Wie soll es weiter gehen?!

30.06.10 14:52 #1
Neues Thema erstellen

SuperOliDrivel ist offline
Beiträge: 6
Seit: 29.06.10
Hallo Liebe Gemeinde.

Ich hoffe ich bin im richtigen Forum gelandet.
Ansonsten bitte ich einen Administrator einfach das zu verschieben wo es besser hin gehört. Und entschuldige mich hiermit dafür.

----------

Ich habe ein Problem wo ich echt nicht weiter weiß.
Und deswegen möchte ich euch fragen was ihr für das richtige haltet...

...ich habe auf jeden Fall eine Depression. Was für eine[ leicht - schwer] das weiß ich nicht. Aber als ich mich darüber im Netz und Büchern informiert habe und ich die Symptome gelesen habe. Da wusste ich wenigstens erst einmal was ich habe. Wie lange kann ich nicht sagen, ich habe keine Ahnung mehr davon wie es sich noch alles normal anfühlt. Min. 1,5 Jahr.

Aber ich möchte nicht zum Arzt gehen, wenn ich das meiner Mutti sagen würde die würde mich nie gehen lassen. Sie ist so eine die immer sagt das man erst einmal warten soll. Mir geht es aber jetzt schlecht! Und mein Vater..keine Ahnung was er dazu sagen würde, aber auf jeden Fall nicht´s dafür sprechendes. Ich möchte nicht damit sagen das meine Eltern schlechte Eltern sind oder waren. Sie sind gute.

Also nicht zum Arzt! Ich möchte selber etwas Unternehmen! Ich möchte mich selber wieder finden und wieder mein altes ICH sein.

Nun stellen sich mir die Fragen ob das geht? Und was man da so selber machen kann?

Außerdem bin ich 17. Ich weiß nicht ob das für die Experten hier relevant ist.
Ich hab eine Freundin mit der ich auch schon über das Thema gesprochen habe. Gestern war unser 2,5 Jähriges.
Viel Sport habe ich mal gemacht, jetzt mache ich nur noch Handball. Ich weiß nicht warum ich das andere alles so fallen lassen habe. Aber irgendwie fühlt ich mich schlapp und habe überhaupt keine Motivation irgendwas zu machen.
Auch so sitze ich fast den ganzen Tag am PC. Warum?! Ich weiß einfach nicht was ich anderes machen soll. Zum Sport bin ich zu Antriebslos geworden und mein Freundeskreis beschränkt sich auch sehr.
Obwohl ich früher mal ziemlich viele Freunde hatte, aber da ich mich immer mehr in mich hinein gekehrt habe habe ich auch fast keine Freunde mehr. Ich bin auch kaum auf treffen mit ihnen gegangen wenn sie irgendwo hin gegangen sind. Hatte ich immer keine Lust, was wirklich stimmt. Denn irgendwie fühle ich mich in der Gesellschaft meiner 'Freunde' trotzdem wie ein Fremder. Ich rede auch kaum mit, wenn es um irgendwelche Themen geht. ich weiß immer nicht was ich sagen soll.

Aber ich merke gerade das ich weit von meinem eigentlichem Thema abgekommen bin. Aber ihr wisst jetzt wenigsten wer ich bin und habt ein paar Info´s über mein Leben.


Aber nun nochmal die eigentliche Frage!

Kann man irgendetwas gegen Depression unternehmen ohne zum Arzt zu gehen? Wenn ja, was?

Ich Danke euch schon mal im voraus.

Oli

__________________
Ich stimme nicht notwendiger Weise mit allem überein, was ich sage.

Wie soll es weiter gehen?!

Zahira ist offline
Beiträge: 886
Seit: 25.10.08
ich wurde sagen: JA!
ich halte jede krise für eine chance und denke das depressionen uns auf etwas hinweisen wollen, dass im leben schief läuft.
und das muss man finden und ändern.

ganz davon abgesehen kann man dinge tun die unterstützen: reden, reden, reden, sport, reden,sich gutes tun,geduldig zu sich selbst sein

dennoch würde ich dir raten mit einem arzt zu sprechen: deine eltern können dich nicht davon abhalten...

Wie soll es weiter gehen?!

Aprikose ist offline
Beiträge: 156
Seit: 04.03.10
Hallo Oli,

du hast dir richtig Mühe gegeben, uns deine Situation zu schildern. Bitte nicht weiter mühen in deinem Leben und deinem Alter. Versuche herauszufinden, was in deinem Leben war, bevor die Depri da war.

Vielleicht ist diese Depri deine erste Lebenskrise. Woher solltest du das erkennen, ohne sie mit einer vergleichen zu können.

Antriebslosigkeit und Depressionen geht man normalerweise erst an, wenn die Ursache Darmpilzbefall und Uringifte ausgeschlossen wurden.

All diejenigen, die Säftekuren hinter sich haben, erleben ein Hoch, das ihnen erst bewusst macht, was ihnen durch die körperlichen Ablagen an Lebensqualität entgangen ist.

Danach kannst du immer noch an ganz natürlich pflanzliche Wirkstoffe heran gehen, die ohne Arztbesuch ja auch noch nebenwirkungsfrei erhältlich sind. Das ätherische Öl des Johanniskraut (wird von der Pharma-Lobby schwer angegangen wegen der Lichtunverträglichkeit, die in den seltensten Fällen so ausbricht wie dargestellt) hemmt die Dopamin-²-Hydroxylase, wodurch weniger Dopamin zu Noradrenalin umgewandelt wird. Beobachten kannst du an diesem Naturmittel, ob du nach mehreren Tagen (erst) mit Agitiertheit oder Entspannung reagierst.

Depressionen oder Unlust können von der Gallen-Leber-Funktion herrühren. Ein Haustee aus dem Kraut und der Wurzel aus dem Echten Nelkenwurz kann dir mit bis zu 3 Tassen in kleinen Schlucken über den Tag verteilt getrunken, als Monatskur vielleicht auch undramatisch weiter helfen.

Wenn du dieses nun schon über 1 Jahr in dir spürst, kann auch deine Mutter nicht mehr sagen, erst einmal abwarten; falls sie überhaupt so reagiert. Ich vermute, ich hätte mich in deinem Alter mit deiner Sorge auch nicht an meine Eltern gewandt. Sie möchten sicher wissen, was dich bewegt oder besorgt. Mit 18 entscheidest du dann selbst, ob und wie du dich weiter behandelst, falls es immer noch aktuell sein sollte.

Ich denke dein thread ist thematisch gut gepostet. Bin mir sicher, du erhältst noch zahlreiche Tipps, die dir ohne Arzt-/Elternstress zusagen werden.

Gruß
Aprikose


Wie soll es weiter gehen?!

SuperOliDrivel ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.06.10
Guten Abend alle zusammen.

Danke schön erst einmal für die Tipps.

Da ich 'erst' 17 bin muss ich mir hier viele Begriffe erst einmal erarbeiten.
habe zwar schon von so manchen hier etwas gelesen muss sie mir aber trotzdem wieder mal bei Wiki oder co. suchen. Damit ich auch bescheid weiß, was ihr mir hier empfehlt.

habe aber schon für mich beschlossen das ich mir eine Frist gebe. Ein 1/4 Jahr. Wenn es dann nicht mit der Hilfe von euch und meiner Willenskraft besser geworden ist dann geh ich zum Nerven-Klemptner. Dann bin ich sowieso 18 und meine Eltern bekommen das nicht mehr mit.

Mal nur eine theoretische Frage deswegen..Also wenn ich jetzt schon da hin gehen würde müsste der Arzt meinen Eltern Bescheid sagen?! Oder darf der das überhaupt nicht?

----

Und nochmal vielen Dank für eure netten Antworten!!

Und jetzt euch allen eine Gute Nacht!

Oli
__________________
Ich stimme nicht notwendiger Weise mit allem überein, was ich sage.

Wie soll es weiter gehen?!

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
5. Die Schweigepflicht des Arztes gilt auch gegenüber Minderjährigen. Der Umfang der
ärztlichen Schweigepflicht hängt bei Minderjährigen von deren Einsichtsfähigkeit ab. Bei
Minderjährigen unter 15 Jahren ist der Arzt i. d. R. berechtigt, die Eltern in vollem Umfang
zu unterrichten, da normalerweise unter 15 Jahren noch keine Einsichtsfähigkeit des
Minderjährigen gegeben ist. Bei Minderjährigen über 15 Jahren ist das Patientengeheim-
nis jedoch regelmäßig zu beachten. Maßgebend sind aber immer die Umstände des Ein-
zelfalles.
http://www.aerztekammer-bw.de/20/mer...igepflicht.pdf

Hallo,

im Prinzip gilt also die Schweigepflicht auch für einen Arzt, den Du jetzt aufsuchst. Allerdings wohl nicht zu 100%.
Wenn Du also zu einem Arzt gehst, dann besser zu einem, von dem Du weißt, daß er es mit der Schweigepflicht ganz ernst meint und nicht zu einem, den Deine Eltern gut kennen.

Es kann gut sein, daß Du eine Depression hast. Es kann aber genauso gut sein, daß Du irgendwelche Mängel hast, die man auffüllen könnte.
Insofern wäre eine ausführliche Beratung und ein großes Blutbild, am besten mit sämtlichen Spurenelementen und Vitaminen + Schilddrüsenuntersuchung wichtig.
Damit würde ich an Deiner Stelle anfangen.

Gab es vor ca. 2 Jahren bei Dir irgendwelche "Auffälligkeiten" wie
- Krankheit + Medikamente . Besonders eine Magen-Darm-Geschichte?
- Zeckenbiß
- Zahnbehandlung
- neue Möbel, Teppiche, Tapeten...
- Unfall
- Blutverlust
- Umzug
- Schulwechsel, Klassenzimmerwechsel (geht es anderen auch so wie Dir?)
....

Grüsse,
Uta

Wie soll es weiter gehen?!

SuperOliDrivel ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 29.06.10
Danke.
Andere Frage, wenn ich gehen würde.

Würde das meine Krankenkasse zahlen? Ich bin bei der AOK.

Und wo muss ich da zuerst hin gehen? zum richtigen Arzt mir eine Überweisung holen? Dann könnte ich bei mir in der Nähe fast nur zum Hausarzt gehen, und den kennt meine Mutti sehr gut. Weil sie bei ihr immer putzen geht. Für ein paar Tage die Woche.

Also ich hatte keine Vorfälle oder ähnliches.
habe mir nur einmal beim Judo, was ich inzwischen nicht mehr mache eine Schulter-Prellung und ein paar Wochen später Stauchung zugezogen.

Das einzige woher es noch kommen könnte sind meine Rückenschmerzen in der LWS. Da war ich auch schon bei der Physiotherapie, die konnten da aber nicht viel machen. Da es ein Verspannungspunkt ist und der so ungünstig zwischen den Wirbeln liegt das sie da ganz schlecht ran kommen.
Die habe ich jetzt immer noch, die letzten tage etwas schlimmer, aber das liegt am harten Vereins-Training.


Oli
__________________
Ich stimme nicht notwendiger Weise mit allem überein, was ich sage.

Wie soll es weiter gehen?!

Aprikose ist offline
Beiträge: 156
Seit: 04.03.10
Zitat von SuperOliDrivel Beitrag anzeigen
Und wo muss ich da zuerst hin gehen? zum richtigen Arzt mir eine Überweisung holen? Dann könnte ich bei mir in der Nähe fast nur zum Hausarzt gehen, und den kennt meine Mutti sehr gut.
Hallo Oli,

ja, so verläuft der Kontrollzwang über die Patienten, denen man nicht zutraut, dass sie von selbst wissen, welchen Arzt sie aufsuchen wollen. Dafür mutet man ihnen notfalls 2 Arztbesuche zu. Der Hausarzt entscheidet über die weitere Behandlung bzw. Überweisung. Du musst immer zuerst zum Hausarzt, es sei denn du kannst einen Notfall aufweisen, dann nimmt dich der entsprechende Arzt oder Klinik auch ohne diese Überweisung. Kommt das für dich infrage? Würde er deine Mutter wirklich darauf ansprechen? Vielleicht hilft dir Uta weiter, ob du auch einen eigenen Hausarzt konsultieren kannst. Am Besten, du suchst dir einen aus und kontaktierst den zuerst telefonisch. So erfährst du am schnellsten die Lösung zu dem, was dich gerade am meisten belastet.

Gruß
Aprikose

Wie soll es weiter gehen?!

Putzteufelchen ist offline
Beiträge: 347
Seit: 13.11.09
Hallo Oli,


wenn Du in einem Quartal (Jan.-März/ April-Juni/ Juli-Sept./ Okt.-Dez.) schon bei einem Hausarzt warst und zu einem anderen Hausarzt oder Facharzt möchtest, gibt es die Möglichkeit 1: sich von dem 1. Hausarzt eine Überweisung zu einem 2. Hausarzt oder Facharzt geben zu lassen. Oder Möglichkeit 2: im selben Quartal zu einem 2. Hausarzt oder Facharzt zu gehen und nochmal die 10€ Praxisgebühr zu bezahlen (das mußt Du vermutlich gar nicht, da Du noch nicht Volljährig bist).

Oder aber Du wartest einfach bis ein neues Quartal beginnt (wie zB. heute der 1. Juli ) und gehst direkt zu dem Arzt zu dem Du möchtest. So hat das zumindest bei mir bisher immer gut geklappt.


Lg, Putzteufelchen
__________________
Die Kraft der Aura ist die Kraft der inneren Ehrlichkeit gegenüber sich selbst.


Optionen Suchen


Themenübersicht