Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

28.09.10 19:48 #1
Neues Thema erstellen

Dave2010 ist offline
Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
Hallo zusammen,

Dies ist das 1. Mal, dass ich mich überhaupt in einem Forum anmelde bzw. schreibe. Normalerweise lese ich einfach extrem viel nach in Foren. Da ich seit Mai 2009 arbeitsunfähig bin und mich bald 2 Jahre gesundheitlich nicht gut fühle, habe ich mich jetzt entschieden mal selber einen Beitrag über meine Beschwerden zu schreiben. Unten habe ich mein Leben kurz zusammengefasst (ab ca. 17 Jahren), welche einen Zusammenhang zu meiner Krankheit haben könnten.

Falls ich irgendwelche Schreibfehler mache oder allgemein unlogische Textzusammenhänge auftauchen, tut es mir leid. Ich schreibe nämlich einfach drauflos, alles was mir in den Sinn kommt, wird auch hier stehen ;-)
Zu meiner Person: Ich bin 24 Jahre, sehr optimistisch eingestellt, extrem willensstark, ehrgeizig und mein Ziel war es schon immer selbständig zu sein und eine Familie mit ca. 2-3 Kinder zu haben.

Was noch wichtig ist..ich bin Raucher..und rauche ca. 30 Zigaretten am Tag.

2004 – 2005 Nach meiner Banklehre habe ich direkt den Kurierdienst meiner Familie übernommen und hatte mich selbständig gemacht. Das war eine recht lockere Zeit, jedoch kam nicht viel Geld rein und ich beschloss mich dann ins Ausland zu gehen, um in meinem jungen Alter noch andere Erfahrungen zu sammeln und Kulturen kennenzulernen.


2005-2006 Aufenthalt im Ausland (Süden). Arbeitete ca. 10-12 Stunden am Tag in der Hitze, aber der Job selber hat mir sehr gut gefallen. Nach ca. 2 Monaten hatte ich jedoch Mühe morgens aufzustehen. Ich schlief manchmal bis ca.19:00 am Abend. Totale Erschöpfung. In der Nacht war ich dann jedoch fit und munter. Während meines Aufenthalts wurde ich zu einer Kultfigur bei den Jugendlichen in meiner Heimat. Ich hatte witzige Videos ins Netz gestellt und wurde bombardiert von Fanmails etc.


2006 Rückkehr in die Schweiz und Aushilfe im Familienbetrieb.
Als ich zurück in die Schweiz kam, wurde ich täglich einige Male auf meine Comedyfigur im Internet angesprochen. Ob im Ausgang, bei der Arbeit, im Privatleben, immer wurden mir fragen gestellt und mit der Zeit war es mehr mühsam als angenehm. Ich konnte nicht mal friedlich im Sommer schwimmen gehen. Ich wurde zwar immer mit Komplimenten angesprochen, aber trotzdem war es lästig und deshalb zog ich mich dann auch irgendwann aus dem Sozialen Umfeld ein wenig raus. Ich ging nicht mehr so oft in den Ausgang und suchte immer Plätze, wo keine Leute sind. Hatte immer keine Lust erkennt zu werden bzw. angesprochen zu werden.
Während dieser Zeit musste ich in unserem Familienbetrieb aushelfen und das war auch nicht gerade meine Beste Zeit im Leben, da wir während 3 Jahren unser ganzes Kapital verloren hatten.


16.11.2006 Autounfall (Selbstunfall) auf nasser Strasse. Bin zu schnell um die Kurve gekommen und rutsche somit auf dem Tramgleis aus. Wären keine Engel bei mir gewesen, wäre ich heute wahrscheindlich nicht mehr hier. Glück im Unglück. Danach ca. 6 Monate komisches Gefühl beim Autofahren, vor allem in der Nacht, hatte Angst wieder einen Unfall zu machen.
Dieses Gefühl verschwand dann aber irgendwann.


März 2007 – Februar 2009 Rückkehr auf die Bank. Bin direkt in ein sehr komplexes und stressiges Arbeitsumfeld geraten. Zudem war alles auf Englisch und ich fühlte mich nie wirklich wohl bei dieser Arbeit. Arbeitete täglich ca. 10 Stunden auf der Bank (im Stress) und danach zuhause bis ca. 3 Uhr morgens weiter an verschiedenen Projekten von mir. Während der Arbeitszeiten auf der Bank habe ich sehr viele Sachen auch noch nebenbei gemacht > Abklärungen, E-Mail Korrespondenz, Organisation verschiedener Projekte. Ich übetrieb es masslos und schlief pro Tag ca. 4 Stunden. Ich war immer todmüde bevor ich ins Bett ging und auch morgens. Ich hasste meinen Job so sehr, dass ich jeden Tag darüber geflucht habe. Ich wollte schon nach ca. 1 Monat künden, aber ich wollte es durchziehen, damit in meinem Lebenslauf auch mal etwas sinnvolles steht. Dies tat ich dann auch. Ganze 2 Jahren habe ich dies durchgezogen. Es war eine wirklich harte Zeit und ich arbeitete 1x sogar von 8 Uhr Morgens- 5 Uhr Morgens am nächsten Tag. Also völlig krank war dieser Job und das war mir auch bewusst, jedoch war ich so in diesem Prozess, dass ich das gar nicht merken wollte und einfach nur noch arbeitete. Tag und Nacht. Sogar an Weekends arbeitete ich weiter an meinen Projekten. Ich vernachlässigte meine Freunde und Familie, all dies nur wegen der Arbeit.


Dezember 2009 Erste Anzeichen, dass es mir nicht gut geht. Ich merkte, dass etwas nicht mit mir stimmt. Ich fühlte mich nicht mehr wohl und es wurde mir oft schwindlig und dann musste ich einfach kurz an die frische Luft. Sobald ich jedoch retour ins Büro kam, ging es weiter. Es war jedoch nicht so ein Gefühl wie wenn man doppelt sieht oder betrunken ist, sondern ich war einfach immer verwirrt und hatte auch vielfach das Gefühl, dass ich umkippe bzw. in Ohnmacht falle.

Februar 2009 Die Symptome wurden immer Stärker. Ich hatte ca. 2 Jahre lang Bauchschmerzen, aber aus lauter Stress und vieler Arbeit kam ich irgendwie nie dazu einen Arzt aufzusuchen und verdrang dies einfach. Die Symptome wurden immer stärker, ich war geschwächt, energielos und dieser Schwindel bzw. diese Benommenheit oder Verwirrtheit wurde immer extremer.
Ich fühlte mich bei der Arbeit wie ein Idiot. Ich hatte Mühe die einfachsten Sachen zu berechnen bzw. zu beantworten. Ich hatte extreme Konzentrationsstörungen und fühlte mich einfach nicht wohl.

Mai 2009 Diese Symptome hörten nicht auf und ich dachte das ist nur eine Frage der Zeit. Also entschied ich mich endlich ein Gespräch zu suchen bzw. einen Arzt. Dieser analysierte meine Symptome als ein Burnout-Syndrom. Ich hörte dann sofort auf zu Arbeiten und bin seither krankgeschrieben.

September 2010 Mehr als 1 Jahr bin ich krankgeschrieben. Alle meine Leute denken ich spiele was vor, ich fühle mich manchmal gut, manchmal tauchen jedoch alle Symptome wieder auf.
Ich habe alles probiert, Psychotherapie, Antidepressiva (hat mir sehr genützt, nehme immer nur 1 Tablette am Tag), verschiedene Blutteste und Analysen wurden gemacht. Es wird mir einfach immer gesagt, dass es psychisch ist. Aber ich bin mir langsam sicher, dass es nicht psychisch ist! Ich schlafe täglich bis ca. 13:00, egal wenn ich schlafen gehe.. Ich arbeite 50% und verschlafe von diesen 50% praktisch jeden Tag. Und wenn ich verschlafe, meine ich nicht nur 1 Stunde, sondern dann gehe ich gleich gar nicht arbeiten, da ich bis 16:00 Uhr schlafe..
Ich weiss langsam einfach nicht mehr was machen..ich habe ziemlich alles gelesen und probiert was ich in verschiedenen Foren gelesen habe..

Z.B: Kinesologie, Ostheopat, Chinesische Medizin, B12 Vitaminmangel getestet, Schilddrüse, alles ok.
Was interessant ist, dass der Ostheophat und eine Chinesischer Heiler mir gesagt haben, dass etwas mit meiner Leber nicht stimmen würde. Aber eben, die Blutwerde zeigen nix und deshalb werde ich einfach als „Psychisch-Kranker“ abgestempelt.
Meine Motivation zu arbeiten und ein normales Leben zu führen ist extreeeeeem gross, jedoch mit all diesen Symptomen einfach unmöglich.


Zu meinen Symptomen:
- Extrem müde immer und überall
- Schwindel / Benommenheit / Angstzustände / Panikattacken
- Unsicherheit
- Verwirrtheit
- Konnte ca. ein halbes Jahr kaum Autofahren (Panik) und Wahnvorstellungen
- Lustlosigkeit
- Keine Lust auf Sex
- Errektionsstörungen
- Am Morgen ist mein kleiner Junior nicht mehr erregt
- Schweissausbrüche
- Schwindel und Verwirrtheit während Anstrengung (z.b Fussball)
- Herzrasen
- rasche Müdigkeit beim Autofahren, z.B. kommt es mir nach 20min vor, als wäre ich schon 4 Stunden am Fahren
- Vergesslichkeit
- Appetit habe ich immer, keine Störungen was Essen angeht..



Ich weiss wirklich nicht mehr weiter, was ich weiss ist, dass ich noch nieeee Suizidgedanken hatte, aber mit diesem Gefühl zu leben ist einfach schwierig und nervig. Ich hoffe schwer jemand kann mir helfen oder einige Tipps geben.

Falls Ihr Fragen habt, einfach nur fragen, stehe sehr offen zu meinen Beschwerden.

PS: wenn meine blutwerte helfen können, kann ich die gerne noch posten...habe die diese woche von meinem arzt per email erhalten. eine vitamin b12 urinprobe ist im gange. sollte bis ende woche bescheid bekommen. im serum ist das b12 bei 275, gemäss meinem arzt ausreichend...
Bin Euch schon jetzt dankbar!!

David


Geändert von Dave2010 (28.09.10 um 19:58 Uhr) Grund: bluttest

Psychisch oder Körperlich? HILFEEE!!!!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.532
Seit: 10.01.04
Hallo David,

Du hast ja ganz schön Raubbau mit Deinem Körper getrieben, und ich schätze, jetzt erlebst Du die Folgen davon.
Was sicher gut wäre: mit dem Rauchen aufhören und auf die Ernährung achten.Dazu noch regelmässige Bewegung. Das würde sicher schon ein Teil Besserung bringen.

Mich würden Deine Schilddrüsenwerte interessieren. Könntest Du die mal hier einstellen?
Nicht immer ist alles ok, auch wenn die Ärzte das sagen.
Dazu wäre es ganz gut, wenn Du mal die Stresshormone bestimmen lassen würdest.

www.swisshealthmed.de/Hormone/Cortisol/

Es kann ja sein, daß Deine Leber nicht mehr so gut funktioniert (auch Rauchen fordert die Leber). Die Laborwerte verschlechtern sich nicht sofort sondern erst, wenn es der Leber schon relativ schlechter geht.
Du könntest ja z.B. Mariendistel einnehmen zur Stärkung der Entgiftung + Löwenzahntee/-kapseln? Gleiches könntest Du für die Nieren tun. Ihnen tut z.B. Solidago gut in Form von Tropfen, Tee, Tabletten.

Andere Möglichkeiten sehe ich in der Entspannungs-Ecke: Mediatation, wenn Dir das liegt, Yoga, Tai-Chi, QiGong, Muskelrelaxation nach Jakobsen. Leichter fällt das in der Gruppe.

Grüsse,
Oregano

Psychisch oder Körperlich? HILFEEE!!!!

Dave2010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo David,

Du hast ja ganz schön Raubbau mit Deinem Körper getrieben, und ich schätze, jetzt erlebst Du die Folgen davon.
Was sicher gut wäre: mit dem Rauchen aufhören und auf die Ernährung achten.Dazu noch regelmässige Bewegung. Das würde sicher schon ein Teil Besserung bringen.

DANKE VIELMAL für deine rasche Antwort!!!!
Bewege mich regelmässig, treibe 2-3x pro Woche Sport (Fussball) und das mit dem Rauchen habe ich auch schon probiert, jedoch wenn es mir nicht gut geht, ist meine Zigarette der beste Freund. Deshalb kann ich während ich leide sehr schlecht aufhören...


Mich würden Deine Schilddrüsenwerte interessieren. Könntest Du die mal hier einstellen?
Nicht immer ist alles ok, auch wenn die Ärzte das sagen.

KORREKT, ich traue keinem Arzt mehr!! sind doch alles witzbolde hehehe
Dazu wäre es ganz gut, wenn Du mal die Stresshormone bestimmen lassen würdest.

www.swisshealthmed.de/Hormone/Cortisol/

Ich sehe meinen Arzt am Samstag..ich werde ihm das mit dem Stresshormon sagen..und mich allenfalls wieder melden...

hier alle meine werte vom letzten jahr und letzer woche, wenn das hilft?:

Allgemein DATUM 15.9.09 20.11.09 22.9.10
ss az sn
Gewicht 84.6 83.5 86.9
Grösse
Puls 75 74 68
Blutdruck sitzend 120/63 97/71 114/68
Urin Urinvolumen ml/24 Std.
Protein mg/24 Std.
Kreatinincl. ml/min.
Glucose mg/dl norm norm
Protein md/dl neg neg
Bilirubin mg/dl neg neg
Urobilinogen mg/dl norm norm
PH 6.0 6.5
Spez. Gewicht 1025 1020
Ery mg/dl neg neg
Keton mg/dl neg neg
Nitrit neg neg
Leucozyten Leu/ul neg neg
Sediment-Menge
Lc
Ec
Dysmorphie
Rundepithelien
Bakterien
Hefepilze
Zylinder hyaline
Zylinder Gran
Zylinder Leu/ul
Zylinder Eryth
Zylinder Wachs
Zylinder Hb

Urikult/Keimzahl C / Mac Conkey / E-Agar
Hämatologie Lc 103/mm3 3.5-10 10.4 6.4
Ec 106/mm3 M:4.6-5.7 F:4.0-5.7 6.05 5.76
Hb g/dl M: 14.4-17.5 F:12.3-15.8 17.3 16.4
Hkt % M:41-53 F:37-47 51.8 48.0
Thrombo 103/mm3 143-400 202 252
MCV fl 80-97 85.5 83.3
MCH pg 26.5-33.5 28.6 28.5
MCHC g/dl 31.5-35 33.4 34.2
RDW % 10-15 15.1 15.1
MPV µm3 6.5-11 7.7 7.6
PDW % 10-18 14.0 13.5
Diff
Lymphozyten 103/mm3 1.2--3.2 2.3 2.0
Monozyten 103/mm3 0.3-0.8 0.2 0.2
Granulozyten 103/mm3 1.2-6.8 7.9 4.2
Reticulozyten ‰ 4-15
Therapie








DATUM 15.9.09 20.11.09 22.9.10
Senkung mm/h
Serumchemie CRP mg/l <5 1.1 2.1
PTT sek 28-40
Quick %
Natrium mmol/l 135-145 140 142
Kalium mmol/l 3.5-4.8 3.7 4.5
Chlorid mmol/l 98-110 107 103
Protein tot g/l 60-80 77 78
Albumin g/l 37-53 51 46
Harnstoff mmol/l 3,0-8,0 4.6 4.4
Harnsäure umol/l M:150-420 F:150-350 502 383
Kreatinin umol/l F:<115 M:<133 99 120
GOT U/l 10-40 21 25
GPT U/l 3-60 47 76
Gamma-GT U/l 10-40 50 54
Cholesterin mmol/l <5,0 6.06 7.07
HDL-Cholesterin mmol/l >1.0 1.24 1.03
Triglizeride mmol/l <2 3.56 2.91
Phosphat mmol/l 0.8-1.60 0.87
Calcium mmol/l 2.1-2,65 2.18
Calcium ion mmol/l 1.28-1.42
Magnesium mmol/l 0.65-1.1
Glucose mmol/l 3.8-6,1 4.1 5.1
alk. Phosphatase U/l F:30-104 M: 40-122
LDH U/l 232-430
CK U/l F: 36-160 M: 50-200 293 327
CK-MB U/l -25
Bili tot umol/l -17
HbA1c 4,5-6,3%

Eisen umol/l 6,9-26,6
Transferrin g/l 2,0-3,6
Transferrinsätt. % 15.0-50.0
Ferritin mcg/l 15-200 197 245
TSH basal mU/l -3.5 2.072 0.985
Amylase U/l 17-115
Prostata Pase U/l -4
Homozystein mmol/l < 13.5
PTH (intakt) pmol/l 1.0-6.8

Blutgase pH
PCO2 kPa
PO2 kPa
BE mmol/l
tCO2 mmol/l
HCO3 mmol/l
SO2 %
Immunologie
HBs-Antigen MOC <1.0
anti-HBs IU/l <10
anti-HCV MOC <0.8
HIV 1/2



Es kann ja sein, daß Deine Leber nicht mehr so gut funktioniert (auch Rauchen fordert die Leber). Die Laborwerte verschlechtern sich nicht sofort sondern erst, wenn es der Leber schon relativ schlechter geht.
Du könntest ja z.B. Mariendistel einnehmen zur Stärkung der Entgiftung + Löwenzahntee/-kapseln? Gleiches könntest Du für die Nieren tun. Ihnen tut z.B. Solidago gut in Form von Tropfen, Tee, Tabletten.


Ich habe morgen einen Termin bei einem Spezialisten für innere Organe wie Leber, MAgen etc. empfehlenswert?oder soll ich termin absagen?

Andere Möglichkeiten sehe ich in der Entspannungs-Ecke: Mediatation, wenn Dir das liegt, Yoga, Tai-Chi, QiGong, Muskelrelaxation nach Jakobsen. Leichter fällt das in der Gruppe.

wegen der Entspannung...ich habe schon ca. 4 monate keinen stress mehr und denke nicht, dass es wirklich noch psychisch ist..die beste begründung ist: warum geht es mir beim sport nicht gut? erst nach dem sport fühle ich mich super...da wahrscheindlich die blutzirkulation angestrebt wird...
Grüsse,
Oregano
..................................geht nicht...

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.532
Seit: 10.01.04
Hallo David,

Dein letztes Posting ist etwas verwirrend für mich.
Aber eines ist klar:

GOT U/l 10-40 21 25
GPT U/l 3-60 47 76
Gamma-GT U/l 10-40 50 54
Das Gamma-GT ist erhöht, und das GPT auch.

Mehr zu diesen Werten hier:
gamma-GT (gamma-Glutamyl-Transferase) - bersicht
AST (=GOT),* ALT (=GPT) - bersicht

Wenn Du sowieso schon einen Termin bei einem Facharzt ausgemacht hast, würde ich den wahrnehmen.

wegen der Entspannung...ich habe schon ca. 4 monate keinen stress mehr und denke nicht, dass es wirklich noch psychisch ist..die beste begründung ist: warum geht es mir beim sport nicht gut? erst nach dem sport fühle ich mich super...da wahrscheindlich die blutzirkulation angestrebt wird...
Da fehlt irgendwas ....

Grüsse,
Oregano

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Dave2010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo David,

Dein letztes Posting ist etwas verwirrend für mich.
Aber eines ist klar:


Das Gamma-GT ist erhöht, und das GPT auch.

Mehr zu diesen Werten hier:
gamma-GT (gamma-Glutamyl-Transferase) - bersicht
AST (=GOT),* ALT (=GPT) - bersicht

Wenn Du sowieso schon einen Termin bei einem Facharzt ausgemacht hast, würde ich den wahrnehmen.



Da fehlt irgendwas ....

Grüsse,
Oregano
ok ich werde zum arzt gehen...und dann schauen was er sagt...
wegen den erhöhten werten haben die ärzte mir nie was gesagt..ich checks mal ab..

Geändert von Dave2010 (28.09.10 um 20:52 Uhr)

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.532
Seit: 10.01.04
Das wird der Arzt Dich auch fragen: wie sieht es mit Alkohol aus?

Grüsse,
Oregano

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Dave2010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
Alkohol...hmmm 1x pro 2 wochen im ausgang...unter der woche praktisch nieeeee....also von einem missbrauch kann man bei mir nicht sprechen ;-)
eher fastfood missbrauch..aber esse gleichzeitig auch recht gesund..schaue, dass ich immer salat esse und gemüse etc. schon seit ich klein bin..

aber willst du mir sagen, dass die leber all diese symptome auslösen kann , die ich beschrieben habe? eine magenspiegelung etc. lohnenswert in meinem fall?
mein b12 wird (Methyl-Malonsäure) bis am SA analysiert werden, und zwar durch eine urinprobe..sie wollten mir zuerst nur das blut nehmen, aber laut recherchen in versch. foren ist der blutwert beim b12 nicht massgebend und deswegen habe ich darauf beharrt eine urinprobe zu machen.

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.532
Seit: 10.01.04
Ich glaube eher nicht, daß die Leber für alle Deine Symptome verantwortlich ist. Aber sie dürfte ein Puzzle-Stein sein auf der Suche nach den Ursachen.

Deine Schilddrüsenwerte würden mich weiter interessieren....

Da Autoimmunerkrankungen der Leber, wie eben auch die primär biliäre Zirrhose, mit Immunerkrankungen der Schilddrüse assoziiert sein können, ist die Bestimmung der Schilddrüsen-Hormonparameter bei PatientInnen mit Autoimmunerkrankungen der Leber sinnvoll. Darüber hinaus ist aus hepatologischer Sicht vor allem bei Patienten mit chronischer Hepatitis-C-Infektion an assoziierte Schilddrüsenfunktionsstörungen, vor allem vor einer geplanten antiviralen Kombinationstherapie (mit PEG-Interferon), zu denken. Weitere Störungen der Schilddrüsenfunktion als Folge von Lebererkrankungen spielen vor allem bei Patienten mit akuter Hepatitis und Leberzirrhose im Sinne des Low-T3-(und T4-)Syndroms eine wichtige klinische Rolle.

Die zentrale Rolle der Schilddrüsenhormone in der Regulation des Energie- und Lipidstoffwechsels macht diese auch zu interessanten therapeutischen Ansätzen für Lebererkrankungen.
...
Sowohl beim Gesunden als auch in verschiedenen Erkrankungsstadien besteht eine sehr komplexe Beziehung zwischen Schilddrüse und Leber. Thyroxin und Trijodthyronin regulieren den Metabolismus sämtlicher Körperzellen und somit auch der Hepatozyten. Eine Vielzahl systemischer Erkrankungen betreffen beide Organe.


Eine Schilddrüsendysfunktion kann die Leberfunktion beeinträchtigen, vice versa eine Lebererkrankung den Hormonmetabolismus der Schilddrüse beeinflussen.
Deutsches Ärzteblatt: Nachrichten "FDA: Leberversagen durch Propylthiouracil".

Grüsse,
Oregano

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Dave2010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
danke für deine antwort!

verstehe leider nicht viel..ist mir zu fachlich geschrieben hehe..
was ich vielleicht noch erwähnen muss, ist, dass ich einmal eine 2 wöchige diät gemacht habe (atkins oder so hat die geheissen) und da geht es darum keine kohlenhydrate, aber dafür umso mehr eiweisse zu essen und natürlich auch sehr regelmässig zu essen..
nach paar tagen fühlte ich mich irgendwie schon viel besser und weniger müde.
spricht das also auch für leberprobleme?

wegen der schilddrüse..gehe morgen bzw. auch am samstag zum arzt..was soll ich ihm genau sagen bezüglich der schilddrüse?was für einen test soll er machen?
weil gemäss tel. mit dem arzt heute ist meine schilddrüse ok, das heisst es besteht keine unter und auch keine überfunktion..hilft dir das weiter?

Geändert von Dave2010 (28.09.10 um 21:41 Uhr)

Psychisch oder Körperlich? Hilfe!

Dave2010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 28.09.10
oder andere frage: meinst du ist das ganze psychisch oder körperlich?
ich meine es sind schon bald 2 jahren wo ich mich ***** fühle und es ist ein up and down..1x geht es mir gut, dann aber wieder völlig nicht gut..und wenn ich die antidepressiva (paroxetin 20mg) absetze kommen die symptome recht schnell wieder..
darum setze ich sie momentan auch niemehr ab..bis jmd herausfindet was mit mir nicht richtig läuft..


Optionen Suchen


Themenübersicht