Weitere Entwicklungen in Fukushima

13.05.11 22:21 #1
Neues Thema erstellen
Weitere Entwicklungen in Fukushima

Nischka ist offline
Beiträge: 1.511
Seit: 02.01.11
Wenn man nach Holger Strohms Aussagen für kleinere Reaktoren geht, zu seiner Zeit der Standard, müßte eine Evakuierung der Bevölkerung im Umkreis von mindestens 160 Km erfolgen, das wäre in etwa der Todesstreifen - Tod sofort bis etwa wenige Monate danach, darüber hinaus gibt es je nach Wetterlage noch für viele Kilometer schwere Strahlenschäden.
Meine Güte, wenn das so stimmt, dann wird es in den nächsten Monaten schon ein Massensterben geben, und das wird dann keiner mehr leugnen können. Das hieße aber auch: Aufschrei weltweit - und ich denke, Konsequenzen müßten gezogen werden.

Gottogott, die armen Japaner, unfaßbar!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Zitat von Nischka Beitrag anzeigen
Das hieße aber auch: Aufschrei weltweit - und ich denke, Konsequenzen müßten gezogen werden. Gottogott, die armen Japaner, unfaßbar!
Hallo Nischka,

da sich die internationalen Medien schon jetzt zu Fukushima in Schweigen üben, auch die japanischen, stellt sich die Frage, ob wir davon überhaupt etwas erfahren werden... Es ist schon noch schlimmeres erst nach 50 Jahren ans Tageslicht gekommen.

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Nischka ist offline
Beiträge: 1.511
Seit: 02.01.11
Hallo Clematis,
ich meine, daß so etwas im Zeitalter des Internets nicht mehr zu verheimlichen ist. Meiner Meinung nach können die Medien nicht mehr auf ihren Exklusiv-Einfluß setzen. Und ich denke, daß auch mehr und mehr Leute mitkriegen, daß wir von A-Z vera... werden.

__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Weitere Entwicklungen in Fukushima

julisa ist offline
Beiträge: 1.797
Seit: 20.03.09
Meldungen, die ich gerade entdeckt habe:

Tagebücher des Versagens
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,764571,00.html

Wassertanks im Atomkraftwerk Fukushima fast voll
http://www.ftd.de/politik/internatio.../60056105.html

Die Riesenmänner und die Lehre aus Fukushima
www.cicero.de/97.php?item=6188

Japaner protestieren gegen höhere Strahlungsgrenzen in Schulen
www.stern.de/news2/aktuell/japaner-protestieren-gegen-hoehere-strahlungsgrenzen-in-schulen-1688107.html

"Wie kann es sein, dass im japanischen Fernsehen der Eindruck vermittelt wird, die Situation sei zugleich ganz unproblematisch und völlig hoffnungslos?"
http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/35787

Endgültiger Auszug aus der dörflichen Idylle
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/...story/28217335

VG
julisa

Geändert von julisa (25.05.11 um 11:17 Uhr)

Weitere Entwicklungen in Fukushima

nicht der papa ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Nischka Beitrag anzeigen
Meiner Meinung nach können die Medien nicht mehr auf ihren Exklusiv-Einfluß setzen. Und ich denke, daß auch mehr und mehr Leute mitkriegen, daß wir von A-Z vera... werden.

Andererseits kann man ganz rational betrachtet schon alleine an den vergleichsweise wenigen Klicks auf diesen Thread sehen, dass das Thema viele Menschen in keinster Weise zu interessieren scheint oder sie bevorzugen es zu verdrängen.
Denn im Forum gibt es weit unwichtigere Threads die in viel kürzerer Zeit schon viel häufiger angeklickt wurden und mehr Beiträge bekamen als dieser.

So dass man auch meinen könnte, dass die mittlerweile sehr wenigen Nachrichten zu dem Thema (denn sie bringen ja doch wieder ab und an einen sehr kurzen Bericht darüber in den Nachrichten im TV wie erst gestern Abend) in direktem Zusammenhang mit dem Desinteresse (oder dem Wunsch nach Verdrängung des Themas) vieler Menschen stehen könnten.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Omtcg ist offline
Beiträge: 1.153
Seit: 16.12.09
Hallo,

ich finde es von A-Z pervers auf einem Erdbebengebiet AKWs (Atomkraftwerke!!!!) zu bauen - wie idiotisch ist das erst am Feuerring?
Schon kleinen Kindern sagt man beim Spielen, dass sich sich um eine passende Unterlage für das Spielzeug kümmern sollen und nicht Holzklötze auf Pölstern übereinander stapeln können.

Mir kommt da aus der Familiensystematik das Phänomen in den Sinn, dass manche mit einem halben Herz im Leben und mit der anderen Hälfte im Jenseits (bei ihren Lieben) sind. Diese Menschen lieben extrem gefährliche Sportarten, wo es tatsächlich regelmäßig um Leben oder Tod geht.
Sind diese AKW-Menschen auch von diesem Schlag?
Nur Menschen, die nicht am Leben hängen sind doch zu sowas fähig - oder sehe ich das falsch?
Es handelt sich meiner Ansicht nach um sehr intelligente Menschen, die derartige Technik realisieren können und nicht um irgendwelche Bildungsfernen.

Es geht hier nicht um einen abgebrannten Wald, der sich irgendwann in den nächsten Jahrzehnten erholt, sondern um die Verseuchung und Verwüstung unserer Lebensgrundlage unserer Mutter Erde.

Andrerseits: Passiert ist es schon. Meiner Ansicht nach MUSS jemand Schadensbegrenzung machen.
Wohin sollen die vielen Menschen?
Wie sieht es mit ihrer Kultur aus? Was ich im TV gehört habe, gehen die nicht wegen einer (Lebens-)Gefahr weg. Das tun Japaner nicht. Sie bleiben. Bis zum bitteren Ende.

Trotzdem. Das Klumpert gehört endlich weg.
Wir haben offiziell zwischen 250.000 und 300.000 TONNEN AtomMÜLL!
Wohin damit?
Und es wird täglich mehr.
Man kann nur eines machen: Sofort auf Energieanbieter umsteigen, die keinen Atomstrom verkaufen - auch wenn es nur 17% oder weniger zugekaufter Atomstrom ist.
Sofort den Stromanbieter wechseln.
__________________
Liebe Grüße Sabine

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Nischka ist offline
Beiträge: 1.511
Seit: 02.01.11
Ja, wohin mit dem Atommüll. Es gibt zig Varianten von heimlichen "Entsorgungen". Ich hörte jetzt von jemandem, daß die Uranbomben, die in versch. Kriegen eingesetzt werden, auch dazu dienen, den Müll loszuwerden.
Es gibt einfach Leute, die ticken nicht richtig - Intelligenz hin oder her. Tatsächliche Intelligenz schließt doch andere Kapazitäten mit ein als nur "gut oder logisch denken" zu können.
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Juppy ist offline
Beiträge: 1.480
Seit: 07.11.09
Ablenkung ist das Thema.
Und das passende haben die schon parat, EHEC-Infektion ist das Schlagwort.
Da interessiert doch keinen mehr Fukushima.
Alle Leute in Panik halten das ist die Devise.
Ob Spanien, wo die Leute zu zig Tausende auf die Strasse gehen, da muss die Ablenkung her damit die blöden nicht noch aufwachen was um sie so alles passiert.
Jetzt wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben, Schweinegrippe ist out.
Die neue heist EHEC.
Und die Blöden glauben den Schwachsinn, es kommt ja aus dem TV.
Die wissen ja gar nicht ob Bakterium oder Virus laut den Medien sind die ja noch nicht mal einig. Das ist "Wissenschaft".

Gruss an die Aufgeklärten
Juppy

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Bergeversetzer ist offline
Beiträge: 1.146
Seit: 12.04.10
Hallo Clematis

sag, hast du hierfür:
Da dies NICHT in Hochsicherheitslabors (mit Luftunterdruckschleusen usw.) stattfindet wäre es ein Wunder, wenn eine oder mehrere dieser gefährlichen Varianten nicht in die Umwelt gelangt ist. Diese unverantwortliche Vorgehensweise wurde bisher in der Öffentlichkeit kaum bekannt, allerdings haben sich schon Fachleute kritisch dazu geäußert.
eine Quellenangabe?
Rein aus Neugier.
__________________
Nette Grüße
Bergeversetzer

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Zitat von Omtcg Beitrag anzeigen
ich finde es von A-Z pervers auf einem Erdbebengebiet AKWs (Atomkraftwerke!!!!) zu bauen - wie idiotisch ist das erst am Feuerring?
Schon kleinen Kindern sagt man beim Spielen, dass sich sich um eine passende Unterlage für das Spielzeug kümmern sollen und nicht Holzklötze auf Pölstern übereinander stapeln können.

Trotzdem. Das Klumpert gehört endlich weg.
Wir haben offiziell zwischen 250.000 und 300.000 TONNEN AtomMÜLL!
Hallo Omtcg,

Mit Holzklötzen auf Polstern bauen - eine ausgezeichnete Analogie!

Die nachstehenden Infos stammen aus dem Buch: "Friedlich in die Katastrophe" von Holger Strohm, her frei wiedergegeben:

Die Kühlkreisläufe der AKWs einschl. Notkühlung sind in Europa bei den AKWs mit den Kühlkreisläufen für die Abklingbecken gekoppelt. In den USA werden sie anders gebaut - dort hat der Reaktor einen eigenen Kühl- und Notkühlkreislauf und die Abklingbecken ebenfalls. Zudem sind Reaktor und Abklingbecken auch räumlich weiter auseinander.

Wenn in einem deutschen Reaktor ein Störfall auftritt, der Kühl- und Notkühlsystem gleichzeitig erforderlich macht, bleibt das Abklingbecken ungekühlt! Kann der Schaden nicht in max. 6 Stunden behoben werden, kommt es im Abklingbecken zu Überhitzung, Bruch der Zyrkoniumstäbe und die darin enthaltenen Urantabletten fallen auf den Grund - eine Schmelze setzt ein, und das Ganze frißt sich dann durch den Boden in den Grund darunter und verseucht das Grundwasser, gleiches kann im Reaktor geschehen.

Da die Kühlsysteme allesamt über Rohre und Ventile mit starren Verbindungen laufen, kommt es bei Erschütterungen durch Erdbeben zu Brüchen, durch den Einfluß der Radioaktivität auf Materialien zu Rissen, Löchern sowie Schäden an Ventilen und Dichtungen und je nach dem, wo sich diese befinden, setzt die Kühlwasserzufuhr zum Reaktor und/oder zum Abklingbecken aus. Dann setzt eine sehr schnelle Erhitzung ein, die zur Bildung von Wasserdampf führt, der extrem heiß und stark radioaktiv ist und zudem Knallgas bildet, was wiederum zu Explosionen führen kann. In diesem Zustand ist ein Zugang zwecks Reparatur schon längst nicht mehr möglich.

Beim AKW-Bau in Europa hat man sich die getrennten Kühlsysteme für Reaktor und Abklingbecken gespart. Nett, nicht wahr? Ist ja billiger!

Ach ja - in Deutschland werden die abgebrannten Brennstäbe in den Abklingbecken nicht wie ursprünglich vorgesehen mit Sicherheitsabstand voneinander gelagert, sondern im Kompaktlagerung, damit als Zwischenlagerung die doppelte Menge hineinpaßt. Damit sie sich nicht gegenseitig aufheizen wurden Platten dazwischen gebaut. Nur leider laden sich diese Platten innerhalb relativ kurzer Zeit ebenfalls radioaktiv so stark auf, daß sie ihren Zweck nicht mehr erfüllen. Wie oft sie ausgetauscht werden, weiß ich nicht, doch sicherlich nicht oft genug, denn sie stellen hochradioaktiven Müll dar, sind wegen ihrer Größe sehr sperrig und besonders schwer zu entsorgen. Nett, nicht wahr? Ist ja billiger!

Gruß,
Clematis23

Geändert von Clematis (25.05.11 um 20:01 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht