Pro-Ana, Pro-Mia

19.07.09 10:58 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.699
Seit: 10.01.04
Ich stelle diese beiden Begriffe jetzt mal hier in die Suchtrubrik, obwohl sie vielleicht auch in "Ernährung" passen würden.

Heute wurde wieder einmal pro ana und pro mia genannt:

Pro-Ana (von pro: für und Anorexia nervosa: Magersucht) und Pro-Mia (Bulimia nervosa: Ess-Brechsucht) sind Bewegungen von Mager- beziehungsweise Ess-Brechsüchtigen im Internet. Sie entstanden Anfang des 21. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten und breiteten sich von dort auch nach Europa aus. Die Anhänger von Pro-Ana, fast ausschließlich junge Frauen, tauschen sich über spezielle Pro-Ana-Websites aus. Sie stellen dort die Magersucht bildhaft als extremes Schlankheitsideal dar, dem sie sich mit radikalen Maßnahmen nähern, um schließlich Zufriedenheit mit sich und ihrem Aussehen zu erreichen. Die Magersucht erhält dabei den Anklang einer Art der Selbstverwirklichung, der Souveränität und der Macht über den eigenen Körper, die gegen eine feindselige Umwelt verteidigt werden muss. Die Assoziation von „Ana“ mit dem Namen „Anna“ ist gewollt und steht für eine idealisierte Personifikation der Magersucht. Sie kommt insbesondere im „Brief von Ana“ zum Ausdruck, der sich auf den Webseiten der Bewegung als ein zentrales Manifest findet.

... typischerweise immer wiederkehrende Inhalte fest:
sacred texts („heilige Texte“):[3] Brief von und an Ana, Glaubensbekenntnis, 10 Gebote, Psalm
thinspiration (auch thinspo; Kunstwort aus thin, dünn und inspirations, Inspirationen): oftmals nachbearbeitete Fotos von untergewichtigen Stars, Models und anderen Menschen im fortgeschrittenen Stadium der Magersucht, künstlerische Darstellungen, Videos
........
Pro-Ana ? Wikipedia

Mehr dazu hier: www.linehme.de/index.php?option=com_content&view=article&id=354:p ro-ana-pro-mia&catid=44:kampagne-3&Itemid=243

Hier ein Faltblatt mit mehr Infos und der Angabe von Hilfsstellen, an die man sich als Betroffene/r oder als Angehöriger wenden kann:
http://www.jugendschutz.net/pdf/faltblatt-pro-ana.pdf

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (19.07.09 um 20:49 Uhr)

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

Optionen Suchen


Themenübersicht