Verwirrt!

02.12.09 13:44 #1
Neues Thema erstellen

blacktears ist offline
Beiträge: 92
Seit: 28.08.09
Hallo erst mal.
Ich brauche dringend Hilfe, aber bin mir nicht sicher ob es genau hier her gehört.

Also:

Seit 3 Wochen habe ich das Gefühl etwas stimmt nicht mit mir. Ich war vor 3 Wochen am Grab meiner verstorbenen besten Freundin.
Seither ist etwas ganz komisches mit mir am laufen.
Ich arbeite viel am Tag, aber hatte nie Depressionen während der Arbeit.
Seit drei Wochen, aber fange ich während der Arbeit aus dem nichts heraus einfach an zu weinen und weine dann einfach stundenlang. Ich liege nachts in meinem Bett und bin völlig kaputt vom arbeiten.
Zb. gestern. Wir hatten eine kleine Party. Zwei Frauen und ich mussten im Haus alles bereit machen, schmücken und organisieren. Es war sehr schön. Das vorbereiten wie auch das Fest allgemein. Nach dem Fest haben wir noch etwas aufgeräumt und abgewaschen, ich war völlig fix und fertig und ging deshalb früh schlafen. Im Bett hatte ich plötzlich Schwindelanfälle. Nicht als würde sich alles drehen in meinem Kopf, sondern mehr, alles bewegte sich von links nach rechts ganz schnell. Schau gerade vor dich hin mit geradem Rücken, dann halte dir die Hand vor die Augen und bewege sie so schnell du kannst von links nach rechts. Genau so bewegt sich alles in dem Moment.
Ich spüre dann am ganzen Körper ein kribbeln und habe Atemnot.
Manchmal habe ich sogar aus dem nichts heraus plötzlich eine riesen Wut im Bauch und boxe mir an der Wand die Hände blau und violett. Manchmal wenn ich die Augen geschlossen habe, spüre ich am ganzen Körper einfach so Hände, die mich anfassen. Manchmal habe ich das Gefühl mein ganzen Körper zu verliere, als würde er einfach so verschwinden ohne mich. Ich spüre ihn nicht mehr. Sehr oft habe ich das Gefühl auseinander zu fallen, in tausend Teile. Damit ich aber nicht auseinander falle umarme ich mich selbst, dass ja kein Teil an mir verloren geht. Einmal ging ich nach dem Wochenende bei meinen Eltern wieder zu meiner Pflegefamilie. Ich stand alleine draussen und ganz plötzlich schossen mir Gedanken durch den Kopf:
"Was mach ich hier? Wo bin ich? und Wer bin ich eigentlich?"
Völlig verwirrt legte ich mich ins Bett und weinte stundenlang, bis ich einschlief.

Ich halte das alles nicht mehr aus.
Ich bin schon kurz davor mir das Leben zu nehmen.
Ich halte es nämlich nicht mehr aus.
Ihr seid meine letzte Hoffnung.

Verwirrt!
Weiblich KimS
Hallo Blacktears,

Es tut mir sehr leid dass Du Dich so fühlst, so durcheinander. Ich wüsste nicht wie ich Dir helfen könnte, auch wenn ich das gerne tun würde. Aber vielleicht kann es Dir guttun mal ein Gespräch zu haben mit jemandem der Dir besser, als ich, oder wir hier, helfen könnte.

Habe mal nachgeschaut, ich glaube Du wohnst in der Schweiz, oder?

Dann könnte das hier:

Die dargebotene Hand - Telefonseelsorge Schweiz - Rufnummer 143 - landesweit 20 Rappen, 70 Rappen aus öff. Telefonkabinen - Rappen aus öff. Telefonkabinen Schweizerischer Verband Die Dargebotene Hand - Beratung (Jugendliche und Erwachsene. Lebenskrisen, Suizidgefahr, Ratlosigkeit)

oder hier:
pro juventute - Rufnummer 147 - landesweit kostenlos Pro Juventute: Machen Sie uns stark, um Kinder und Jugendliche zu stärken
( Kinder und Jugendliche mit Sorgen und Problemen, Lebenskrisen, Ängsten)

vielleicht, denn da hat man Erfahrung mit ähnlche Probleme. Vielleicht schaust Du deren Websites auch mal an. Ich denke aber, ein Telefonat kann man da anonym machen.

Vielleicht magst Du hier nachher erzählen, ob es Dir gutgetan hat, wozu man Dir geraten hat und wie es Dir dabei geht?

Grosser Knuddler
Kim

Verwirrt!

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hallo BlackTears
bin jetzt erst gerade wieder online

Ich weiss jetzt nicht wie alt Du bist - wir kennen uns ja aus dem Sucht Thread von Dir

Natürlich wenn Du sofort jemanden zum reden brauchst - 143 oder 147
-> danke KimS
da ist immer jederzeit da für Dich -> Ruf da ruhig an - es wird dir im Notfall sicherlich guttun

Das ganze ist aber nicht ungewöhnlich - evtl magst du von Deiner Freundin erzählen?
Es sieht für mich aus wie eine Panik-Attacke - oder aber eine andere Art der Trauerbewältigung
in Zusammenhang mit deinen Schmerzen -die du ja anscheinend immer noch hast - ein schönes Packet das da zusammen kommt.

Ein Arzt könnte dir auch genau erklären - warum sich dein Körper so anfühlt - du hast ja jetzt wieder einen Entzug - von den Medis - nach dem Rückfall ODER?

Was Du sehr gut machst ist dich selber umarmen, bei Panik oder Rückerinnerungen vom Entzug ist das eines der Hauptmerkmale - den Körper nicht mehr zu fühlen

Was du auch machen kannst - wenn es Dir möglich ist - dir eine Massage gönnen - frag mal deine Pflege-Mami ob sie dir Abends die Hände und die Füsse massieren würde?

Evtl magst Du ja dann auch mit Ihr ein wenig über Dich und Deine Gefühle reden?

schön wenn Du hier antworten magst / kannst
auch von mir ein Knuddler
Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Verwirrt!

blacktears ist offline
Themenstarter Beiträge: 92
Seit: 28.08.09
Ich bin bald 18 J.

Meine beste Freundin ist vor zwei Jahren bald verstorben
- Selbstmord -
Sie war mit mir in der Klinik in Königsfelden.
Da lernten wir und kennen und da trennten sich unsere Wege.
Sie hat sich für den Tot entschieden, ich mich für das Leben.
Wir wollten beide gemeinsam aus der Klinik abhauen und uns umbringen,
doch ich habe sie im stich gelassen, vor Angst und nun ist sie
fort. Ich bin schuld.
Ich und mein idiotischer Plan,, sich vor den Zug zu schmeissen am
15.01.08
Ich habe sie im stich gelassen und jetzt lässt sie mich im stich-
Mein Leben war so ruiniert, bevor ich Madeleine kannte und jetzt ist es
noch viel mehr ruiniert. Ich kann es kaum glauben.
Manchmal habe ich schreckliche Alpträume in denen sie vorkommt, dann
wache ich am morgen auf und denke, ich habe ihren Tot und alles danach nur geträumt
und gleich geh ich aus meinem Zimmer und sie steht vor mir.
Langsam wird mir klar, alles ist, wie es ist.
Ich kann es nicht glauben.
Sie hat mir neuen Mut und viel Kraft zum leben geschenkt und jetzt?
Gott hat mir meinen Engel auf Erden wieder genommen.
Er will mich bestrafen oder will mich quälen sehen.
Sie war mein Leben und jetzt?
Jetzt ist mein Leben so verbittert.
Ich hatte den Mut stark zu sein, mich zu wehren gegen das Böse,
hatte neue Lebensfreude und war öfters mal ein kleines Schlitzohr.
Das alles habe ich nach ihrem Tot wieder verloren.
Ich habe nur noch für sie und mit ihr gelebt und jetzt leb ich für
etwas, dass nicht da ist.
Für eine verlorene Liebe, die zutiefst schmerzt.

Verwirrt!

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hallo Black Tears

sowas dachte ich mir beinahe... tröst

Königsfelden hat eine schöne Kappelle warst du dort schon einmal?
ich habe bis vor kurzem da in der Nähe gewohnt

Ich glaube dass Du Dich dort (Königsfelden) jederzeit melden kannst , gell das ist richtig?!

Es ist sehr schwierig mit dem Tod umzugehen besonders in Deinem Alter, sorry, das soll jetzt nicht anmassend klingen -

Es ist etwas anderes kurz davor zu stehen, egal ob gesundheitlich oder psyschisch - oder eben direkt mit dem Verlusst konfrontiert zu werden.

Du hast einen Verlust erlitten, das bedaure ich zutiefst, ich weiss wie sehr das schmerzt!

Nur, was glaubst Du, würde Deine gute Freundin Dir wirklich böse sein, dass DU das Leben gewählt hast?

Was glaubst Du, hätte Sie einen Weg gefunden/gesehen, währe Sie dann nicht auch mit Dir im hier und jetzt am Leben?

Glaubst Du wirklich, dass Sie über Dich bestimmen wollte?
Denn so wie sie sich definitiv für das Sterben entschieden hat, so hast Du Dich für das Leben entschieden.

Glaubst Du nicht auch, dass Sie Deinen Entscheid respektiert
Glaubst Du wirklich, Sie würde Dich daran hindern, in deinem Leben glücklich zu werden?

Wenn es einer meiner guten Freundinen gewesen währe - so bin ich mir sicher, diese wollte unbedingt dass wenigstens ICH zufrieden und glücklich Lebe, wenn diese den Weg für sich selber nicht finden konnte!

Sicherlich hast Du viel verloren, Du musst Dich wiederum (einmal mehr) neu orientieren, das kann sehr schwer sein.
Nicht wissen wie es weiter geht
Nicht wissen was Neues auf einem zukommt, das kann schon Angst machen.

Bitte glaube nie, dass irgend jemand Dich bestrafen will, denn wenn Du Gott erwähnst - ER hat uns unseren freien Willen gegeben und liebt uns bedingungslos!

Ich sehe wieviel Kraft Du in Dir hast - und grad kürzlich sagte jemand - im vermeintlichen Versagen -> liegt unendliche Stärke

Du bist stark und das kann manchmal elendig sein - ich weiss so ziemlich genau um was es da geht - man meint nun nicht mehr zu können, will sich einmal ausruhen!

Doch genau das Gegenteil ist der Fall, wir sind stark, stark um zu Leben und auch stark genug um unseren Weg (Leben) zu gehen und damit auch zufrieden und glücklich zu werden.

Das Loslassen und weitergehen ist eine grosse Kunst - Du hast die Möglichkeit diese nun zu erlernen.
Umärmel in aller Herzlichkeit Morja
------------------------
PS:
Wenn Du Dich an 147 wenden magst oder Königsfelden - so unterstützen wir hier im Forum das auf jeden Fall.

Wir können nicht 7 Tage 24 Stunden hier sein - diese Organisationen jedoch schon..

Verstehe mich bitte richtig - mein Votum ist, wieso das eine tun und das andere nicht lassen -> einfach ausgedrückt - wenn du magst rufe da an - und schreibe trotzdem auch hier -
wir sind sehr gerne für Dich da.
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Verwirrt!

Postbote ist offline
Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Liebe blacktears,

weißt Du, manchmal sind es nur wenige Worte, die doch soviel mehr Antwort geben.

Der Abschied von einem seelisch nahestehenden Wesen ist zuweilen irritierend. Doch in dem Moment, wo Du fühlst dessen Du hier versuchst in Worte zu fassen, in dem Moment geschieht etwas ganz Eigenartiges.

Fernab dessen, was man im Rahmen einer konventionellen weißen Wolke so verschrieben bekommt wisse, daß Deine Instinkte geweckt wurden. Es handelt sich um ein Schutzsystem welches so reagiert, sobald Du im Begriff bist den Fehler zu machen, dessen Deine beste einst den Weg zum Grabe finden ließ.

Das klingt abstrus, pervers, mitunter erschütternd. JA!

Es ist an der Zeit für Dich, über Deinen Lebensweg, ebenso in Erinnerungen an den Weg der Freundin nachzudenken. Die Physis, also der Körper, ja der ist hinüber. Doch das Wesen ist präsent. Es mahnt Dich, es schützt Dich. So ist das in echten Freundschaften mit ehrlichen Emotionen zwischen zwei Wesen.

Deine Wesen (Seele) sucht Orientierung, Dein Geist (Gehirn) sucht logische Antworten.
Solange diese zwei sich nicht einig sind, wird das natürliche Schutzsystem Deine Physis solange blockieren, bis es geklärt ist, um Dich zu schützen. In anderen Worten, Deine Freundin ist nach wie vor präsent, eben nur nicht in der Form, wie man es gern hätte.

An irgendeiner Stelle muß es ein Elementarerlebnis zwischen Euch gegeben haben, was diesen Kanal seelischer Loyalität geöffnet hat. Sei dankbar, versuche es nicht als Einschränkung sondern vielmehr als Chance zu verstehen.

Beantworte die Frage nur für Dich selbst, nicht für mich oder wen anderes...

Was war der wahre Grund für Ihre Entscheidung ?
Du kennst den Grund. Da hilft nur der Mut zur inneren Wahrheit.

Von diesem Punkt an kannst Du Emotionen von Fakten entkoppeln uns sauber separat für Dich selbst verarbeiten und von da an gehts für Dich und Ihr Wesen bergauf.


liebe Grüße
der Postbote

Geändert von Postbote (04.12.09 um 00:57 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht