Brauche auch Eure Hilfe

20.05.09 18:48 #1
Neues Thema erstellen

Daphne ist offline
Beiträge: 40
Seit: 19.05.09
Hallo,
vor 5 Jahren hatte ich meine Scheidung.Plötzlich stand ich da mit drei Kindern (heute 17,15 und 12).Eine Zeitlang ging es mir ganz gut,danach kam langsam das bergab mit mir.In kürzester Zeit nahm ich 16 Kilo ab und der Antrieb war null.Stimmungsschwankungen,extreme Müdigkeit,erhöhtes Schlafbedürfnis,weinerlichkeit,Rückzug von meinen Freunden kamen noch dazu.
Ging zu einen Neurologen und bekam Antidepressiva - hatte einige durchprobiert und fand endlich dann das richtige (Deanxit).
Wirkte ganz gut - damals.Unternahm wieder vieles und hatte wieder Freude am Leben.
Nach 2 Jahren Einnahme merkte ich,das es nicht mehr wirkte.Hab dann andere Antidepressiva ausprobiert,aber immer wegen den krassen Nebenwirkungen beendet.(bei meinen Hausarzt).
War auch schon bei einen Internisten und alle Befunde sind okay.Er verwies mich wieder an einen Neurologen.Und wieder mal Antidepressiva ausprobiert - habs dann gelassen weil ich es satt hatte und griff wieder zu meinen alten zurück.

Bin seit einem Jahr wieder berufstätig und immer noch Alleinerziehende - seit 7 Monaten habe ich einen Freund,der mich sehr unterstützt.
Ich dachte nun,da es mir doch so gut geht,setze ich das Antidepressiva ab.
Schrittweise und langsam.Es ging ganz gut,bis ich das Medi komplett weglies.
Körperlich geht es mir miserabel.Und die Stimmung ist auch im Keller.
Bin einfach nur müde,leer,ausgepowert.
Schlafe seit Jahren zuviel und bin trotzdem nicht ausgeschlafen und ausgeruht,so wie es sein sollte.
Manchmal fühle ich mich wie ein Roboter der einfach funktioniert.

Was kann ich nun tun? Bin echt schon verzweifelt!

Gruß - Daphne

Brauche auch Eure Hilfe

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von Daphne Beitrag anzeigen
Hallo, ***

Ging zu einen Neurologen und bekam Antidepressiva - hatte einige durchprobiert und fand endlich dann das richtige (Deanxit).

*** Nach 2 Jahren Einnahme merkte ich,das es nicht mehr wirkte.Hab dann andere Antidepressiva ausprobiert,aber immer wegen den krassen Nebenwirkungen beendet.(bei meinen Hausarzt).

*** wieder an einen Neurologen.Und wieder mal Antidepressiva ausprobiert - habs dann gelassen weil ich es satt hatte und griff wieder zu meinen alten zurück.

*** Ich dachte nun,da es mir doch so gut geht,setze ich das Antidepressiva ab. Schrittweise und langsam.Es ging ganz gut,bis ich das Medi komplett weglies.
Körperlich geht es mir miserabel.Und die Stimmung ist auch im Keller.
Bin einfach nur müde,leer,ausgepowert.
Schlafe seit Jahren zuviel und bin trotzdem nicht ausgeschlafen und ausgeruht,so wie es sein sollte.
Manchmal fühle ich mich wie ein Roboter der einfach funktioniert.

Was kann ich nun tun? Bin echt schon verzweifelt!

Gruß - Daphne
Hallo Daphne,

leider kann ich nirgends eine Altersangabe finden ...

Das Alter ist auch deshalb wichtig, weil sich hormonelle und andere Stoffwechselvorgänge oft mit ursprünglichen seelischen Leiden
überschneiden und/oder abwechseln können.

Es gilt auch zu unterscheiden, ob es sich hier um einen (alten oder neuen) seelischen Schmerz, eine altersbedingte hormonelle Veränderung,
oder gar beides handelt. Deshalb wäre es auch nützlich, wenn Du uns schon mal Deine Schilddrüsenwerte sagen könntest (falls vorhanden) und alle Medikamente auflistest, die Du nimmst. Wie verhütest Du? Nimmst Du Hormone?

LG, Ellen

***

Brauche auch Eure Hilfe

Oregano ist offline
Beiträge: 63.688
Seit: 10.01.04
Hallo Daphne,

hast Du denn nie eine Psychotherapie gemacht? Du hast doch bestimmt an der Scheidung schwer zu knabbern gehabt, und als alleinerziehende Mutter mit drei Kindern ist das Leben sicher nicht einfach.
Durch Antidepressiva wird zwar die Stimmung meistens besser, aber die Ursachen für die Depression sind damit ja nicht aufgehoben.
Es sei denn, es handelt sich - wie Ellen schreibt - um hormonbedingte Probleme.

Gruss,
Uta

Brauche auch Eure Hilfe

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Daphne,

das was du erlebt hast zehrt nicht nur am Nervenkostüm sondern belastet sicher auch den Körper. Ein erhöhter Stresspegel ist ein Vitaminkiller.

Vielleicht hast du einige Defizite im Vitamin- und Mineralstoffhaushalt.

Manchmal hilft es wenn man da einiges testen lässt und dann gezielt das zufügt was fehlt.

B12, andere Vitamine der B-Gruppe, Chrom, Zink, Eisen, Selen, Kupfer evt., Ferretin, Calcium, Magnesium.

Vielleicht kannt du das einmal testen lassen bei deinem Arzt. Leider muss man diese Tests selbst bezahlen.

Orthomelekulare Nahrungsergänzungsmittel kann man dann übers Internet bestellen. Allerdings sollte man aufpassen das man nicht überdosiert. Deshalb ist es hilfreich sich ein gewisses Wissen anzueignen über wasserlösliche und fettlösliche Vitamine, der Tagesbedarf ect.

Gute Tipps findest du in unseren Nitro- und Neurostress-Rubriken, aber auch in unserem Wiki.

Grüsse von Juliette

Brauche auch Eure Hilfe

Jascha ist offline
Beiträge: 341
Seit: 20.02.09
Manchmal fühle ich mich wie ein Roboter der einfach funktioniert.

Was kann ich nun tun? Bin echt schon verzweifelt!
Soweit es in Wien möglich ist:
Sport, oder ein Spaziergang mit bewusster Wahrnehmung der Umgebung und insbesondere der Natur. Wenn du auf einen Berg steigst und nach einer Stunde siehst was du geschafft hast, der Körper durch die Bewegung Glückshormone ausschüttet kann das für den aktuellen und den nächsten Tag sehr helfen.

Wird vielleicht die Symptome lindern,

Liebe Grüße Jascha

Brauche auch Eure Hilfe

Kathy ist offline
Beiträge: 3.383
Seit: 06.03.07
Hallo Daphne

ist es möglich, dass die Scheidung bei Dir ein Posttraumatisches Belastungssyndrom (PTBS) ausgelöst hat. Vielleicht würde sich eine EMDR-Behandlung lohnen. EMDR Institut Deutschland Einen Link für Österreich habe ich nicht gefunden, müsste es aber geben.

Alles Gute!

Kathy
__________________
Die Flöte des Unendlichen wird ohne Ende gespielt und ihr Ton ist Liebe. (Kabir)

Brauche auch Eure Hilfe

Daphne ist offline
Themenstarter Beiträge: 40
Seit: 19.05.09
Zitat von Ellen48 Beitrag anzeigen
Hallo Daphne,

leider kann ich nirgends eine Altersangabe finden ...

Das Alter ist auch deshalb wichtig, weil sich hormonelle und andere Stoffwechselvorgänge oft mit ursprünglichen seelischen Leiden
überschneiden und/oder abwechseln können.

Es gilt auch zu unterscheiden, ob es sich hier um einen (alten oder neuen) seelischen Schmerz, eine altersbedingte hormonelle Veränderung,
oder gar beides handelt. Deshalb wäre es auch nützlich, wenn Du uns schon mal Deine Schilddrüsenwerte sagen könntest (falls vorhanden) und alle Medikamente auflistest, die Du nimmst. Wie verhütest Du? Nimmst Du Hormone?

LG, Ellen

***
Hallo Ellen,

danke für deine Antwort! Und sorry,das ich jetzt erst poste.
Die Schildrüsenwerte kann ich gerne auflisten - muß erst meinen Befund raussuchen.
Ich verhüte mit der Mirena (Hormonspirale) und nehme zur Zeit 1 Deanxit pro Tag.
Ach ja,ich bin 39 Jahre alt.

Gruß - Daphne

Brauche auch Eure Hilfe

Daphne ist offline
Themenstarter Beiträge: 40
Seit: 19.05.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Daphne,

hast Du denn nie eine Psychotherapie gemacht? Du hast doch bestimmt an der Scheidung schwer zu knabbern gehabt, und als alleinerziehende Mutter mit drei Kindern ist das Leben sicher nicht einfach.
Durch Antidepressiva wird zwar die Stimmung meistens besser, aber die Ursachen für die Depression sind damit ja nicht aufgehoben.
Es sei denn, es handelt sich - wie Ellen schreibt - um hormonbedingte Probleme.

Gruss,
Uta
Hallo Uta,

nein ich hab keine Therapie gemacht.Mir wurde sie zwar vorgeschlagen,aber ich lehne sie ab.

Gruß - Daphne

Brauche auch Eure Hilfe

Daphne ist offline
Themenstarter Beiträge: 40
Seit: 19.05.09
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Hallo Daphne,

das was du erlebt hast zehrt nicht nur am Nervenkostüm sondern belastet sicher auch den Körper. Ein erhöhter Stresspegel ist ein Vitaminkiller.

Vielleicht hast du einige Defizite im Vitamin- und Mineralstoffhaushalt.

Manchmal hilft es wenn man da einiges testen lässt und dann gezielt das zufügt was fehlt.

B12, andere Vitamine der B-Gruppe, Chrom, Zink, Eisen, Selen, Kupfer evt., Ferretin, Calcium, Magnesium.

Vielleicht kannt du das einmal testen lassen bei deinem Arzt. Leider muss man diese Tests selbst bezahlen.

Orthomelekulare Nahrungsergänzungsmittel kann man dann übers Internet bestellen. Allerdings sollte man aufpassen das man nicht überdosiert. Deshalb ist es hilfreich sich ein gewisses Wissen anzueignen über wasserlösliche und fettlösliche Vitamine, der Tagesbedarf ect.

Gute Tipps findest du in unseren Nitro- und Neurostress-Rubriken, aber auch in unserem Wiki.

Grüsse von Juliette
Hallo Juliette,

habe ich schon machen lassen.Ist alles in Ordnung bei mir.

Gruß - Daphne

Brauche auch Eure Hilfe

Daphne ist offline
Themenstarter Beiträge: 40
Seit: 19.05.09
Zitat von Jascha Beitrag anzeigen
Soweit es in Wien möglich ist:
Sport, oder ein Spaziergang mit bewusster Wahrnehmung der Umgebung und insbesondere der Natur. Wenn du auf einen Berg steigst und nach einer Stunde siehst was du geschafft hast, der Körper durch die Bewegung Glückshormone ausschüttet kann das für den aktuellen und den nächsten Tag sehr helfen.

Wird vielleicht die Symptome lindern,

Liebe Grüße Jascha
Hallo Jascha,

ich wohne in einen Außenbezirk von Wien und habe nicht sehr weit in die Natur.
Ist ja auch schön,aber mir fehlt einfach der Antrieb dazu.
Heute wieder ist es krass bei mir - so ein schöner Tag und ich will einfach nichts unternehmen.
Habe auch meinen Freund nachhause geschickt,weil er mir irgendwie auf die Nerven geht.

Gruß - Daphne


Optionen Suchen


Themenübersicht