Weitere Entwicklungen in Fukushima

13.05.11 22:21 #1
Neues Thema erstellen
Weitere Entwicklungen in Fukushima

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen

Nun, was die Regierung da verbraten hat ist nichts anderes als die Entscheidung bis 2022 einfach aufzuschieben, denn unter der Hand kann man herauslesen, daß dann neuerlich über den Ausstieg nachgedacht werden soll.

Gruß,
Clematis23
Und wer sagt das? Denn das ist nicht das, was Bestandteil unserer Nachrichten oder der neuesten campact-Aktion ist.

Meine Email sagt
Liebe nicht der papa,

bis tief in die Nacht auf Montag hat die Regierung um den Atomausstieg gerungen. Herausgekommen ist eine gigantische Mogelpackung: 10 Jahre lang soll der Ausstieg komplett pausieren! Erst 2021 sollen sechs Reaktoren und 2022 drei vom Netz gehen - ein tödliches Risiko! Die Debatte, die dann anstehen würde, können wir uns schon ausmalen: Es ginge um längere Laufzeiten.

So verkommt der Ausstieg zur Farce! Mit einem Bürger/innen-Appell richten wir daher unsere Botschaft an Kanzlerin Merkel: Wir wollen einen echten Atomausstieg - ohne Tricks und Hintertüren. Sobald wir über 100.000 Unterschriften beisammen haben, veröffentlichen wir den Appell in großen Tageszeitungen.

Unterzeichnen Sie unseren Bürger/innen-Appell!

Statt einer zehnjährigen Betriebsgarantie für AKWs braucht es einen Stufenplan - mit einem eindeutigen Abschaltdatum für jeden Reaktor. Und es braucht insgesamt einen weit schnelleren Ausstieg: Etliche Studien zeigen, dass ein Ausstieg bis 2015 problemlos möglich ist - ohne den Import von Atomstrom.

Doch die Anti-Atom-Bewegung kann auch etliche Erfolge feiern: Die sieben ältesten Meiler und der Pannenreaktor Krümmel bleiben vom Netz, die Brennelementesteuer bleibt und die FDP konnte sich nicht mit ihrer Forderung durchsetzen, das Ausstiegsdatum offen zu lassen. All dies ist dem unermüdlichen Protest der Anti-Atom-Bewegung zu verdanken - zuletzt am Samstag mit über 160.000 Menschen in 21 Städten!

Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass Schwarz-Gelb bei den anstehenden Beratungen in Kabinett und Bundestag kräftig nachbessert. Und dass SPD und Grüne sich von der Regierung nicht über den Tisch ziehen lassen und sich der Mogelpackung der Regierung widersetzen.

Fordern Sie einen konsequenten Atomausstieg!

Campact.de | ABis zum Jahr 2020 soll der Atomausstieg komplett pausieren! Erst im Jahr 2022 sollen die letzten drei Reaktoren vom Netz. Nicht mit uns: Unterzeichnen Sie den Bürger/innen-Appell.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Hab ich da was verpasst.
Österreich, Deutschland und Frankreich ein Land.
Hallo nicht der papa,

Ups, ich habe Ösiland für Ostdeutschland gehalten, wegen Ossi und Wessi, was unglücklicherweise im negativen Sinne noch oft verlautet.

Danke für den Hinweis, ich wollte niemandem zu nahe treten, Historie hatte ich nicht im Sinn. Frankreich war da ganz außen vor, da ich lt. Paß zu den Deutschen gehöre.

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Und wer sagt das? Denn das ist nicht das, was Bestandteil unserer Nachrichten oder der neuesten campact-Aktion ist.
Meine Email sagt:
Mogelpackung: 10 Jahre lang soll der Ausstieg komplett pausieren! Erst 2021 sollen sechs Reaktoren und 2022 drei vom Netz gehen - ein tödliches Risiko! Die Debatte, die dann anstehen würde, können wir uns schon ausmalen: Es ginge um längere Laufzeiten.
Hallo nicht der papa,

das fett Hervorgehobene kann man wohl kaum anders deuten, als daß der Ausstieg dann erneut auf den Sankt-Nimmerleins-Tag hinausgeschoben wird... Zumal schon jetzt komplette Ausstiegspause anliegt!

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen
Hallo nicht der papa,

Ups, ich habe Ösiland für Ostdeutschland gehalten, wegen Ossi und Wessi, was unglücklicherweise im negativen Sinne noch oft verlautet.

Danke für den Hinweis, ich wollte niemandem zu nahe treten, Historie hatte ich nicht im Sinn. Frankreich war da ganz außen vor, da ich lt. Paß zu den Deutschen gehöre.

Gruß,
Clematis23
Wenn Wien in Ostdeutschland liegen würde käme das schon hin. Vielleicht wirds ja noch mal was.
Und auch wenn Du einen deutschen Pass hast ist dein Wohnort und damit dein Land doch unstrittig Frankreich. Sorry, aber ich hab heute meinen kleinlichen Tag.

Meine Meinung. Abgesehen von allem anderen sollte man doch realistisch genug sein und realisieren, dass ein Ausstieg heute noch so festgezurrt sein kann.
Für morgen hat der u.U. keinerlei Bedeutung mehr.
Das hat nicht nur die wohlgemerkt gewählte! (da fester Bestandteil des letzten Wahlprogramms) Laufzeitverlängerung der CDU gezeigt. Also an mir lag die definitiv nicht. Ich wähle immer den Ausstieg.

Ein noch besseres Beispiel ist da Schweden.
Die Mitterechts-Regierung in Stockholm hat im letzten Sommer den nach einer Volksabstimmung 1980 beschlossenen Atom-Ausstieg Schwedens aufgehoben.
Danach sind jetzt wieder Neubauten als Ersatz für die Stilllegung von einem der derzeit zehn Atomreaktoren möglich.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Omtcg ist offline
Beiträge: 1.154
Seit: 16.12.09
Zitat von Clematis23 Beitrag anzeigen
Hallo nicht der papa,

Ups, ich habe Ösiland für Ostdeutschland gehalten, wegen Ossi und Wessi, was unglücklicherweise im negativen Sinne noch oft verlautet.
Hihihihihi
__________________
Liebe Grüße Sabine

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Hallo,

offenbar teilen noch mehr Leutchen unsere Skepsis bezüglich des jetzt publizierten "Atomausstiegs":

.ausgestrahlt |*Presse

Auszug aus dem Text:
„Was die Regierung als ‚Atomausstieg bis 2022‘ verkauft, ist eine Katastrophe. Und zwar gar nicht nur und nicht einmal in erster Linie, weil es zehn bis elf Jahre weiter Restrisiko und Atommüllproduktion in den neun verbleibenden AKW bedeutet, sondern weil mit der Beibehaltung der Reststrommengen-Regelung der Ausstieg 2022 nicht stattfinden wird.

Die Bundesregierung hat gestern angekündigt, dass Stromproduktionskontingente der stillgelegten Atomkraftwerke Mülheim-Kärlich und Krümmel auf neuere Reaktoren übertragen werden können. Ob das auch für die Reststrommengen der anderen jetzt abgeschalteten AKW so gehandhabt wird, ist noch offen.
Angela Merkel sollte sich an ihren Amtseid erinnern: Schaden vom deutschen Volke abzuwenden! Inzwischen ist wohl deutlich, daß sie einen Meineid leistete, was lt. unseren Gesetzen strafbar ist! Doch keiner kümmert sich darum!

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Nischka ist gerade online
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Weitere Entwicklungen in Fukushima

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Diese Nachricht hat mir mein Mann schon zum Frühstück übermittelt. Aber ist ja klar. Es wird alles wie in Tschernobyl werden https://iaincarstairs.wordpress.com/...-mind-at-work/ nur noch schlimmer.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Hallo Nischka und nicht der papa,

angesichts dieser Bilder bei bild.de und wordpress kann ich nur noch eines sagen:

Merkel und Konsorten müssen irgendwann schon einen durch Radioaktivität verursachten genetischen Gehirnschaden erlitten haben, wenn sie meinen unsere AKWs noch bis 2022 laufen lassen zu müssen.

Dagegen war Stalin ja noch ein Menschenfreund...

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Rianj ist offline
Beiträge: 2.351
Seit: 15.06.09
Welch unvorstellbares Leid

Und unvorstellbar, diese unbelehrbaren Politiker.

...unbelehrbaren Energieversorger...

...etc., etc....


Gruß
Rianj


Optionen Suchen


Themenübersicht