Coca cola

10.06.10 16:54 #1
Neues Thema erstellen
Coca cola

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von darleen Beitrag anzeigen
das komische daran ist, das es mir mit Cola light besser geht, mehr Vitalität und Kraft in den Muskeln... und außerdem mit einer NNS das kontraproduktiv ist. liebe grüße darleen..
Nebennierenschwäche hat fast immer auch etwas mit zu hoher Cortisolausschüttung bzw. Zellstreß zu tun. Ein typisches Symptom bei CFS, dass auch von vielen Ärzten als Mitochondropathie bezeichnet wird. Nunja - Auslöser dürften vergiftete Zellen sein, die zu einer Vergiftung der Mitochondrien führen. Dann aber lagert sich zu viel Calcium vor dem präsynaptischen Spalt an, verdrängt dort den "Pförtner Magnesium" und kann dann direkt in die Zelle einfließen. Dadurch sterben dann die Mitochodrien ab und die Zelle erstickt.

Ein etwas provozierender Heilungsvorschlag: Trink Coca Cola, denn da ist Phosphorsäure drin, womit Du das Calcium wieder rausholen kannst, dann erstickt die Zelle nicht daran, Du bekommst mehr mehr Vitalität und Kraft in den Muskeln, weil die Mitochodrien wieder besser funktionieren, es geht Dir allg. besser und die NNS wirst Du auch wieder los.
Ihr Cola Marketing Team
Für Folgeschäden oder gesundheitliche Nebenwirkungen
wird vom unserem Team keine Haftung übernommen !

Coca cola

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
.........angeregt durch eure "unterhaltung" fand ich dies :


Erfunden wurde Coca Cola von John Pemberton. Der Pharmazeut aus Atlanta braute aus Wein, Kolanüssen, Damiana und einen Extrakt aus den Kolablättern einen Sirup als Mittel gegen Müdigkeit, Kopfschmerzen und Depression. Sein Ziel war es, durch das enthaltene KOKAIN einen Ersatz für das damals beliebte , aber mit Nebenwirkungen behaftete Morphin zu finden. Als die Prohibition anfing, musste der Wein wegfallen. Das Produkt hiess danach CocaCola. Der Sirup wurde mit Sodawasser gemischt und für 5 Cent pro Glas verkauft , allerdings als Medizin.

Als 1899 der Kronkorken erfunden wurde, konnte Cola auf Flaschen gezogen werden und kam als Erfrischungsgetränk so richtig in Fahrt. Zuerst wurde es hauptsächlich von der Landbevölkerung getrunken.

Der ursprüngliche KOKAINGEHALT betrug damals 8, 45 mg pro Glas. Heutzutage enthält eine geschnupfte Dosis etwa 20 mg. Das bedeutet, drei Gläser Cola gleich eine geschnupfte Dröhnung. Heute behauptet die Coca Cola Company, das Kokain niemals drin gewesen wäre. Eine ihr angegliederte Firma, die Stepan Company besitzt eine Sondergenehmigung zur Einfuhr und Verarbeitung von Kolablättern.

1931 erschien zum ersten mal in der Cola Werbung ein Weihnachtsmann. Dieses war ein dicker, freundlicher rotbeckleideter Mann mit weissen Bart. Coca Cola hat den roten Weihnachtsmann nicht erfunden, ihn aber durch seine Werbung in dieser Form weltweit bekannt gemacht.

Ganz haarsträubend sind die Angaben über die heutige Rezeptur. Selbst in Wikipedia finden wir eine angebliche Zusammensetzung, obwohl die bis heute GEHEIM ist!! Und genau so haarsträubend ist der Streit, ob Cola den Magen angreift. Machen Sie selber den Versuch! Legen sie ein Stück Fleisch in Cola und eins in Mineralwasser. Beide Proben eine Woche in den Kühlschrank, damit es nicht vergammelt. CoOLA VERDAUT FLEISCH! Die Probe wird eindeutig angegriffen.

100 ml Cola enthalten 10,6 g Zucker. Das sind in einer Literflasche 36 Stück Würfelzucker. Was das bedeutet brauch ich doch wohl nicht mehr zu erklären. Ausserdem sind in 100ml Coca 10 mg Koffein. Für mich immer noch ein Aufputschmittel.

Am einfachsten schildert immer der Alltag, wie ein Mittel wirkt. In einer Diätrunde hat ein Teilnehmer geschildert, das er Cola süchtig gewesen ist. Er hat jeden Tag zwei bis drei Liter Cola getrunken. Manchmal ist er nachts aufgewacht, ist zur nächsten Tankstelle gefahren und hat noch eine Literflasche gekauft. Er ist 1,80 Meter groß gross und wog 160 Kilo. Seine Gesundheit war ruiniert. Er trinkt zwar keine Cola mehr, aber die Spätfolgen wird er nicht mehr los. Diabetis und eine kaputte Wirbelsäule.

Für mich ist das alles Grund genug, um auf diese Brühe und auf den Colaman zu Weihnachten und auch danach zu verzichten.
quelle :
Macht Cola süchtig?

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Coca cola
darleen
Zitat von Manno Beitrag anzeigen
Nebennierenschwäche hat fast immer auch etwas mit zu hoher Cortisolausschüttung bzw. Zellstreß zu tun. Ein typisches Symptom bei CFS, dass auch von vielen Ärzten als Mitochondropathie bezeichnet wird. Nunja - Auslöser dürften vergiftete Zellen sein, die zu einer Vergiftung der Mitochondrien führen. Dann aber lagert sich zu viel Calcium vor dem präsynaptischen Spalt an, verdrängt dort den "Pförtner Magnesium" und kann dann direkt in die Zelle einfließen. Dadurch sterben dann die Mitochodrien ab und die Zelle erstickt.

Ein etwas provozierender Heilungsvorschlag: Trink Coca Cola, denn da ist Phosphorsäure drin, womit Du das Calcium wieder rausholen kannst, dann erstickt die Zelle nicht daran, Du bekommst mehr mehr Vitalität und Kraft in den Muskeln, weil die Mitochodrien wieder besser funktionieren, es geht Dir allg. besser und die NNS wirst Du auch wieder los.
Ihr Cola Marketing Team
Für Folgeschäden oder gesundheitliche Nebenwirkungen
wird vom unserem Team keine Haftung übernommen !


hallo Manno

muss mich mit deiner Antwort noch ein bisschen befassen, bevor ich antworte..

liebe grüße darleen

Coca cola

desperado ist offline
Beiträge: 1.058
Seit: 30.10.08
naja, ich bin inzwischen zuckersüchtig, und ich verwende bewusst "süchtig". war ich früher nicht, bevor einige dinge geschahen.

Diese zuckersucht hat aber nichts mit meiner colalight-Nähe zu tun, weil in cola l. (ich bevorzuge übrigens entschieden die Konkurrenz) ist ja kein zucker.
__________________
liberte egalite fraternite

Coca cola

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von Manno Beitrag anzeigen
Ich wundere mich gerade etwas - Du als CFS Expertin.....
Da musst Du mich mit jemand anderem verwechseln. Aber Du hattest dazu etwas geschrieben, wie ich gerade gesehen habe. http://www.symptome.ch/vbboard/chron...tml#post471051

Ich würde sagen-den Scheiß einfach nicht trinken bzw. habe ich genau das zu meiner Tochter gesagt.
Nur ist das Kind erwachsen und muss selbst wissen, ob es das auch tut.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Coca cola

Maja 72 ist offline
Beiträge: 981
Seit: 30.12.09
Hallo,
da muss ich mal auch was loswerden.
Ich habe auch viel Cola light getrunken früher. Heute seltener.
Im Buch von Dr. Mutter steht, man soll Süßstoffe meiden und besonders Aspartam.
Und was ist in Cola light, Zero..... drin. Unter anderem Aspartam
Ich war geschockt und lass meine Finger davon. Mehr Schockterapie brauch ich nicht. Süßstoffe zum Kaffee habe ich auch gelassen. Diese habe ich bis vor 2 Monaten viel eingenommen, wegen der Linie.
lg Maja

Coca cola

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Da musst Du mich mit jemand anderem verwechseln.
Oje, oje -gut das wir uns im I-Net befinden sonst wär's mal wieder peinlich gewesen, wenn ich eine Frau mit dem Namen einer anderen anspreche ;-) Ich befürchte ich hab Dich mit Alibi ORANGERL verwechelt.
Aber Du hattest dazu etwas geschrieben, wie ich gerade gesehen habe. http://www.symptome.ch/vbboard/chron...tml#post471051
Ja - so in der Richtung, denn neben dem Phosphat könnte es natürlich auch an Nitrostreß liegen, bei dem kein Zucker mehr verwertet werden kann und daher immer mehr "nachgetankt" wird, wodurch sich die Situation immer mehr verschlimmert. (allerdings wurden hier auch Light-Produkte ohne Zucker genannt) Es ist halt immer wieder auffällig, daß Menschen nach dem "schnellen Heilerfolg" oder nach dem "schnellen Wohlfühleffekt" trachten. Nimmt jemand also einen Stoff und gehts ihm danach dann schnell besser, dann macht er das immer wieder. Von diesem "schnellen Effekt" lebt unsere Schulmedizin, denn so 80% aller Medikamente führen langfristig auch eher zu einer Verschlechterung der Situation. In der Medizin ist belegt, zu welchen (kurzfristigen) Effekten das ein oder andere Mittel führt. Bei nicht verschreibungsfähigen Mitteln (Nikotin, Alkohol, Heroin ect.) nennt man es dann "Sucht" und sagt nicht dazu, warum die Menschen diese Stoffe zu sich nehmen. Dann überlege ich mir eben selbst, welcher Defekt mit dem Suchtmittel "per Selbstmedikamentation" kuriert werden soll.

Wer sucht, der kann auch immer einen Grund finden ... Z.B. gedämpfter Hypophyse nach Amalgam und als Folge davon: Selbstbehandlung mit Nikotin ... Oder niedriger Blutdruck und als Folge davon: Heißhunger auf Lakritze, die den Blutdruck anhebet. Oder Nierenschwäche und Entgiftungsstörung und als Folge davon: Unbedingt Kaffee am Morgen, um das Entwässern und die Nierenfunktion zu beschleunigen. Oder Heißhunger auf ein saftiges Stück Fleisch und als Folge davon Blutdruckerhöhung und bessere Versorgung der Gefäße (mit der Folge, daß die Gefäße noch mehr verstopfen und man noch mehr Fleisch braucht ...) Es ist immer gut, wenn man weiß, warum man etwas (unbewußt) macht. Irgendeinen Grund wird's auch bei der Cola geben, denn wenn mit einem Getränk solch ein Umsatz gemacht wird, dann kanns nicht nur am Marketing oder am Geschmack liegen. Cola gibt's auch für 35Cent die 1,5Liter Flasche, doch das verachten die meisten. Sie wollen unbedingt das teuere Orginal in dem sich Phosphorsäure befindet ...
Ich würde sagen-den Scheiß einfach nicht trinken bzw. habe ich genau das zu meiner Tochter gesagt. Nur ist das Kind erwachsen und muss selbst wissen, ob es das auch tut.
Genausogut könntest Du zu anderen Suchtstoffen auch sagen: "Hör mit dem Rauchen auf, sauf nicht soviel, freß nicht ständig, wenn Du gefrustet bist, ect.... Ob das bei Suchtstoffen etwas bringt ?

Coca cola

desperado ist offline
Beiträge: 1.058
Seit: 30.10.08
nun, es ist das Wissen, dass eine gemässigte Menge Colagetränk einen nach einer Nahrungsmittelvergiftung "wieder auf die beine bringen kann", dabei tuts auch die zuckerfreie version.

Cola also eher Medizin?

Das funktioniert aber nicht mit diverser Limo (sind meine persönlichen erfahrungen)

allgemein zu cola nochmal:

www.ta7.de/txt/sonstige/sons0006.htm

vg
__________________
liberte egalite fraternite

Geändert von desperado (12.06.10 um 14:03 Uhr) Grund: korrekter link

Coca cola

schandrea ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 05.07.09
Huh, das soviele an die coca-cola diskussion beteiligen...

mano, deine Antworten sind schoe ein halbes studium..

Also ich leide unter cronische Kalium Mangel. Und Süßstoff hat doch die gleiche Wirkung wie Zucker, oder? Ich meine was den Blutzucker angeht.

Ich trinke z.Z. Cola mit Wasser, also eine Cola-Schorle. Und tatsächlich, unverdünstes Cola ist sehr sehr süß, schmecke aber erst jetzt. Meine freundin sagt, die z.Z. Zucker aus ihrem Ernährung (fast)ganz weglässt, dass sie mittlerweile gar nichts süßes mehr essen kann, sie empfindet alles sehr sehr süß.

Ich denke, bei mir könnten die Flaschen egal wo stehen, ich würde sie, wenn die "sucht" kommt, von überall her holen.

Ich muss bestätigen, Cola ist Medizin. Bei zuviel Fett, zuviel Essen, Übelkeit bei Reisekrankheit, Kreislauf (Koffein?) und ich würde sogar sagen an Depri -Tagen. Wobei komisch ist, wer hier Migräne hat kennt es vielleicht auch: Der Tag vorher Depri, dann kommt der heißhunger nach Süßem und dann die Migräne.
Hat Cola und Migräne einen Zusammenhang?

Viele Grüße
schandrea

P.S. Sorry, deutsch ist nicht meine Muttersprache....

Coca cola

desperado ist offline
Beiträge: 1.058
Seit: 30.10.08
hallo schandrea,

- süssstoff hat meines wissens nach nicht die gleiche Wirkung wie zucker auf den meatabolismus, nämlich keine

-cola ist ein supermittel gegen magenverstimmung u. migräneattacken, die ich früher hatte

ps du schreibst besser als die meisten muttersprachler
__________________
liberte egalite fraternite

Geändert von desperado (22.06.10 um 00:56 Uhr) Grund: kompliment


Optionen Suchen


Themenübersicht