Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen ?

11.08.09 12:55 #1
Neues Thema erstellen
Binnie
Hallo Zusammen,

wollte die Spezialisten für das Thema Übersäuerung mal fragen, was sie von Dr. Robert O. Young und seinen Thesen halten ? Insbesondere auch was den Zusammenhang Viren / Bakterienbelastung des Körpers und Übersäuerung betrifft ?

Als Mikrobiologe und Ernährungswissenschaftler hat Dr. Robert O. Young die Beziehungen zwischen der Übersäuerung des Körpers und der Entstehung von krankheitserregenden Mikroorganismen (Bakterien, Hefen, Pilze und Schimmelpilze) untersucht. Er fand heraus, da die Übersäuerung unserer Körper die Ursache aller Krankheitsbilder und chronischer Leiden darstellt, einschliesslich Übergewicht. Seine Mission war und ist es, ein grösseres Bewusstsein für die Notwendigkeit des pH-Gleichgewichts im Körper zu schaffen, welches auf einem natürlichen Lebensstil, einer natürlichen Ernährung (basisch) und auf den richtigen Nahrungsergänzungsmitteln beruhen sollte.
Quelle: Dr. Young – Übersäuerung, ‚Die Neue Biologie‘ und ‚Die pH-Formel‘
Ein sehr interessanter Artikel auf dieser Site ist auch dieser hier, finde ich: http://www.balance-ph.de/zum_thema_entsaeuerung.pdf

Wie denkt Ihr darüber ?


Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Wie denkt Ihr darüber ?
Also ich glaube nicht, dass Übersäuerung die Ursache aller Krankheiten ist.
Krankheitserregende Mikroorganismen (Bakterien, Hefen, Pilze und Schimmelpilze) befinden sich zumeist im Blut, dieses ist aber von sog. Übersäuerung garnicht betroffen. Die Verfechter der Übersäuerungsthesen geben ja selber zu, dass sich die "latente" Azidose nicht im Blut zeigt.
In dem Fall landete man eh entweder auf der Intensiv oder gleich unter der Erde.
__________________
Gruß Tobi

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen

Wero ist offline
Beiträge: 1.093
Seit: 22.04.06
Dr. Robert Young ist schon einige Zeit bei uns vertreten, z.B.

Diskussion, Zitat, Wiki.

Das Thema "Pleomorphismus" halte ich für zweitrangig,
den pH für grundlegend.

Viele Grüsse
Wero

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen
Binnie
Themenstarter
Zitat von Tobi09 Beitrag anzeigen
Also ich glaube nicht, dass Übersäuerung die Ursache aller Krankheiten ist.
Ich denke, wenn der Stoffwechsel entgleist ist, und daher auch viel Energie anaerob erzeugt wird, dann übersäuerst Du automatisch. D.h., dass ein entgleister Stoffwechsel, der ja lt. Kuklinski zu NO-Stress und zu chronischen Krankheiten führt, automatisch auch Übersäuerung bedeutet und so im Prinzip die Effekte alle zusammenwirken. Kuklinski beobachtet bei seinen Patienten ja auch regelmäßig den Ca-Influx in den Zellen.

Die Frage ist jetzt nur, wie man therapiert bzw. worauf man den Fokus setzt. Versucht man primär zu entsäuern oder versucht man, m.E. symptomatisch den NO-Stress mit B12 zu unterdrücken. Ich muss sagen, dass ich von der Kuklinski-Therapie, die ja wohl primär auch aus "Überdosen" an B12 und fettreicher Kost besteht, weitgehend wieder abgekommen bin (im Moment). Und Kuklinski empfiehlt ja wohl zunehmend auch diese "grünen Cocktails", soweit ich das mitbekomme...

Krankheitserregende Mikroorganismen (Bakterien, Hefen, Pilze und Schimmelpilze) befinden sich zumeist im Blut, dieses ist aber von sog. Übersäuerung garnicht betroffen.
Wie kommst Du denn bitte darauf ?

Hast Du den Artikel, den ich von Dr. Young eingestellt habe, denn komplett gelesen ?

Geändert von Binnie (12.08.09 um 10:49 Uhr)

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen
Binnie
Themenstarter
Hallo Wero,

danke für Deine Hinweise! Was sind denn Deine "Tricks", um einer Übersäuerung entgegenzuwirken ? Trinkst Du regelmäßig diese grünen Cocktails oder nimmst Du gar die Präparate von Dr. Young, oder hast Du ein gutes Basenmittel, welches Du empfehlen kannst ?

Würde mich freuen, und es würde mir v.a. sehr helfen, von einem alten "Entsäuerungs-Hasen" ein paar Tipps zu lesen! Sicherlich steht dazu auch einiges im Wiki, aber Deine speziellen Ratschläge interessieren mich erst einmal auch sehr!

Vielen Dank und viele Grüße!
Binnie

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.290
Seit: 05.08.08
Die Idee der "Übersäuerung" beruht auf falschen Vorstellungen darüber, wie der Säure-Basen-Haushalt des Körpers funktioniert. Das "Problem" ist schlicht inexistent.

Zitat von gesundheit-heute
Der weitaus größte Teil der Säuren, die der Körper tagtäglich abzupuffern hat, stammt nicht aus der Nahrung. Vielmehr fallen sie als Teil des Routinebetriebs im Stoffwechsel an, also allein dadurch, dass wir überhaupt Nährstoffe wie Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß verbrennen. Und für diesen Säureanfall ist der Körper bestens gewappnet: Ein gesunder Mensch hat etwa 20-mal so viele freie Basenmoleküle im Körper wie freie Säuremoleküle und damit einen gewaltigen Puffer, der ihn vor einer Übersäuerung schützt. Wenn wir zu viele säurebildende Nahrungsmittel essen, kommt es deshalb nicht zu einer „Übersäuerung“ – der Körper wird allenfalls weniger basisch. Eine verminderte Pufferkapazität wird rasch wieder ausgeglichen und führt deshalb auch nicht zu Krankheiten. Es wundert also nicht, dass Ärzte immer wieder feststellen, dass die Pufferkapazität auch bei solchen Menschen noch erhalten ist, die an angeblich durch Übersäuerung bedingten Krankheiten wie Rheuma oder Hautkrankheiten leiden.
Ernährungsmythen - GESUNDHEIT HEUTE

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen
Binnie
Themenstarter
Hallo Bunnydog,

sorry, aber den Beitrag hättest Du Dir echt sparen können. Wir beschäftigen uns hier nämlich ein bisschen tiefergreifender mit den ganzen Theorien, der Biochemie, usw. als auf diesem Niveau! Du solltest auch mal was "Richtiges" lesen, und nicht nur irgendwelche Schlagzeilen aus Apothekenzeitschriften und dergleichen, wo der Verbraucher nur weiterhin fehlgeleitet werden soll, damit er auch ja schön brav weiter diesen ganzen Pharmamüll konsumiert.

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Für mich ist der Titel : Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen irreführend: Mikroorganismen können sicher durch Übersäuerung und viele andere Umstände begünstigt werden. Aber ob sie dadurch auch entstehen? Doch eher nicht. Meiner Meinung nach sind sie erst einmal einfach so vorhanden und sprießen und gedeihen dann, wenn das Milieu ihnen gefällt.
Und das im erwünschten und unerwünschten Sinn.

Gruss,
Uta

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen

BunnyDog ist offline
Beiträge: 1.290
Seit: 05.08.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Du solltest auch mal was "Richtiges" lesen, und nicht nur irgendwelche Schlagzeilen aus Apothekenzeitschriften und dergleichen...
Das Zitat stammt nicht von einer Apothekerseite. Es handelt sich um eine Informationsseite von Ärzten. Du kannst auch auf aerzteblatt.de oder aerztezeitung.de nach dem Begriff "Übersäuerung" suchen, und wirst nichts finden was deine Vorstellungen bestätigt.

Zitat von Binnie;
...wo der Verbraucher nur weiterhin fehlgeleitet werden soll, damit er auch ja schön brav weiter diesen ganzen Pharmamüll konsumiert.
Dieser Schuss geht nach hinten los, Binnie. An der Überrsäuerung verdienen ja grade diejenigen welche behaupten dass es sie gibt - und dann irgendwelche Mittelchen oder Bücher anbieten.

Zitat von Binnie;
Wir beschäftigen uns hier nämlich ein bisschen tiefergreifender mit den ganzen Theorien...
Ja, tiefgreifender mit Verschwörungs- und Angstmachertheorien.

Zitat von Binnie;
...der Biochemie
Biochemie ist Wissenschaft. Und mit dieser haben sich Übersäuerungsgläubige ganz offensichtlich nicht beschäftigt.

Übersäuerung als Ursache für die Entstehung krankheitserregender Mikroorganismen
Binnie
Themenstarter
Hallo Bunnydog,

der Beitrag, den Du weiter oben zitiert hast, ist aber auch alles andere als besonders "wissenschaftlich". Vielmehr stellen sich mir dabei alle Nackenhaare auf, wie dort die Zusammenhänge erklärt sind. Naja, man merkt halt, dass die wenigsten Ärzte wohl Ahnung von Biochemie und überhaupt den Zusammenhängen im Körper gelehrt bekommen. Das müssen sie sich wohl primär auch außerhalb ihres Studiums selbst aneignen.

Sagen Dir bspw. Namen wie Boyd Haley (Prof. für Biochemie), Martin Pall (Prof. für Biochemie) etwas ? Oder auch Robert Young, Mikrobiologe. Ich denke, solche Leute haben weitaus bessere Einblicke in die Vorgänge im menschlichen Körper als irgendwelche Ärzte, die nur mal brav ihr Studium absolviert haben, sich aber sonst nicht recht weiter gebildet haben, außer natürlich beim Thema Abrechnung.


Optionen Suchen


Themenübersicht