Kontra Atomkraft! Was sonst!

16.03.11 09:55 #1
Neues Thema erstellen
Kontra Atomkraft! Was sonst!

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.787
Seit: 26.04.04
Hallo,

bitte beim Thema bleiben. Solltet Ihr Euch zu Aluminium austauschen wollen, dann eröffnet bitte einen entsprechenden Thread; dann werden die betreffenden Beiträge dorthin verschoben.

Liebe Grüße,
Malve

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Brumm ist offline
Beiträge: 563
Seit: 06.02.09
Hab zwar nicht alles hier durchgelesen, aber ich meine das hier gehört auch hier hin....

Fukushima News + Nachrichten / Fukushima aktuell

Da wird Neuestes über Fukushima ständig aktualisiert..

Grüßle
Peter
__________________
RxTx.

Kontra Atomkraft! Was sonst!

norbertt ist offline
Gesperrt
Beiträge: 22
Seit: 29.03.12
Zitat von Mike Beitrag anzeigen
Auch in der Tierwelt klappt es nicht ohne was in die Maulklappe zu stopfen.

Elysia chlorotica kann wirklich von Licht leben

http://de.wikipedia.org/wiki/Elysia_chlorotica

Geändert von norbertt (18.03.13 um 00:42 Uhr)

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Renrod ist offline
Beiträge: 5
Seit: 25.05.09
Ich bin aus Deutschland ich lese Zeiltung und lese, durch die radikale Abschaltung im Industrieland Deutschland wird der Strom für die armen Leute teurer, die deutsche Industrie wird nicht mehr konkurrenzfähig etc. Zugleich wird angemerkt in dieser Zeitung, dass in Europa in den nächsten Jahren 40 neue AKW gebaut werden. Soll hier dem Industrieland Deutschland eine gewaltige Konkurrenz in Europa erwachsen, weil diese Länder billig Strom bekommen oder sind diese Europäischen Länder lebensmüde oder oder ??? mfg hans

Kontra Atomkraft! Was sonst!
lisbe
Lebensmüde? Nur geldgeil.
Gruss!

Kontra Atomkraft! Was sonst!

norbertt ist offline
Gesperrt
Beiträge: 22
Seit: 29.03.12
ich habe ja auch keine Ahnung.
... aber vielleicht MUSS man die Teile aus ganz anderen Gründen abschalten bzw. wird verpflichtet "einen Gang runter zu schalten"?
Die Grünen, Gelben oder gar die Gestreiften haben damit gar nichts zu tun?

Kontra Atomkraft! Was sonst!

Magg ist offline
Beiträge: 1.783
Seit: 26.06.10
Zitat von Brumm Beitrag anzeigen
Hab zwar nicht alles hier durchgelesen, aber ich meine das hier gehört auch hier hin....

Fukushima News + Nachrichten / Fukushima aktuell

Da wird Neuestes über Fukushima ständig aktualisiert..

Grüßle
Peter
Ach geh, Fukushima ist doch langweilig. Nicht mal einen einzigen Toten hat es gegeben. Da sind der Atomausstieg und das Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien die wesentlich größere Katasprophe.

Kontra Atomkraft! Was sonst!
Clematis
Zitat von Renrod Beitrag anzeigen
Ich bin aus Deutschland ich lese Zeiltung und lese, durch die radikale Abschaltung im Industrieland Deutschland wird der Strom für die armen Leute teurer, die deutsche Industrie wird nicht mehr konkurrenzfähig etc. Zugleich wird angemerkt in dieser Zeitung, dass in Europa in den nächsten Jahren 40 neue AKW gebaut werden. Soll hier dem Industrieland Deutschland eine gewaltige Konkurrenz in Europa erwachsen, weil diese Länder billig Strom bekommen oder sind diese Europäischen Länder lebensmüde oder oder ??? mfg hans
Hallo,

weder - noch. Das ist alles nur Angstmache weil die Stromkonzerne um ihre horrenden Gewinne auf Staats- und Bürgerkosten fürchten. Mit den Erneuerbaren wird es tatsächlich billiger!!! Die Politik sorgt zur Befriedigung der Stromlobby für Aufschläge, die jeder Grundlage entbehren. Auch die groß herbeigeredete Stromknappheit ist ein Märchen: 2012 exportierte Deutschland für 1,4 Milliarden Euro Strom - TROTZ ACHT ABGESCHALTETER AKW\'s!!!! Und all das findet sich sogar in den ZDF-Nachrichten, wenn auch nur in einem Nebensatz. Also genau hinhören!

Gruß,
Clematis23

Kontra Atomkraft! Was sonst!
Clematis
Zitat von Magg Beitrag anzeigen
Ach geh, Fukushima ist doch langweilig. Nicht mal einen einzigen Toten hat es gegeben.
Hallo,

woher nimmst Du denn diese Weisheit? Personen, die bei den Aufräumarbeiten danach halfen - davon sind bereits einige verstorben. Und was ist mit all den Menschen, die während und nach der Katastrophe verstrahlt wurden? Diese erkranken entweder sofort schwer und sterben oder sie sehen schweren Schäden des Immunsystems und hohen Krebsraten entgegen und sterben dann daran. Wenn konkrete Zahlen nicht veröffentlicht werden, so heißt das noch lange nicht, daß es nicht doch viele Tote gegeben hat und geben wird.

Tepco und die japanische Regierung werden diese Todesfälle verschweigen oder ihr möglichstes tun, die wirkliche Ursache klein zu reden bzw. zu leugnen. Sie wollen die AKWs ja weiterhin betreiben und Profit machen. Dagegen wehren sich die Japaner ohnehin und die Gegenwehr würde massiv zunehmen, wenn die tatsächlichen Krankheits- und Todesfälle veröffentlicht würden.

Gruß,
Clematis23

Kontra Atomkraft! Was sonst!

bartel ist offline
Beiträge: 315
Seit: 26.06.06
In diesem Zusammenhang vielleicht ganz interessant: Ein Interview mit dem Physikprofessor Wade Allison zur (Zwischen-)Bilanz der Strahlungsauswirkungen nach Fukushima.

Was ist mit den Deutschen los? Interview mit dem Physiker und Physikphilosophen Prof. Wade Allison


Er bestätigt meinen eigenen Eindruck, wonach uns die Strahlungsangst, aus politischen Gründen, anerzogen wurde.

Es ist ein kulturelles Erbe des Kalten Krieges. Damals fürchteten wir einen Atomkrieg, der die ganze Welt vernichten würde. Ja, die Angst vor der Atombombentechnologie wurde sogar gezielt geschürt, um das Arsenal des Gegners noch bedrohlicher erscheinen zu lassen. Unterschwellig wurde so Strahlung also militärisch konnotiert. Der Kalte Krieg ist vorbei, aber diese Konnotation – unsere Angst vor Strahlung als einer quasi-militärischen Bedrohung unserer Zivilisation – ist geblieben. Die Angst vor der Atomkraft ist sozusagen das „Friendly Fire“ des Kalten Krieges. Vor allem in Deutschland, das sich bei diesem Thema ganz und gar nicht deutsch zeigt.
Die suggerierten Gefahren, so Allison sinngemäß, hätten sich weder in Fukushima noch nach den US-Atombombenabwürfen auf Japan bestätigt.

Die Zahl derer, die in Hiroshima jedes Jahr an den Folgen der Strahlung stirbt, ist sehr klein. Die offizielle Zählung beziffert die, die dort in Kontakt mit der Strahlung gekommen sind und 1950 noch lebten, auf 86.611 Personen. Die medizinischen Aufzeichnungen dieser Überlebenden wurden über fünfzig Jahre verfolgt. In dieser Zeit starben 10.127 an Krebs. Wenn man aber die Krebsrate in Hiroshima mit der Krebsrate ähnlicher Bevölkerungsteile, die nicht in Kontakt mit Strahlung waren, vergleicht, dann ist erstere um fünfhundert Personen höher. Das sind zehn Personen pro Jahr und damit weit weniger als die Zahl der Verkehrstoten. Das ist ganz sicher nicht erstrebenswert, aber auch nicht gerade erschreckend.
Insofern war es, im Rückblick betrachtet, zugleich ein propagandistisches Schelmen- wie auch Meisterstück, diese irrationalen, durch medizinische Beweise unbelegten Ängste so tief in die Psyche der Menschen implementieren zu können, so daß geäußerte Zweifel an der Berechtigung dieser Ängste manchmal reflexartig als ein Manöver irgendwelcher Lobbygruppen abgetan werden.


Gruß von bartel

Geändert von bartel (14.04.13 um 22:21 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht