Magnesiumstearat

24.02.10 14:56 #1
Neues Thema erstellen

Hans2005 ist offline
Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Guten Tag Beisammen,

Wie bedenklich ist Magnesiumstearat in Arzneimitteln? Die Meinungen gehen auseinander. Von "Ganz schlimm" bis "Unbedenklich".

Ich konsumiere ja ein Basenpulver. Dort hat es ja Mganesiumcitrat drin. Dann nehme ich ein Nahrungsergänzungsmittel das als Zusatzstoff Magnesiumstearat enthält. Das wirkt ja auch basisch oder?

Man muss ja schon genau hinschauen heutzutage da wird alles mit irgednwas angereichert...

Ich will da nichts verkehrt machen. Sonst lass ich das Magensiumcitrat weg.

Gruss,
Hans

Magnesiumstearat

Oregano ist offline
Beiträge: 54.396
Seit: 10.01.04
Magnesiumstearat ist ein sogenanntes Schmiermittel (Hilfsstoff), das bei der Tablettenherstellung der Schmierung des Tablettenstempels dient, damit dieser nicht an der Tablettenmasse kleben bleibt. Chemisch betrachtet ist es ein Fettsäuresalz des Magnesiums. Schon weil die eingesetzte Menge verschwindend gering ist, dient es nicht der Magnesiumversorgung des Körpers.

Ergänzung vom 30.07.2008 11:30:
Organische Magnesiumverbindungen (Citrat, Aspartat, Orotat) haben den Vorteil der schnellen Resorbierbarkeit. Anorganische Mg-Salze (Magnesiumcarbonat oder -oxid) werden nur langsam aufgenommen - das fürhrt zu einer verzögerten oder langfristigen Magnesiumversorgung -kann also auch ein Vorteil sein.
Organische Magnesiumsalze verursachen häufiger Durchfall - was wohl auch auf die hohe Resorbierbarkeit zurückzuführen ist.
Was genau ist Magnesiumstearat? Ist es für den Körper als Mg-lieferant verwertbar? | COSMiQ

Ich würde das Mg-Citrat weiter nehmen und eher ein Präparat suchen ohne Magnesiumstearat. Im allgemeinen wird gesagt, daß das Mg-Stearat ohne Wirkung ist und einfach so wieder ausgeschieden wird. Trotzdem: wenn es Präparate ohne gibt, ist das im Zweifelsfall angenehmer.

Gruss,
Uta

Magnesiumstearat

Hans2005 ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Hallo Uta,

Wenn es also wirkungslos ist, ist es auch bedenkenlos?
Es wird mit einem Nahrungsergänzungsmittel verwendet welches Kreatin beinhaltet. Das brauche ich zur Rekonveliszenz. Normales Kreatin löst sich in Wasser schlecht auf. Mit Kre-Alkalyn wird gepuffertes Kreatin verwendet welches PH Neutral ist. Fazit: Mit Kreatin wird es mir schlcht. Mit Kre-Alkalyn überhaupt nicht.

Aber die grosse Frage: Warum wird mir nicht schlecht? Was ist der Wirkstoff der alkalisch wirkt? Ich will eben nicht noch mehr alkalisches zu mir nehmen.

Gruss,
Hans

Magnesiumstearat

Oregano ist offline
Beiträge: 54.396
Seit: 10.01.04
Hallo Hans,

damit bin ich total überfragt , aber ich hoffe, andere nicht.

Vielleicht mußt Du Dich einfach selbst informieren, z.B. über ein Buch wie dieses:
Bücher von Amazon
ISBN: 383042194X


Gruss,
Uta

Magnesiumstearat

matthiasme ist offline
Beiträge: 15
Seit: 11.09.11
Ich hab ein wenig recherchiert. Das Beste, was ich hierzu finden konnte, ist folgende Stellungnahme:

http://aging-und-praevention.de/nahr...cb921f5#p12175

Der Beitrag, auf den dabei Bezug genommen wird, ist auf der Originalseite nicht mehr auffindbar. Wer ihn dennoch lesen will, wird aber im "Webarchiv" fündig ...

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Magnesiumstearat in NEM´s

Ausgewähltes aus Säure-Basen-Haushalt
Welches Basenpulver ist nun am besten?
 
Kaisers Natron, gefährlich ?
 
Basenbad


Optionen Suchen


Themenübersicht