Weitere Entwicklungen in Fukushima

13.05.11 22:21 #1
Neues Thema erstellen
Weitere Entwicklungen in Fukushima

Juppy ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.494
Seit: 07.11.09
Aus dem Freigeist-Forum:

Fukuschima ein Jahr später: die Vergiftung des Planeten Erde | Politaia.org


Zitat

Fukuschima ein Jahr später: Die Vergiftung des Planeten Erde

”Planetarischer Geonozid” Fukuschima ein Jahr später: die Vergiftung des Planeten Erde

”Die allerschwierigste Sache ist die, die Dinge direkt vor unseren Augen so zu sehen, wie sie sind” J.W. Goethe

Zum ersten Jahrestag der tragischen Reaktorkatastrophe von Fukushima am 11.3. 2011, die in mehreren Reaktorblöcken zu einer totalen Kernschmelze führte, wurde davon ausgegangen, dass die gesamte japanische Bevölkerung in Mitleidenschaft gezogen würde. Nun wissen wir, dass die gesamte Menschheit global von diesem Alptraum betroffen ein wird. Wir sollten in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, dass das der dritte atomare Angriff auf die japanische Bevölkerung war (Die ersten beiden waren die Bomben auf Hiroshima und Nagasaki). Wenn man in Betracht zieht, was alles nicht zum Schutze der Bevölkerung unternommen wurde, muss man den Verdacht eines Angriffes als reelle Möglichkeit unterstellen. Die Informationspolitik der offiziellen Stellen und des Katastrophenschutzes begannen vom ersten Tage an, von einer Welle von Beschönigungen und Lügen getragen zu sein, und das nicht nur in Japan. Die japanischen Katastrophenschützer und TEPCO (Tokio Electricity Power Company, eine der größten Kraftwerksbetreiber der Welt, welche von Obama jetzt wieder den Auftrag bekam, vier Atomkraftwerke in den USA zu bauen…; d. Übers.) spielten das Ausmaß der Katastrophe gezielt herunter und belogen die Öffentlichkeit sowohl über den eigentlichen desaströsen Zustand der Atommeiler als auch die Intensität und Gefährlichkeit der von ihnen ausgehenden radioaktiven Verseuchung. Die in den USA beheimatete Firma General Electric, die diese Reaktoren der ersten Generation an Japan und in die ganze Welt lieferte (Deutschland eingeschlossen, d. Übers.) war sich bewusst, dass diese Baureihe mit einem gravierenden technischen Fehler behaftet war. (Der Verantwortliche Konstrukteur/Ingenieur, der das damals kritisierte, wurde daraufhin von GE fristlos entlassen; d. Übers.) Viele dieser Reaktoren sind in den USA im Betrieb. (…und fallen gerade auseinander wie z.B. St. Onofre in Kalifornien; d. Übers.)

Im Laufe des Jahres seit der Katastrophe berichtete Global Research wiederholt über die die ausufernde Korruption, die arglistigen Täuschungen und Fahrlässigkeiten im Zusammenhang mit dieser Tragödie, während den Mainstream-Medien nichts anderes einfiel als die Sache mit doppeldeutigem Orwellschem Neusprech zu kommentierten. Im vergangenen Monat hat CBS in einem seltenen Bericht angedeutet, dass ”die normalen Kanäle der Kommunikation der Regierungsstellen vor 12 Monaten im Angesicht der Katastrophe komplett kollabiert seien”. Report: Gov't "collapsed" during Japan nuke crisis - CBS News

Schon ganz zu Anfang wurden die wesentlichen Überwachungsmaßnahmen der Strahlenmessungen eingestellt. Im Mai 2011 wurden der diesbezügliche Online-Service des hoch angesehenen Norsk Institutes von Seiten der USA blockiert. Sie veröffentlichten bis dahin tägliche Lageberichte über die Situation der weltweiten radioaktiven Strahlung, der wir alle auch weiterhin kontinuierlich ausgesetzt sind. Und, wie es der Zufall so wollte, funktionierten viele der US -Messstationen nicht richtig, was dazu führte, dass keine verlässlichen Dateien zu den Strahlenwerten existieren. Trotz allem wurden auf einmal die so genannten ”akzeptablen” Grenzwerte für Strahlung in der Nahrung durch die EU und die USA heraufgesetzt. Activist Post: America and EU Agree: Raise Radiation Levels for Food

Dr. Helen Caldicott und Dr. Chris Busby haben wiederholt darauf hingewiesen das … ”es keine sichere Untergrenze für Radionukleide gibt, ob in der Nahrungskette, im Wasser oder aus welchen anderen Quellen auch immer.” www.helencaldicott.com/2011/05/unsafe-at-any-dose/#more

Daraus folgert, was nicht ordentlich gemessen wurde, oder wo die Ergebnisse manipuliert wurden, kann nie irgendjemand juristisch zur Rechenschaft gezogen werden, weder die Verantwortlichen in den Regierungen, noch die Manager der Atomindustrie. Darüber hinaus können kaum Querverbindungen zur Anfälligkeit bei erhöhten Sterblichkeitsraten, Diabetes, Totgeburten oder genetischen Geburtsfehlern im Zusammenhang mit diesem katastrophalen globalen Ereignis hergestellt werden.

Wann wurde uns jemals die Wahrheit über die lebenslange fortlaufende Strahlenvergiftung gesagt, der wir alle bisher ausgesetzt waren? Dadurch sind wir alle seit dem Manhattan Projekt, über den Zeitraum von Jahrzehnten, ungefragt und uninformiert in ein gigantisches Laborexperiment hineingezwungen worden. Niemals gab es dazu irgendwelche ernst zu nehmenden ethischen Überlegungen oder Schutzmaßnahmen, die der Rede wert waren. Stattdessen waren es Profitgier und geheime Agenden, die diese Entwicklung zielstrebig vorantrieben.

Ausgelöst durch die verschieden langen Zeitspannen der Halbwertzeiten der Radionukleide – manche brauchen Äonen – , befindet sich die Bevölkerung der Erde, einschließlich aller anderen Lebewesen auf dem sicheren Weg der Vernichtung. Das passiert aufgrund des der Wissenschaft wohl bekannten Sterilisationseffektes der Strahlung auf die Reproduktionsmechanismen lebender Systeme. Die folgende kurze Liste zeigt die Halbwertzeiten einiger wichtiger strahlender Isotope, die gegenwärtig unsere Welt und die unserer Kinder und Kindeskinder ununterbrochen vergiften wird. Sie befinden sich in der Luft, die wir atmen, der Nahrung, die wir zu uns nehmen und dem Wasser, das wir trinken oder in dem wir unser Bad nehmen.

Zäsium 137: 30 Jahre
Plutonium 239: 24,000 Jahre
Strontium 90: 29 Jahre [verhält sich chemisch wie Kalzium im Körper, wird also in den Knochen angereichert]
Uran 235: 700-Millionen Jahre
Jod 131: 8 Tage [Reichert sich in der Schilddrüse an, und führt zu hoher Verstrahlung. Es reichert sich auch im Boden an, und gelangt in Form von Milchprodukten in die Nahrungskette].

Ein Bericht der vor ein paar Wochen veröffentlicht wurde, zeigte auf, das die Milch, die in San Francisco getestet wurde mit hohen Werten von Zäsium 134 und 137 belastet waren, selbst wenn die nach oben veränderten EPA-Richtwerte zugrunde gelegt werden. Die Werte lagen hier um 150% über dem Maximum der neu definierten Obergrenzen. Highest level of radioactive cesium in San Francisco-area milk since September 2011 — Now at 150% of EPA’s maximum contaminant limit (CHART)

Außerdem befinden sich im Reaktorblock 3 von Fukushima-Daichi sogenannte MOX-Brennstäbe, die aus einer tödlichen Plutonium-Uran-Mischung bestehen. Ein einziges Milligramm dieser Mischung ist um das 2 millionenfache giftiger, als angereichertes Uran alleine. Die gegenwärtigen Strahlungswerte vom 25. Februar liegen im 160 Km entfernten Tokio um das 25-fache höher, als diejenigen, die in der angeordneten Evakuierungszone um die Anlage selbst herum festgestellt wurden. Der hoch angesehene Physiker Dr. Paolo Scampa präsentierte kürzlich seine neuesten Daten zu tödlichen Strahlendosen (Seite 2): http://www.veteranstoday.com/2012/02...-from-japanFür die Einwohner der 30-Millionen Metropole Tokio bedeutet dies eine Tragödie von epischen Ausmaßen.

Es wurden keinerlei grundlegende Sicherheitsstandards befolgt oder realistische Evakuierungsmaßnahmen in Fukushima oder anderswo ergriffen. Dazu kommt eine Ansammlung von 600 000 verbrauchten Brennstäben, die sich im Laufe von 40 Jahren angesammelt haben und eine unmittelbare Gefahr darstellen. Das Kühlwasser verdampfte über ihnen, und stieg ungehindert in unsere Atmosphäre auf, genau wie es sich auch mit dem zur Kühlung des havarierten Komplexes eingesetzten Seewasser zutrug, das in krimineller Weise in den Pazifik abgelassen wurde. Da keinerlei Daten darüber erhoben wurden, werden wir niemals wissen, wie viele Millionen von Tonnen radioaktiven Wassers in den Ozean gekippt wurden. Die darauf folgende Verstrahlung des Wassers mit seiner giftigen Wirkung auf das marine Leben im Ozean breitete sich zusammen mit dem Schwemmmaterial durch Meeresströmungen ungehindert bis zu den Westküsten Nordamerikas aus (Kalifornien, Oregon, Washington, und Vancouver). Zusammen mit den anderen Weltmeeren hat sich der Pazifische Ozean zu einer gigantischen radioaktiven Müllkippe mit unkalkulierbaren Risiken für alles Leben verwandelt; einer Herausforderung, der unsere gegenwärtige versammelte Wissenschaft nicht in der Lage ist, auch nur annähernd zu begegnen. Dieser majestätische Wasserkörper ist zu unserer planetarischen Toilette geworden. (1)

Wie steht es um das gesamte Netz des ozeanischen Lebens? Angefangen von den großen Säugern, den Walen bis hin zu den Mikroorganismen, wurde das gesamte Ökosystem vergiftet. Wir werden aber niemals in Erfahrung bringen, in welchem Ausmaß Zerstörung und Tod durch die Fukushima-Katastrophe ausgelöst wurde. Der Umstand, dass die Nahrungskette im Pazifik von signifikanter radioaktiver Belastung betroffen ist, wurde nicht in den Medien zum Thema gemacht. Die Fischindustrie fängt und verkauft verschiedene Fischsorten und Schalentiere, die radioaktiv belastet sind. Wie viele Tonnen dieser ‘vergifteten’ Ware sind inzwischen schon im kommerziellen Bereich vertrieben worden, und auf den Tischen der uninformierten Verbraucher gelandet? Die Profitgier steht wie immer über den Fragen der Sicherheit und der Gesundheit. Es geht hier inzwischen um die globale Vergiftung unseres einzigen Platzes im Universum, das wir unsere Heimat nennen können, Mutter Erde. Glücklicherweise ermöglichen uns die alternativen Medien diese Themen aufzugreifen, und über ihre Gefahren zu berichten.

Während Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Menschen im Laufe der nächsten Jahre verschiedene, durch die Strahlenfracht verursachte chronische Krankheiten erleiden werden (Krebs und Diabetes, strahlenbedingte Fehlgeburten, Totgeburten und genetische Geburtsfehler) (Dr. Busby redet in diesem Zusammenhang auch von Herzkrankheiten; d. Übers.) schwellen die Schatullen der medizinischen Berufe und der pharmazeutischen Industrie bis zum Platzen an. Die Tschernobyl-Katastrophe von 1986 geht unvermindert weiter in ihrer tödlichen Wirkung, wobei es sich nur um einen Reaktor gehandelt hat. (2) In Fukushima sind 6 Reaktoren betroffen.

Die medizinischen Statistiken belegen inzwischen ganz klar die signifikant angestiegene Sterblichkeitsrate aufgrund des radioaktiven Fallout von Fukuschima. Die bekannte Toxikologin und Internistin Dr. Janet Sherman sagte: ”Aufgrund unserer auf wissenschaftlichen Erhebungen basierenden Kalkulationen, liegt die Sterblichkeitsrate um 18 000 über dem Durchschnitt, aber wir finden auch, daß die sich rapide entwickelnden sensitiven Gewebe von Babies und Kleinkindern am schwersten davon betroffen sind. Sie haben dazu noch meist schwächer ausgebildete immunsysteme. Die Konzentrationen der Radioisotope sind allgemein verhältnismäßig größer als die der Erwachsenen.” June 7, 2011 - PNW report

Die Auswirkungen dieser massiven und furchterregenden Krise sind als Konsequenz der fehlenden Schutzmaßnahmen und der mit sträflicher Nachlässigkeit ignorierten Lebensbedingungen der gesamten Menschheit und aller anderen Lebewesen auf unserem Planeten zu betrachten. Nichts davon kommt in den Mainstream Medien vor.

E.O. Wilson (“The Future of Life” and “Biodiversity”) und Bill McKibben (“The End of Nature”) schrieben schon vor Jahrzehnten in ihren Büchern darüber. Die Gefahren des nuklearen Zeitalters bauen sich immer weiter auf mit unkalkulierbaren desaströsen Konsequenzen für uns alle.

Wie lange noch lassen wir uns täuschen über die extremen Gefahren der nuklearen Energiewirtschaft, und der des militärisch-industriellen Komplexes? Alles was mit nuklearer Technologie zu tun hat, ist im höchsten Maße unsicher. Seit nunmehr 60 Jahren wird der Abfall dieser gefährlichen Technologie ‘zwischengelagert’. Es gibt keinerlei Verfahren NUKLEARABFALL SICHER AFZUBEWAHREN ! Nur als Beispiel seien die unzähligen Metallbehälter mit radioaktivem Inhalt erwähnt, die einfach ins Meer gekippt wurden, und inzwischen ihre giftige Fracht durch Lecks freigeben.

Alles Lebendige auf unserem Planeten ist inzwischen ausnahmslos mit den Langzeiteffekten der Radioaktivität konfrontiert worden. Ich fahre fort zu schreiben: ” Unsichtbar bedeutet nicht sicher!” Die alternden Nuklearanlagen in den Vereinigten Staaten (BRD genauso; d. Übers.) werden aufgrund der Versprödung der Metallteile immer mehr zum Sicherheitsrisiko. Die zentrale Frage der Gefährlichkeit der Technologie
und der damit verbundenen Strahlenquellen bleibt nach wie vor bestehen. Zwei Atommeiler mit ernstlichen Sicherheitsproblemen sind Vermont Yankee und im letzten Monat auch San Onofre in Kalifornien, (das KKW ist auf einer Erdebebenlinie gebaut worden; d. Übers.) Sie stellen damit kurzfristig die sprichwörtliche Spitze des radioaktiven Eisberges dar.

Solange die Profitgier die Sicherheit übertrumpft und solange die gesamte Nuklearindustrie Verbindungen mit dem Militär hat (abgereichertes Uran existiert ohne die zivile Nutzung nicht; d. Übers.) werden wir niemals sicher sein. Ernsthafte Fragen der Sicherheit der Bürger aus medizinischer Sicht werden einfach ignoriert. Wir sind alle obsolet.

Es handelt sich hierbei nicht um eine einseitige Frage der Gesundheit oder der ökologischen Krise. Die Umstände machen es zwingend notwendig, uns mit den größeren Fragen in diesem Zusammenhang in interdisziplinärer Weise auseinanderzusetzen. Wir finden uns im Zentrum eines lange geplanten und facettenreichen Anschlages auf unsere Gesundheit und die Gesundheit des Planeten, auf dem wir leben. Die anhaltende Zerstörung der gesunden Lebensgrundlagen führte zur explosiven Ausweitung multipler chronischer Krankheiten. (meistens ausgelöst durch die enorme toxische Verunreinigung der Atmosphäre, die uns alle einhüllt). Unser gesamtes biologisches Umfeld leidet schon ein ganzes Jahrhundert lang unter diesen Angriffen (und da kommt uns der Herr Gore doch mit der profitablen CO2 -Story…; d. Übers.) Die Nanotechnologie und die unsichtbaren hinterhältigen Mikroorganismen, die beide unreguliert unsere Lebenswelt verändern, müssen dem Bereich der modernen Seuchen zugerechnet werden. Viele der Organismen wurden (wie Anthrax; .d. Übers.) in den Sicherheitszonen der Biolabors (des Militärs) entwickelt (Fort Detrick, Maryland; d. Übers.). Die kumulierten Effekte führen zur Vergiftung unseres Wassers, der Luft und der Nahrungsketten aller Lebewesen bei.

Das seit über 40 Jahren bestehende englische ökologische Journal ”The Ecologist”, widmete im Jahre 1998 eine gesamte Ausgabe mit dem Titel ”Die Monsanto-Akte” (The Monsanto Files) den Fragen der genetischen Veränderungen bei Pflanzen und Tieren. Die Kernfrage war: ”Können wir die Biotech-Manipulationen überhaupt überleben?” (3).

Im Laufe vieler Jahre haben die Autoren F. William Engdahl (“Seed of Destruction”) und Dr. Mae Wan-Ho über die schon weitgehend beobachteten und dokumentierten Gefahren des genetischen Engineering und der GM-verseuchten Nahrungsmittel geschrieben.

Dazu gesellt sich inzwischen die immer deutlicher werdende Anwendung des illegalen, aber dennoch existierenden Aerosol-Geo-Engineering rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres. Ein verdeckter Angriff auf unsere Gesundheit, der fast unbemerkt über unseren Köpfen stattfindet und inzwischen die chemische Zusammensetzung unserer Luft komplett verändert hat, mit ihren daraus folgenden giftigen Einwirkungen auf die Gesundheit (Barium, Thorium, Aluminium und andere Umweltgifte; d. Übers). Clifford Carnicom hat in vielen Studien nachgewiesen, dass dadurch unsere Luft zu einer Art Plasma transformiert wurde und mit ihm die Tragödie des Morgellons-Syndroms, das inzwischen zu der Entwicklung synthetischer Nano-Organismen geführt hat. Dafür gibt es keinen ”Aus-Schalter” mehr, aber die Medien verlachen die Leidenden. Das Magazin ” Time ”hat vor kurzem einen Artikel publiziert in dem davon berichtet wurde, dass die real diagnostizierten Fälle typischerweise alle als ”eingebildete Krankheiten” anzusehen seien. Dazu kommen dann noch weitere 100 000 Chemikalien, die uns im normalen Alltagsgebrauch umgeben und Verwendung finden, von denen über 90% niemals einem gesundheitlichen Sicherheitstest unterzogen wurde.

Als Letztes, aber in keinem Falle Allerletztes, sind dann noch die schädlichen und versteckten Gefahren der EMF/RF-Felder [Electromagnetic Frequency/Radiation Frequency] mit ihren versteckten Gefahren in Betracht zu ziehen. Die inflationäre Ausbreitung dieser tödlichen Technologien schließt die Mobiltelefone (Mobiltelefone und DECT/schnurlos) sowohl, als auch WLAN (Wi-Fi) und die dazugehörigen Masten mit ein, welche unsere Landschaft vergiften. Mit mehr als 5 Milliarden verkaufter Mobiltelefonen weltweit wurde den Konsumenten nie mitgeteilt, wie gefährlich diese Technologie eigentlich ist. Alte, schon seit langem nicht mehr zutreffende Daten werden dazu benutzt, das Problem der inzwischen enorm angestiegenen elektromagnetischen Felder hoher Frequenz, die unsere Gesundheit ruinieren, zu beschönigen und kleinzureden (Schon in den 1940iger Jahren des letzten Jahrhunderts bekamen Ingenieure die an Sendemasten arbeiteten reihenweise Krebs, was aber auch weitgehend ignoriert wurde ; d. Übers.). Immerhin gibt es unterdessen neuere Studien, die belegen, dass die Denkfunktion durch diese Bestrahlung beeinträchtigt wird, und sie das Gehirn zu schädigen imstande ist. (4)

Die letzte Variante dieses gefährlichen Wahnsinns sind die sogenannten ”Smart Meters”, die inzwischen überall in Amerika und Europa ihren Einzug in die Haushalte halten. Das geschieht, ohne das die installierenden Betreiber eine Berechtigung hierfür vorweisen können. Es geschieht ,ohne dass einschlägige Studien von Seiten der Elektrizitäts-Wasser- oder Gasvertreiber hinsichtlich der zahlreichen Gefahren unternommen wurden, die schon bei vielen Konsumenten nachgewiesen werden konnten. (5)

In Kalifornien allein sind bisher schon 8,000 Verfahren anhängig. Kalifornien ist führend im Widerstand gegen die Einführung dieser Technologie im gesamten US-Bereich. Eine Reihe von kalifornischen Städten, wie zum Beispiel Santa Cruz, haben die Geräte verbannt, und ein jahrelanges Moratorium darüber verhängt. Es hat nie ein Mandat bestanden den Menschen diese Geräte aufzuzwingen. Die Versorgungsunternehmen haben ihre Kundschaft nie über die extremen Gesundheitsrisiken dieser Geräte aufgeklärt, die mit der konstanten Pulsierung von EMF-Wellen zusammenhängt. Sie haben es auch unterlassen, ihre Kunden davor zu warnen, dass die konstante EMF Pulsierung zu Gewebeschäden im Gehirn und im genetischen Bereich führen kann. Die im Jahre 1965 gegründete American Academy of Environmental Medicine (Amerikanische Akademie für Umweltmedizin) rief zu einem unbefristeten Moratorium dieser gefährlichen Zähler auf. (6) Es hat den Anschien, das die sich momentan entfaltende EMF-Krise weit schlimmere Ausmaße annehmen wird, als die Asbest- oder Tabakkrise zusammengenommen. Der weltbekannte Wissenschaftler Prof. Olle Johansson des hochgeachteten schwedischen Karolinska-Institutes erhob seine Stimme schon vor Jahrzehnten, um vor diesen unsichtbaren biologischen Gefahren zu warnen.
und

Firmen (Corporations) werden in den USA juristisch als Personen betrachtet. Sie nehmen vor dem Gesetz die gleichen Rechte für sich in Anspruch die jeder realen Person zustehen. Sie haben die finanzielle Macht alle um Gerechtigkeit bemühten Verfahren zu blockieren, die angesichts der schädlichen Auswirkungen ihrer Produkte zustande kamen und weiterhin geschehen. Nur in den seltensten Fällen werden sie mal zur Rechenschaft gezogen. Hinzu kommt die aktive Zerstörung der Gesetze, die seit 30 Jahren zum Schutz unserer Gesundheit und der Umwelt erlassen wurden. Dies ist die andere Seite des katastrophalen Gesamtbildes, das wir zu durchleben haben. Die Atomindustrie hat uns niemals darüber informiert, dass wir alle einer konstant ansteigenden gefährlichen Strahlendosis ausgesetzt werden.

Die Plünderung unseres Planeten und die Zerstörung des großartigen Ökosystems sind schon seit Jahrzehnten Gegenstand und Thema vieler Dokumentionen. Die meist unsichtbaren Giftstoffe umhüllen inzwischen jedwede Lebensaktivität, kontaminieren die DNS und ruinieren unsere Gesundheit und beeinträchtigen die Fähigkeit, uns gesund zu reproduzieren. In den vergangenen 10 Jahren hat sich diese Entwicklung mit rasanter Geschwindigkeit beschleunigt, während die Mainstream Medien weiterhin ihre Lügen darüber verbreiten oder das Thema ganz unter den Teppich kehren.

Dem Ganzem ungeachtet wachen mehr und mehr Leute auf, die inzwischen nach Millionen gezählt werden und die in der Lage sind, den Zusammenhang zwischen den vielen Einflussgrößen und den wirklichen Epidemien, wie Krebs oder Diabetes herzustellen. Sie verstehen auf einmal, warum sie sich dem Verlust von Millionen von Arbeitsplätzen, dem Diebstahl von Millionen von Häusern, dem Diebstahl von Milliarden von Dollars (Euro; d. Übers.) gegenübersehen, um die Bankster, Insider und Aufsichtsratsmitglieder zu entlohnen, während die Mittelklasse weltweit zu immer neuen Aderlässen herangezogen wird.

Hinreichende Indizien bestehen inzwischen, was die Insidergeschäfte und das Drucken von FIAT-Geld anrichten, um das wirtschaftliche Leben der Menschen weltweit zu zerstören. Wir können diese total aus dem Ruder gelaufene Situation nicht mehr kleinreden oder beschönigen, und auch nicht jede ihrer einzelnen Facetten als separate Frage zu lösen versuchen.

All die Punkte sind untereinander in komplexer Weise verbunden, und zerstören alle zusammen unsere Gesundheit. Es ist deshalb äußerst wichtig, all die Punkte dieses vielschichtigen Angriffes sowohl auf uns, als auch auf die Biosphäre in der Gesamtschau zu erkennen und verstehen zu lernen. Die Situation ist einfach nicht mehr weiter tragbar. Es liegt jetzt ganz an uns, uns darüber klar zu werden, und zu erkennen, was hier passiert. Wir müssen unsere Kräfte bündeln und im Sinne von Rosalie Bertell:” die Ko-operation zur Zerstörung unseres eigenen Körpers verweigern”. Wir haben immer noch die Wahl.

Und man sollte sich daran erinnern: Wonach wir nicht suchen, können wir auch nicht finden, wenn diejenigen mit Verantwortung beschlossen haben, es nicht zu beobachten, oder über die Gefahren zu berichten. Dann kann nie jemand zur Rechenschaft gezogen werden – einschließlich der Verantwortlichen! Wir alle haben die Konsequenzen daraus zu erleiden.

Verweise:

1. Dr. Ilya Sandra Perlingieri. “The Pacific Ocean: A Radioactive Garbage Dump.” May 14, 2011: The Pacific Ocean: A Radioactive Garbage Dump | Conscious Life News

2. Mittica, Pierpaolo, et al. “Chernobyl. The Hidden Legacy.” London: Trolley, Ltd., 2007; and Dr. Ilya Sandra Perlingieri. “Chernobyl: The Horrific Legacy. 25 Years and Counting.” April 25, 2009: Chernobyl: The Horrific Legacy

3. “The Monsanto Files. Can we survive genetic engineering?” London. The Ecologist. Vol. 28, No. 5: Sept./Oct. 1998.

4. Adamantia Fragopoulou et al. “Brain proteome response following whole body exposure of mice to mobile phone or wireless DECT base radiation.” Jan. 25, 2012.There is an abstract at: Greek Researchers Show Crucial Regions of the Brain Related to Learning, Memory, Alzheimer

5. See: “The Invisible Hazards of ‘Smart’ Meters.” August 19, 2011: http://www.globalresearch.ca/index.p...=va&aid=26082; and ‘”Smart’ Meter Dangers Update: Scientific Proof of These Hazards.” Feb. 10, 2012: http://consciouslifenews.com/smart-m...azards/1124466

6. “American Academy of Environmental Medicine calls for a halt to wireless smart meters.” Jan. 23, 2012: American Academy of Environmental Medicine calls for a halt to wireless smart meters | EMF Safety Network

Dr. Ilya Sandra Perlingieri , eine Lehrerin und Schriftstellerin ist die Autorin des hochgeschätzten Buches “The Uterine Crisis.” Der Londoner “The Ecologist” nennt das Buch “eine Inspiration.”

Ilya Sandra Perlingieri verfasst regulär Beiträge für Global Research. Global Research Articles by Ilya Sandra Perlingieri


Gruss
Juppy

Weitere Entwicklungen in Fukushima

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
das Wort
Zitat von Juppy Beitrag anzeigen
...
Ein Bericht der vor ein paar Wochen veröffentlicht wurde, zeigte auf, das die Milch, die in San Francisco getestet wurde mit hohen Werten von Zäsium 134 und 137 belastet waren, selbst wenn die nach oben veränderten EPA-Richtwerte zugrunde gelegt werden. Die Werte lagen hier um 150% über dem Maximum der neu definierten Obergrenzen. Highest level of radioactive cesium in San Francisco-area milk since September 2011 — Now at 150% of EPA’s maximum contaminant limit (CHART)

Außerdem befinden sich im Reaktorblock 3 von Fukushima-Daichi sogenannte MOX-Brennstäbe, die aus einer tödlichen Plutonium-Uran-Mischung bestehen. Ein einziges Milligramm dieser Mischung ist um das 2 millionenfache giftiger, als angereichertes Uran alleine. Die gegenwärtigen Strahlungswerte vom 25. Februar liegen im 160 Km entfernten Tokio um das 25-fache höher, als diejenigen, die in der angeordneten Evakuierungszone um die Anlage selbst herum festgestellt wurden. Der hoch angesehene Physiker Dr. Paolo Scampa präsentierte kürzlich seine neuesten Daten zu tödlichen Strahlendosen (Seite 2): Evacuate Tokyo and All US Forces From Japan | Veterans Today Für die Einwohner der 30-Millionen Metropole Tokio bedeutet dies eine Tragödie von epischen Ausmaßen.
...
Tragödie ist wohl ein zu mildes...

Lokale Beamte: Sie fanden Plutonium in jeder Probe... (4. Juni 2012
Local Official: They found plutonium in every sample — Radiation-absorbing bacterium is everywhere on paved surfaces Published: June 4th, 2012

Und "anverwandtes" (zB Cäsium) blieb - wie bereits des Öfteren dort und da gemessen - nicht nur "vor Ort"... Warum sollte es also Plutonium?! Löst dieses schließlich in minimalsten Dosen bereits Krebs aus...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Hallo Juppy,

auch wenn dies nicht direkt zu Fukushima gehört, so gehört es doch zu deinem Bericht: Fukushima ein Jahr später, der die globale Vergiftungskampagne anprangert:

Hochgefährliche Pestizide von BASF, Bayer und Syngenta!
Ergebnisse einer internationalen Recherche

http://www.pan-germany.org/download/Big3_DE.pdf

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.949
Seit: 09.09.08
Wuhu,
tja, es "nutzt" nichts...

Zehntausende Japaner demonstrieren gegen Atomkraft - News Panorama: Vermischtes - derbund.ch


Japans Regierung will zwei Reaktoren des AKW Oi wieder hochfahren. In der Bevölkerung stösst der Entscheid auf Ablehnung. In Tokio kam es deshalb zur bisher grössten Kundgebung gegen Atomstrom.

Aus Unmut über den geplanten Neustart von zwei Atomreaktoren sind Zehntausende Demonstranten in Tokio auf die Strasse gegangen. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich sogar rund 150'000 Menschen. Es war eine der bisher grössten Manifestationen gegen Atomkraft in Japan. Begleitet von einem Grossaufgebot der Polizei forderten die Demonstranten einen endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft. Sie hielten dabei Plakate mit Aufschriften wie «Das Nuklearzeitalter ist vorbei» oder «Nein zum Neustart» in die Höhe. «Ein weiterer Atomunfall wird das Ende von Japan sein», sagte ein 62 Jahre alter Japaner.Die Demonstranten hatten sich auf einer Strasse nahe des Amtssitzes von Regierungschef Yoshihiko Noda versammelt und blockierten den Strassenverkehr. Noda hatte vor kurzem entschieden, die Reaktoren 3 und 4 im AKW Oi nach Sicherheitsüberprüfungen wieder hochzufahren.
Es ist das erste Mal seit der Atomkatastrophe in Fukushima in Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011, dass in Japan wieder AKWs ans Netz gehen. Am Sonntagabend will der Atombetreiber Kansai Electric mit dem Anfahren des Reaktors 3 beginnen. Dieser versorgt die westjapanische Industrieregion um die Grossstadt Osaka mit Strom.

Kein Atomstrom seit Mai
Seit März rufen Bürgerorganisationen jede Woche meist Freitags zu Demonstrationen gegen die Atomkraft auf. Hatten sich anfangs lediglich mehrere Hundert Demonstrationen eingefunden, schwoll die Zahl auf Zehntausende an und wuchs weiter.
Seit Anfang Mai dieses Jahres sind sämtliche 50 einsatzfähigen Reaktoren in Japan abgeschaltet. Stattdessen erzeugt die fernöstliche Wirtschaftsmacht ihren Strom derzeit mit Thermalkraftwerken.
Die umliegenden Gemeinden und Provinzregierungen lehnten aus Sorge um die Sicherheit der Meiler ein Wiederanfahren der Reaktoren wochenlang ab. Doch angesichts der Warnungen der Atomindustrie und der Zentralregierung vor Stromausfällen im Sommer mit Folgen für die Wirtschaft gaben sie ihren Widerstand auf. Bis zum GAU in Fukushima deckten die AKW 30 Prozent des Strombedarfs ab.
(kpn/sda)
Erstellt: 29.06.2012
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Ja, Alibiorangerl,

es ist zum Mäuse melken (um kein stubenunreines Wort zu verwenden) - Regierungen und Industrie spinnen oder sind geistig minderbemittelt...
Als hätte die japanische Bevölkerung nicht schon mehr als reichlich radioaktive Strahlung schlucken müssen...

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
Weiss irgendwer voher Japan momentan den Stram nimmt? Ich meine 58 Atomreaktoren ersetzen durch was anderes ist nicht ohne? Ich denke ja nicht dass sie so viele alte Kohlekraftwerke rumstehen haben die sie einfach so wieder betreiben können...
alles Importieren? Geht wohl auch nicht, oder haben sie Leitungen......

Woher nehmen sie den Strom und warum brauchen sie 58 AKWs wenn sie auch mit 0 AKWs leben können (mit einschränkungen, ich weiss)

Fragend Therakk
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05

Weitere Entwicklungen in Fukushima
Clematis
Zitat von Therakk Beitrag anzeigen
Weiss irgendwer voher Japan momentan den Stram nimmt? Ich meine 58 Atomreaktoren ersetzen durch was anderes ist nicht ohne?
Hi Therakk,

in den letzten Absätzen von Alibis Artikel steht's: haupsächlich aus Thermalkrafwerken. Und die vielen AKW's decken ohnehin nur 30% des japanischen Strombedarfs. Sie hatten wohl auch genau wie die Deutschen Überkapazitäten. Ein sommerlicher Mehrbedarf wird für gewöhnlich durch Klimaanlagen verursacht, die kann man aber auch aus lassen.

Gruß,
Clematis23

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Therakk ist offline
Beiträge: 1.690
Seit: 07.08.10
danke euch. aber eben: es geht auch mit 1/3 weniger Strom! Warum brauchen die 58 AKWs wenns ohne geht?

LG Therakk
__________________
Wir leben in der Annahme, dass wir denken, wobei es genauso möglich ist, dass wir gedacht werden

Weitere Entwicklungen in Fukushima

Rota ist offline
Beiträge: 2.638
Seit: 22.07.08
Hallo Nischka,

Algen im Meer vor Fukushima radioaktiv verseucht


Es wird immer noch schlimmer.
In Tokio läßt sich überall ein dunkler Staub nieder der sich aus den abgestorbenen und vertrockneten Algen entwickelt. Dieser Staub ist radioaktiv und wird von Mensch und Tier eingeatmet.
Es ist aber nicht so, daß die Regierung sich damit beschäftigt Abhilfe zu schaffen, im Gegenteil alles wird wieder totgeschwiegen.

Gruß
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (30.06.12 um 14:58 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht