Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

20.08.10 20:13 #1
Neues Thema erstellen
Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

juno81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 20.08.10
Hallo Oregano

ich habe den ersten Link grade gelesen, die anderen bringt ja nicht viel, das zu zahlen, denn ich kannmir selbst keine Diagnose stellen, ich kann nur Vermutungen anstellen.

Vieles von dem ersten Link sagt mir zu, dass mit dem Zappeln nicht, ich habe auch chronische CMD, ich habe täglich Schmerzen, da bin ich nicht mehr aktiv wie früher. Sonst fast alles kommt mir bekannt vor, dass ich es nicht mal an den guten Tagen schaffe, einige Seiten zu lesen, ein Buch habe ich seit Jahren nicht mehr fertiggelesen.

Wer kann denn sowas feststellen? Ich habe einen Termin bei ADS Stelle der Uniklinik erst in 6 Monate bekommen. Ich möchte nachdem ich mich körperlich stabilisiert habe, auch eine Kur machen. Aber davor muss die richtige Diagnose feststehen. Denn sonst wird es dasselbe in den Entlassungsberichte stehen und so weiter und immer das gleiche. Ich muss es wissen, was ich habe, bevor ich da reinkomme. Grade weil, ich weiss nicht warum, aber letztes Mal als ich auf Borderline station 2 Wochen war, war konnte ich die Menschen dort kaum aushalten. Es kam mir vor wie in eine Irrenanstalt, keine Kur.
Die waren so impulsiv, extrovertiert, streitlustig, also mich zum Glück haben nicht angeschriehen, aber ich habe Angst, dass es mich als nächste auch mich trifft.
Ich kann mir vor, als wäre ich falsch da. Ich konnte mich abgrenzen, raushalten, beherrsschen, beruhigen und wieder Kontakt suchen, an Streits habe ich mich nie beteiligt,ich konnte nicht mal eine Gemeinsamkeit mit denen finden. ich möchte auf keinen Fall Schaden dadurch nehmen. Es muss doch auch andere Ärzte geben, die das feststellen, früher als 6 Monate?

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo juno,

ich habe auch chronische CMD, ich habe täglich Schmerzen,...
Wird die CMD behandelt bzw. hast Du eine Ahnung, woher sie kommt?

Ist Deine Schilddrüse mit allen Werten untersucht worden, einschl. der Antikörper TRAK, um Morbus Basedow auszuschließen?

Vielleicht bringt Dich diese Seite in Bezug auf AD(H)S weiter?:
www.ads-gruppe.de/link-fachseiten.html

Grüsse,
Oregano

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo juno81,

ich glaube schon, dass ich dich verstanden habe!

Ich wollte noch heute Morgen gleich etwas berichtigen. Ich habe geschrieben, dass diese Klinik in Mannheim auf Borderline testet, sie testen auf ADHS. Entschuldigung, habe ich verwechselt.

Dann habe ich gelesen, dass du in einer Krise warst und in solchen Zeiten auch mal schreist. Da stand nicht, dass du dich von deinen Eltern trennen mußtest, habe ich jetzt erst gelesen.

Auf jeden Fall habe ich richtig verstanden, dass du nicht glaubst Borderline zu haben. Ich habe auch geschrieben, dass ich den Ärzten nicht glaubte und ihnen nicht vertraue. Ich verstehe das wirklich, weil ich ja wie ich geschrieben habe, auch nie glaubte Borderline zu haben.
Oreganos Bericht über Morbus Basedow sagt ja auch vieles aus. Fand ich sehr interessant und so etwas ähnliches hatte ich auch schon gelesen, dass die Schilddrüse beachtet werden sollte.
Was ganz wichtig bei der Diagnose von ADHS ist, dass andere Krankheiten ausgeschlossen werden müssen.
Es gibt keinen einzigen Test und keine einzelne Untersuchung, mit denen allein die Diagnose ADS möglich wäre - und schon gar nicht in fünf Minuten.
Da braucht der Arzt und der Patient Geduld.

Mein Test auf ADHS war auch positiv. Trotzdem finde ich es nicht verkehrt, wenn andere eine andere Meinung über einen haben.
Da Menschen mit Borderline bzw. ADS, ADHS haben eine nicht so gute Selbstbeobachtungsgabe. Wenn dann von anderen demonstriert wird wie mein Verhalten ist mir es aber nicht so bewußt ist, sträube ich mich erstmal dagegen und will mein Verhalten nicht ändern. Da muß man dann wirklich einen guten Arzt oder Psychologen haben. Darum mußte ich z.B. bei meinem Sohn damals, als ich den Verdacht auf ADS hatte von mehrern Lehrern eine Beurteilung haben.

Ich suche seit mindesten 10 Jahren einen guten Arzt/in der mir schriftlich gibt, dass ich oder meine Kinder ADS haben.

grüße
inchiostra

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

juno81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 20.08.10
Ja Oregano, die Schilddrüse ist in Ordnung. Ob ich genau das getestet wurde, weiss ich nicht, muss nochmal nachfragen.

An Inchiostra, wahrscheinlich habe ich es falsch verstanden. Bei mir wurde schon mal CMD jahrelang nicht entdeckt, jetzt hat es schon mein Rücken und mein Becken verschroben und Wirbelverschiebungen kriegt man mit Krankengymnastik nicht mehr hin.
Aber darum geht es nicht. Ich habe das Gefühl, dasss ich das nochmal prüfen sollte. Allerdings habe ich kein Vertrauen mehr in die Obyektivität der Ärzte. Letztes Beispiel, ich gehe zur TU Uniklinik zur Abklärung von Borderline, obs noch aktuell ist und der hatte über meine Karte gelesen, dass ich auf Borderline Station im Dez gewesen bin. Ohne mein Wissen. Ich habe ihm gesagt, es wurde bei mir nach 2 Jahren CMD festgestellt, damals ging man nur von psychosomatischen Beschwerden aus. Also du siehst schon welche Ausmaße eine psychische Krankheit nehmen können.

Die Nachbarin in der Klinik dort schlief mit offenen Fenstern und ich musste es abbrechen, weil die Schmerzen nachts durch die Kälte extrem stiegen.
Statt dass die Ärztin mir das glaubt, sagte man mir, Borderline bleibt Borderline, auch wenn die Diagnose schon 2,5 Jahre alt ist. Und sie war schon voreingenommen, sie meinte man muss nicht nochmal auf Borderline untersuchen. Zudem halte ich keine Kur aus, daran könnte es scheitern. Das körperliche und die Beweggründe für das Abbrechen wurden übersehen und ichhatte ab dem Moment keine Chance mehr was zu sagen.

Deswegen schreibe ich hier, weil es so schwer ist, objektiv urteilende Fachärzte zu finden sind. Danke über diese Klinik, aber die ist mir zu weit weg, ich bin nicht so mobil.
Bei mir wurde noch Posttraumatische Belastungsstörung und eine Angststörung diagnostiziert. Die Angststörung resultiert hauptsächlich von den Muskelkrämpfe, ich bekomme die Angstanfälle wenn ich starke Schmerzen habe. Abgesehen von Borderline und ADS kann nicht mehr viel im Raum stehen. Ich war in psychosomatische und Traumaambulanzen, was anderes stand nicht im Raum.

Aber dein Gedanke ist sicher nicht so verkehrt, die Unikliniken müssten nur ADS ausschließen oder feststellen, denn niedergelassene Psychiater die wissen nicht mal, wie sich Borderline äußert. Ich weiss wovon ich spreche, aufgrund der familiären Situation war ich oft bei vielen Psychiater, die und Borderline oder ADS feststellen, also ich kenne mich besser damit aus ohne Witz.

Die Stimmungsschwankungen und Depressionen quälen mich auch, aber Selbstverletzung, Selbstdestruktivität, Gefühle zeigen, Wut zeigen sind leider nicht meine Themen. Mich stört es zurzeit mehr,warum ich mich auf nichts konzentrieren kann, kein Buch mehr lesen kann, diese Unpünktlichkeit, die Zerstreutheit und die leichten Zwänge, dieses nicht zu Ende führen.
Bei Kindern denke ich, dass man das leichter feststellen? Die sind hyperaktiver. Die Schulnoten sprechen Bände, ich gehe nicht mehr in die Schule.

lg, juno

Geändert von juno81 (03.09.10 um 21:53 Uhr)

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

m4Na ist offline
Beiträge: 47
Seit: 03.09.10
Lieber juno

Du erinnerst mich stark an mich selber. Eine Diagnose muss unbedingt stehen! Hallo, ich will ernst genommen werden! Die Ärzte lächeln, machen eine Diagnose, schreiben schnell ein Rezept und geben es einem mit den Worten "Hier, mit diesen Medikamenten wird es Ihnen schon bald besser gehen", sie nehmen einem nicht ernst!
Ich gebe dir einen Tipp, versuch dich nicht verrückt zu machen, steigere dich nicht in etwas hinein, das bringt nix.
Und ADS als Diagnose zu erhalten, ist schwer, ich habe sogar meinen Ausbildungsplatz verloren und musste einen neuen suche, von wegen ich wäre nicht fähig, pha!!! Ich habe meine Ausbildung gut abgeschlossen! Jede psychische Krankheit als Diagnose ist schwer, da man es nicht sehen kann! Leider wird heute ein Diabetes ernster genommen als ADS, obwohl beides genau gleich schlimm ist!
Bei mir wurde im Frühling eine generalisierte Angststörung diagnostiziert. Bis ich diese Diagnose erhielt, habe ich mir den Kopf zerbrochen was ich nun haben konnte! Ich suchte in all meinen Fachbüchern, im Internet, sprach mit Lehrern (Ich habe eine Ausbildung als Pharma-Assistentin gemacht) und konzentrierte mich so auf die verschiedenen Krankheiten, dass ich fast verrücht wurde!!
Aber juno weisst du, es ist viel wichtiger, nicht in diesen Strudel zu geraten, der führt nämlich nur abwärts in ein Loch..!!!
Versuch einmal kurz durchzuatmen, die Augen schliessen und an etwas zu denken was du magst, oder eine Person die du liebst. Versuche die schlechten Gedanken zu verweisen und suche nicht wie ein irrer nach einer Diagnose! Die Medizin hat für vieles einen Namen

Ich wünsche dir alle Kraft und Ruhe!
__________________
Arm ist nicht der, der wenig hat, sondern der, der nicht genug bekommen kann.

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

juno81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 20.08.10
Das ist nett gemeint. Aber du scheinst nicht zu verstehen. Die Ärzte haben mich kranker gemacht als ich es bin. Und sorry du kannst nicht borderline mit ADS vergleichen, ADS ist gesellschaftlich tolerierter, es ist eine neurologische Erkrankung, Borderline nicht.

Immer wenn ich zum Arzt gehe, wenn ich mich wegen den Kiefergelenksschmerzen interniere, wird meine Karte gelesen, immer wenn werden Entlassungsberichte gefordert und es steht überall. Es ist wie ein Stempel, der mehr kaputtmacht, als es hilft.
Wenn ich soviel wegen dieser Diagnose ertragen muss, dann muss es 100 % stimmen.

Sicherlich hast du auch eine Arztodysee hinter dir, aber ich bin diejenige, die mit Borderliner auf eine Kur klarkommen soll und die ambulante Therapie richtet sich auch nach der Diagnose. Du warst noch nie auf einer Borderlinestation, nicht wahr? Ja dann frag mal welche, die dort waren.
Gehe nicht von deinen Erfahrungen auf mich über. Denn kein Mensch macht diegleichen Erfahrungen.
Es geht hier nicht um meine Einstellung, ich will vermeiden, falsch behandelt zu werden und noch mehr abzurutschen, denn es gibt weit Schlimmeres als falsche Diagnosen, nämlich falsche Behandlung.Und ich möchte das Thema nicht mehr weiterführen. Denn ich denke ich kenne mich besser mit den Konsequenzen von Borderline auf das Leben aus.

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

juno81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 20.08.10
Hallo Oregano

vor 4 Jahren wurde mir eine Kiefergelenksfehlstellung durch die Uniklinik festgestellt. Ich steckte voll in den Studium, ich ging wieder vor 2 Jahren.Und dann immer wieder.
Dann waren immer mehreren Stellen betroffen. Dann standen immer andere Diagnosen im Raum. Zum ersten Mal wurde mir erst vor 2 Monaten bestätigt, dass das alleine die ganzen Schmerzen ausgelöst hat, auch die Rückenverkrümmung, Beckenverschiebung, Muskelblockaden usw.

Ich bin schockiert, wie man 2 jahre lang nur falsche Diagnosen stellen kann und dann die von der Zahnklinik fingen mit der Behandlung nicht an, wegen den angeblichen Diagnosen. Es ist mir ein Rätsel, wie mehrere Kieferorthopäden vor 4 jahren eine Fehlstellung im Kiefergelenk finden und nicht mal wissen und mir nicht glauben, dass sich das ausdehnen kann. Dabei steht das in jedem Buch, der Arzt, der das bescheinigte vor 2 Monaten, wusste es ja.
Soviel zu alles andere außer ganzheitliche Schulmedizin.

Jetzt sind die Schmerzen im Körper teilweise besser, aber der Kiefergelenk ist schlimm. Sodass ich nicht mal essen oder schlafen kann. Die einzige Behandlung ist die Schiene, alles andere habe ich schon gemacht.

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

m4Na ist offline
Beiträge: 47
Seit: 03.09.10
sorry ich wollte nicht, dass du dich nicht ernst genommen fühlst! ich weiss schon was es heisst von wegen psychisch kranken menschen welche auf so einer station sind, ich war vor 4 jahren selber fast eingewiesen worden!
und was es heisst abgestempelt zu werden, danke adhs ist auch nicht einfach, alle belächeln einem! ich hatte mein leben lang probleme, seit ich klein war! in der schule, mit den eltern, in der ausbildung! ich hatte es auch nicht einfach! wenn dir gesagt wird, "stell dich nicht so an, dass ist eine sache des willens und der disziplin!"
sobald ich zu einem neuen arzt komme und der erfährt was für diagnosen mir gestellt wurden, kannst dir ja denken wie die reagieren!
nicht nur dich haben die ärzte verrückt gemacht...
__________________
Arm ist nicht der, der wenig hat, sondern der, der nicht genug bekommen kann.

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo,

m4Na, da gebe ich dir Recht mit den Ärzten

vor 3 Wochen war ich mal wieder auf der Suche nach einem "guten" Arzt. Den muß es doch noch geben
Dieser Arzt war beleidigt, weil ich ihm nicht sofort den früheren Arzt nennen wollte. Dann gab ich ihm doch den Namen. Ich mußte etwas unterschreiben, damit er die Unterlagen anfordern kann. Ich wollte es nicht, habe ich aber.

Ich gehe aber nicht mehr hin. Warum? Weil er dann wieder da "falsch" weitermacht, wie sein Vorgänger. Er liest meine alten Berichte, anstatt sich ein jetziges Bild von mir zu machen. Er schaute sowieso nur in seinen Computer, hat mich glaube ich gar nicht richtig gesehen.
Ich bin die Patientin. Es ist mein Körper. Das habe ich schmerzhaft in den Jahren gelernt.
Ich bin dabei selbstsicherer bei Ärzten aufzutreten. Wenn ich gut informiert bin, was man hier im Forum lernen kann, kann ich das lernen.

Wenn du glaubst und sicher bist juno, dass du kein Borderline hast dann kämpfe dafür. Wenn der Arzt/in dich nicht ernst nimmt, dann ist er nicht der Richtige. Außerdem hast du ja uns, wir nehmen dich ernst.

Schönen Tag
inchiostra

Geändert von inchiostra (05.09.10 um 12:47 Uhr)

Welche Diagnose ist richtig oder keine davon? Wie erfahre ich das?

juno81 ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 20.08.10
Hallo m4Na

was heißt hier schon wieder"ich fühle mich von Ärzten nicht ernstgenommen". Hallo ich bin seit 2 Jahren erwerbsunfähig aufgrund deren Unvoreigenommenheit. Habe Wirbelverschiebungen an 2 Stellen durch das späte Unentdecken bekommen. Mit fühlen hat es nichts zu tun, es ist so.
Momentan sind seit 2 Monaten die Schmerzen so stark, dass ich fast nur Suppen essen kann, die Leute verstehen nicht, was ich sage, außer sie stehen sich gleich neben mir, mein Freund muss für mich einkaufen gehen, ich schaffs nicht mal ganz ambulant zum Arzt zu gehen, muss Schlaftabletten nehmen um nachts die Schmerzen zu ertragen.

Du magst zwar auch Vorurteile erlebt haben, wie ich(auch Gemeinsamkeiten),aber zwischen Borderline und ADS ist ein großer Unterschied. Borderline wird sehr oft mit heftigen Wutausbrüche, Gefahr für die Umwelt, Unfähigkeit Beziehungen zu haben assoziiert. Die Leute schreihen ständig, schmeißen Sachen durch die Luft, können sich nicht abgrenzen, schlagen und verletzen sich und andere. Und so denkt man über Borderliner. Glaub mir ich war auf Psychiatrie und auf Borderline Station, noch nie hatte ich mehr Angst, was zu sagen als dort. Ich habe es täglich erlebt, wie andere angeschriehen und fertig gemacht wurden, 5 Leute sind in 2 Wochen wegen den Launen der anderen gegangen.
Mit meiner Unpünktlichkeit und Konzentrationsprobleme bin ich auch nur auf Kritik und Ablehnung gestoßen, aber das ist mir lieber als das andere.


Und es geht hier um körperliche Schmerzen, die jahrelang ignoriert wurden, nicht um psychische Folge im Leben, die ich auch habe. Du kannst doch nicht das eigene Körperbefinden und Erwerbsunfähigkeit mit psychischen Folgen von Falschdiagnosen vergleichen! Das Körperbefinden liegt immer vor der Seele!

Ja man müsste mal ein Thread öffnen mit falschen Behandlungen und Störungen, die dadurch entstanden sind. Ich habe heute mit einem Gruppenleiter von CMD gesprochen und die meisten Menschen, die sich bei ihm gemeldet haben, schlagen sich seit Jahren mit starken Schmerzen rum. Dies ist eine Sache, aber dieses Schieben von starken Schmerzen immer auf die Psyche muss aufhören. Ich jedenfalls werde Einspruch stellen gegen den Entlassungsbericht. Da weisst die, dass bei mir CMD diagnostiziert wurde und schreibt psychsomatisch drin. Solchen Ärzten geht es glaub ich nur darum, wie sie ihre Erfolglosigkeit plausibel begründen können, nicht um die wahre Krankheit. Die haben das 1 jahr mit mir gemacht, aber dieses Mal habe ich Beweise, die das Gegenteil beweisen.
lg, Melissa

Geändert von juno81 (07.09.10 um 01:47 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht