Kontra Atomkraft! Was sonst!

16.03.11 09:55 #1
Neues Thema erstellen

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 19.557
Seit: 01.01.04
Aus Japan erreichen uns unvorstellbare Bilder und Berichterstattungen.
Diese Ereignisse hinterlassen mich schwerst betroffen und ich bin mit meinen Gedanken und meinem Herzen bei den Menschen Japans und ihren Angehörigen im Ausland.

Ich halte es nicht für verwerflich, wenn sich Menschen ausserhalb Japans nun grundsätzlich Gedanken um ihre eigene Sicherheit machen.

Wer das verwerflich findet, scheut wohl generell die sich mehrende Kritik zur Atomkraft.

Ich halte es für gerechtfertigt, wenn Menschen für ihre Meinung auf die Strasse gehen, selbst wenn sie nicht auf Basis von fundiertem wissenschaftlichem, technischem und/oder wirtschaftlichem Know-How argumentieren können.

Wer das ungerechtfertigt findet, vernachlässigt meines Erachtens die Tatsache, dass alle diese Menschen über das zuverlässigste und sicherste Instrument zur Beurteilung jeglicher Lage verfügen: den gesunden Menschenverstand.

Würden mehr Menschen ihrem gesunden Menschenverstand folgen, würden wir uns nicht weismachen lassen, dass die Atomkraft beherrschbar und das Restrisiko vernachlässigbar ist.
Wir würden uns ebenso nicht weismachen lassen, dass Quecksilber in unseren Zähnen oder die Dauerbestrahlung mit hochfrequenten elektromagnetischen Wellen unproblematisch für uns ist.

Auch die Häufigkeit und Vehemenz von Dementis würde nichts an unserer Meinung ändern, wenn wir damit ganz offensichtlich komplett für dumm verkauft werden.
"Experten", welche das hochtoxische Quecksilber in unserem Körper in Relation zu Fischkonsum setzen, oder die schwerwiegenden Effekte des Mobilfunks auf die thermische Belastung reduzieren, sollten als das entlarvt werden, was sie sind: Interessensvertreter. Wohlgemerkt nicht unsere Interessensvertreter.
Sie arbeiten mit Ablenkungsmanövern.
Und sie arbeiten mit der Angst ... schüren sie, wo es Menschen anziehen soll, und drosseln sie, wo es die Menschen abhalten soll.

Wir dürfen uns das nicht gefallen lassen!
Wir müssen Lösungen wählen, die uns vor riesige Herausforderungen stellen und uns in der Übergangsphase sicherlich belasten ... uns aber auf den richtigen Weg führen!
Dafür sind wir geschaffen. Wir können Unvorstellbares leisten und aushalten, wenn die Anstrengungen zielführend und die Ziele sinnvoll sind.

Wenn in diesen Tagen in der Schweiz die Rahmenbewilligungsgesuche für neue Atomkraftwerke sistiert wurden und Deutschland ein Moratorium für die Laufzeitverlängerung gewisser Atomkraftwerke beschloss, dann sind das meines Erachtens endlich genau die richtigen Schritte. Sie drehen die grob fahrlässigen Entscheide und Bemühungen unserer Regierungen in den letzten Monaten um 180 Grad.

Und das lässt mich hoffen, dass ich mich niemals in der entsetzlichen Situation befinden werde, meinen Sohn unter einen Geigerzähler halten zu müssen.

Ich kann mithelfen!

Für die gegenwärtige Situation:
https://www.glueckskette.ch/de/archiv/artikel/artikel/news/2011/03/15/1/3902_glueckskette_oeffnet_sammelkonto_nordafrika_h ilfe_fuer_fluechtlinge_aus_libyen.html
www.dzi.de/downloads/DZI-Spenden-Info-Erdbeben-und-Tsunami-Japan-2.pdf

Für die zukünftige Situation:
mit diesem Beitrag und meinen persönlichen Möglichkeiten, diesen hier im Forum sowie via Facebook soweit zu streuen.

Gruss, Marcel

Geändert von admin (17.03.11 um 12:45 Uhr)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
Wuhu Marcel,
danke für Dein Statement.

AKWs müssen weltweit durch erneuerbare Energien (Sonne, Wind, Biomasse, usw usf) ersetzt werden. Eu-Weit könnte man das womöglich angehen, aktuell gibt es in Österreich eine große Unterschriften-Aktion: Deine Unterschrift im Kampf gegen die AKWs in Europa - "Abschalten! Jetzt!" - Österreich - krone.at bzw Krone.at/AntiAtom | Facebook

Unterschreiben kann man hier (nicht nur Österreicher!):
Jetzt mitmachen

Die Bebenkatastrophe von Japan ist ein Schock für uns alle. Unser tiefstes Mitgefühl gilt allen Betroffenen. Wehren wir uns gegen die Atomgefahr.

1. Abschalten der Hochrisiko-Reaktoren:

Das sind jene Todes-AKW, die über keine Schutzhülle (Containment) verfügen, älter als 30 Jahre sind, im Bebengebiet liegen, deren Kühlsysteme nicht ausreichen, etc.

2. Langfristiger Ausstieg aus der Atomkraft:
Für eine nachhaltige, zukunftsfähige Energieversorgung d.h. Ausstiegspläne kombiniert mit Umstiegsplänen auf erneuerbare Energie sowie der Steigerung von Energie-Effizienz.

3. Kein EU-Geld für Ausbau der Atom-Industrie:
Die Millionen von EURATOM dürfen nur für Sicherheitsmaßnahmen, die Finanzierung von Ausbau, Abwrackungs- oder Endlagerprojekte für Atommüll verwendet werden.

[...]

Durch Bekanntgabe Ihrer Daten und mit Unterzeichnung der Petition erteilen Sie ihre Zustimmung, dass wir die gesammelten Daten zur Verarbeitung an GLOBAL 2000 weiterleiten und Ihre Daten im Zuge der Vorlage der Petition verwendet werden. Im Übrigen werden alle persönlichen Angaben gemäß DSG 2000 vertraulich behandelt.
Unterschreiben gegen Atomkraft! - Jetzt mitmachen - Österreich - krone.at


Ps: Was man beim ATOM-Thema nicht vergessen darf, ist die Zerstörung der Lebensgrundlage/n Zehntausender Menschen durch das Beben resepktive den Tsunami. Da unterstützen (europäische) Anti-Atom-Unterschriften leider gar nicht...
Zitat von Print Kronenzeitung 17.03.2011
World-Vision-Aktivistin als eine der wenigen Hilfsorganisationen noch in Japan:
"Retten, so lange es nur geht"

Fast alle internationalen Helfer sind - angesichts der immer größeren Bedrohung - von ihren Mutterorganisationen aus dem Katastrophengebiet zurückgeholt worden. Einzig "World Vision" will bleiben. "Eines unserer Teams ist im Bebengebiet unterwegs, um besonders den leidenden Kindern beizustehen", so eine Sprecherin in Wien.

Sauberes Wasser, Decken, Windeln, Babynahrung - in weiten Teilen des Katastrophengebiets einfach nicht mehr zu bekommen. "Die Verzweiflung der Mütter ist grenzenlos. Viele können nicht einmal mehr ihre Babys stillen oder gar ihnen ein Fläschchen geben", meldet die örtliche "World Vision"-Helferin Misuko Sobata an die Zentrale in Wien: "Kinder schlafen auf Pappendeckeln [Kartons] und haben nur dünne Decken, die kaum vor der Kälte schützen".


Mit ein Grund, dass "World Vision" seine Notstandshilfe nicht abbrechen will. Vision-Sprecherin Andrea Janousek: "Wir bleiben und helfen den leidgeprüften Menschen und ihren Kindern, solange es geht. Ein Erkundungsteam ist sogar ins verseuchte Fukushima unterwegs." -
Spendenkonto: PSK 90 890 000 (BLZ 60000) Kennwort: Katastrophenfond.
[IBAN:AT666000000090890000 BIC:OPSKATWW]
__________________
💗liche Grüße, Alibi ORANGERL
{gerechtfertigtes Apfelsinchen}

Geändert von alibiorangerl (17.03.11 um 09:14 Uhr) Grund: +Ps

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Nischka ist offline
Beiträge: 1.512
Seit: 02.01.11
Hallo admin!

Vielen vielen Dank für Deinen Beitrag und Dein Engagement, ich freue mich darüber sehr!

Ich danke Dir auch für die Erwähnung der Mobilfunkstrahlung, also eines noch völlig unterrepräsentierten Themas, aber genauso wichtig wie das Thema der radioaktiven Strahlung!

Zu den Experten:

Ein Freund von mir sagte immer: "Tatsachen statt Expertenmeinungen."
Das bringt es auf den Punkt.

Hoffffffentlich gibt es jetzt eine Menge mehr Menschen, die die Augen aufhalten und sich engagieren!


Kontra Atomkraft! Was sonst!

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.061
Seit: 16.05.07
Danke für die Thematisierung.

Ich bin ziemlich sprachlos ob der Ereignisse - die ich übrigens alle schon am Tag des Tsunamis und der ersten AKW-Schwierigkeiten erahnte - aber es fehlen mir z.Zt. noch die Worte, all die aufgekommenen Emotionen und Gedanken zu bündeln.
__________________
LG - kari

Kontra Atomkraft! Was sonst!

BiMi ist offline
Beiträge: 440
Seit: 19.08.10
Hallo Marcel,

obwohl ich mit einem etwas unguten Gefühl meinen Beitrag zum Thema
in den Asperger-Kulturteil stellte (Darf ich das? Gibt das Ärger?) - bin
ich sehr froh, dass es anderen auch so geht und dieses Thema sie nicht ruhen lässt.

Niemand ist eine Insel und (metaphorisch gesprochen) lebt auch niemand auf einer solchen. Alle Katastrophen betreffen uns alle. Schlimmer noch: die nachfolgenden Generationen.

Ein verantwortungsbewußtes Verhalten ist von uns allen gefordert!
Vielen Dank für deinen Beitrag!

Birgit

Geändert von BiMi (16.03.11 um 13:58 Uhr)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

kari ist offline
Moderatorin
Leiterin Video
Beiträge: 3.061
Seit: 16.05.07
Hier eine animierte Chronologie.
Auf der Webseite der Gratiszeitschrift 20min.ch findet sich eine sehr informative Infografik zum Thema Störfall Atomkraftwerk Fukushima. Alle relevanten Ereignisse zum Störfall sind sauber aufgeführt und animiert dargestellt. So ist auch klar erkennbar, in welchem Reaktor welches Problem aufgetreten ist. Zudem werden auch die Funktionsweise sowie das Vorgehen des AKW Betreibers animiert dargestellt.

20min AKW Fukushima Infografik

(Dort mit dem Pfeil rechts unten vorwärtsklicken)
__________________
LG - kari

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Evian ist offline
Beiträge: 116
Seit: 18.06.10
Hallo,

Wir brauchen Menschen, kluge Menschen, die aufstehen, Mut machen und bewegen. Wir brauchen z.B. mehr "Stephane Hessels".

Aber ich bin Optimist. Und wenn ich mich so umschaue, gewinne ich den Eindruck, die Dinge kommen in Bewegung. Wahrscheinlich ist es eine Art Naturgesetz...


Viele Grüße

Geändert von Evian (16.03.11 um 16:03 Uhr)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

BiMi ist offline
Beiträge: 440
Seit: 19.08.10
Ergänzung zu Evian: Stephane Hessel - EMPÖRT EUCH
Ullstein Vlg.

Hi Evian,

ist schon merkwürdig! Wie wir alle hier immer (oder oft) auf einer Wellenlänge
sind. Vor mir liegt grade die kleine Broschur - hat mir heut jemand geliehen.

Die Franzosen haben eine lange Tradition, was Revolutionen anbelangt...

Wir müssen den Widerstand erst (wieder) lernen - also: packen wirs an!
BiMi (eigentl. hätte ich hier gern einen : geballte Faust in die Luft-Smiley)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 9.953
Seit: 16.11.04
Ich danke Dir für Deine Aktion, Marcel.

Deutsche können sich hier engagieren: Campact | Fukushima heißt: Abschalten!

Dort laufen öfter mal interessante Aktionen.

Bemerkenswert finde ich, dass sich auf einmal im Fernsehen Weisheiten vernehmen lassen, die bereits (spätestens) in den 80er Jahren von bekannten Persönlichkeiten (z.B. Hoimar von Ditfurth) publiziert wurden. Und die sowieso naheliegen (logisch und auch von dem von Marcel schon erwähnten Menschenverstand her). Speziell meine ich den Gedanken, dass es nicht sinnvoll ist, zur Beurteilung eines Risikos (z.B. einer Technologie) allein die Eintrittswahrscheinlichkeit heran zu ziehen, sondern auch die Qualität und das Ausmaß dessen, was passieren kann.

Für mich war das, vor längerer Zeit, ein wichtiger Punkt, der mich von einer unkritischen Haltung zu einer sehr kritischen bewegt hat.

Grüße an Euch alle
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Juliette ist offline
Beiträge: 4.667
Seit: 23.04.06
Hallo

Das Ende des Atomzeitalters würde ich sehr begrüßen. Dann kommen aber neue Herausforderungen auf uns zu. Erneuerbare Energien müssen speicherfähig gemacht werden. Es müssen neue Stromnetze europaweit ausgebaut werden, damit ein Wetter-Tief durch die Windkraft voll ausgenutzt werden kann usw.
In Phoenix gab es hier viele gute Berichte und Diskussionen.

Alle Länder sind in der Verantwortung mitzumachen.
Leider haben manche Länder ein festes Sitzfleisch und je nach anerzogener Mentalität auch gewisse Scheuklappen.

Atomkraftwerke: Warum Störfälle die Franzosen nicht schockieren - Nachrichten Politik - WELT ONLINE

Mich wundert dass Atommüll, der für eine Million Jahre sicher unter die Erde gebracht werden muss, keinem der AKW-orientierten Länder Kopfzerbrechen bereitet, oder zumindest doch recht wenig. Wenn wir Deutschen schon einen solchen Ärger haben mit unseren paar Atomkraftwerken, wie sieht das dann in anderen Ländern mit über fünfzig aus. Künftige Generationen werden sicher nicht erfreut sein.

Grüsse von Juliette


Optionen Suchen


Themenübersicht