Promis und Sucht

02.10.07 21:08 #1
Neues Thema erstellen

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Liebe Leser.

Kaum ein Tag vergeht, an dem uns nicht irgendwo eine Schlagzeile darüber informiert, welcher Promi an welcher Sucht leidet, wer gerade in einer Entzugsklinik ist und wem der Fahrausweis oder die Kinder deswegen weggenommen werden.

Nun konnte ich keine Informationen dazu finden, ob es unter prominenten Menschen prozentual mehr Süchtige gibt als unter uns " Normalsterblichen ".
Wenn dem so wäre, woran könnte das denn liegen?

Sind es zarte Künstlerseelen, die den Verlockungen des Rausches erliegen?

Ist der Druck, ständig in der Öffentlichkeit zu stehen, nur berauscht zu ertragen?

Oder täuscht der Schein, da halt nur prominente Süchtige für Schlagzeilen sorgen?

Wie denkt ihr darüber?

Liebe Grüsse, Sine

Promis und Sucht

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Ich denke das viele von Ihnen eigentlich alles ereicht haben es eigentlich sehr schön haben und sie eigentlichbtotal glücklich sein sollten und merken, das da (trotzdem) noch eine (Sinn-)Leere ist.
Der Umgang mit dieser Feststellung ist begreiflicherweise nicht einfach
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Bei Suchtverhalten kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich mit einem Suchtverhalten (Medikamentensucht, Spielsucht, Wettsucht uvm.) aufhören möchte, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Promis und Sucht

kaba ist offline
Beiträge: 234
Seit: 16.08.06
Hallo Sine

Und ich denke, dass der Rausch, der dadurch entsteht, in der Öffentlichkeit bejubelt zu werden und der materielle Wohlstand, der dadurch entsteht, dermassen verblendet, dass man, wenn man nicht von vornherein ganz bei sich selbst ist, oder anstrebt, sich zu wünschen es zu sein, dazu führt, dass man sich selbst und sein ganzes Umfeld nicht aushalten kann, und sich durch einen Rausch in Folge der Einnahme von anderen Rauschmitteln, versucht, davon abzulenken.


Außerdem denke ich, dass ein Künstler, der ja in der Regel weniger Schwierigkeiten hat, mit seinen "Tiefen" in Berührung zu geraten, in Wirklichkeit gar nicht unbedingt damit viel Geld verdienen will.

Vermutlich werden etliche große Künstler deswegen auch erst nach ihrem Ableben reich. :-)

Fühlen sich aber sehr Viele auf eine gewisse Art und Weise angesprochen, dann kann es passieren, dass sich die breite Masse mehr davon wünscht.
Dann gerät der Künstler in so eine gewisse Zerreißprobe, denn in der Öffentlichkeit zu stehen und Rede und Antwort zu stehen, hat eigentlich mit der Botschaft nicht mehr viel zu tun, die er ursprünglich überbringen wollte.

Darum gibt es ja auch diese diversen Manager, die den Braten riechen und dann kann eine Profitgier dazu kommen, die vom Eigentlichen noch mehr ablenkt.
Letztendlich ist es dann eigentlich gar nicht mehr die Botschaft, die der Künstler überbringen wollte, sondern nur noch ein Abklatsch davon.

Und dann gibt es noch das Phänomen, dass eine Kunst, die im Rausch entstanden ist, genau die Leute anspricht, die sich ebenfalls im Rausch befinden. Das ist dann ein wahres Dilemma.

Für mich kann Kunst nur in völlig freiem und klarem Geist entstehen.
Aber ob man damit viel Geld verdienen kann, ist eine andere Frage.

Jedenfalls scheint bei Künstlern die Einnahme von Rauschmitteln, die letztendlich zur Sucht führen, sehr eng mit dem Wunsch nach materiellem Reichtum zu stehen.

Sie sind in sich nicht stimmig.

Wahrscheinlich ist das Ganze aber ein weit verbreitetes Phänomen und es gibt gar keinen so großen Unterschied im Suchtverhalten zwischen der Prominenz und denen, die nicht so bekannt sind.

Wenn man bei uns im Dorf die 800 Seelen in die Öffentlichkeit zerrte, dann würde sich da sicher auch so einiges auftun.

Einen Grund zu saufen gibt es immer.

Das musste jetzt einfach noch sein. :-(

So, und jetzt gehe ich wohl doch noch in die "Museumsnacht" - mal sehen, wer noch nüchtern ist.

Kaba

Promis und Sucht

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Kaba

Finde Deine Sicht ist auch ein wichtiger Aspekt in der ganzen Sache.

Zustimmen kann ich nur hier nicht:
Jedenfalls scheint bei Künstlern die Einnahme von Rauschmitteln, die letztendlich zur Sucht führen, sehr eng mit dem Wunsch nach materiellem Reichtum zu stehen.
Die meisten die diese Mittel nehmen, sind materiell schon reich, weshalb ixch es so sehe, das der rausch mit dem Wunsch nach geistlichen und nicht materiellen Reichtum zu tun hat.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Promis und Sucht

mezzadiva ist offline
in memoriam
Beiträge: 955
Seit: 06.04.06
Jedenfalls scheint bei Künstlern die Einnahme von Rauschmitteln, die letztendlich zur Sucht führen, sehr eng mit dem Wunsch nach materiellem Reichtum zu stehen.
Dem möchte ich doch widersprechen. Zähle mich selber zu der Spezies und kenne auch eine Menge Leute aus der Branche, die mit dem Sucht-Thema zu kämpfen hatten oder haben.

Künstler leben aus und mit der Intuition. Speziell Bühnenkünstler erleben sich und ihre Kunst am intensivsten, sind auch am "besten" im Sinne der Wirkung auf das Publikum, das fasziniert und mitgerissen werden will, wenn sie ganz bei sich sind und es schaffen, "alles" zu geben, ganz Gefühl und Ausdruck zu sein im Moment der Aufführung. DAS ist der wahre Wunsch und die größte Sehnsucht des Künstlers, diese totale Euphorie, das Hingerissensein und vom energetischen Sog des Moments getragen zu werden.

Nur leider lässt sich sowas nicht jeden Tag auf Knopfdruck reproduzieren. Und mancher wird so süchtig nach diesem Endorphinschub, dass er ohne nicht mehr kann, dass er die Tage ohne diesen Zustand als leer und grau empfindet. Er spürt sich nicht, vermisst die Inspiration. Dann sucht er nach diesem Kick und findet ihn in der Droge.

Gefährdet sind vor allem Künstler, die den unvermeidlichen Wechsel zwischen Höhepunkten, bei denen man alles gibt, und Phasen der Entspannung oder schlicht der harten Arbeit auf Proben nicht verkraften. Das kann je nach Charakter eine heftige Berg- und Talfahrt sein. Auch auf langen, anstrengenden Tourneen kommen Drogen zum Einsatz, als Aufputschmittel, um den Stress, jeden Abend auf der Bühne zu stehen, überhaupt noch zu packen. Und das ist verdammt stressig. Kommt ja immer öfter vor, dass Stars ihre Touren wegen Zusammenbrüchen absagen.

Nicht zuletzt spielt bei vielen das Lampenfieber eine große Rolle. Ich kenne einige bekannte Bühnenkünstler, die regelmäßig auf der Bühne stehen und sich trotzdem nach Jahrzehnten noch jeden Abend Mut antrinken müssen, sprich: soviel, dass sie ihre Angst nicht mehr spüren. Perfektionisten meist, die sich selbst im Weg stehen, aber nicht anders können - und die es in jedem anderen Beruf auch gibt. Bloß ist man in den wenigsten Berufen so exponiert und gefordert wie auf einer Bühne.

Gruß
mezzadiva

Promis und Sucht

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Das ist interessant, euren Gedankengängen und Erfahrungen zu folgen!
Vielen Dank für eure Beiträge, Beat, kaba und mezzadiva
Sine

Promis und Sucht

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
hallo Mazzadiva

Und mancher wird so süchtig nach diesem Endorphinschub, dass er ohne nicht mehr kann, dass er die Tage ohne diesen Zustand als leer und grau empfindet. Er spürt sich nicht, vermisst die Inspiration. Dann sucht er nach diesem Kick und findet ihn in der Droge.
Find ich ein sehr guter aspekt, glaube Dir diese erfahrung aufs Wort.
Leer und grau findet man die ruhigen Tage aber nur, wenn man geistlich ein Defizit hat, bzw wenn geistlich einem in sich eben "weniger geboten wird" als zB die Bühne.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Promis und Sucht

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Ich fasse also die bis jetzt gesammelten möglichen Gründe für Drogensucht bei prominenten Menschen zusammen:

- Wunsch nach " spirituellem " Reichtum, da Geld alleine nicht glücklich macht.

- Imitation des Rausches, den Beifall und Bewunderung auslösen.

- Flucht vor dem Druck der Öffentlichkeit.

- Aufputschmittel wegen Stress auf Tourneen.

- Dämpfung des Lampenfiebers.

Sine

Promis und Sucht

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Super zusammenfassung.

Frage: Hängen die Sachen nicht voneinander ab, bzw verursacht das eine das andere, oder gibt es sogar einen gemeinsame Ursache/Hintergrund?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Promis und Sucht

mezzadiva ist offline
in memoriam
Beiträge: 955
Seit: 06.04.06
Hallo Beat,
natürlich hat man ein Defizit, wenn man sich als leer empfindet. Auf welcher Ebene das auch immer liegen mag. Manche erleben das sehr stark körperlich, manche geistig (das meine ich bezogen auf die Wachheit des Geistes), manche mögen es geistlich empfinden (bezogen auf eine religiöse Bindung), es kann sich auch emotional in Form einer Depression äußern. Jeder Mensch reagiert anders, stärkt sich aus anderen Quellen, entwickelt andere Symptome und Bedürfnisse, deshalb würde ich das nicht so pauschal über einen Kamm scheren.
Es gibt durchaus sehr gläubige Menschen, die ein Drogenproblem haben, und religiöse Abstinenzler, die wunderbar ohne auskommen.
Man muss sich klarmachen, dass je nach Typ bei einem Bühnenkünstler in Aktion eine gewaltige Hormonkaskade freigesetzt wird, die am Tag danach sowas wie einen "Kater" bewirken kann. Leute, die nicht so extrem körperlich reagieren, erleben auch diesen Kater nicht so stark. Da spielt sehr sehr viel mit rein und wie gesagt, bei jedem ist die Mischung ein bisschen anders.
Gruß
mezzadiva

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Sucht
 
Schweigepflicht bei "Promis"

Ausgewähltes aus Rund ums Thema Sucht
Temesta - ab wann kann man süchtig werden?
 
Turboentzug
 
Onanieren Süchtig?


Optionen Suchen


Themenübersicht