Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

17.03.08 13:26 #1
Neues Thema erstellen

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Grüezi an Alle.

( Und damit meine ich ALLE. Es soll ja Mitglieder geben, die sich noch NIE in der Suchtrubrik umgesehen haben, aber hier kann jetzt für einmal jede(r) mitschreiben )

Mich interessiert, wie ihr über süchtige Menschen denkt.
Was ihr fühlt, wenn ihr einem süchtigen Menschen begegnet.

Ekel? Mitleid? Fühlt ihr euch gefordert, sofort etwas für diese Person zu unternehmen? Verständnis? Wut? Ablehnung? Unverständnis? Angst?

Könnt ihr verstehen, dass ein Mensch nach einer Substanz süchtig werden kann?
Wenn nicht, seid ihr vollkommen frei von Sucht?

Danke für eure Antworten!

Sine

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi liebe Sine,

Tja ich bin in andauerende zweistreid,einerseids weiss ich den betreffende person kan nur aufhören wenn er das seine draus gelernt hat,und sich demsprechend auch gelöst vom sucht.
Anderseids ist es sehr schwierig zu akzeptieren das jemand sich so fertig macht.
Also aneklen tuts mir nicht.
Manchmal machts mir stickesauer,weil ich mich machtlos fühl.

lg brigit

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Liebe Brigit.

Danke für deine Antwort!
Wut kenne ich auch und für Angehörige eines Süchtigen gehört das zum ganzen Spektrum der Gefühle, die ausgelöst werden.
Die Gefühle, die ausgelöst werden, können sich sehr stark unterscheiden.
Je nachdem, wie stark man persönlich involviert ist.

ODER man projiziert erlebte Gefühle auf fremde Menschen.
Wer eine Alkoholfahne mit schlechten Erlebnissen in Verbindung bringt, kann schon auf einen fremden Menschen mit harmloser " Ausnahmsweisemaleinbierchengetrunkenfahne " mit unangenehmen Emotionen reagieren.

Sine

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Valentin ist offline
Beiträge: 349
Seit: 11.09.06
Ich persönlich habe schon ein paar Süchte hinter mir.
Angefangen bei Haschisch über Alkohol, Zigaretten zu Schokolade und Honig.
Geblieben ist mir noch das Völlegefühl nach einer sehr üppigen Mahlzeit, bitte gekocht.

Zwischenzeitlich haben ich schon darüber nachgedacht ob nicht jegliches Nahrungsmittel als Suchtmittel betrachtet werden kann (als gesellschaftlich akzeptiertes, versteht sich).

Süchtigen gegenüber bin ich meist ziemlich frei. Ich finde es manchmal faszinierend, wie sich die Menschen benehmen, die unter Einfluss verschiedener Drogen stehen, und habe mich schon darin geübt den Heroin-Junkie vom Besoffenen zu unterscheiden, aber helfen kann ich weder dem einen, noch dem anderen.
Ich habe schon darüber nachgedacht, wie ich ihnen helfen kann, ohne mich in ihr Leben einmischen zu müssen, denn das ist mir ein wenig zu gefährlich. Ich habe beobachten dürfen, wie zwei Freundinnen (Zwillinge) in die Obdachlosigkeit und die Alkoholsucht geflüchtet sind. Ich habe sie immer mal wieder getroffen, ein paar Worte mit ihnen gewechselt, aber auch ihnen kann ich letztlich nicht helfen.
Viele sind -denke ich- auch ganz zufrieden mit dem was sie da haben. Die Unterstützung, die sie bekommen ist nicht groß, aber genug, das sie zusammen mit dem Geschnorrten über die Runden kommen.

Ich hatte mal eine Freundin, die Nächtelang durchgekokst hat, ohne dass ich es gemerkt habe, bis sie mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich denke das war sowas wie ein Hilferuf. Ich habe versucht sie zu verstehen, und ihr zu glauben, da ihre Geschichten immer so extrem waren, dass ich sie fast nicht geglaubt habe, aber den Entzug hat sie dann letztlich allein machen müssen und auch gemacht.

Das ist sowieso die Quintessenz für mich und meine "Drogen": Ich versuche mich auch mit meiner Sucht zu akzeptieren. Die Sucht hilft mir mit einem Teil meiner Sebst zurechtzukommen, etwas zu verarbeiten, was ich anders noch nicht bewältigen kann. Dann mache ich mich daran das Suchtmittel auszuschleichen, bis der Punkt kommt, an dem ich stark genug bin einen Schlussstrich zu ziehen und den Weg alleine zu gehen.
__________________
Egal was du tust, tu es bewußt.

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Danke für deinen Beitrag, Valentin!

Wie geht ihr damit um, wenn ihr von benebelten Menschen angebettelt werdet?
Ich gebe mittlerweile kein Geld mehr.
Sollte ich etwas Essbares dabei haben, würde ich dies anbieten.

Sine

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Sine

Mache es so wie Du. Habe mir aber vorgenommen zu beginnen, meine Hilfe anderweitig anzubieten
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Exist ist offline
Beiträge: 55
Seit: 17.12.07
juhu ich melde mich auch mal zu wort! hehe

ich kenne einige süchtige die 4 gramm cannabis am tag rauchen....
ich fühle mich dann als freund gezwungen zu helfen, da dies kein GENUSS mehr ist sondern ein VERLANGEN.
nun raucht er glücklicherweise nur noch um die 2 gramm (ein guter anfang)

was mich anbelangt: ich war die letzten 4 tage nur noch dauerbreit. habe meine umwelt nicht mehr richtig wahrgenommen und bin auch momentan etwas neben der spur.
ich will aber die kommenden tage nicht mehr kiffen, da ich keinen reiz mehr sehe (bin ich gegen cannabis-sucht also immun?)
es wird nach einer zeit so einseitig und langweilig....

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hoi Beat und Exist.

Beat, Hilfe anbieten ist schön, wie kannst du das zeitlich schaffen, neben deinen anderen Verpflichtungen?

Lieber Exist, schön, dich in " meiner " Rubrik zu lesen
Vielleicht ist ja der Anblick deiner zugekifften Freunde eine Art Therapeutikum für dich selber?
Toll, dass du es zu Stande bringst, dass jemand seine Dosis um 50% reduziert!
Wie hast du das gemacht?

Liebe Grüsse, Sine

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Valentin ist offline
Beiträge: 349
Seit: 11.09.06
ich denke die Sucht nach Cannabis ist ein wenig heimtückisch, da sie nicht so sehr mit Entzugserscheinungen gekoppelt ist. Ich gehe aber trotzdem davon aus, dass Suchtgefahr besteht, wie man an einigen Menschen sehen kann.

Dass es dir langweilig wird ist schon mal ein gutes Zeichen, dann heißt es weiter wach sein und das nächste Mal wieder spüren, ob es einem gerade zuträglich ist zu konsumieren oder nicht.
Vielleicht ist es in einem halben Jahr wieder anders, und du möchtest herausfinden, ob es immer noch das selbe ist, oder ob es immer noch langweilig ist.
Und so geht der Weg immer weiter weg von der Substanz. Aber der Abstand ist selbst erarbeitet, du kannst auch die Nähe aushalten. Ich denke das ist ein sehr wichtiger Punkt.
Wenn jemand trocken ist, und nicht mehr in die Kneipe gehen kann, weil er dann rückfällig wird, dann ist das ein ziemlich großes Handicap. Wenn er aber sich der Sucht ausgesetzt hat, und weiss wie er selbst dazu (innerlich) Abstand halten kann, dann kann er sonstwo hingehen uind ist nicht gefährdet.
__________________
Egal was du tust, tu es bewußt.

Eure Einstellung Süchtigen gegenüber

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Sine

Beat, Hilfe anbieten ist schön, wie kannst du das zeitlich schaffen, neben deinen anderen Verpflichtungen?
Das ist eine sehr gute Frage und ich weiss darauf keine gute Antwort. Manchmal hilft schon nur das Zuhören, das ehrliche ernstnehmen, einfach gesagt eine gute Haltung/Einstellung zu der Person (nicht der Tat).
Ich denke muss mich führen lassen, dann wird das zeitproblem auch gehen
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso


Optionen Suchen


Themenübersicht