Sucht, Geister und die Überwindung

30.12.10 17:09 #1
Neues Thema erstellen
Sucht, Geister und die Überwindung

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von weissnicht Beitrag anzeigen

Was immer Du machst,
erinnere Dich,
wer bin ich..
Du ißt,
Du berührst Dein Rechner,
Du schreibst,
Du meditierst, rauchst, liebst,redest,schläfst,
frage Dich in diesem Augenblick,
wer bin ich...
Du ißt . . . schmeckst die Nuancen, fühlst die kalte Gabel
Du berührst Deinen Rechner. . . spürst die Tasten, hörst das klicken und siehst die Zahlen
Du schreibst. . . fühlst die Feder, lauscht deinen inneren Worten
Du meditierst. . . spürst den Boden und die Finger, die sich berühren
Du liebst. . . im Hier und Jetzt
Du redest. . . und lauscht deiner Stimme Klang
Du schläfst. . . in Fühlung mit Deinem Atem

Aber, wissen wir, wer wir sind. . .?

Alles Liebe!
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Sucht, Geister und die Überwindung

weissnicht ist offline
Themenstarter Beiträge: 234
Seit: 09.11.10
Zitat von Akim Beitrag anzeigen




?
Spiritueller Orgasmus wohl nicht,

aber Orgasmus mit dem Ganzen?

Kosmischer Orgasmus?

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Sucht, Geister und die Überwindung

weissnicht ist offline
Themenstarter Beiträge: 234
Seit: 09.11.10
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Du ißt . . . schmeckst die Nuancen, fühlst die kalte Gabel
Du berührst Deinen Rechner. . . spürst die Tasten, hörst das klicken und siehst die Zahlen
Du schreibst. . . fühlst die Feder, lauscht deinen inneren Worten
Du meditierst. . . spürst den Boden und die Finger, die sich berühren
Du liebst. . . im Hier und Jetzt
Du redest. . . und lauscht deiner Stimme Klang
Du schläfst. . . in Fühlung mit Deinem Atem

Aber, wissen wir, wer wir sind. . .?

Alles Liebe!
Wer sind wir, können wir das wissen?

Weiß der Ozean von seiner Unendlichkeit?

Nur wenn der Ozean in einem Glas seine Begrenzung wahrnimmt,
so wie wir unser Getrenntsein wahrnehmen
und uns so an unsere Unendlichkeit und Ewigkeit
erinnern.
Deswegen ist alles gut wie es ist und unendlich hilfreich.
Auch Gott hat nur eine Frage, wer bin ich..ok?

Liebe Grüße

Sucht, Geister und die Überwindung

weissnicht ist offline
Themenstarter Beiträge: 234
Seit: 09.11.10
Zitat von LieberTee Beitrag anzeigen
Klarheit über das Leben - besteht in meinem Fall dann wohl nicht. Ich habe mich letztens ertappt beim Vorlesen einer Geschichte, dass ich während des Lesens bemerkte (ich las dabei weiter vor), dass ich an etwas anderes dachte und mich dann auch noch wunderte, wie es möglich ist, drei Dinge gleichzeitig zu denken und das dann auch noch wahrzunehmen. Dann las ich wieder einfach nur vor. Aber es war schon eine Anstrengung, meine Aufmerksamkeit nur auf das Vorlesen zu richten.

Mir war nie so klar, dass die Gedankenmühle in jeder Situation im Hintergrund lärmt. Zumindest merke ich es schon mal. Aber es abzustellen ist nicht leicht.

LG
LT
Unser Verstand ist schon zu bedauern,
er ist so wichtig, so brilliant
und wir behandeln ihn wie einen störenden Eindringling.

Warum willst Du ihn abstellen?

Sei ihm dankbar, so wie Du auch Deinen anderen Organen dankbar bist.

In dieser Dankbarkeit wird er nach und nach Dein Diener.

Die Gesinnung kannst Du loslassen, das wird den Verstand schonmal entlasten.

Beobachte, wenn Du schaust und Du wechselst zum Hören,
dann zum fühlen, riechen..
In diesem Augenblick des Wechsels kommt der Verstand gerne rein.

Wenn Du dabei ein Zeuge bist, kein involvierter Beobachter,
wirst Du auch in diesen Zwischenräumen aufmerksam bleiben.

So bleib dabei.

Sucht, Geister und die Überwindung

Gotteskind ist offline
Gesperrt
Beiträge: 224
Seit: 20.08.10
Vielen Dank für diesen Thread, den ich in der Retrospektive so richtig genießen kann, nachdem ich so vieles selbst und ohne schlaue Bücher, noch schlauere Sprüche und nachgeahmtes Gedankengut erleben durfte und darf!

Zwar kann ich es aus Gründen billiger Intrige nicht teilen, aber alleine ist es auch sehr intensiv!

Sucht, Geister und die Überwindung

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von Gotteskind Beitrag anzeigen
Vielen Dank für diesen Thread, den ich in der Retrospektive so richtig genießen kann, nachdem ich so vieles selbst und ohne schlaue Bücher, noch schlauere Sprüche und nachgeahmtes Gedankengut erleben durfte und darf!

Zwar kann ich es aus Gründen billiger Intrige nicht teilen, aber alleine ist es auch sehr intensiv!

Liebes Gotteskind,

ich denke "Gedankengut" ist immer nachgeahmt, da Gedanken und die daraus folgende Erkenntnis im Laufe des Lebens erlernt werden.
Für mich habe ich gelernt, dass es wichtig ist, gemeinsam vom gleichen Standort zu blicken, um sich gegenseitig zu verstehen.

Zwar kann ich es aus Gründen billiger Intrige nicht teilen, aber alleine ist es auch sehr intensiv!
Würdest Du Deinen Standort bzw. Deine Gedanken hierzu bitte genauer erklären, am besten wäre es natürlich im Thread oder aber notfalls per pn, denn ich würde Dich gerne verstehen.

Alles Liebe
Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Sucht, Geister und die Überwindung
LieberTee
Zitat von weissnicht Beitrag anzeigen
Unser Verstand ist schon zu bedauern,
er ist so wichtig, so brilliant
Na ja, ob er immer brilliant ist, sei dahingestellt.
und wir behandeln ihn wie einen störenden Eindringling.
Wohl kaum. Ohne Verstand würde mir persönlich schon etwas fehlen, nehme ich an. Ich habe es aber auch noch nicht probiert, ohne Verstand wach zu sein. Und selbst im Schlaf rackert er sich ab, um das Erfahrene zu verarbeiten. Ich bin ihm höchst dankbar, dass er so einigermaßen funktionsfähig und im großen und Ganzen auch ziemlich verlässlich ist (noch)
Zitat von weissnicht
Warum willst Du ihn abstellen?

Sei ihm dankbar, so wie Du auch Deinen anderen Organen dankbar bist.

In dieser Dankbarkeit wird er nach und nach Dein Diener.
Ich habe keinerlei Neigung ihn abzustellen, allerdings störende Gedanken, immer aber nur in Verbindung mit störenden, dass heißt negativen Gefühlen, die würde ich schon ganz gerne abstellen. In dieser Kombination jedoch, ist das, was da in Kopf und Herz und oft auch in anderen Teilen des Körpers abläuft, nur sehr schwer abzustellen. Manchmal kann man das Chaos einfach nur stoisch ertragen. Manchmal schlägt man auch um sich, körperlich oder auch nur gedanklich. Beides ist uneffektiv, ebenso Selbstverletzung, aber eben in unserer Natur. Warum ist es so?
Zitat von weissnicht
Die Gesinnung kannst Du loslassen, das wird den Verstand schonmal entlasten.
Was meinst Du mit Gesinnung? Politische Gesinnung habe ich schon lange abgelegt, religiöse Gesinnung hatte ich in diesem Sinne wohl nie, menschliche Gesinnung will ich keinesfalls ablegen. Das ist das, was ich Mitgefühl nenne. Als Gesinnung würde ich es eher nicht bezeichnen. Der Wunsch nach Gerechtigkeit, Geschwisterlichkeit und Freiheit mag sich nach Gesinnung anhören, aber auch diesen uralten Menschheitstraum mag ich nicht ablegen. Es wäre schade um den Traum.
Zitat von weissnicht
Beobachte, wenn Du schaust und Du wechselst zum Hören,
dann zum fühlen, riechen..
In diesem Augenblick des Wechsels kommt der Verstand gerne rein.

Wenn Du dabei ein Zeuge bist, kein involvierter Beobachter,
wirst Du auch in diesen Zwischenräumen aufmerksam bleiben.

So bleib dabei.
Übung macht den Meister. Danke für den Rat. Es ist ein Konzept, sich zu konzentrieren auf das, was ist. Es ist hilfreich für das gesamte System, denn es beruhigt nicht nur den Geist, auch das Gefühl und das vegetative Nervensystem.

Nicht das Denken ist schuldig, sondern allenfalls das Gefühl in Verbindung mit dem Denken. Da wiederum aber ist wahrscheinlich nicht das Gefühl an sich Verursacher, sondern das Schmerzgedächnis, der Mangel.

Auch Tiere empfinden Schmerz, Freude und Leid, auch sie können erhebliche Störungen vervorbringen, wenn sie oft oder dauerhaft Schmerzen erfahren. Auch sie sind fühlende Wesen und sie können dies in Form von Liebe und Treue oder in Form von Aggressivität oder Ängstlichkeit zum Ausdruck bringen. Auch sie sind in der Lage, zu trauern.

Das haben wir mit ihnen gemeinsam. Durch die Fähigkeit, körperlich und seelisch zu empfinden, sind wir nicht von ihnen getrennt.

So ist nicht der Verstand Verursacher von (individuellem) Leid, sondern das Gefühl. Die Kombi von Denken und Gefühl aber ist nicht nur Verursacher von persönlichem Leid, sondern auch von gesellschaftlichem globalen Leid.

Wir sind die einzigen Wesen, die das Privileg besitzen, eben dieses Denken dieses brillianten Verstandes einzusetzen, um das Leid zu mindern, durch Nachdenken, Konzentration, Neubewertung, Erkenntnis und Entscheidung. Weder unser Denken noch unsere Fühlen verursacht Leid, sondern nur unsere schmerzhafte Erfahrung und die Schlüsse, die wir bewusst oder unbewusst daraus ziehen.

Leidet irgendjemand (außer Schüler wegen des Zwangs) beim Lösen einer Rechenaufgabe oder eines sonstigen nichtemotionalen Problems oder Projektes? Eher kann Langeweile aufkommen, wenn man nicht unbedingt die Neigung dazu hat. Alles, was den Geist positiv beschäftigt, macht Freude. Ob daraus etwas Gutes entsteht, ob der Sinn und Zweck des Projektes sinnvoll für unseren Planeten ist oder sinnvoll für das menschliche Miteinander, ist davon vollkommen unabhängig.

Es kommt also darauf an, welchen Zweck ich mit dem Denken verfolge, sowohl für mich persönlich als auch global gesehen.

Wir sind die einzigen Wesen, die ihren Verstand zum schöpferischen Handeln einsetzen können. Welche Verantwortung!

Geändert von LieberTee (22.10.12 um 19:33 Uhr)

Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Zitat von Karde Beitrag anzeigen
Hallo Akim


Das lerne ich auch immer mehr so zu sehen, in den Zustand zu kommen wo "das Leben fliesst". Schön darauf schauen wo strenge ich mich an, (evtl. erkenne ich auch ein warum) loslassen, und mich wieder in den Fluss des Lebens geben.

Klingt so schön und einfach, aber es ist ein umlernen das Aufmerksamkeit braucht





Ja, manchmal gelingt mir das so zu akzeptieren.
Es ist gut so wie es ist, sonst wäre es nicht so.
Der Schritt daraus, Handeln mit Klarheit gelingt mir dann wenn ich mich Emotional nicht an die Situation "fessle" oder Dramen aus der Vergangenheit hochhole.
Handeln so wie ich es für richtig finde aber nicht abhängig sein vom Ergebnis, das funktioniert auch wenn ich aus dem JETZT handele
Ja, wir sind doch alle vollkommen eingebettet in diese wunderbare Existenz.

Letztlich sind alles subtile Bedürfnisse unserer Seele. Doch wir beschränken uns und unsere Aufmerksamkeit oft auf einen so kleinen Ausschnitt innerhalb dieser sogenannten Realität.

Wer bin ich..?

Erwachen in den Augenblick heißt auch, erwachen in die Realität des Lebens, in die Unendlichkeit.

Wir sind wie Wellen, die sich irrtümlicherweise nur als Welle identifizieren und so als vom Ozean getrennt empfinden.

Liebe Grüße

Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Zitat von weissnicht Beitrag anzeigen
Spiritueller Orgasmus wohl nicht,

aber Orgasmus mit dem Ganzen?

Kosmischer Orgasmus?
Ja, tatsächlich! Spiritueller Orgasmus hat wohl noch etwas Körperliches, Personalisiertes. Es ist die Ganzheit, es ist kosmisch!

Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Für mich habe ich gelernt, dass es wichtig ist, gemeinsam vom gleichen Standort zu blicken, um sich gegenseitig zu verstehen.
Gemeinsam keinen Standpunkt einzunehmen wäre schöner!


Optionen Suchen


Themenübersicht