Endzeiterwartungen

12.11.06 11:10 #1
Neues Thema erstellen
Endzeiterwartungen

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Da sich inzwischen die biblischen Stehaufmännchen aufgerichtet haben gebe ich das Ruder mal an die "Inhaber der letzten Weisheit" ab und lese in eine Woche wieder mit wenn wir alle über Gottes Untergangwünsche aufgeklärt und diese in den Einklang mit aktuellem Geschehen gebracht wurden.

Für mich gibt es leider keinen Gott der Bücher schreibt oder Prophezeihungen ausspricht um uns Angst zu machen. Es gibt für mich auch keinen Gott der mir was verspricht oder mir die Arbeit ein gemeinsames Ziel zu benennen abnimmt. Ich ergebe mich nicht irgendeinem X-beliebigen Schicksal das mehr als Pauschal definiert wurde und zudem noch über aller Realität steht.

Die Endzeit hat bei mir noch nicht angeklopft aber wenn ich nicht aufpasse wird die von mir produzierte Ignoranz mich um Kopf und Kragen bringen.

Mein 'Gott' braucht jedenfalls keine Bücher und Fürredner. Er unterstützt die freie Entscheidung und droht nicht mit dem Weltuntergang weil das nix bringt ausser Angst aus der sich dann niemand befreien kann. Er findet es auch äußerst unterhaltsam wenn seine Existenz von anderen abgelent wird die dann mit den selben Argumenten Ihren "Gott" propagandieren.

...

Endzeiterwartungen

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo, zusammen ,

(Beat, dass Du zu diesem Thema schreibst, überrascht mich aber ).

Ich danke Euch allen für Eure Beiträge! Ganz offensichtlich hat das Thema der Endzeiterwartungen unterschiedlichste Dimensionen:

Sie sind so alt wie die Menschheit, es hat immer Zeiten gegeben, in denen das „Ende der Welt“ erwartet wurde. Es gab eigentlich kaum eine Epoche, in der solche Gedanken (zumindest wenigstens von einer Gruppe oder von Einzelnen) nicht geäußert wurden. Zu sagen, dass solche „Endzeittheorien“ vor allem in (global)gesellschaftlichen Umbruchsituationen „blühen“, greift meines Erachtens zu kurz. Denn die „Gesellschaft“ befindet sich ja ständig in einem Umbruchprozess.

Reaktionen hierauf können offenbar sowohl Hoffnung und Zuversicht (Sternenfee), wie auch Angst und Bedrücktheit (Rosemarie) sein.

Ein weiterer Aspekt ist die Instrumentalisierung, sowohl von Hoffnungen als auch Ängsten, durch (Glaubens)Systeme, wie Kirchen und Sekten:

Zitat Uta:
Ich glaube, daß der Glaube an eine Endzeit bzw. an den Untergang von "falsch Gläubigen" fortführt, was der Einstieg in eine Sekte oder in eine Gruppierung mit bestimmenden Regeln auch schon bedeutet: der Mensch sucht eine strenge Führung und entzieht sich damit seiner eigenen Veranwortlichkeit. Wie hieß es im 3. Reich?: "Führer, wir folgen Dir!" Kritisches Denken scheint in einem solchen Fall dann mit dem Parteibuchempfang oder eben dem Eintritt in eine Sekte abgegeben zu werden.
Gleichzeitig aber wird dem Mitglied der Gedanke vermittelt, daß er ja durch seine Zugehörigkeit etwas Besonderes ist. Bei den Zeugen z.B. wird er ja durch seine Zugehörigkeit zu den Auserwählten gehören...
„Anzeichen“ für eine drohende Apokalypse sind (in allen Epochen) für den der das möchte, leicht auszumachen:


Zitate von Mike:

Ich empfinde das Endzeitdenken in einer materialistischen Welt völlig normal. Angeblich gibt es ja einen Rohstoffverschleiß der dazu führt das es zu sog. Verknappungen kommen könnte. Das gilt für technische Rohstoffe zur Güterproduktion ebenso wie für z.B. Wasser das in trinkfähigem Zustand vorhanden sein müsste um alle durch zu bringen.
…..
….. reden gleich die gelehrten von Klimakatastrophe und prophezeihen das Endzeit-Hochwasser für 2050 (oder auch nicht, je nachdem wem man nun seinen Glauben schenkt!). ……als unsere Flugzeuge vom Himmel zu holen und Züge umzukippen anstatt mal anständig ein paar Strommasten freier Wahl zu besägen.
…..

etc.
Und Beat fasst es noch einmal aus seiner Sicht zusammen:

Zur Praxis: Die Differenz zwischen Reich und arm nimmt laufend zu. Gewalt weltweit (Terror) wie lokal (Schule, Beziehungsdelikte etc) nimmt zu. Waffenarsenal und Zerstörungskraft nimmt zu. Umweltkatastrophen (Überschwemmungen, Orkane, Luftverschmutzung etc), WIE IN ER OFFENBARUNG AUFGEFÜHRT nehmen zu. Raubbau an den Ressourcen ebenfalls. Die Liebe nimmt ab (geht mich nichts an, wenn der andere am Boden liegt).
Die andere seite: Hilfswerke etc nehmen zu. Göttliche Transformationen nehmen zT regional unter heftigen Widerstand (China, Indien) zu, ebenso ganze Länder wie zb Uganda (vom am Boden völlig zerstört zum Vorbild von Entwicklung). Möglichkeiten das Evangelium der LIEBE ZU PREDIGEN NIMMT DANK iNTERNAT UND rEISEMÖGLICKIETEN ZU.

Lauwarme Religiösität nimmt ab (Landeskirchen) Esotherik boomt, bekennendes Christentum aber nimmt auch zu. Anders gesagt, immer mehr Menschen sagen klar ja oder klar nein zu Jesus.

Die ganze Sache kann depressiv und negativ machen, muss aber nicht, ganz im Gegenteil. Das wissen das es so ist und noch schlimmer kommen wird, ist die eine seite. Das Wissen das das Positive aber ebenso wächst und wachsen wird und das schlussendlich ER gewinnt, es eine neue perfekte Erde mit den Seinen geben wird, ermöglicht es einem Gläubigen mit Zuversicht in die Zukunft zu schauen.

Zahlreiche Produkte der Medien, vor allem Spielfilme, bereiten die Themen genüsslich auf. Ich erinnere nur an „Das siebte Zeichen“ http://de.wikipedia.org/wiki/Das_siebte_Zeichen oder „Gods Army“
http://de.wikipedia.org/wiki/God's_Army_%E2%80%93_ .


Ich habe mich neulich mit KonfirmandInnen unterhalten, die heutige Phänomene in Bezug zur Offenbarung des Johannes http://www.bibleserver.com/index.php gesetzt haben.
Wie gesagt: wer will, kann Anzeichen erkennen. (Oder eine andere Deutung finden.)

Die Frage ist ja nur, was man schlussendlich daraus macht!


Herzliche Grüße von Leòn

Endzeiterwartungen

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Rosmarie

Man muss sich einfach mal überlegen, wieviele Jahrhunderte die Menschen schon in Angst und Schrecken vor dem Untergang leben, zumindest diejenigen, die daran glauben. Das ist doch absolut unlogisch!
Na ja Todesangst und das Ungewisse was einem danach erwartet, speziell wenn man eben schuld beladen ist.

Wenn vom jüngsten Gericht gesprochen wird und daran geglaubt wird, dann dürfte das doch auch kein Problem sein, wenn ich ein guter Christ bin, oder? Warum dann die "Panikmache"?
Du sagst es, wobei es nicht einmal ein Guter sein muss, denke ich. ABER was ist ein Christ? Gemäss Jesus ist folgendes erforderlich:
"Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand von neuem geboren werde,1 so kann er das Reich Gottes nicht sehen.4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, dass jemand geboren werde aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen." (Joh 3)
Liegt nicht hier das problem?
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Endzeiterwartungen

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06


Zitat von Mike Beitrag anzeigen
Für mich gibt es leider keinen Gott der Bücher schreibt oder Prophezeihungen ausspricht um uns Angst zu machen. Es gibt für mich auch keinen Gott der mir was verspricht oder mir die Arbeit ein gemeinsames Ziel zu benennen abnimmt. Ich ergebe mich nicht irgendeinem X-beliebigen Schicksal das mehr als Pauschal definiert wurde und zudem noch über aller Realität steht.

Die Endzeit hat bei mir noch nicht angeklopft aber wenn ich nicht aufpasse wird die von mir produzierte Ignoranz mich um Kopf und Kragen bringen.

Mein 'Gott' braucht jedenfalls keine Bücher und Fürredner. Er unterstützt die freie Entscheidung und droht nicht mit dem Weltuntergang weil das nix bringt ausser Angst aus der sich dann niemand befreien kann. Er findet es auch äußerst unterhaltsam wenn seine Existenz von anderen abgelent wird die dann mit den selben Argumenten Ihren "Gott" propagandieren.

...
Hallo Mike,

ja - so in etwa ist auch meine persönliche Haltung, es gibt aber ganz offensichtlöich sehr verschiedene!

Hallo Uta, hallo Rosemarie,

ich denke, an der Stelle können Endzeiterwartungen extrem gefährlich werden, wenn nämlich eine Gruppierung sie intrumentalisiert und Menschen damit manipuliert und ausbeutet. (Dies ist natürlich meine "äußere" Sicht!)

Man muss sich einfach mal überlegen, wieviele Jahrhunderte die Menschen schon in Angst und Schrecken vor dem Untergang leben, zumindest diejenigen, die daran glauben. Das ist doch absolut unlogisch! Jeder weiß, er wird sterben. Klar, er lebt und alles was lebt wird auch wieder vergehen.
http://www.geocities.com/wtcleanup/0...hronologie.htm

Hoichinteressant und auf pikante Weise irrational ist für mich die Tatsache, dass es Endzeitprophetie gegeben hat, so lange es Aufzeichnungen gibt und dass diese Prophetien bislang nicht eingetroffen sind. Die erwähnten "Zeugen Jehovas" korrigieren ihre Ankündigungen ja zum Beispiel mit schöner Regelmäßigkeit und andere Gruppierungen auch. Dennoch finden sich immer wieder neue "Gläubige".

Hier finden sich einige interessante Sätze: http://www.religio.de/dialog/195/195s27.html
Man braucht dazu einen Guru/Meister/ Führer/Verführer, der dazu fähig ist. Menschen in das Desaster zu führen. Dazu muß er seinen Anhängern die Notwendigkeit des Desasters ebenso vermitteln können, wie die angebliche Unausweichlichkeit der Katastrophe. Um die dafür nötige Autorität zu gewinnen, muß ein solcher Verführer im Namen von höheren Wesenheiten sprechen, zu denen niemand außer ihm selbst Zugang hat: Zum Beispiel im Namen der "großen weißen Bruderschaft", der "älteren Brüder", der "himmlischen Hierarchie" oder wie auch immer die Gruppe der angeblichen Autoritäten genannt wird.

Die Verführer müssen nicht unbedingt irgendwelchen finanziellen oder sexuellen Mißbrauch treiben, aber sie tun es oft. Der entscheidende Punkt aber sind nicht diese Mißbräuche, sondern die eindeutig religiöse bzw. pseudoreligiöse Verführung.

Das nötige psychologische Element der Verführung ist das Talent und der Charme eines Psychopathen und sein moralischer und ethischer Zynismus.

Herzliche Grüße von

Leòn

http://www.psychology-of-religion.de...uveroeff_f.htm

http://www.kath.ch/infosekten/index.php
http://www.schuhbeck.info/sekten.htm
http://www.sekteninfo-bayern.de/
http://www.sekten-info.de/fr-index.htm

Endzeiterwartungen

tiger ist offline
Beiträge: 91
Seit: 24.09.06
Hallo, einen Gruß an alle hier. Ich werde nicht mehr schreiben als der liebe Mike, denn ich teile seine Meinung in der großen Gesamtheit, daher zitiere ich einfach noch mal:
Ich empfinde das Endzeitdenken in einer materialistischen Welt völlig normal. Angeblich gibt es ja einen Rohstoffverschleiß der dazu führt das es zu sog. Verknappungen kommen könnte. Das gilt für technische Rohstoffe zur Güterproduktion ebenso wie für z.B. Wasser das in trinkfähigem Zustand vorhanden sein müsste um alle durch zu bringen. Da wir weltweit alles ziemlich bis zum Anschlag ausrauben/anzapfen und uns um die sicherstellung der Basisversorgung einen Dreck scheren (wird schon einer für zuständig sein!) kann es recht schnell zu Endzeitähnlichen zuständen kommen wenn mal mehr als ein Strommast umkippt und Europa für eine Woche oder länger platt legt. (maximale Abhängigkeit) Danach wäre die westliche Welt eine neue weil dann hier mal ein paar Leute aufgewacht wären die denken das alles schon irgendwie funktioniert weil irgendwer irgendwo dafür zuständig ist.

Kaum können wir mal eine lokale Windhose auf Digitalkamera festhalten (Sysonym für Messbarkeit) reden gleich die gelehrten von Klimakatastrophe und prophezeihen das Endzeit-Hochwasser für 2050 (oder auch nicht, je nachdem wem man nun seinen Glauben schenkt!). Dann denken wir mal an die global anberaumte Überbevölkerung dessen Ursprung ja alle gebildeten Menschen kennen. Dann die blöde und schauspielerisch schlecht aufgezogene Hetzpropaganda gegen die bösen Terroristen die genau an Weinachten keine Hobbies haben als unsere Flugzeuge vom Himmel zu holen und Züge umzukippen anstatt mal anständig ein paar Strommasten freier Wahl zu besägen. Nein, AKW's müssen mit lächerlichen Rauchgranaten gegen feindlich ausgebildete Bussharde und sonstige unfreiwillige sowie namenlose Märtyrer mit Granatabwurf getarnt werden.

Das große Spiel geht aber völlig anders denn den bösen bösen Terrismus gab es schon immer. Wir erinnern uns an die blöden Iren die sich immer die Fresse eingehauen haben oder die Basken die mal selber ansagen wollten was richtig und was falsch ist. Auch haben wir den letzten großen Strike in sachen globalem Imerialismus gerade mal 60+ Jahre hinter uns gelassen und die nächsten globalen Einzelschachspieler stehen schon am Startzeichen um sich selber zu den Herren der Welt zu krönen. Da diese Handlungen aber von Menschen ausgeführt werden, weil die Maschinen noch nicht ganz so weit sind, müssen wir uns wohl auf einige grobe Schnitzer einstellen die es beim Glogal-Chess aber schon immer gegeben hat. Ein allzu menschlicher Zug den jeder von sich kennt welcher 'mal eben' was in Perfektion hinbekommen will. Aber auch die Geschichtsbucheinträge die gerade produziert werden sind üble Zeitzeugen wie Menschen sich immer wieder überschätzen.

Wir sog. westlich orientierten Länder sind schon weit über das Ziel einer angestrebten Unabhängigkeit hinausgeschossen und haben uns längst wieder in neue Abhängigkeiten hineingestürzt. Hier kann sich niemand vorstellen das es noch Landstriche auf der Welt gibt die noch nicht techniküberladen sind oder wo man noch Essen auf dem Holzofen zubereitet und im Kamin ein paar alte Autoreifen brutzel damit die Hütte warm ist. Wir müssten entwicklungstechnisch längst die Handbremse voll angezogen haben um demnächst nicht an der scheinbar angestrebten Lichtgeschwindigkeit in Vergessenheit zu geraten weil wir 'ausversehen' schon lange unser ehemaliges stacheldrahtgeschütztes Universum verlassen haben. Es wäre ja auch zu schön (um mal den Lacher wieder aufleben zu lassen!) wenn alle Menschen eine Toilette hätten. Das hört sich natürlich völlig Pansen an aber es ist wichtig um auf Klo gehen zu können etwas zu essen zu haben und ebenso wäre eine Wasserversorgung gegeben um die Spülung zu betätigen. Da wird es schon kriminell denn wo soll das ganze Wasser herkommen um Abfall den ebenso notwenidgen Gulli runter zu spülen solange wir hier das flüssige Gold als Brauchwasser Millionenliterweise jeden Tag die Wupper runter schicken. Da sind wir aber egoist genug uns das Gold nicht nehmen zu lassen und so wird passieren was passieren muss.

Andere Bevölkerungsgruppen die nur unser Toilettenspülwasser als Trinkwasser haben wollen werden kommen und es uns nehmen wollen. Sie haben längst feindlich an unsere Türe geklopft aber das scheint nicht zu reichen denn wir haben nicht korrekterweise Entwicklungshilfe sonder Soldaten geschickt. Strategisch völlig korrekt aber im emotionalen und menschlich/sozialen Gefüge völlig unmöglich.

Die die Hunger haben bleiben einfach draussen und so werden wir uns in den nächsten 20 Jahren auf einiges gefasst machen dürfen. Denn unser fragwürdiges Handeln bleibt ja nicht ohne Folgen. Um den Zustand der Weltmeere und der Überfischung sind wir uns längst klar geworden. Jedoch fehlt uns ja nicht nur eine Konseverndose sondern auch an allen anderen Stellen der Welt wo z.B. Fisch konsumiert wird. Die haben dann Hunger und geben uns weniger von Ihrer Landernte ab. Die Spirale kann dann jeder selber an drei Fingern abrechnen.

Noch können wir uns über solche Themen ungehindert unterhalten aber das Redeverbot über gewisse Themen ist ja schon im Desillusionsausschluss für Zukunftsregulationen umeinen passenden Knebelparagraphen zu formulieren. Zur Zeit habe ich noch das Gefühl das die sog. Commedians die eigentliche Situation recht gut beschreiben und die Politiker, über die eigentlich gewitzelt wird, einen komödiantischen Beitrag recht gut rüber bringen.

Die Endzeit wird's zwar nicht aber es wird recht laut und kalt werden wenn sich hungrige Menschenmassen auf die Suche nach verwertbarem begeben. Dafür brauchen wir halt Stacheldraht und Haubitzen und ein paar Atombomben für die Notfallendlösung. Ansonten sollte aber auch ein Knüppel genügen denn auf schwächere hauen und prügeln wir ja gerne ein. Die Fairness ist jedenfalls der Feigheit gewichen und so wird kommen was kommen muss. Der Mensch neigt leider zur Rachsucht und alles was er nicht freiwillig bekommt (oder mit Waffengewalt) macht er kaputt damit auch kein anderer damit spielen kann.

Es gibt auch nur eine effektive Lösung um das "Problem" der Güterverteilung zu lösen aber das würde gut gewachsenes Rückrat und geschmeidige Würde erfodern. Diese zumeist lästigen Attribute sind in unseren zivilisierten Landkeisen schon durch teilweise apathisches Verhalten ausgemerzt worden.

Um es auf den Punkt zu bringen: Geldscheine kann man nicht essen und wenn noch nicht einmal Banknote drauf steht oder jemand den Wert verteidigt reichen Sie nur noch um den Brennwert zu bestimmen wenn bestimmte Fatoren eintreffen.

'Apocalypse Now' ist auf jeden Fall filmreif und hausgemacht wenn Sie denn mal eintreffen sollte.

und jetzt stellen wir uns mal vor was das für eine Welt wäre in der jeder Kontinent ein technisches Hilfswerk nebst passender Ausrüstung hätte und Menschen dazu verpflichtet wären zu wissen wie man sich und anderen im Notfall selber helfen kann. Ein gar gauselige Vorstellung von Menschen umgeben zu sein die selbstständig Hilfe leisten würden und die nicht Ihre Freizeit dazu verwenden sich gegenseitig die Schuld an allem zuzuschieben nur weil Sie die Möglichkeit dazu haben.

Ich plädiere für Endzeit denn ohne scheint diese affenähnliche Kreatur Mensch nicht zur Besinnung zu kommen. Nehmen wir es als Lern- und Lehreffekt um wenigsten aus der Scheisse in die wir uns geritten haben noch was nützliches zu extrahieren.

Machen wir es einfach (wie immer):

- wer Waffen herstellt um seine 'wichtigen' Güter nicht teilen zu müssen und seine Überschüsse sowie altbestände an drittländer verkauft macht die Endzeit spannend.
- wer Trinkwasser und Flüsse zum entsorgen von Altlasten aus der Industrie und der Toilette benutzt beschleunigt die Endzeit ungemein
- wer alles akzeptiert und nichts verweigert auch wenn er weis das es gegen Ihn selber verwendet werden kann oder sich gegen Ihn wenden wird ist selber ein Teil der Endzeit ohne es zu realisieren.
- wer alles glaubt (glauben muss) weil Ihm sich die Zeit oder die Möglichkeit zur Prüfung verweigert ist schon in der Endzeit ohne es zu merken.
- wer glaubt die ganzen Waffen nur "for fun" hergestellt werden hat was fundamentales nicht verstanden.
- wer glaubt das das was er sehen darf schon alles ist was gemacht wird oder wer glaubt das nicht alles gemacht wird was geht nur weil es auf einem Zettelchen verboten ist hat keine blasse Vorstellung von dem was gehen könnte.
- wer glaubt "Shock and Awe" (Angst und Entsetzen) sei ein adäquates Mittel um seine Ziele durchzusetzen und tolleriert oder ignoriert so ein pauschales Verhalten hat die Emotion und das Individuum schon lange hinter sich gelassen (er ist ohne Bewustsein oder einfach tod).
- wer glaubt schweigen zu Schutz von Menschen einzusetzen sei ein tollerables Mittel betreibt Verschleppung von Problemen und sorgt für endzeitähnlichen Erscheinungen weil systematische Fehler erst nach Dammbruch sichtbar werden. Dann aber verherend wirken obwohl Sie bei ausreichender Informationspolitik nur halb so schlimm ausgefallen wären!

zusammengefasst gibt es Endzeit für diejenigen die sich auf Gott oder gottesähnliche Gesalten wie Politiker, Experten oder Ärzte verlässt. Allen anderen blüht ein erwachen in der selbstgebauten Endzeit und können Ihr Potential völlig ausfahren sofern Sie überhaupt noch dazu in der Lage sind.

Da wir alle in irgendwelchen hirarchisch organisierten Systemen leben und der wechsel des Systems heutzutage wie auch schon in der Vergangenheit mit einer Ent- oder Zerstörphase und einhergehenden Verstörphase laufen kann man bedenkenvoll in der Umwandlungszeit von einer Endzeit sprechen. Paradebeispiel ist zur Zeit der völlig instabile Zustand im Irak der von der ortsansässigen Bevölkerung durch stetige Handlungsänderung, Versorgungsengpässen, ausserordentlicher Gewalt und Informationsverweigerung als Endzeitzustand gewertet werden kann da die angestrebte Stabilität offensichtlich für aussenstehende genau ins Gegenteil schlägt.

anfangszeitige Grüße

Mike

P.S.: der Planet dreht sich weiter... egal was auf der Oberfläche passiert!

Da ich das für eine sehr logische, vernünftige Auffassung halte und sie schon lange teile, spreche ich einfach mal den Wunsch aus, dass die Menschen nun die Augen öffnen müssen, und endlich in allen Hinsichten ihre Potenziale ausschöpfen, und für alles kämpfen was "wahr" und "gut" ist!
"You must fight for all, that is "good" an "true"!"
Liebe Grüße und gutes Schaffen^^
Tiger

Endzeiterwartungen

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Tiger,
nur mal ganz kurz: was ist gleich noch mal "WAHR und GUT"?
Gruß von Leòn
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Endzeiterwartungen

tiger ist offline
Beiträge: 91
Seit: 24.09.06
Ach, lieber Leon, genau "das" muss jeder für sich herausfinden! Das wichtigste wäre ersteinmal dafür zu kämpfen, was man selber für "gut" und "wahr" hält. Abér da die meisten Menschen nicht einmal das tun,....;was soll ich dazu noch sagen. ....: "Handeln"! Naja, es gibt schon universelle Definitionen von gut und wahr. Aber wie schon gesagt, jeder muss es für sich selber definieren. "Gut" und "Wahr" oder Gut und Böse, oder Liebe und Hass, diese Dinge sind nur Bezeichnungen oder Wörter der Menschen. Es hängt davon ab welche Bedeutung man den Worten gibt und zuschreibt! Und wie man sie im nachhinein interpretiert.
Liebe Grüße
Tiger

Endzeiterwartungen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.737
Seit: 10.01.04
@ Beat
Länder wie zb Uganda (vom am Boden völlig zerstört zum Vorbild von Entwicklung).

Könntest Du das ein bißchen näher erklären? - Ich habe aus Uganda etwas ganz anderes in Erinnerung:
http://tinyurl.com/yy9atu

Gruss,
Uta

Endzeiterwartungen

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Es kommt doch immer auf den persönlichen Glauben an.
Für den einen sind es vielleicht wissenschaftliche Erkenntnisse.
Spätestens wenn unsere Sonne zum "roten Riesen" wird.

Für den anderen die Bibel:
Matthäus 24, Verse

Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt? a 4Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, daß euch nicht jemand verführe. 5Denn es werden viele bkommen unter meinem Namen und sagen: cIch bin der Christus, und sie werden viele verführen. 6Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschreckt nicht. Denn das muß so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. 7Denn es wird sich ein Volk gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. 8Das alles aber ist der Anfang der Wehen. 9dDann werden sie euch der Bedrängnis preisgeben und euch töten. Und ihr werdet gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern. 10Dann werden viele abfallen und werden sich untereinander verraten und werden sich untereinander hassen. 11Und es werden sich viele efalsche Propheten erheben und werden viele verführen. 12Und weil die Ungerechtigkeit überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten. f 13Wer aber beharrt bis ans Ende, der wird selig werden. g 14Und es wird gepredigt werden dies Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zum Zeugnis für halle Völker, und dann wird das Ende kommen.
---Und weil die Ungerichtigkeit überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.---
Diese Aussage ist für mich die, die für unsere Zeit sehr zutreffend erscheint.




Liebe Grüße
Anne S.

Endzeiterwartungen

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
ich stoße gerade erst auf all eure gedanken und vermisse den, dass nach theol. lehre, die endzeit schon mit jesu geburt begann.

und von da aus müssen / dürfen wir ausgehen.

es ist richtig, dass viel angstmache mit endzeitl. geschehen getrieben wurde, aber wichtig ist doch unser persönliches verhalten, unsere verantwortung vor gott für diese schöpfung.

gott brauhct gar nciht die erde zu richten, das tun wir menschen schon selbst mit unserm egoistischen verhalten, unserer ausbeutung, dem ganzen szenario, wie es mike aufzeigt. wir vernichten uns schon selbst.

wir dürfen uns aber auhc nciht heraussreden, weil das ende noch nicht da ist, gibt es keinen weltuntergang.

natürlcih kann man die schreckensszenarien in der offenbarung nciht wort für wort in geschichtl. ablauf zwängen nahc unsern realen maßstäben, aber eindrücklich war mir vor etlcihen jahren, der text der wasserverseuchung an dem tag, als bei sandoz der chemieunfall stattfand.

für mich, die ich in der verantwortung vor gott leben möchte heißt das, dass alles auch das schreckliche, was menschen einmal geschaffen haben, einmal vorbei ist, sondern dass das bestand hat, was gott gescahffen hat. und deshalb brauhcen wir auhc nicht im pessimismus und der schwarzmalerei unserer zage versinken, sondern wissen, dass gott der sieger ist über alles dunkel.

lg monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark


Optionen Suchen


Themenübersicht