Starke Arthritis--nichts hilft!

23.02.11 17:57 #1
Neues Thema erstellen

DoGr ist offline
Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
Hallo Liebe Symptome.ch Community.

ich schreibe hier meine Geschichte,in der Hoffnung,dass vielleicht jemand ein paar hilfreiche tipps geben kann.

Ich bin mitte 20 und habe seit ca. 11 Jahren Arthritis.
Von anfang an war die Arthritis sehr schmerzhaft,viele schwellungen.Ich hab in der zeit sehr viel abgenommen und war auch immer sehr blass (aufgrund anämie).
Ich hab natürlich die Standardtherapien bekommen wie cortison,MTX,schmerzmittel usw.
Am Anfang half das MTX einigermaßen.die gelenke waren nicht mehr so schmerzhaft,aber halt geschwollen.zwar nicht so stark wie ohne das MTX,aber die schwellungen waren ständig da (hauptsächlich knie,sprungelenke,Handgelenke ,z.T. finger).
das mtx hab ich ca. 1 1/2 jahre rel. gut vertragen.danach stellte sich übelkeit und erbrechen ein,immer wenn ich die spritze bekommen hab (für die darauffolgenden 2 Tage immer).
ich habs dann weiterhin für 6 monate genommen,aber als ich dann noch starke schübe bekommen hab obwaohl ich das mtx genommen hab,wurde mir klar,dass mtx nicht die lösung sein kann (war damals noch sehr jung).
ich hab dann noch andere basis medikamente bekommen,von denen ich auch entweder übelkeit&erbrechen bekommen hab oder nebenwirkungen wie fieber usw.
ich habe zwischenzeitlich immer irgendwelche alternativ therapien gemacht,die aber entweder zu teuer waren oder nicht geholfen haben.
2007 hab ich dann das medikament enbrel bekommen (tnf alpha blocker).
nach der zweiten spritze hab ich dann eine eiter infektion im sprunggelenk bekommen,die operiert werden musste und die mich für 1 jahr praktisch flachgelegt hat (schwaches immunsystem,körperlich schwach,schmerzen im operierten sprunkgelenk).hab nach dem jahr dann wieder vorsichtig mit enbrel angefangen,was gegen die entzündung gut half,allerdings nicht gegen die schwellungen (kein medikament/therapie bisher geschafft die schwellungen wegzubekommen).
als ich dann ende 2009 trotz enbrel wieder schübe bekommen hab,hab ich mich entschlossen nach indien zu fahren um dort eine ayurvedische behandlung zu bekommen.
ich war dort für 6 monate (hab 2 behandlungsdurchläufe a 6-8 wochen bekommen).
die ayurvedische therapie hat ganz gut geholfen ,zumindest für meine hautprobleme,wohlbefinden und einigermaßen die entzündung,leider aber nicht tief genug um auch die schwellung weg zu bekommen.
ich hab mich aber insgesamt viel besser gefühlt.
zurück in deutschland,ging es mir prompt wieder schlechter (vermutlich lag es hauptsächlich am klima).
ich hab erkannt,dass ayurveda zwar gut ist,aber mir in meinem fall z.Z. nicht viel weiterhelfen kann,also hab ich hier in deutschland weitergesucht.
ich bin dann durch einen freund auf elektroakupunktur aufmerksam geworden (eigentlich IST Diagnostik) der mit der therapie auch von mittelschwerer arthritis geheilt wurde.
also hab ich auch einen versuch gestartet.der therapeut hat bei mir 2 parasiten und etliche bakterien etc festgestellt wie z.B. salmonellen,yersien,listerien,chlamydien usw. (auf einem nicht stofflichem level mehr,sodass antibiotika wirkungslos wären).anfangs hab ich mich auch etwas besser gefühlt (mehr energie),vermutlich weil ich die parasiten losgeworden bin und es hält auch weiterhin an,dass ich mehr energie hab.nur leider hat sich bisher auch an den gelenken (noch) nichts getan und die entzündung,schwellungen und shcmerzen sind wenn überhaupt nur ein wenig besser geworden.sind schon 6 monate seitdem ich die therapie mache.medikamente sind homöopathische niedigpotenzen (nosoden D6-D12).
ich will zwar nicht negativ klingen,aber ich muss mir so langsam überlegen was passiert wenn die homöopathie nicht wirkt.ich hab nicht mehr viel zeit,da sich meine knie ziemlich schnell verschlechtern (arthrose) trotz cortison und auch der ganzen anderen entzünungshemmenden medikamente wie weihrauch,omega 3 usw die ich nehme.

einige therapien die ich bisher gemacht habe:
-homöopathie (niedrigpotenzen,hochpotenzen,komplexmittel)
-homöopathie mit irisdiagnostik
-schüsslersalze
-fasten (hat eig. gut geholfen,kann es aber nicht oft machen,da ich eh schon untergewichtig bin)
-thymus+ozon therapie (gut geholfen,aber sehr teuer)
-alle möglichen kräuterbäder,alternative medikamente,vitamin- & nährsoffpräparate
-viele gift ausleitungen wie z.b. mit chlorella und spirunlina
-alle möglichen ernährungsumstellungen

und noch viele andere sachen die mir auf die schnelle nicht einfallen.
viele genannte therpien haben bei anderen leidensgenossen sehr gut geholfen nur halt bei mir nicht.

ich wäre sehr dankbar,wenn jemand irgendwelche tipps (welcher art auch immer) hat oder selber erfahrungen einbringen kann wie er seine krankheit gestoppt oder sogar geheilt hat.

vielen dank

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.158
Seit: 04.02.09
hallo DoGr ,

erst einmal herzlich willkommen hier im forum wenn auch der anlass dazu weniger erfreulich ist .

du schreibst du hast auch schon einmal versucht deine ernährung umzustellen .vielleicht liest du dir diesen thread einmal durch

richtige http://www.symptome.ch/vbboard/rheum...ng-rheuma.html ist vielleicht das effektivste was du machen kannst .

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

DoGr ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
danke ory für die schnelle antwort.

meine ernährung sieht z.Z. so aus:
-Kein Fleisch&Fisch da ich mich davon am nächsten Tag schlecht fühle
-keine süßigkeiten bzw wenn schon süßigkeiten,dann sehr selten und selbstgemacht mit wenig zucker,da zuviel zucker meine schmerzen auch verschlechtert.
-Milchprodukte nur in maßen,da ich mich auch schlechter fühle wenn ich zuviel davon esse.
-2 bis max. 3 mal in der woche ein Ei
-ich esse 3-4 mal täglich ,ohne zwischenmahlzeiten
-z.Z. esse ich selbstgemachte smoothies ein oder zweimal am tag mit entsprechender pause zwischen den mahlzeiten bzw wenn ich garkeine hunger hab,auch als mahlzeit ersatz
-ich esse allerlei gemüse,hauptsächlich heimisch in form von suppen,gedünstet usw.
-bei allen produkten achte ich so gut es geht darauf,dass es bio ist.

meine bisherige erfahrung mit nahrungmitteln:ich fühle mich durch eine umstellung nicht wirklich besser,aber ich fühle mich direkt schlechter,wenn ich etwas falsches esse.

zur rohkost:
ich hab auch scho ndaran gedacht auschließlich rohkost zu essen,habe aber meine bedenken,vorallem da ich eh schon viel zu dünn bin und nicht zunehmen kann.

Geändert von DoGr (23.02.11 um 19:28 Uhr)

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo DoGr,

Ich bin mitte 20 und habe seit ca. 11 Jahren Arthritis.
Gratuliere. Da bist du leider nicht der Einzigste, die Arthritis breitet sich unter Jugendlichen immer mehr aus.

Ich hab natürlich die Standardtherapien bekommen wie cortison,MTX,schmerzmittel usw.
Die machen keinen Sinn, weil sie nur Symptome unterdrücken. Die Arthritis ist eine ernährungsbedingte Zivilisationskrankheit. Ursache sind langjährige generationsübergreifende Ernährungsfehler. Die Krankheit läßt sich in den Griff bekommen, allerdings ist das, wenn es sich um eine primär chronische Polyarthritis handeln sollte, meist sehr schwierig und geht dann häufig auch nicht ohne Medikamente. Ich habe aber Fälle im Bekanntenkreis, die über die Ernährung auch ihre pcP zum Stillstand gebracht haben und schmerzfrei sind.

also hab ich auch einen versuch gestartet.der therapeut hat bei mir 2 parasiten und etliche bakterien etc festgestellt wie z.B. salmonellen,yersien,listerien,chlamydien usw. (auf einem nicht stofflichem level mehr,sodass antibiotika wirkungslos wären)
Ich verkneife mir dazu mal jeden Kommentar...

da sich meine knie ziemlich schnell verschlechtern (arthrose) trotz cortison und auch der ganzen anderen entzünungshemmenden medikamente wie weihrauch,omega 3 usw die ich nehme.
Die Arthrose hat die gleichen Ursachen wie die Arthritis...

ich wäre sehr dankbar,wenn jemand irgendwelche tipps (welcher art auch immer) hat oder selber erfahrungen einbringen kann wie er seine krankheit gestoppt oder sogar geheilt hat.
Ich kann da gerne einen Kontakt herstellen, wenn du das möchtest.

Der Punkt dabei ist, daß die Arthritis eine sehr zähe Krankheit ist. Neben dem konsequenten Abstellen der Ernährungsfehler ist eines von ganz besonderer Bedeutung: Der wirklich konsequente Verzicht auf tierisches Eiweiß. Das bedeutet: Kein Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt oder Milch. Auch keine pflanzlichen Eiweißpräparate wie Tofu, Saitan und ähnliches.

Du hast ja deine Ernährung grob beschrieben, ich kommentiere das mal:

-Kein Fleisch&Fisch da ich mich davon am nächsten Tag schlecht fühle
Sehr gut. Das würde ich um "Keine Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt oder Milch" ergänzen. Wirklich gar nichts, keine Ausnahme!

-keine süßigkeiten bzw wenn schon süßigkeiten,dann sehr selten und selbstgemacht mit wenig zucker,da zuviel zucker meine schmerzen auch verschlechtert.
"Wenig Zucker" ist der falsche Weg. Auch ist in vielen Nahrungsmitteln, die du vermutlich noch ißt, Fabrikzucker enthalten, oft versteckt ohne Angabe. Fabrikzucker sollte konsequent gemieden werden. Als Süßungsmittel kommen frische Früchte oder - im Sinne eines Gewürzes - Honig in Frage.

-Milchprodukte nur in maßen,da ich mich auch schlechter fühle wenn ich zuviel davon esse.
-2 bis max. 3 mal in der woche ein Ei
Das sollte konsequent gemieden werden. An Milchprodukten möglich sind Butter, Sahne, Sauerrahm, Schmand und Bio-Creme-fraiche, allerdings nur in normalen Mengen. Diese Produkte sind vor allem der Fettanteil der Milch, der unproblematisch ist. Da nur wenig davon verzehrt wird, ist das darüber aufgenommene tierische Eiweiß vernachlässigbar. Im Zweifelsfall kann auch hier noch eingeschränkt werden, wenn keine Besserung eintritt.

-ich esse 3-4 mal täglich ,ohne zwischenmahlzeiten
OK, spielt aber auch keine wesentliche Rolle. Normalerweise reichen bei einer gesunden Ernährung drei oder sogar zwei Mahlzeiten, weil man dazwischen sowieso keinen Hunger hat.

-z.Z. esse ich selbstgemachte smoothies ein oder zweimal am tag mit entsprechender pause zwischen den mahlzeiten bzw wenn ich garkeine hunger hab,auch als mahlzeit ersatz
Eine sehr gute Idee. Generell sollte bei rheumatischen Erkrankungen der Frischkostanteil möglichst hoch sein. Natürlich sollten in den Smoothies keine Milchprodukte oder Fabrikzucker vorkommen.

-ich esse allerlei gemüse,hauptsächlich heimisch in form von suppen,gedünstet usw.
Prima!

-bei allen produkten achte ich so gut es geht darauf,dass es bio ist.
Spielt für die Ursache der Arthritis eigentlich keine Rolle, ist aber natürlich in jedem Fall begrüßenswert.

Es gibt aber ein paar weitere wichtige Aspekte, hier mal alles zusammengefaßt:

Kein Fabrikzucker, egal in welcher Form (das sind alle fabrikatorisch hergestellten Süßungsmittel). Stattdessen süße Früchte oder in Maßen Honig verwenden.

Fabrikfette (Margarine, raffinierte Öle) meiden und durch naturbelassene Fette und Öle ersetzen (Butter, kaltgepreßte Öle nativ extra, Nüsse, Kerne, Saaten)

Echte Vollkornmehle statt Auszugsmehle (eigene Mühle macht Sinn)

Ein möglichst hoher Frischkostanteil (Gemüse, Blattsalate, Obst, Sprossen, Nüsse, ...)

Säfte und gekochtes Obst meiden (führt gerne mal zu Unverträglichkeiten)

Täglich ein Frischkorngericht (Müsli aus unerhitztem, eingeweichtem Getreide mit Sahne, Nüssen und Obst)
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

DoGr ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
Danke erstmal joachin für deine ausführlichen antworten und tipps.
darf ich fragen woher du deine erkenntnisse&erfahrungen hast? (ist nur perönliche neugierde)

Die machen keinen Sinn, weil sie nur Symptome unterdrücken...wenn es sich um eine primär chronische Polyarthritis handeln sollte, meist sehr schwierig und geht dann häufig auch nicht ohne Medikamente.
Leider wahr.Ich kann z.Z. leider nicht ohne Cortison auskommen.

Ich verkneife mir dazu mal jeden Kommentar...
hast du erfahrungen mit EAV?
so einiges spricht für dieses diagnose verfahren & ich kenne auch persönlich zwei leute die sich damit heilen konnten (der genannte fall von CP z.B.)
außerdem hab ich 2 sitzungen hinter mir mit einem abstand von 3 monaten wo sich die ergebnisse reproduzieren ließen,bzw eine besserung zu sehen war,aber noch dieselben bakterien vorhanden waren.
ich glaube definitiv dass es ein seriöses testverfahren ist,nur ist die frage,ob es auch in meinem fall helfen wird.

Die Arthrose hat die gleichen Ursachen wie die Arthritis...
ich weiß.

Ich kann da gerne einen Kontakt herstellen, wenn du das möchtest.
ich bin für alles offen und würde mich freuen mit anderen leuten kontakt aufzunehmen,die sich von CP geheilt haben.

Das bedeutet: Kein Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Quark, Eier, Joghurt oder Milch. Auch keine pflanzlichen Eiweißpräparate wie Tofu, Saitan und ähnliches.
Diese Sachen hab ich schon verbannt bis auf die eier,die ich dann auch vorerst verbannen werde.
zu den pflanzlichen eiweißen:soll ich kein tofu essen,weil es nicht natürlich ist oder ist generell pflanzliches eiweiß nicht günstig für mich?ich denke da an bohnen,kichererbsen usw. die auch viel eiweiß haben,aber natübelassen sind.

"Wenig Zucker" ist der falsche Weg. Auch ist in vielen Nahrungsmitteln, die du vermutlich noch ißt, Fabrikzucker enthalten, oft versteckt ohne Angabe. Fabrikzucker sollte konsequent gemieden werden. Als Süßungsmittel kommen frische Früchte oder - im Sinne eines Gewürzes - Honig in Frage.
ich esse fast garkeine fertigprodukte.ist deiner ansicht nach zucker generell schlecht (nicht günstig für mich) oder ist es der raffinierte fabrikzucker?
ich überlege mir bald auch stevia auszuprobieren.soll auch sehr gut zum süßen sein,aber nicht die nachteile von zucker haben.

An Milchprodukten möglich sind Butter, Sahne, Sauerrahm, Schmand und Bio-Creme-fraiche, allerdings nur in normalen Mengen. Diese Produkte sind vor allem der Fettanteil der Milch, der unproblematisch ist.
das sind auch die milchprodukte die ich nur noch verzehre.

Eine sehr gute Idee. Generell sollte bei rheumatischen Erkrankungen der Frischkostanteil möglichst hoch sein. Natürlich sollten in den Smoothies keine Milchprodukte oder Fabrikzucker vorkommen.
ist natürlich kein smoothie wie ihn die meisten kennen.ist einfach nur obst&gemüse zerkleinert,mit irgendwelchen gewürzen.
zucker oder milch benutze ich eh nicht.

Es wäre sehr nett von dir,wenn du per PN kontaktdaten von personen senden könntest,die ihre krankehit gestoppt (geheilt) haben.
entweder email,skype,msn oder icq

danke

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo DoGr,

darf ich fragen woher du deine erkenntnisse&erfahrungen hast? (ist nur perönliche neugierde)
Natürlich. Ich bin ärztlich geprüfter Gesundheitsberater GGB, habe also eine entsprechende Ausbildung und die zugehörige praktische Erfahrung.

Leider wahr.Ich kann z.Z. leider nicht ohne Cortison auskommen.
Das könnte sich ja unter Umständen ändern... Wobei das Absetzen von Medikamenten immer in Zusammenarbeit mit dem Arzt passieren sollte. Der sich dazu natürlich in den Ursachen auskennen muß.

hast du erfahrungen mit EAV?
Nein, aber Rheuma entsteht nicht durch Parasiten die Elektroakupunktur kann zwar symptomatisch einen Effekt haben, aber keine rheumatischen Erkrankungen heilen. Das geht eben nur durch Abstellen der Krankheitsursachen und die liegen ja nicht darin, daß man bisher zuwenig Akupunktur hatte...

außerdem hab ich 2 sitzungen hinter mir mit einem abstand von 3 monaten wo sich die ergebnisse reproduzieren ließen,bzw eine besserung zu sehen war,aber noch dieselben bakterien vorhanden waren.
Wir sind von Milliarden Bakterien umgehen - sie leben auf uns, in uns und mit uns in Symbiose. So gesehen halte ich es für problematisch, Bakterien die Schuld an Krankheiten zu geben. Wenn bestimmte Bakterien sich übermäßig vermehren, dann ist das eher die Folge der Krankheit, als die Ursache.

ich glaube definitiv dass es ein seriöses testverfahren ist,nur ist die frage,ob es auch in meinem fall helfen wird.
Wenn wir mal annehmen, daß es ein seriöses Testverfahren ist - welches Ergebnis kann dabei herauskommen und inwieweit hilft das beim Abstellen der Krankheitsursachen?

ich bin für alles offen und würde mich freuen mit anderen leuten kontakt aufzunehmen,die sich von CP geheilt haben.
Das wird schwierig, denn die CP ist nicht heilbar. Du kannst die Krankheit zu Stillstand bringen, so daß keine Symptome mehr auftreten, aber eine echte Heilung ist streng genommen nicht möglich. Hinzu kommt, daß die CP eine wirklich schwierige Krankheit ist, die oft auch zusätzliche Maßnahmen erforderlich macht. Die Behandlung sollte daher in jedem Fall in die Hände eines kompetenten Arztes gehören.

zu den pflanzlichen eiweißen:soll ich kein tofu essen,weil es nicht natürlich ist oder ist generell pflanzliches eiweiß nicht günstig für mich?
Nein, das Problem beim Tofu liegt in der Konzentration des Eiweißes, nicht darin, daß es pflanzlicher Natur ist. Die pflanzlichen Eiweißkonzentrate wie Tofu, Saitan, TVP usw. sind daher genauso nachteilig wie tierisches Eiweiß. Denaturiert ist das Eiweiß ja in beiden Fällen.

ich denke da an bohnen,kichererbsen usw. die auch viel eiweiß haben,aber natübelassen sind.
Bohnen, Kichererbsen und ähnliches sind kein Problem, müssen aber in der Regel erhitzt werden. Wobei man Kichererbsen auch ankeimen und unerhitzt essen kann.

ich esse fast garkeine fertigprodukte.ist deiner ansicht nach zucker generell schlecht (nicht günstig für mich) oder ist es der raffinierte fabrikzucker?
Der in naturbelassenen Lebensmitteln enthaltene Zucker ist unproblematisch, weil er zum einen nicht konzentriert ist und zum anderen das Lebensmittel auch alle Stoffe mitbringt, um den Zucker verarbeiten zu können.

Problematisch ist jede Form von Fabrikzucker, weil er hochkonzentriert ist und praktisch keine Vitalstoffe mitbringt. Die hohe Konzentration und der dadurch entstehende enorme Vitalstoffbedarf für die Verarbeitung im Stoffwechsel führen dann zu Stoffwechselstörungen, die zu Entstehung der Krankheiten beitragen.

Fabrikzucker ist nicht nur normaler Haushaltszucker, sondern auch alle anderen Varianten: Ahornsirup, Dicksäfte, Apfelsaftkonzentrat, brauner Zucker, Ursüße, Rohrohrzucker, Rapadura, Mascobado, Fruchtzucker, Frutilose, Glukosesirup, Maltose, Reissirup usw...

ich überlege mir bald auch stevia auszuprobieren.soll auch sehr gut zum süßen sein,aber nicht die nachteile von zucker haben.
Wenn man die Blätter oder das grüne Pulver verwendet, kann man das durchaus mal probieren. Das weiße Pulver ist aber schon ein konzentriertes Extrakt, das unter Umständen Nebenwirkungen haben kann. Es ist sicher etwas besser als andere künstliche Süßungsmittel, aber in der Praxis merkt man schnell, daß man eigentlich gar kein Süßungsmittel braucht. Ich habe Stevia auch mal am Anfang ausprobiert, fand es aber schwer zu dosieren und auch geschmacklich nicht wirklich sooo toll.

Ist natürlich kein smoothie wie ihn die meisten kennen.ist einfach nur obst&gemüse zerkleinert,mit irgendwelchen gewürzen.
zucker oder milch benutze ich eh nicht.
Ich denke, solche Smoothies sind eine prima Sache, man sollte sie nur nicht zu schnell trinken.

Es wäre sehr nett von dir,wenn du per PN kontaktdaten von personen senden könntest,die ihre krankehit gestoppt (geheilt) haben.
Kein Problem, kommt gleich...
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

DoGr ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
Vielen Dank für die ausführlichen antworten.

Nein, aber Rheuma entsteht nicht durch Parasiten die Elektroakupunktur kann zwar symptomatisch einen Effekt haben, aber keine rheumatischen Erkrankungen heilen. Das geht eben nur durch Abstellen der Krankheitsursachen und die liegen ja nicht darin, daß man bisher zuwenig Akupunktur hatte...
Wir sind von Milliarden Bakterien umgehen - sie leben auf uns, in uns und mit uns in Symbiose. So gesehen halte ich es für problematisch, Bakterien die Schuld an Krankheiten zu geben. Wenn bestimmte Bakterien sich übermäßig vermehren, dann ist das eher die Folge der Krankheit, als die Ursache
ich versuche mal das verfahren zu erklären:
es hat nichts mit akupunktur nadeln zutun.der therapeut benutzt ein gerät,welches die energie der einzelnen meridiane mißt.gemessen wird an finger&zehenspitzen.bei einem kranken menschen ist diese meridian energie nicht mehr balanciert,d.h. sie ist entweder zu hoch (überaktiv) oder zu niedrig.wenn alle punkte durchgetestet worden sind,nimmt er verschiedene medikamente. (allopathisch,homöopathisch,pflanzlich usw,sogar lebensmittel kann man testen.z.B. auf allergien oder unverträglichkeiten)
durch die getesteten mittel wird vom körper eine reaktion ausgelöst.das gerät erkennt dann ob ein medikament gut oder nicht gut für einen ist.
im grunde testet und behandelt man dann solange bis sich die einzelnen meridiane wieder normalisieren ,um somit die ursache der krankheit zu beseitigen.
bei mir hat der therapeut also verschiedene bakterien (+2 parasiten) festgestellt.Die parasiten sind jedoch nicht ursache der krankheit sondern nur eine nebenerscheinung.die anderen bakterien müssen auch nicht zwangsläufig die ursache sein,aber mitverursacher der schmerzen und schwellungen.(der arzt sagt,dass verm. die chlamydien die ursache sind)
ich habe damals etwas gegoogelt und hab festgestellt,dass all diese bakterien auch rheumatische erkrankungen auslösen können.

Wenn wir mal annehmen, daß es ein seriöses Testverfahren ist - welches Ergebnis kann dabei herauskommen und inwieweit hilft das beim Abstellen der Krankheitsursachen?
die ergebnisse sind im grunde nur wie oben geschrieben,dass die jeweiligen meridiane nicht genug oder zuviel energie haben.durch die testung der verschiedenen mittel,wird dann die ursache festgestellt,worauf der körper gut reagiert.bei mir geht der therapeut mehrere paletten homöopathische mittel durch (hauptsächlich nosoden von bakterien,viren,umweltgiften,impfungen usw).man kann das gerät von außen nicht beeinflussen,wenn der druck des teststifts gleich bleibt und der stift feucht ist (leitfähigkeit besser) und der therapeut geht auch ziemlich shcnell über die jeweiligen mittel.wenn der körper dann reagiert,schaut der therapeut,welche potenz der jeweiligen nosode die richtige ist und den meridian wieder balanciert bzw normalisiert.
wenn man dann fertig ist,bekommt man ein hömöopathisches mittel (aus der apotheke) welches für einen selbst,individuell zusammen gemischt wird.als unterstützung bekommt man noch andere medikamente,z.B. zur entgiftung,meist dann pflanzlich.(teufelskralle,weihrauch etc)
die homöopathie wird dann für die nächsten 3 monate täglich genommen.danach gibt es wieder einen kontrollbesuch um zu schauen inwiefern die homöopathie gewirkt hat und ob sich neue mitverursacher der krankheit zeigen.(der arzt hat es mit dem zwiebelprinzip verglichen:es wird das angezeigt,was als erstes getan werden muss.wenn die eine mitursache dann behoben ist,zeigt sich die nächste,was dann z.B. borreliose oder impfschaden sein kann was vorher nicht angezeigt wurde.Es zeigen sich natürlich nicht unenedlich neue sachen,sondern die ersten 2-4 male (bei meinem bekannten waren nur zwei sitzungen nötig,obwohl er nichtmal an homöopathie geglaubt hat).danach sollten alle ursachen (die getestet werden können)behoben sein.(ich sehe es aber keinesfalls als allheilmittel)
Ich weiß ,dass bakterien den körper nur befallen können,wenn das immunsystem geschwächt ist und das milieu stimmt.bei mir waren es damals viele faktoren,weswegen die bakterien überhaupt eine chance hatten (hatte als kind oft infektionen noch lange vor der krankheit).

ich hoffe,dass ich es verständlich genug erklärt hab in den wenigen sätzen.
übrigens ist es strenggenommen keine homöopathie (ähnliches mit ähnlichem behandeln) sondern isopathie (gleiches mit gleichem).
ich spüre jedenfalls schon eine verbesserung und erhoffe mir noch natürlich einiges mehr (keine medikamente mehr zu nehmen),vorallem weil ich 2 leute persönlich kenne und andere leute (aus foren) auch positives über das verfahren berichten konnten,wenn auch nicht alle.vielleicht bin ich auch zu ungeduldig,da homöopathie eh lange braucht um zu wirken und in meinem fall verm. noch länger.
ich hoffe,dass ich dann mit strikter einhaltung der ernährungsregeln und der therapie die krankheit dann endlich stoppen kann.

Nein, das Problem beim Tofu liegt in der Konzentration des Eiweißes, nicht darin, daß es pflanzlicher Natur ist. Die pflanzlichen Eiweißkonzentrate wie Tofu, Saitan, TVP usw. sind daher genauso nachteilig wie tierisches Eiweiß. Denaturiert ist das Eiweiß ja in beiden Fällen.
was ist denn dann mit gekochten bohnen z.B.,deren eiweiß ja auch denaturiert ist?

Es wäre sehr nett von dir,wenn du per PN kontaktdaten von personen senden könntest,die ihre krankehit gestoppt (geheilt) haben.
Kein Problem, kommt gleich...
danke,ich werd ihr eine email schreiben.

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

DoGr ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
noch eine frage an joachim oder jemand anderes der bescheid weiß:
Was ist eigentlich mit rohem eigelb?das sollte doch vom körper besser verwertet werden als erhitzes eigelb.

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

Quittie ist offline
Beiträge: 3.119
Seit: 20.12.09
Hallo DoGra,

wie wurde die Arthritis damals untersucht bzw. was kam dabei raus, weshalb die ganzen Therapien eingeleitet wurden?

der therapeut hat bei mir 2 parasiten und etliche bakterien etc festgestellt wie z.B. salmonellen,yersien,listerien,chlamydien usw. (auf einem nicht stofflichem level mehr,sodass antibiotika wirkungslos wären).
Was heißt nicht stofflichem Level?? Infektion ist Infektion und wenn diese die Ursache ist, sollte sie auch dementsprechend behandelt werden, würde ich sagen. Ein bischen schwanger gibt es auch nicht.....

Wenn in so jungen Jahren schon Arthritis anfängt, dann sollte man auch an eine Borreliose/Lyme-Arthritis denken! Chlamydien, Yersinien u. a. sind dabei häufig Nebeninfektionen.

Und wenn die Rheumatherapie nicht angeschlagen hat, würde ich das Ganze noch einmal richtig abklären lassen, mittels Antikörpertests auf Borrelien, Chlamydien, Yersinien usw.

Für die Borrelienserologie sollte auf jeden Fall ein Elisa MIT Westernblot gemacht werden.

Hast du noch weitere Symptome/Beschwerden außer den Gelenkentzündungen, auch in vergangener Zeit, auch Allgemeinsymptome?

Hattest du vielleicht auch erinnerliche Zecken/Bremsenstiche? Zeckenstiche werden allerdings nicht immer bemerkt!

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Starke Arthritis--Nichts Hilft!!

DoGr ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 23.02.11
Hallo Quittie,
bei meinem ersten arzt hab ich einfach mal breitband antibiotika bekommen+schmerzmittel,da er auch dachte,ich hätte eine durch bakterien ausgelöste arthritis.hat aber natürlich nichts geholfen.
Im krankenhaus haben die mir einfach CP diagnostiziert ohne auch nur im ansatz auf irgendwelche möglichen ursachen einzugehen.

auf borreliose hab ich mich bisher einmal testen lassen,hat aber nichts ergeben (hab aber gelesen ,dass das verfahren eh nicht zuverlässig zu sein scheint).

ich werd mich mal nach dem Elisa MIT Westernblot verfahren/untersuchung erkundigen.

also ich habe noch ziemlich viele weitere beschwerden:
-untergewicht
-muskelzucken (nur kleine muskel sind betroffen,wie z.B.am Lid,Wade oder Finger)
-serh trockene haut
-osteoporose
-schlechte wundheilung (wird verm. durch das cortison noch verstärkt,wie auch die osteoporose)
-hautausschlag/neurodermitis
-geschwollene lympfknoten
-eitriges sekret an den augen,was sich tagsüber öfter mal ansammelt und z.T. auch nachts
und verm. auch noch andere probleme die mir gerade nicht einfallen

Ich hatte im sommer vor auftreten der erkrankung einen zeckenbiss,aber kein fieber oder eine rote stelle gehabt.Ich hab mich zwar schon mit Borreliose beschäftigt,hab das Thema dann aber wieder "verdängt",als der Borreliose Titer nagativ war.Ich werde mich aber wieder etwas mit dem thema beschäftigen und schauen ob es was bringt.

Was heißt nicht stofflichem Level?? Infektion ist Infektion und wenn diese die Ursache ist, sollte sie auch dementsprechend behandelt werden, würde ich sagen. Ein bischen schwanger gibt es auch nicht.....
Der Therapeut hats mir so erklärt.Ich hatte in der vergangenheit kontakt mit den erregern oder auch eine infektion,aber verm. weil der körper geschwächt war,ist er mit den erregern nicht klargekommen oder die infektion wurde mit antibiotika behandelt/unterdrückt. (hatte damals rel. oft infekte,die mit antibiotika behandelt wurden)
wie das ganze genau abläuft kann ich nicht sagen.aber ich vermute,dass die bakterien irgendwo im körper sind oder das immunsystem so verändert haben,dass der körper sich angreift.
der arzt ist auch Dr. der medizin und hat auch getestet ob antobiotika helfen würden,er aber meinte,dass der infekt zu "alt" sei als das antibiotika noch helfen könnten.
übrigens war ich vor paar tagen wieder beim dem arzt,der eine bakterienart positiv getestet hat,die auch von zecken übertragen wird. (den namen hab ich vergessen,aber es steht auf der homöopathie drauf die ich in paar tagen geliefert bekomme).

übrigens hab ich auch im sommer vor der krankheit eine tetanus impfung bekommen.kann sein,dass alles irgendwie zusammenhängt.ich werde jedenfalls weiterforschen und auch wieder etwas in richtung borreliose usw.

wenn ich diese borreliose serologie mache,kann ich die dann beim hausarzt machen und wie teuer ist sowas? (wird ja verm. nicht von der Krankenkasse bezahlt)


Optionen Suchen


Themenübersicht