gestrickt, wir Menschen, wie wir uns selbst immer Glauben machen wollen.

Wir fürchten den Tod und die Langeweile. Beides ist Leere. Um diese Leere zu füllten, verkomplizieren wir alles anscheinend unnötig. Das ist interessant und scheint die Leere zu füllen. Aber es hilft nicht.

Ich entdecke immer öfter, dass in der Leere Einfachheit liegt - und Stille und anscheinend sogar Glück.

Jetzt kannst Du getrost über mich lachen, über meinen eigenen "Eiertanz". Es ist in Ordnung, wenn ich Dich wenigstens zum Lachen bringen kann.

Ich drücke Dich sehr lieb

LieberTee


Optionen Suchen


Themenübersicht