Tod der Mutter, bisher nicht ans Grab getraut - Ursache für inneren Druck?

13.06.11 12:54 #1
Neues Thema erstellen
Tod der Mutter, bisher nicht ans Grab getraut - Ursache für inneren Druck?

Baklog ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 09.06.11
Hallo Nischka,

ich sehe den Boden vor lauter Baustellen nicht - diese Baustellen gab es schon früher in meinem Leben, ich habe sie nur nie als solches Gesehen. Die Angstgeschichte hat nun alles absolut aufgerissen und offen vor mich gelegt, die Einnahme der Benzos (auf ärztlichen Rat gegen Angst, nicht um mich zu benebeln) und deren Absetzen hats leider nicht besser gemacht, ebenso der Nikotinentzug. Manchmal würde ich gern zum alten Freund "Zigarrette" greifen... es ist schwer für mich, mich nur auf EINE Baustelle zu konzentrieren, weil ich inmitten so vieler stehe. Und eine davon ist eben der Tod der Mutter.

wie soll ich da sortieren? Vor der Angst habe ich mir darum keine Gedanken gemacht und bin da einfach egoistisch drüber hinweg gegangen, nach mir die Sintflut. WÄHREND der Angst hatte ich die Benzos, die so ganz "nebenbei" emotional abschirmen - was ich aber erst erlebt habe, als sie abgesetzt wurden. Und natürlich meine 60 Kippen am Tag, dazu 3 Liter Energy täglich (bis vor einem Jahr), keine Bewegung.

Ich weiß, dass Genöhle hier bringt mich auch nicht weiter, aber wirkt für den Moment erleichternd...

Tod der Mutter, bisher nicht ans Grab getraut - Ursache für inneren Druck?

Nischka ist offline
Beiträge: 1.532
Seit: 02.01.11
Ich finde Deine Darstellungen überhaupt nicht "Genöle" wie Du schreibst. Dann müßte das ganze Forum ja voller Genöle stecken :-)

Das mit der homöop. Behandlung klingt erstmal gut, ich kenne natürlich den/die BehandlerIn nicht. Ich hoffe sehr, daß er/sie einen Treffer bei Dir landen kann, hab Geduld, es kann manchmal dauern, insbesondere, wenn es komplexe Themen sind.

Viel Glück!
__________________
Stell Dir vor, es gibt Funk, und keiner nutzt ihn :-D

Tod der Mutter, bisher nicht ans Grab getraut - Ursache für inneren Druck?

Kayen ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 14.03.07
Immer wieder ist ANGST das große Thema um mich herum, in mir. Viel Hoffnung lege ich jetzt in eine homöopathische Behandlung - das Erstgespräch hat 3,5 Stunden gedauert, es folgt nun die Auswertung und dann ein genau erarbeiteter Plan, wie es weiter geht.

Schön, dass Du diesen Weg gewählt hast. Wenn das richtige Mittel gewählt wurde, wirst Du Dich bald stabilisierter fühlen. Das kann aber schon noch einige Woche dauern, bis Du was merkst.

Ich habe auch gerade eine Konstitutionsbehandlung begonnen.

Als mein Vater gestorben war, konnte ich eine gute Wirkung mit Ambra D6 erzielen. Das ist ein typisches homoeopathisches Mittel bei Trauer, Angst, Verzweiflung, man bekommt nichts mehr auf die Reihe u.s.w.

Evtl. kann man das zusätzlich noch geben, aber bitte nur nach Absprache mit Deinem Homöopathen.

Lieben Gruss und viel Kraft
Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame


Optionen Suchen


Themenübersicht