Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

06.11.10 14:07 #1
Neues Thema erstellen

cosmonaut ist offline
Beiträge: 7
Seit: 06.04.10
Hi,

nach längerer Abstinenz und weiteren weiteren Ärzten möchte ich mein Glück mal hier versuchen, denn beim Durchlesen von so manchem Bericht fühlte ich mich sofort bestätigt.
Langsam wird die ganze Situation echt heikel und ich weiß manchmal echt nicht mehr weiter.:(
Ich hoffe ich bin in der richtigen Rubrik? Ich erzähl jetzt einfach mal:

Alles fing bei mir so in etwa vor guten 2 Jahren an. damals war ich 21 und im letzten Jahr Schule, kurz davor mein Abi zu machen usw...
Die ersten Symptome auf die ich so richtig aufmerksam geworden bin waren an manchen Tagen morgens unregelmäßiges Anschwellen der Oberlippe (Quincke Ödem) und zunehmende Nesselsucht.
Da ich mich damals noch nicht mit der Materie beschäftigt habe, habe ichs eher als vorübergehend aufgefasst. Es war zwar sehr störend, aber ich habe es eher auf den Stress geschoben...
Bis zum Abi hin hatte ich in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder die Schwellung der Oberlippe, mal schon in der Nacht, mal erst am morgen beim oder nach dem Aufstehen.
Zeitweise war es so heftig dass ich nicht in die Schule gegangen bin und ein Vergleich mit einer "Ente" usw war nicht zu verkennen...
Dann kam das Abi, mehr oder minder erfolgreich überstanden und wie das so ist geht man da natürlich schön feiern...
SO und jetzt kommt der cut.
Der nächste morgen nach der Abifeier war richtig prägend. Ich bin aufgewacht und war erstmal richtig gerädert, der ganze nächste Tag war einfach nur von Lustlosigkeit geprägt. Kein Anzeichen von Freudewegen der Prüfungen die hinter einem sind und dem begionn eines neuen Lebensabschnittes, wie man sie eigentlich erwarten sollte.
Und ich nenne es deswegen Schnitt weil es mir ab dem Zeitpunkt an richtig schlecht ging. Ich konnte noch so viel schlafen ich war immer gerädert morgens, kaum die Füße auf den Boden gesetzt und aufgestanden schon setzt der Schwindel ein, der zeitweise so übel war dass ich mich fragte ob ich überhaupt fähig bin Auto zu fahren.
Und dann kommt noch das prägnante Schwitzen hinzu, ich habe seither sehr oft nasse Achseln und sehr krassen Handschweiß, jedoch meistens nur dann wenn ich Stressituationen ausgesetzt bin.
Auch hatte ich zu der Zeit noch teilweise immenses Herzpoltern und zwischenzeitlich sehr hohen Puls.
Nunja, die nächsten Wochenhabe ich wohl fast mehr bei zahlreichen Ärzten verbracht als im Krankenhaus Betten zu schieben.(ich hab gleich nach dem abi meinen zivi angetreten)
Es kamen viele Verdachte zum Vorschein, jedoch nichts handfestes. Ich war beim Internisten und habe mich komplett durchecken lassen, weiter gings zum Hautarzt wegen den Schwellungen und begleitend natürlich die "Behandlung" durch meinen damaligen Hausarzt, bei dem ich inzwischen nicht mehr bin, weil er mir durch sein hämisches Grinsen und seine unverständlichen Worte immer wieder zu spüren gab wie wenig er meiner Geschichte Glauben schenkt.
Zwischenzeitlich hatte ich noch eine Nebenhodenentzündung, bei der erst die zweite Antibiotiketherapie angeschlagen hat.
Nach all dem Durcheinander und unzähligen Stunden Internetsuche wurde ich auf die Symptome einer Borreliose aufmerksam und ich begab mich in ein so genanntes Borreliosezentrum nach Augsburg, da mir dies empfohlen wurde. Doch leider hatte ich mich nicht noch weiter umgehört, denn das Zentrum stellt so ziemlich bei jedem noch so kleinen Symptom einen Verdacht auf Borreliose fest. Und so begann die Prozedur; 3 monate antibiotikatherapie. Am ende ohne nennenswerte Verbesserung, aber man fühlt sich halt froh es überstanden zu haben.
Also wieder ein Ärztewettlauf. Zu der Zeit hatte ich auch sehr große Verdauungsprobleme und mir ging es in der Hinsicht, mit all den anderen Symptomen ganz und gar nicht gut.
Mein neuer Hautarzt, der auch viel in der Richtung Naturheilkunde tätig ist hatte dann mal die glorreiche Idee dass vieles von Lebensmittelunverträglichkeit en abhängen könne...
Und nach einigen Bluttests war dann das Ergebnis da: Hochgradige Unverträglichkeit auf Milch, Ei, Reis und Fructose. Auch wurde eine VErgrößerung der Leber und Milz festgestellt.
Seitdem hat sich meine Lebensqualität verbessert, ich habe keine Schwellungen an der Oberlippe mehr und es ist erträglicher geworden, auch wenn man auf vieles verzichten muss.
Was mir seitdem jedoch noch geblieben ist, oder sich irgendwie entwickelt hat sind Schwitzen, ein sehr niedriges Selbstwertgefühl, seelisches Unwohlsein und Angstzustände.
Nach dem Zivi war ich für 2 Monate im Ausland, ich hab mich doch danach gesehnt einfach mal weg zu sein und vielleicht habe ich eine Art innere Heilung erwartet.
Doch so schön der Urlaub von aussen betrachtet auch ausgesehen haben muss, für mich war es im Großen und Ganzen nur mit Spannungen und Angst verbunden und ich konnte mich nicht Entspannen.
Nach den 2 Monaten war ich ehrlich gesagt heilfroh wieder zu hause zu sein.
Inzwischen bin ich jetzt in eine größere Stadt gezogen, wegen meeinem Studium und es geht mir zusehends schlechter. Ich habe Ängste, Ängste zu versagen, Ängste mein Leben nicht mehr in den Griff zu bekommen, Ängste allein da zu stehen, Ängste immer mit den Symptomen, die mir wirklich das Leben zur Hölle machen, leben zu müssen. Und schon ein kleines Referat an der Uni bringt mich für Wochen aus der Fassung, denn es ist für mich schrecklich vor einer großen Menge zu sprechen.
Ich flüchte mich dann immer Gedanklich in die Vergangenheit, in der damals ja alles ach so toll und sorgenfrei war, zumindest was die Gesundheit und das seelische Befinden anbelangt.
Ich kann auch keinen Ausgleich in Form von Sport finden, obwohl ich vor 2 Jahren noch total sportvernarrt war, denn ich bin nicht mehr leistungsfähig wie früher, habe kreislaufprobleme und mir fehlt auch oft der nötige elan. Deswegen macht es auch keinen Spaß mehr sondern frustriert nur noch zusehends.
Dazu kommt auch noch ein Knieleiden dass ich in etwa seit dem Anfang der ganzen Geschichte mit mir rumtrage und bisher bei keiner Physiotherapie kuriert werden konnte. Die Schmerzen sind auch nicht immer da komischer weise, aber wenn, dann richtig.
Ich hab mich dann in der neuen Stadt voller Verzweiflung an einen Psychosomaten gewandt und ich muss sagen dass ich mich nach den bisher 2 Sitzungen immer sehr gut fühle. Voller Energie, und ich habe ganz andere Sichtweisen auf Dinge und verlier mich nicht in meinen Ängsten.
Nur war er jetzt 2 Wochen im Urlaub und ich merke dass es in der Zeit wieder ziemlich bergab ging...
Vielleicht ist es einfach noch zu früh und ich muss die therapie erstmal auf mich wirken lassen, wer weiß.
Ich hoffe jemand erkennt etwas in meinen Zeilen (sorry dass es so ausgeatet ist Zwinkernd) wieder und kann mir Tips geben wieder zurück ins Leben zu finden...

Danke

Gruß cosmonaut

PS: ich leide seither auch an einem seborrhoischen Ekzem an der Nase und habe eig. ständig Schuppen, manchmal sogar richtige "Platten". Oft wird ja davon berichtet dass Schuppen psychischen Ursprung haben...

Geändert von cosmonaut (06.11.10 um 14:20 Uhr)

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.578
Seit: 26.04.04
Hallo cosmonaut,

wurde Deine Schilddrüse komplett untersucht?

Schilddrüse

Einige Deiner Symptome könnten in diese Richtung weisen.

Liebe Grüße,
Malve

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

cosmonaut ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.04.10
Hallo Malve,

vielen Dank für deine Antwort.
Was heißt "komplett" untersucht?
Bei mir wurde eben der normale Bluttest gemacht, auch mit Schilddrüsenwerten. Ich kann mich erinnern dass die Werte schon mal im grenzwertigen Bereich waren, aber es wurde nicht weiter untersucht, da es im nächsten Test wieder ok war.
Kann man denn, was die Schilddrüse betrifft, alles mit dem normalen Bluttest feststellen? Ansonsten werde ich mich nochmal genauer untersuchen lassen...

Grüße

cosmonaut

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.578
Seit: 26.04.04
Hallo cosmonaut,

untersucht werden sollten TSH, fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK, TRAK. Auch ein Ultraschall (möglichst beim Nuklearmediziner - wegen seiner Erfahrungen auf diesem Gebiet) wäre erforderlich.

Du kannst auch gleich zum Facharzt gehen (Endokrinologe/Nuklearmediziner); ich würde Dir empfehlen, darauf zu achten, dass oben genannte Parameter unbedingt überprüft werden (es wird auch bei Fachärzten häufig mal was vergessen)...

Liebe Grüße,
Malve

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

cosmonaut ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.04.10
Hallo Malve,
damals habe ich eig. dem Doc vertraut dass mit der Schilddrüse alles ok sei und auch dass mit dem großen Bluttest alles abgedeckt war.
Jetzt gehe ich gerade die von dir genannten Werte durch und sehe dass nur der TSH Wert untersucht wurde. So viel zum Thema GROßER Bluttest.
Oder werden bestimmte Werte auch anders benannt?
TSH(-basal) lag damals bei mir bei 2,32.

Grüße

cosmonaut

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.578
Seit: 26.04.04
Hallo cosmonaut,

es ist fast üblich, dass nach Untersuchung des TSH-Wertes gesagt wird, es sei alles in Ordnung...
Leider reicht dies nicht aus.
Auch ein TSH-Wert innerhalb der Norm gibt keine Auskunft darüber, ob die Schilddrüse gesund ist.
Es ist auch immer maßgebend, ob eine Autoimmunerkrankung vorliegt oder nicht - dann nämlich sollte der TSH-Wert niedriger liegen.
Von daher - bitte alles überprüfen lassen.

Liebe Grüße,
Malve

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?
Esther2
Hallo cosmonaut,

ich würde eine Borreliose auch nach 3-monatiger erfolgloser AB-Kur nicht ausschließen. Der Großteil deiner Symptome passt doch sehr gut.

Gab es in dieser Zeit, als die Beschwerden zuerst aufgetreten sind, Zahnarztbesuche? Überhaupt: Wie geht es deinen Zähnen?

Was du beschreibst, ist meiner Ansicht nach nicht psychisch. Es ist der ganz normale Weg, dass massive körperliche Beschwerden irgendwann (beim einen früher, beim anderen später) auch psychische Probleme mit sich bringen. Aber die Ursache in den psychischen Bereich zu schieben halte ich für sehr problematisch.

LG, Esther.

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

cosmonaut ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.04.10
@ Malve
Hallo Malve,
ok dann werd ich mich die nächsten Tage gleich zu nem Schilddrüsenspezialisten überweisen lassen.
Ich hoffe die Untersuchung ist erfolgreich... wird langsam mal Zeit.


@ Esther
Hallo Esther,
zuerst einmal muss ich sagen dass mir so gut wie alle Ärzte die ich danach getroffen habe und denen ich meinen Leidensweg eklärte, mir von dem Borreliosezentrum abgeraten haben. Erst einmal sollen diese mit nicht nachgewiesenen Ergebnissen (warum haben sie ihr eigenes Labor?) arbeiten und zweitens verlangen diese horrende Summen. Aber was tut man nicht alles mit der Hoffnung der Gesundheit.
Aber ich bin inzwischen wirklich wieder verunsichert...
Also den Zustand meiner Zähne würde ich als gut bezeichnen. Ich hatte zwar vor gar nicht allzu langer Zeit eine Wurzelbehandlung, aber die kann ich nicht mit den Symptomen in Verbindung bringen. Auch habe ich meines Wissens nach keine Amalgamfüllungen oder ähnliches...
Keine psychischen Symptome? Hmm jetzt ist eben nur noch die Frage was sonst?







lg
cosmonaut

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?

cosmonaut ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.04.10
Mir fällt gerade noch etwas bezüglich der Zähne ein...
Ich habe schon längere Zeit abundzu Blut im Mund. Zuerst nur leichter Geschmack und wenn ich dem ganzen auf den Grund gehe und ggf. sauge dann kommt doch reichlich Blut. Woher das Ganze kommt kann ich nicht sagen und ich hab mir bis jetzt auch nicht viel dabei gedacht da ich ja regelmäßig zum Zahnarzt gehe.

habe heute auch schon wieder eine geschwollene oberlippe (Quincke Ödem). kann mich nicht daran erinnern dass ich was falsches gegessen habe.


lg
cosmonaut

Geändert von cosmonaut (07.11.10 um 13:15 Uhr)

Sieht jemand Parallelen und und kann die Symptome deuten?
Esther2
Woher das Blut im Mund kommt, solltest du unbedingt mal erforschen.

Würde die Wurzelbehandlung zeitlich mit dem Anfang deiner Symptome zusammenpassen? Dabei solltest du einrechnen, dass der Zahn oft schon vor der Behandlung abstirbt und beginnt, Gifte in den Körper zu streuen.

LG, Esther.


Optionen Suchen


Themenübersicht