Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

08.08.12 13:04 #1
Neues Thema erstellen
Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Liebe Malve,

auch bei deinen Zeilen kullern mir die Tränen und es zeigt mir immer wieder wie das Forum,dieser Thread ein wichtiger Ort wurde für mich und meine Mutti.
Man hörte zu ,gab Ratschläge oder Trost.
Da ist etwas zusammengewachsen,was ich nicht beschreiben kann,aber sehr schön ist und in mir ruht.
Ohne EUCH wäre ich oft einsamer gewesen und verzweifelter.

Liebe Malve,meine Mutti hat bis zuletzt alles wahrgenommen und dann waren wir frei,denn ich spürte es auch,dieses leichte schöne Gefühl.

Ich danke dir Malve für deine Lieben Zeilen.
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (15.09.13 um 18:26 Uhr)

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

Wildaster ist offline
Themenstarter Beiträge: 5.641
Seit: 18.03.12
Mein Beitrag ist weg und ich habe so lange geschrieben!
Ich versuche es noch einmal,in Kurzform!
Team Wallraff: Die Enthüllungsjournalisten sind wieder im Einsatz - RTL.de

Ich habe sehr lange gebraucht,um das Erlebte zu verarbeiten.Als ich dann am Montag die Sendung mit dem Team Wallraff sah,wo Reporter undercover schockierende Missstände in der Pflege aufdeckten, brach alles wieder auf.
Ich weiß und habe es in den 15 Jahren erlebt,dass der Beruf sehr anstrengend ist und schlecht bezahlt wird.Auch,dass viele Pfleger den Stress und den Frust,durch schlechte Arbeitsbedingungen, nicht gewachsen sind und einigen die nötige Sensibilität féhlt.Niemals darf das zu Grobheiten und sogar Misshandlungen führen.
Mir stockte der Atem und bis zum Ende konnte ich mir die Sendung nicht anschauen.
Jeder kann zum Pflegefall werden und möchte mit Würde behandelt werden.
Ich habe nach dem Tod meiner Mutti nie wieder das Pflegeheim betreten ,ich konnte es nicht.
Mir ist bewusst geworden,dass ich mir/ uns Hilfe hätte holen müssen,gerade in den letzten Monaten und Wochen und habe große Schuldgefühle.
Nun bin ich in der Lage ,Angehörigen,die bei mir Rat suchen,mit meinen Erfahrungen zu helfen.
Ich schrieb ja oft,dass es in unserer Stadt ein Hospiz gibt und die Plätze begrenzt sind.Was ich nicht wusste ,dort kann man sich Rat und Hilfe holen,es gibt einen ambulanten Palliativen Dienst und ich vertraute der HA meiner Mutti und den Pflegern......
Versteht ihr meine Gefühle?
Aber ihr wart für mich da,ihr habt uns begleitet,zugehört,ihr seit diesen Weg mitgegangen,habt mich getröstet und den Kummer mitgetragen und mich gestärkt - dafür noch einmal vielen vielen Dank.
Ich kämpfe dafür,dass sich in den Pflegeheimen etwas verändert und ein Umbruch stattfindet.

Menschen,die Sterbende begleiten sind Gebende und Empfangende.

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (07.05.14 um 19:15 Uhr) Grund: Wort vergessen

Pflegeheimerfahrungen mit Angehörigen?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.913
Seit: 20.05.08
Hallo Wildaster,

schön, Dich wieder hier schreiben zu sehen!

Sicher hast Du den Beitrag Dir nur in der Vorschau angesehen und vergessen auf Senden zu drücken. Ist mir auch schon öfters passiert

Ich finde es prima, wenn Du Betroffenen Deine Erfahrungen als Hilfe anbietest, denn für fast jeden ist das eine neue und unbekannte Situation, die man auch wegen der Sorgen allein nicht bewältigt.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht