Positiver und negativer Narzißmus

03.11.11 20:15 #1
Neues Thema erstellen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
Die Erzählung von Narziss, der in sein eigenes Spiegelbild verliebt war, kennt fast jeder.

Narzißmus spielt aber nicht nur in der Erzählung eine Rolle sondern mehr oder weniger bei jedem Menschen. Hier wird von positivem und negativem Narzißmus gesprochen. Je nach Ausprägung führt er zu einem zufriedenen oder eben eher unzufriedenen Leben.
Im üblichen Sinne wird oft davon ausgegangen, daß Narzissten sehr egozentrisch/ichbezogen sind, also auch egoistisch. Abgesehen von der Frage, was Egoismus tatsächlich alles beinhaltet, ist es meiner Meinung nach wichtig zu erkunden, WARUM sich jemand wie ein Narzisst verhält. Schaut man da genau hin, ist die Ursache meistens eher ein schwaches Selbstbewußtsein, Angst, angegriffen und nicht akzeptiert/geliebt zu werden. Alle Regungen und sprachlichen Äußerungen von außen werden erst einmal daraufhin abgeklopft, ob sie verletzend, angreiferisch, heruntermachend sein könnten. DAraufhin folgt dann die Reaktion, die zum Selbstschutz meistens schon sehr tief eingeprägt ist und oft gar nicht erwünscht; - oft sogar dann, wenn gar nicht wirklich verletzend gehandelt wurde.

Kommen zwei Narzissten zusammen, wird es schwierig, denn es ist sehr, sehr schwer, aus den vertrauten und lange Zeit nötigen Verhaltensmustern auszusteigen und sie zu verändern.

"Positiver Narzissmus" meint eine positive Einstellung zu sich selbst, die ein stabiles Selbstwertgefühl bewirkt und erhält. Ein "positiver" Narzissmus äußert sich in einer positiven Einstellung zu sich selbst, d. h. dass diese Menschen ein stabiles Selbstwertgefühl haben, das auch erhalten bleibt, wenn es Rückschläge gibt. Positiv narzisstische Menschen ruhen in sich selbst, strahlen Wärme aus und sind anderen zugewandt. Postiver Narzissmus ist gesunder Bestandteil einer harmonischen Persönlichkeit. Siehe auch Selbstliebe und auf der Seite.

"Negativer Narzissmus" basiert hingegen auf mangelndem Selbstwertgefühl, der auf einer Säugling-Elternteil-Beziehung beruht, die dem Kind nicht genügend Einfühlungsvermögen und Bestätigung entgegenbrachte. Ein ausgeprägter oder "negativer" Narzissmus bedeutet, dass diese Menschen vorwiegend sich selbst zugewandt sind, ein eher passives Liebesbedürfnis haben und "lieben, nur um geliebt zu werden". Eine Beziehung mit einem Narzissten ist geprägt vom Geben des Partners und Nehmen des Narzissten. Ein Gleichgewicht mit abwechselndem Geben und Nehmen gibt es nicht. Narzissten sind kaum oder gar nicht zu Empathie fähig (Mitgefühl mit anderen). Sie haben (fast) kein Selbstwertgefühl und sind auf ständige Bestätigung von außen angewiesen. Bleibt diese aus, kommt es zu erheblichen Problemen. Oft neigen negativ narzisstische Menschen auch dazu, andere abzuwerten, um das eigene Ego aufzuwerten.
......
Während narzisstische Menschen sehr liebenswert sein können, ist das schwieriger bei Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung:

Die pathologische Form ist die Narzisstische Persönlichkeitsstörung, die gekennzeichnet ist durch ein grandioses Gefühl eigener Wichtigkeit, Fantasien über grenzenlosen Erfolg und Macht, Glaube an eigene Besonderheit, Verlangen nach übermäßiger Bewunderung, übertriebenes Anspruchdenken, ausbeuterische Beziehungen, Empathiemangel, Neid, Arroganz. Zentrales Symptom ist ein labiles Selbstwertgefühl, häufig verbunden mit dem Gefühl von Leere und die Unfähigkeit, Gefühle, insbesondere Freude, zu empfinden.
Als weitere Phänomene finden sich häufig eine erhöhte Verletzbarkeit und Kränkbarkeit sowie eine egozentrische Einstellung. Die charakteristische Haltung der vom Narzissmus Betroffenen ist eine Unbezogenheit anderen Menschen gegenüber, die als Egoismus und Arroganz in Erscheinung tritt. Ehrgeiz und übersteigerte Ansprüche an sich selbst führen häufig zu einem Erschöpfungssyndrom.
Hier werden jedoch häufig nicht die eigenen Anteile gesehen, sondern äußere Ursachen wie Arbeitsumstände, der Vorgesetzte etc. verantwortlich gemacht. Die depressiven Verstimmungen wirken flach bis oberflächlich, die dabei bestehende Antriebs- und Schwunglosigkeit wird von den Betroffenen jedoch als sehr belastend erlebt. Auf der körperlichen Ebene finden sich Schlafstörungen, Kopfschmerzen, funktionelle Herzbeschwerden und Sexualstörungen. In näheren Kontakten können die Betroffenen durchaus sehr lebendig, charmant und bestrickend wirken. Insbesondere, wenn sie etwas erreichen wollen, können sie sehr manipulativ auftreten. Häufig präsentieren sie sich jedoch auch emotional kühl, arrogant und verletzend.

Psychologen der Universität von San Diego (Kalifornien) untersuchen seit 1982 den Grad an Selbstverliebtheit und Egoismus der Studenten mit dem "Narcisstic Personality"-Test. Er enthält Fragen wie: "Wenn ich die Welt regieren könnte, wäre sie ein besserer Ort?" oder "Stehe ich gerne im Zentrum der Aufmerksamkeit?"

Die nach 1982 geborenen Menschen sind demnach die narzisstischste Generation der jüngsten Geschichte und eher weit entfernt von einer sozialen Orientierung. Dieser amerikanische Befund deckt sich mit Jugendstudien aus dem deutschsprachigen Raum, wonach es immer mehr Jugendliche gibt, die wenige tragfähige soziale Beziehungen entwickeln, sich nicht sozial integrieren können und sich letztlich selbst in den Mittelpunkt stellen.
Der Narzissmus - Eine Persönlichkeitsstörung


http://www.narzissmus.net/?p=217
http://www.psychosoziale-gesundheit....arzissmus.html
(Daraus ein Satz, den ich auf jeden nachdenkenswert finde: Gott-Vater verzeiht – ein Narzisst nie...

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (03.11.11 um 20:22 Uhr)

Positiver und negativer Narzißmus

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
Eine Therapeutin, die sich häufig mit Narzissmus befaßt, ist Bärbel Wardetzky.

Hier ihre Bücher: :: Dr. Bärbel Wardetzki | Buchveröffentlichungen ::

Grüsse,
Oregano

Positiver und negativer Narzißmus

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Persönlich geht mir bei dem Wort Persönlichkeitsstörungen, vor allem wenn ich lese pathologisch, immer der Hut hoch.

Wer will bitteschön beurteilen, was eine persönliche Störung oder einfach nur eine menschliche Eigenart ist, die alle, jeder Mensch, mehr oder weniger in sich besitzen.


Die pathologische Form ist die Narzisstische Persönlichkeitsstörung, die gekennzeichnet ist durch ein grandioses Gefühl eigener Wichtigkeit, Fantasien über grenzenlosen Erfolg und Macht, Glaube an eigene Besonderheit, Verlangen nach übermäßiger Bewunderung, übertriebenes Anspruchdenken, ausbeuterische Beziehungen, Empathiemangel, Neid, Arroganz.
Wer will sich anmaszen zu urteilen, war hier übertrieben ist oder einfach nur menschlich. Das ist nämlich genau das, was letztendlich einen Menschen verstellt, diese Beurteilungen, Du passt mit Deinen Eigenarten nicht in diesen Rahmen u.s.w. . .
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Positiver und negativer Narzißmus

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Wer will bitteschön beurteilen, was eine persönliche Störung oder einfach nur eine menschliche Eigenart ist, die alle, jeder Mensch, mehr oder weniger in sich besitzen.
Beim Durchlesen der Diagnosekriterien ist mir schnell aufgefallen, daß der Begriff "Persönlichkeitsstörung"
durch die "Persönlichkeitsschwäche" der Psychologen definiert wird. Wie sonst könnte man erklären, daß eine unauffällige Person als Generaldirektor in einem Großunternehmen arbeitet, aber dennoch eine schwere "Persönlichkeitsstörung" bescheinigt bekommt, während einer völlig unselbstständigen schwer gestörten Person mit der Diagnose ADHS oder Paranioa lediglich eine "neurotische Störung" diagnostiziert wird ?

Die Begründung ist recht einfach: Der Psychologe kann den ADHS Kranken noch manipulieren und fühlt sich ihm daher überlegen. Der ADHS Kranke greift die eigene "schwache" Persönlichkeit des Psychologen nicht an. Insofern glaubt der Psychologe das Verhalten des ADHS Kranken noch beherrschen zu können. Es handelt sich seiner Meinung nach um einen Fall, bei dem noch Hoffnung besteht ...

Anderen Personen reagieren aber nicht auf die Manipulationsversuche des Psychologen. Vielleicht reagieren sie darauf sogar mit einem mitleidigem Lächeln, worüber sich Psychologen schon in etlichen Berichten bei Narzißten beschwerten: "diese Personen geben einem das Gefühl ein kleines Kind zu sein !" Eine therapeutische Arbeit erscheint mit solchen Narzißten daher keinen Erfolg zu versprechen ... Die Persönlichkeit dieser Menschen ist zu sehr gestört" Sollte es nicht heißen: "Meine Persönlichkeit als Psychologe kann sich bei derartigen Persönlichkeiten nicht durchsetzen".

Ähnliches liest man auch bei der Borderline Störung: "Diese Personen scannen einen während der Sitzung pausenlos ab, sie registrieren jede emotionale Regung, sodaß man sich ihnen gegenüber nackt und ausgeliefert fühlt. Auch ihre Antworten und Fragen wirken provozierend, sodaß ein Psychologe sich pausenlos angegriffen fühlt. So reagiert er selbst immer wieder reaktiv aggressiv, was eine Therapie erheblich erschwert ..." Die Persönlichkeit dieser Menschen ist einfach zu sehr gestört" Sollte es nicht heißen: "Meine Persönlichkeit als Psychologe kann sich bei derartigen Persönlichkeiten nicht durchsetzen".

Insofern sollte es nicht verwundern, daß selbst eine paranoide Angststörung (=Neurose) von Psychologen als weitaus weniger krank eingestuft wird, als eine Persönlichkeitsstörung die den meisten Menschen nicht einmal auffallen würde. Allerdings gibt es für alle Persönlichkeitsstörungen immer noch eine andere Bezeichnung, die dann als "völlig gesund" bezeichnet wird.

Für die Borderlinestörung gibts alternativ die Posttraumatische Belastungsstörung und das wäre dann nur noch ein "Neuröschen". Man könnte auch sagen, daß die schwer zu manipuliernde Persönlichkeitsstörung sofort zum Neuröschen wird, wenn der Patient in die jammernde Opferrolle schlüpft und sich der Therapeut wieder überlegen fühlen kann.

Für den Narzißten gäbe es alternativ die Gefühlsblindheit oder Alexithymie: "Insgesamt wissen die Forscher wenig über das Phänomen der Alexithymie, das als Persönlichkeitsmerkmal und nicht als Krankheit gilt." Auch hier muß der Patient sich nur schwach zeigen: "Ich habe als Kind nie gelernt meine Gefühle wahrzunehmen und kann sie daher nicht zeigen. Nun kann ich weder meine eigenen Empfindungen Ausdruck verleihen, noch die Gefühlsregungen der anderen korrekt deuten. Auf Außenstehende wirkt mein Verhalten daher meist distanziert und kalt". Schon kann sich auch hier der Therapeut wieder überlegen fühlen und kann beim Narzißten noch nicht einmal mehr eine Erkrankung erkennen. Es ist schon bedenklich: Auf der einen Seite gilt Narzißmus als die schwerste Persönlichkeitsstörung, bei der am wenigsten Aussicht auf Heilung besteht und auf der anderen Seite ist Alexithymie dann nur noch ein "Persönlichkeitsmerkmal".

Positiver und negativer Narzißmus
Akim
Die meisten dieser "Störungen" beschreiben doch nur einen Zustand von Menschen, die nicht in dieses System passen. Sie sind daher für die Gesellschaft unbrauchbar und stören nur. Also werden sie mit Ritalin und/oder anderen Psychopharmaka vollgepumpt, damit sie wieder funktionieren. Denn darauf kommt es an. Außerdem müssen sich diese kranken Persönlichkeiten, am Rande unserer Leistungsgesellschaft, dann auch nicht mehr wie ein Fehler der Natur fühlen. Ganz nebenbei, läßt sich damit zufällig auch noch eine Menge Geld verdienen.

Positiver und negativer Narzißmus
kopf
zum thema borderline habe ich therapeuten gefragt ,warum ist borderline so unangenehm .
ich bekam immer zur antwort -die dissozialität !
in meinem fall hatte der therapeut angst ,er würde sein geld nicht bekommen .
in meiner zum beispiel schlimmsten zeit ,wäre das eine durchaus berechtigte angst gewesen .ich hätte es nähmlich einfach ausgegeben .
ich habe mal überlegt wer mir eigentlich die meisten wunden zugefügt hat ,meine erzeuger oder später kennengelernte borderliner .es waren die borderliner .in meinen beziehungen waren viele borderlinepartner .ich habe kindeswegnahmen erlebt ,betrug ,gewalt und allmöglichen scheiß .alles destruktiv ,manipulatorisch nicht wirklich an einer verbesserung der situation interessiert .
ich halte viel von begriffen wie dissozialität .keiner traut sich ,sie zu verwenden.

das will ich der psychologenschelte entgegen stellen .

für mich müsste hier eine art harte therapie erfolge bringen . es kann nicht sein ,dass kurkliniken sich einen namen machen ,was die intensität der sexuellen exzesse auf ihren borderlinestationen angeht.

lg

Positiver und negativer Narzißmus

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Anderen Personen reagieren aber nicht auf die Manipulationsversuche des Psychologen. Vielleicht reagieren sie darauf sogar mit einem mitleidigem Lächeln, worüber sich Psychologen schon in etlichen Berichten bei Narzißten beschwerten: "diese Personen geben einem das Gefühl ein kleines Kind zu sein !" Eine therapeutische Arbeit erscheint mit solchen Narzißten daher keinen Erfolg zu versprechen ... Die Persönlichkeit dieser Menschen ist zu sehr gestört" Sollte es nicht heißen: "Meine Persönlichkeit als Psychologe kann sich bei derartigen Persönlichkeiten nicht durchsetzen".

Gut und sehr ausführlich erklärt, manno
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Positiver und negativer Narzißmus

Oregano ist offline
Themenstarter Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
Mir ging es eigentlich bei der Themenerstellung vor allem um die Begriffe "Narzissmus" - positiver und negativer - , wie sie oben definiert sind.
Ich bin auf dieses Thema gestoßen, weil ich Menschen kenne, die ich sehr schätze, die aber manchmal schwer zu ertragen sind, weil sie so gut wie immer sehr krass reagieren, wenn ich mal etwas nur annähernd Kritisches sage. Aus deren Biographie heraus verstehe ich das sogar: sie mußten eine riesengroße Empfindlichkeit und Empfindsamkeit entwickeln, um sich zu schützen, wenn die Umwelt sie wieder einmal ausnutzte, verletzte usw. Dann machten sie zu, um nichts mehr zu fühlen.
Viele dieser Menschen sind tatsächlich auch Mitmenschen gegenüber außerordentlich sensibel, fühlen deren Stimmungen und fühlen auch mit. - Nur: die eigene Empfindsamkeit macht es trotzdem oft schwer, mit ihnen gut auszukommen. Und leider führt die Angst vor dem Verletztwerden oft dazu, daß solche Narzißten in Beziehungen durchaus kritisch sein können, manchmal dadurch auch verletzend, und Beziehungen werden dadurch schwierig.

Die Narzissten, die ich kenne, sind ausgesprochen intelligente Menschen, und ich glaube, daß diese Intelligenz als eine Art Schutzmechanismus funktioniert: Je sicherer ich aufgrund meiner Intelligenz in meinen Aktionen bin, desto weniger verletzbar bin ich. Manchmal ist diese Intelligenz dann wie eine Waffe: man kann damit verletzten, niedermachen, sich abschotten, was nicht wirklich immer gut ankommt.

Dieser Narzißmus hat kaum etwas mit der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu tun - so sehe ich das wenigstens.
Und mit Borderline auch nicht.

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (02.12.11 um 18:49 Uhr)

Positiver und negativer Narzißmus

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Viele dieser Menschen sind tatsächlich auch Mitmenschen gegenüber außerordentlich sensibel, fühlen deren Stimmungen und fühlen auch mit. - Nur: die eigene Empfindsamkeit macht es trotzdem oft schwer, mit ihnen gut auszukommen.
Diese schwierigen Charaktere kenne ich auch Oregano. Man kann versuchen durch offene Gespräche einen respektvollen Umgang zu erwirken, ansonsten wende ich mich dann irgendwann ab.

Mir ging es hauptsächlich um das Zitat der pathologische Beurteilung eines Menschen und das finde ich, wurde von manno gut beschrieben.
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Positiver und negativer Narzißmus
kopf
schwierigen charaktere ?

ich schäme mich jedenfalls ,wie ich mit anderen menschen umgegangen bin .es tut mir leid und ekel entsteht immer noch beim denken an vergangenes .wie ich teilweise therapeutisches personal behandelt habe ,finde ich abartig .es ist mir sehr peinlich .ich habe oder hatte zum schluss eine mischdiagnose -emotional-instabil mit narzißtischen anteilen.kombinierte persönlichkeitsstörung.
auch ich habe angeblich einen hohen iq-123 . ich habe diese tests persönlich nie anerkannt und ihre aussagekraft bezweifelt. das wissen darum machte mich eine zeit lang ,noch abgehobener , noch arroganter .
sage einem kaputten er ist auch noch besonders intelligent und er dreht völlig durch .
ich empfinde das für mich als grossen reichtum nicht mehr ganz so zu sein .
jetzt will ich nicht weiter stören !
Grüssle


Optionen Suchen


Themenübersicht