Sucht, Geister und die Überwindung

30.12.10 17:09 #1
Neues Thema erstellen
Sucht, Geister und die Überwindung
LieberTee
Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Das Leben ist euphorisch. Es besteht aus reiner Freude.

Liebe Grüsse
Ich wünsche dir eine sanfte Landung, lieber Akim.

Ich habe für solche Fälle einen persönlichen "Engel", sozusagen einen lebendigen Seismographen.

Immer wenn ich dazu neige, "den Geist aufzugeben", holt er mich auf den Boden (der Tatsachen) und schickt mich in die Welt des Konkreten. Konkretes Handeln auf dem Boden der bedinungslosen Liebe (denn die ist es was mich verbindet) ist mein "Ja" zum Leben. Dieser "Engel" ist dann für mich da und Gott zeigt mir damit meine eigene Entscheidung, mein Geschenk der Freude und auch meine Verpflichtung für das Leben, die ich damit unabdingbar und nicht verhandelbar eingehen durfte. Ich bin dafür in tiefer Dankbarkeit und ich danke Gott, dass es dieses Mal nicht der absoluten Erschütterung bedurfte.

Ich werde stark und sicher und ich gehe auf dem Boden und freue mich an dem, was ist....eine Hand in meiner Hand, eine Stimme an meinem Ohr, der Geruch der Bäume, ein freudiger Blick, die ungestüme Lebensfreude eines kleinen Freundes, der weiche Boden unter den Füßen, die Musik, die in mir selbst ein Lied der Kontinuität singt : es wird Herbst werden, es wird Winter werden und ich werde da sein, diesselben Wege gehen...ich bin der Fels in der Brandung und ich halte...ich freue mich, da zu sein.

Das Leben ist Frieden. Es besteht aus dem Glück des Alltäglichen, aus der Begegnung mit allem um mich herum und in mir, vor dem Erleben und dann "Wissen" um das ALLES (und Nichts)

Alles Liebe

Danke, dass ich hier schreiben darf. Und jetzt gehe ich in die Sonne ....

LieberTee

Sucht, Geister und die Überwindung
LieberTee
Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Richtig. Ich spreche von Vertrauen, begründet auf dem eigenen Schauen.
Entschuldigt meine Euphorie, die wird sich wohl noch legen…
Lieber Akim, sorry, ich hoffe, Du hast meinen Beitrag nicht so verstanden, dass Dir die momentane Freude und Hochstimmung schmälern oder daran rummäkeln will.

Ich war nur gerade bei mir und meiner Situation. Ich glaube, ich kann aber ein bißchen verstehen, wie Du Dich im Moment fühlst. Das ist nur immer ein bißchen schwierig, wenn man nicht den Zusammenhang, das Ereignis kennt. So ist es völlig unvermittelt und kommt dann eventuell als bloße Theorie über.

Mit der Hochstimmung kann ich nur etwas anfangen, weil ich mit dem, was Du gerade von Dir erzählst selber vor kurzem im realen Leben, zu tun hatte.

Euphorie ist normal und geht vorüber, aber die Konstanz eines stillen Glücksgefühls und der Frieden können bleiben.

Trotzdem, sei nicht enttäuscht, wenn Du mit Deiner Euphorie im Alltag auf wenig Verständnis stößt.

Es kann eben auch erst mal abschrecken und beunruhigen, in dem Sinne meinte ich: sanfte Landung.

Alles Gute und genieße ruhig Deine Freude, behalte aber den Kontakt zum Boden, bzw. finde ihn wieder...

Lieben Gruß
LieberTee

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Zitat von LieberTee Beitrag anzeigen
Trotzdem, sei nicht enttäuscht, wenn Du mit Deiner Euphorie im Alltag auf wenig Verständnis stößt.

Es kann eben auch erst mal abschrecken und beunruhigen, in dem Sinne meinte ich: sanfte Landung.

Alles Gute und genieße ruhig Deine Freude, behalte aber den Kontakt zum Boden, bzw. finde ihn wieder...
Ich bin nicht einfach nur gut drauf. Ich spreche von der Erkenntnis, der Unbegrenztheit unseres Seins. Von der Unermesslichkeit, wenn sich der Kreis schließt, wenn Anfang und Ende sich treffen.

Wenn du das nicht akzeptieren möchtest, ist das für mich ok.

Sucht, Geister und die Überwindung

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Ich bin nicht einfach nur gut drauf. Ich spreche von der Erkenntnis, der Unbegrenztheit unseres Seins. Von der Unermesslichkeit, wenn sich der Kreis schließt, wenn Anfang und Ende sich treffen.

Wenn du das nicht akzeptieren möchtest, ist das für mich ok.
Lieber Akim,

warum schreibst Du teilweise "ich werde sein" wenn doch für Dich eher "ich bin" stimmen würde?

Wie dem auch sei; aber bist Du, seit Deiner Erkenntnis der Unbegrenztheit des Seins, mit Konfrontationen in Kontakt gekommen?
Wenn man so für sich "allein" diese Stille erlebt, ohne Konfliktsituationen, so könnte man leicht getäuscht werden, was ich Dir um gotteswillen nicht wünsche.
Also ich kenne es von mir, wenn ich allein unterwegs bin, komme ich beim Schauen/Beobachten auch auf eine innere Unbegrenztheit und denke, so könnte es gemeint sein, taucht jedoch eine Konfliktsituation auf, ist man ganz schnell wieder auf den begrenzten Boden der Tatsachen und reflexartig tauchen Ängste u.s.w. wieder auf.

Berichte gerne weiter, wenn Du magst und weiterhin alles Liebe für Dich.

Danke.

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Hallo Kayen,

Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
warum schreibst Du teilweise "ich werde sein" wenn doch für Dich eher "ich bin" stimmen würde?
Na ja, ich bin es, das stimmt, aber dieser "Durchbruch", ist wirklich sehr frisch. Ich nähere mich ja nun schon eine ganze Weile dem Tempel der Liebe. Ich will sagen, nun bin ich eingetreten, muss mich aber erst noch an die neuen Lichtverhältnisse gewöhnen, schaue auch noch mal zurück, betrachte erst mal das Tor usw... Wenn du verstehst, wie ich das meine.

Ich bin einfach noch total überwältigt und ja, alte Gewohnheiten sterben auch langsam. Da muss ich jetzt erst mal hereinwachsen.

Es ist ALLES immer im Prozess, nicht "zack-bum" ich bin erleuchtet und das wars. Das ist alles Unfug.

Wie dem auch sei; aber bist Du, seit Deiner Erkenntnis der Unbegrenztheit des Seins, mit Konfrontationen in Kontakt gekommen?
Wenn man so für sich "allein" diese Stille erlebt, ohne Konfliktsituationen, so könnte man leicht getäuscht werden, was ich Dir um gotteswillen nicht wünsche. Also ich kenne es von mir, wenn ich allein unterwegs bin, komme ich beim Schauen/Beobachten auch auf eine innere Unbegrenztheit und denke, so könnte es gemeint sein, taucht jedoch eine Konfliktsituation auf, ist man ganz schnell wieder auf den begrenzten Boden der Tatsachen und reflexartig tauchen Ängste u.s.w. wieder auf.
Ich denke nicht, so könnte es gemeint sein. Das war vorher, nun weiß ich: das ist es! Und selbst wenn da mal wieder Ängste auftauchen sollten, wovon ich fast ausgehe, spielt das überhaupt keine Rolle. Ich habe nun den Schlüssel. Es ist ja ganz lieb, wie ihr euch Sorgen um die "Echtheit" meiner Erfahrungen macht, aber meine Angst ist das nicht.
Diese Selbsteroberung, diese Erfahrung ist gleichbedeutend mit der Ewigkeit. Das könnt ihr mir glauben, müsst ihr aber natürlich nicht!

Berichte gerne weiter, wenn Du magst und weiterhin alles Liebe für Dich.
Ich hatte ja gar nicht vor, hier davon zu berichten. Wie man sieht gibt das ja nur Probleme. Ich habe nur ehrlich auf Fragen geantwortet. Kann ja gewissermaßen durchaus verstehen, dass das für euch evtl. auch etwas komisch rüber kommt.

Es ist aber nun mal so, wie es ist und für mich ändert sich dadurch nichts.

Danke, dir auch alles Liebe

akim

Sucht, Geister und die Überwindung

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Zitat von Akim Beitrag anzeigen


Ich denke nicht, so könnte es gemeint sein. Das war vorher, nun weiß ich: das ist es! Und selbst wenn da mal wieder Ängste auftauchen sollten, wovon ich fast ausgehe, spielt das überhaupt keine Rolle. Ich habe nun den Schlüssel. Es ist ja ganz lieb, wie ihr euch Sorgen um die "Echtheit" meiner Erfahrungen macht, aber meine Angst ist das nicht.
Diese Selbsteroberung, diese Erfahrung ist gleichbedeutend mit der Ewigkeit. Das könnt ihr mir glauben, müsst ihr aber natürlich nicht!


Ich hatte ja gar nicht vor, hier davon zu berichten. Wie man sieht gibt das ja nur Probleme. Ich habe nur ehrlich auf Fragen geantwortet. Kann ja gewissermaßen durchaus verstehen, dass das für euch evtl. auch etwas komisch rüber kommt.

Es ist aber nun mal so, wie es ist und für mich ändert sich dadurch nichts.

Danke, dir auch alles Liebe

akim


Hallo Akim,

also ich sehe hier keine Problembewältigung, sondern betrachte Deine Aussage für mich eher als gemeinsames Nachdenken und bringe nur die Erfahrung mit hinein, die ich allein gemacht habe, deswegen auch meine konkreten Fragen dazu. Die Echtheit, wie Du sie erlebst, habe ich doch garnicht angezweifelt, warum sollte ich?

Sorgen mache ich mir auch keine um Dich, freue mich doch, wenn es Dir so wundervoll geht.

Alles Gute.

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Sucht, Geister und die Überwindung
LieberTee
Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Ich bin nicht einfach nur gut drauf. Ich spreche von der Erkenntnis, der Unbegrenztheit unseres Seins. Von der Unermesslichkeit, wenn sich der Kreis schließt, wenn Anfang und Ende sich treffen.

Wenn du das nicht akzeptieren möchtest, ist das für mich ok.
Lieber Akim,

mir bleibt ein wenig "die Spucke weg". Es gibt nichts zu akzeptieren für mich, ebenso wie es etwas nicht zu akzeptieren für mich nicht gibt.

Es ist alleine Deine Erfahrung, Dein Erlebnis, wenn Du so willst. Du kannst es nicht teilen. Lies selber noch einmal den Text von Osho durch, den Du hier hineingestellt hast. Du bist allein damit. Diese Erfahrung ist nicht vermittelbar, sie ist Deine, und nur Deine.

Jeder muss sie für sich selbst alleine machen.

In der Rede über Deinen Seinszustand verändert sich für andere nichts, da es Dich allein betrifft. Auch Deine Euphorie und Freude ist nicht teilbar, man kann sich allerhöchstens mit Dir freuen und versteht aber Deine Freude nicht. Das ist vielleicht auch nicht so wichtig. Ich wünsche Dir, dass sich viele mit Dir freuen können, vor allem die, die Dir am nächsten sind.

Es gibt aber auch Menschen, die werden durch eine scheinbar grundlose Euphorie und die Erzählung über ein Erlebnis, dass sie nicht nachvollziehen können, beunruhigt, abgeschreckt oder sogar abweisend. Das war es, was ich meinte. Sei dann nicht enttäuscht. Wenn es so ist, dass Du das für Dich erreicht hast, was für Dich alles ist, dann wird es Dich nicht tangieren. Es ist nicht wichtig, was andere über Dich denken. Im Gegenteil, Du fühlst Verbundenheit und Liebe, es verletzt Dich nicht.

Teilen kannst Du nur das, was sich für Dich verändert in der Beziehung zu anderen Menschen, im Handeln. Wenn sich dadurch für Dich nichts ändert, werden andere nicht teilhaben können. Dann aber ist Skepsis berechtigt, bzw. dann kannst Du es ebenso für Dich behalten, denn es geht nur Dich selber an.

Ich habe eine sonderbare Gabe, ich begegne immer wieder Menschen, oder auch Tieren, die an einem tief verwurzeltem Schmerz leiden. Ich mit dem gewöhnlichen Bewusstsein erkenne es nicht, aber etwas in mir erkennt es. Das korrespondiert mit dem Schmerz und der Not, die körperlich oder seelisch sein kann. Mich verwirrt es meist eher. Ich kann nicht immer besonders gut damit umgehen, denn helfen kann ich selten. Ich spüre es nur. Bei Menschen meistens, wenn sie nicht selber Zugang zu sich haben, spüre ich es als Diskrepanz, ich spiegel dann eine Abwehr, eine Abwehr, die ich natürlich selber in mir trage. Tiere setzen sich über diese äußere Abwehr hinweg. Ich kann mich nicht erwehren, wenn ein solches Tier zu mir kommt und sich auf meinen Schoß setzt oder auf andere Art versucht, meine Aufmerksamkeit zu erringen. Ich werde dann innerlich sehr ruhig und eine Art Hingabe erfüllt mich. Ich weiß nicht einmal (bewusst), ob ich helfe, aber die Nähe und Zuwendung scheint zu beruhigen...Ich kann es nicht gut erklären.

Wenn ich Dich lese, und ich kenne Dich nicht einmal, warum ist es dann so, dass ich Kummer spüre, mich tief betroffen fühle, fast könnte man sagen: ich sehe Deine Tränen?

Du kannst es weit von Dir weisen und sauer auf mich sein und Dich vollkommen unverstanden fühlen. Das täte mir sehr leid, denn es wäre ein Missverständnis.

Es kann sein, dass das nur mein eigenes Gefühl ist, meine eigene Trauer und ich mich vollkommen irre. Es kann auch sein, dass Du sagt, ich spinne, auch das ist Dir unbenommen. Es kann aber auch eine Chance sein, noch einmal hinzuschauen, ob da noch etwas Unerledigtes ist, etwas was Dich quält und erlöst sein will. Es tut mir leid, anders kann ich es nicht ausdrücken.

Sie mir nicht böse, ich will Dir keinesfalls zu nahe treten oder Dich kränken.

Mit lieben Grüßen
LieberTee

Sucht, Geister und die Überwindung
Akim
Wer Glücklich ist, der möchte ganz automatisch, dass seine Umgebung auch glücklich ist.

Wer in Liebe ist, der sprudelt einfach über vor Glück! Allein daraus entsteht das Bedürfnis zu teilen. Aber ohne Erwartungen. So wie eine Blume, die einfach nur ihren Duft verströmt. Oder wie ein Vogel, der einsam in den Bergen auf einem Felsen sitzt und vor lauter Freude sein Lied erklingen lässt. Gleichgültig ob ihn sonst noch jemand hört. Ob sich auch andere daran erfreuen, oder nicht - er möchte einfach singen!

Wir sind nicht voneinander getrennt, wir strömen alle ineinander. Auf der Seinsebene, waren wir immer schon eins. Jeder der den Mut besitzt, sich selbst zu wählen, leistet einen ungeheuren Beitrag für die ganze Gesellschaft, die ganze Evolution.

Wenn ich Dich lese, und ich kenne Dich nicht einmal, warum ist es dann so, dass ich Kummer spüre, mich tief betroffen fühle, fast könnte man sagen: ich sehe Deine Tränen?
Was du bei mir zu sehen glaubst, sind deine eigenen Tränen, die du in mir siehst, weil es so leichter fällt.
Weil ich das in dir anspreche, was du zu betrachten unbedingt vermeiden willst.

Du bist immer noch nicht fähig zur Stille. Du läufst davon, hältst ein Auge verschlossen, lenkst dich ab…

Wozu also dieses ganze Gerede? Warum bist du nicht einfach still und schaust in dir selber nach? Dann brauchst du dich mit mir nicht weiter zu beschäftigen.

Es tut mir leid, ich möchte dich nicht verletzen. Aber ich muss die Wahrheit sagen, ich kann nicht anders.

Sucht, Geister und die Überwindung
LieberTee
Lieber Akim,

es macht mir nichts aus und es verletzt mich auch nicht. Meinen Weg gehe ich so wie er mir gemäß ist. Ich habe da eine sehr sichere Intuition.

Es war eine Vermutung, die hätte sein können, ich kann es oft nicht auseinanderhalten, das hatte ich ja gesagt. Wenn es nicht der Realität entspricht, um so besser. Ich fand es nur wichtig, das so zu sagen, wie ich es empfinde.
Zitat von Akim
Was du bei mir zu sehen glaubst, sind deine eigenen Tränen, die du in mir siehst, weil es so leichter fällt.
Weil ich das in dir anspreche, was du zu betrachten unbedingt vermeiden willst.

Du bist immer noch nicht fähig zur Stille. Du läufst davon, hältst ein Auge verschlossen, lenkst dich ab…

Wozu also dieses ganze Gerede? Warum bist du nicht einfach still und schaust in dir selber nach? Dann brauchst du dich mit mir nicht weiter zu beschäftigen.

Es tut mir leid, ich möchte dich nicht verletzen. Aber ich muss die Wahrheit sagen, ich kann nicht anders.
Schade, dass Du es als "Gerede" herabwürdigst. Das ist Deiner nicht würdig, Akim.

Ich freue mich, wenn ich mich irre!

Lieben Gruß
LieberTee

Sucht, Geister und die Überwindung

Karde ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 23.05.12
Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Wer in Liebe ist,
es ist schön in der alles durchdringenden Liebe zu sein

Zitat von Akim Beitrag anzeigen
der sprudelt einfach über vor Glück!
diese Aussage ist nur ein Teil "des in Liebe sein", es kann sich aber meiner Meinung nach, auch noch auf andere Weise äussern.


Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Allein daraus entsteht das Bedürfnis zu teilen. Aber ohne Erwartungen. So wie eine Blume, die einfach nur ihren Duft verströmt. Oder wie ein Vogel, der einsam in den Bergen auf einem Felsen sitzt und vor lauter Freude sein Lied erklingen lässt. Gleichgültig ob ihn sonst noch jemand hört. Ob sich auch andere daran erfreuen, oder nicht - er möchte einfach singen!
Ein sehr schöner Zustand

Zitat von Akim Beitrag anzeigen
Wir sind nicht voneinander getrennt, wir strömen alle ineinander. Auf der Seinsebene, waren wir immer schon eins. Jeder der den Mut besitzt, sich selbst zu wählen, leistet einen ungeheuren Beitrag für die ganze Gesellschaft, die ganze Evolution.

Danke für Deine Worte

Wir sind alle eins

LICHT UND LIEBE
KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück


Optionen Suchen


Themenübersicht