Eil-Appell: Energiewende

09.05.16 08:19 #1
Neues Thema erstellen

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.495
Seit: 20.05.08
Hallo,

die CDU will den Ausbau Erneuerbarer Energien blockieren und riskiert damit zehntausende Arbeitsplätze und den Klimaschutz - im Interesse der Atom- und Kohlekonzerne. Ausgerechnet die kostengünstige Windkraft an Land will sie lahmlegen. Am Donnerstag trifft sich Angela Merkel zu einem Sondergipfel mit den Ländern, um sie von den Plänen zu überzeugen.

Ich habe gerade einen Eil-Appell an die Ministerpräsident/innen der Länder unterschrieben, damit sie nicht klein beigeben und Merkel den Angriff auf die Windkraft ausreden. Unterzeichne auch Du den Campact-Appell:
https://www.campact.de/Energiewende-retten
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Eil-Appell: Energiewende

Rauke ist offline
Beiträge: 744
Seit: 17.11.12
Da gehen offensichtlich Wirtschaftsinteressen vor Sicherheit.

TSCHERNOBYL und FUKUSHIMA dürfen sich nicht wiederholen.

Atomkraft muss Geschichte werden – BUND

Erneuerbare Energien sichern und fördern zeitgemäße Arbeitsplätze.
Atomkraft ist rückschrittlich.

Ich habe gerade einen Eil-Appell an die Ministerpräsident/innen der Länder unterschrieben, damit sie nicht klein beigeben und Merkel den Angriff auf die Windkraft ausreden. Unterzeichne auch Du den Campact-Appell:
https://www.campact.de/Energiewende-retten
Ich habe den Eil-Appell unterschrieben...
__________________
Viele Grüße, Rauke

Geändert von Rauke (09.05.16 um 23:07 Uhr)

Eil-Appell: Energiewende
Clematis
Habe ebenfalls unterschrieben...

Grüße,
Clematis

Eil-Appell: Energiewende

Meliar ist offline
Beiträge: 58
Seit: 22.04.16
Ich unterschreibe nicht, denn:

1. Durch Windkrafträder kann für den Menschen gesundheitsschädlicher Infraschall entstehen.


Wind-Turbinen-Syndrom (WTS)

In der Neurologie versteht man unter WTS nachweisbare neurologisch-physiologische Symptome, die von Infraschall und niederfrequentem Schall der Windkraft-Anlagen verursacht werden.

Die kalifornische Medizinerin Nina Pierpont konnte in einer wissenschaftlichen Studie nachweisen, dass Symptome wie Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, innere Unruhe, Nervosität etc. als Hinweis auf ernste Störungen des vestibulären Organs im Innenohr und dem Gleichgewichtssinn durch den von WKA erzeugten Infraschall ursächlich verursacht werden.

Die Medizinerin (Nina Pierpont) weist ausdrücklich daraufhin, dass diese Symptome nicht psychologischer, sondern neurologischer Natur sind. Für die Betroffenen bedeutet dies, dass sie keine Kontrolle oder gar Einfluss darauf haben, wie ihr Körper auf niederfrequenten Schall und Infraschall der Windkraftanlagen reagiert. Es handelt sich hier um neurologisch-physiologische Reflexe, die nicht auf Einbildung beruhen.


Studie von Dr. N. Pierpont

In der Studie von Dr. Pierpont wurden in einem Zeitraum von 4 Jahren die Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Menschen, die in der Nähe wohnen, analysiert. Dies geschah in Form einer Fall-Kontroll-Studie mit statistischer Sicherung der Ergebnisse. An der Studie nahmen 10 Familien mit 38 Personen, die in der Nähe (innerhalb von 3 km) von WKA (1,5 – 3 MW) wohnten, teil.

Es konnten bei diesen Personen Krankheitssymptome festgestellt werden, die konsistent von Person zu Person waren, weshalb Dr. Pierpnot die Bezeichnung Wind Turbinen Syndrom als gerechtfertigt ansah. Die Symptome des WTS traten erst auf, nachdem die WKA in Betrieb genommen worden waren, sie verschwanden, wenn die Familien ihre Häuser verließen, und traten erneut auf, sobald die Familien wieder in ihre Häuser zurückkehrten. 9 der 10 Familien haben ihre Häuser wegen der Beschwerden für immer verlassen.

Studie und Hintergründe>>

Quelle: NINA PIERPONT, Wind Turbine Syndrome: A Report on a Natural Experiment, Santa Fe / New Mexico, K-Selected Books, 2009
Homepage-Titel - Infraschall

2. Jährlich sterben unendlich viele Vögel durch Windkrafträder

"Schon jetzt kommen bis zu 100.000 Vögel pro Jahr in Windkraftanlagen ums Leben", schätzt Hermann Hötker, Leiter des Michael-Otto-Instituts des Naturschutzbundes (Nabu) in Bergenhusen (Kreis Schleswig-Flensburg), der sich seit Jahren mit dem Problem beschäftigt. Er sieht seinen Verband in der "Zwickmühle. Wir sind für die Energiewende, wollen aber auch die Vögel schützen." Hötker meint, dass es genug Flächen gibt, um das Ziel der Regierung erreichen zu können. Es müsse abgewägt werden, wo Gutachten zum Vogelschutz sinnvoll sind.
Die Regierung will "die konkurrierenden Interessen von Wirtschaft und Naturschutz gegeneinander abwägen und ausgleichen". Und die Rechtslage sei klar. "Insbesondere die den Artenschutz betreffenden Regeln unterliegen nicht vollständig der nationalen Gesetzgebung, sondern werden stark durch europäische Regelungen geprägt. Eine nicht ausreichende Beachtung der artenschutzrechtlichen Regelung kann zu erheblichen Verzögerungen führen. Insofern dienen Gutachten zum Vogelschutz der Rechtssicherheit von Planungen und führen nicht zur Verzögerung und Verhinderung, sondern der zeitnahen Umsetzung der in diesen Fällen gut geplanten Vorhaben", heißt es aus dem Ministerium. Und Habeck sagt: "Es handelt sich um Einzelfälle, das kriegen wir hin."
"Wenn es mehr Windräder gibt, gibt es mehr tote Vögel"
Doch eines steht trotzdem fest, wie Hötker sagt: "Wenn es mehr Windräder gibt, gibt es mehr tote Vögel." Gefährdet seien neben Seeadlern auch Störche, Kraniche und Uhus. Für die seltenen Rotmilane bestehe beim Ausbau der Windenergie sogar die "Möglichkeit der Bestandsbedrohung". Die Tiere nähmen die Gefahr nicht wahr, die ihnen droht. Denn auch bauliche Veränderungen an Windrädern können die Vögel nicht schützen, sagt Hötker: "Das bringt nichts."
Deswegen warnen auch andere Naturschützer vor einem "Windhundverfahren" bei der Genehmigung der Windeignungsflächen, wie der Nabu-Landesgeschäftsführer, Ingo Ludwichowski: "Wir müssen beim Ausbau der Windenergie vorsichtig bleiben."
Energiewende: Windräder töten 100.000 Vögel im Jahr | shz.de

3. Es gibt Alternativen, wie Wasserkraft, die Sonne, usw.


Homepage-Titel - Wasserkraft

Gruß
Meliar

Eil-Appell: Energiewende

Meliar ist offline
Beiträge: 58
Seit: 22.04.16
Tiere können sich nichts einbilden:

http://www.windwahn.de/index.php/kra...600-nerze.html

Eil-Appell: Energiewende

Meliar ist offline
Beiträge: 58
Seit: 22.04.16
Eine böse persönliche Erfahrung

Seit 1997/98 registrierten wir die ersten Krankheitssymptome nach den ersten Ohrproblemen und Schlafstörungen in 1995/96. Tinnitus (tiefe Brumm- und hohe Pfeiftöne), steigender Blutdruck, heftiger Ohrdruck und das Gefühl von Verstopfung im Ohr, dazu Schlafstörungen, die immer öfter in Schlaflosigkeit übergingen. Alles verschlechterte sich zunehmend.
Marco konsultierte 4 verschiedene Ärzte, um Rat und Hilfe bei seinem tiefen, sonoren Brummen im Ohr zu finden. Viele Tests wurden gemacht, aber keiner konnte sich dieses Symptom erklären, geschweige denn, ihm helfen. Dieses Brummen ist bis heute sein unerträglicher Dauerbegleiter.
Juttas Herz-Rhythmusstörungen, begleitet von Angina Pectoris und zeitweisem Herzrasen nahmen in 2004 extrem zu, so dass Anfang 2005 ein Herzkatheter nötig erschien. Anschließend eine einjährige Überwachung per Telemedizin durch Überwachung des Herzens mittels eines mobilen EKG-Gerätes und regelmäßiger Übertragung der Werte, sobald der Herz-Rhythmus aus dem Takt geriet. - Kein organischer Befund, aber die Symptome nehmen seither von Jahr zu Jahr zu. – Wir begannen, zu recherchieren, welche Ursachen unsere Erkrankungen haben könnten.

2001 bemerkte ich (Jutta), parallel zu den oben genanten Symptomen, zum erstenmal kleine weiße Geschwüre mit rötlichem Hof im Mund und erkundigte mich bei mehreren Ärzten, zur Diagnose und Ursache. Bluttests wurden gemacht, aber niemand konnte sich diese Geschwüre erklären. Erst in 2007 sah ich beim Lesen einer Studie über die Vibro Acoustic Disease (Vibrationsakustische Krankheit), VAD, Photos von solchen Geschwüren in Mund und Bronchien von Patienten in Portugal, die nahe an WKW leben. In den Untersuchungen von Prof.Dr. Alves-Pereira und Dr. Castelo Branco war zu lesen, dass diese Geschwüre typische Symptome von VAD sind.

Das Ärzteteam um Dr. Alves-Pereira arbeitet übrigens bereits seit 30 Jahren an der Auswirkung von niederfrequentem und Infraschall auf den menschlichen und tierischen Organismus – lange bevor allerorten WKW errichtet wurden...

Jahre später im Dezember 2010 entdeckte mein Ehemann Marco zum erstenmal die gleichen Geschwüre in seinem Mund, die seither, wie bei mir, in unregelmäßigen Abständen auftreten.
alves_pereira_hearing
bitte anklicken - PDF-Datei (3,9 Mb)

Böse Zungen mögen nun behaupten, wir wären bereits krank auf dem Land angekommen und lebten extrem ungesund. Im Gegenteil. Als wir 1994 in die Wilstermarsch zogen, waren wir absolut fit. Als Menschen, die Drogen ablehnen und Alkohol ebenfalls, außer Wein an Feiertagen, als Nichtraucher und Vegetarier, die viel an der frischen Luft arbeiten, um die Tiere und das Land zu versorgen, Gemüse und Obst anbauen, regelmäßig Yoga machen und Sport treiben, außerdem ohne erbliche Vorbelastungen und nicht wirklich übergewichtig, sind wir unter normalen Umständen nicht durch die beschriebenen Erkrankungen gefährdet.
http://www.windwahn.de/index.php/win...-wka-erkranken

AW: Eil-Appell: Energiewende

James ist offline
Themenstarter Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.495
Seit: 20.05.08
Hallo Meliar,

natürlich ist an Deiner Einstellung was dran und ich respektiere sie. Wenn ich jedoch die Folgen von Atom- zur Windenergie auf Menschen und nachfolgende Generationen einschätze sehe ich zwischen beiden Möglichkeiten doch erhebliche Unterschiede. Allein mit Sonnen- und Wasserkraft wird unser hoher Bedarf nicht gedeckt, Windenergie gehört nach meiner Meinung dazu. Ich denke, dass in Zukunft auch Gezeiten- und Wellenenergie Lücken schleißen könnten...bisher wie Fusionskraftwerke leider noch Zukunftsträume.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Eil-Appell: Energiewende

Meliar ist offline
Beiträge: 58
Seit: 22.04.16
Folgen einer Dauerexposition mit Infraschall sind:
Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Leistungseinbußen, Konzentrationsstörungen, Lernschwierigkeiten bei Kindern, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Tinnitus, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Funktionsstörungen am Herzen, Bluthochdruck, Übelkeit, Magen-Darm-Störungen, Reizbarkeit, innere Unruhe, Panikattacken, Depression
Im Schlüsselkatalog der Internationalen Klassifikation der Krankheiten und Gesundheitsprobleme (ICD-10-GM-2014) wird Schwindel durch Infraschall unter der Nummer T75.2 gelistet.
https://www.landtag.ltsh.de/oepetiti...execution=e1s1

Eil-Appell: Energiewende

Meliar ist offline
Beiträge: 58
Seit: 22.04.16
Hallo James,

danke Dir für Deine Antwort. Ich möchte nicht das größere gegen das kleinere Übel tauschen.

Schau doch bitte mal hier:

Deutschland will keinen ökonomischen Strom aus Norwegen
Schon im Jahre 2010 hat Norwegen der Bundesregierung Hilfe in Sachen Öko-Strom angeboten. Deutschland könnte mit Wasserkraft aus Norwegen auf 100% Ökostrom umstellen. Der Strom aus Norwegen wäre zudem um über 30% billiger als der Strom, der in Deutschland erzeugt wird. Norwegen verfügt via Wasserkraft über ein Potenzial, das bereits jetzt schon einer Leistung von 60 Atomkraftwerken entspricht. Das könnte eindeutig mehr als den gesamten Strombedarf von Deutschland abzudecken.
Homepage-Titel - NorGer (Projekt: Norwegen)

Auf dieser Webseite sind noch mehr Alternativen dargestellt.

Grüße
Meliar

Eil-Appell: Energiewende

Rauke ist offline
Beiträge: 744
Seit: 17.11.12
Ich denke, dass es viele Möglichkeiten der Nutzbarkeit im Bereich der erneuerbaren Energien gibt.

Vermutlich gibt es auch schon seit langem Konzepte, die mehr gefördert werden müssten.

Es mangelt sicher nicht an intelligenten Köpfen im Bereich der Umweltforschung
und technischer Umsetzung.
Das sind neue Studien- und Arbeitsbereiche.

Ich finde, dass es wichtig ist, den Atomausstieg zu schaffen.
Er darf nicht durch die Lobbys verhindert werden.
__________________
Viele Grüße, Rauke


Optionen Suchen


Themenübersicht