Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

28.03.09 23:54 #1
Neues Thema erstellen
krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Joh70 ist offline
Beiträge: 946
Seit: 08.10.06
Vorher war ich extrem müde und antriebsschwach. Natürlich dadurch auch niedergeschlagen. Jetzt geht's so.

...so bald ich mehr Geld habe, gehe ich mal zum Männerarzt und lass mir etwas Testosteron verschreiben. Kenne einen hier in der Gegend, der das macht. Verspreche mir hier auch gute Wirkung gegen hyperaktives Immunsystem und für mehr Wachheit und Energie. Für alle Skeptiker: Es geht nur darum das typbedingte Defizit auszugleichen bzw. den zusätzlichen Mangel durch chronische Krankheit zu beheben - nicht um maßlose Überdosierung. Außerdem bevorzuge ich Apothekenqualität und nicht dubioses Zeugs vom Schwarzmarkt der Bodybuildingsszene.

Beim Psychiater war ich noch nie. Das wäre in meiner Situation Geldverschwendung. Viele Ärzte versuchen einen als Psycho abzustempeln. Aber darauf lasse ich mich nicht ein. Wissen halt nicht weiter...

Geändert von Joh70 (18.06.09 um 12:15 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Joi, das sind ja Beiträge von Euch, da muss ich mehrmals lesen und mal sehen was ich umsetzen kann. Jetzt kann ich hier noch schreiben, weil ich Tilidin eingenommen habe
Heute war ich beim Umweltarzt. Eine ganze Stunde hatte er mir die Befunde erklärt. Was da alles untersucht wurde. Gute Sachen sind dabei und auch schlechte Sachen. Meine Leber und Nieren arbeiten supergut. Die Fibromyalgie hat sich bestätigt. Schwermetallvergiftet bin ich auch. Besonders Nickel ist viel zu hoch. Selen ist viel zu niedrig. Vergiftungen aus vergangenen Zeiten (Toxine) haben auch ihre Spuren hinterlassen. Schilddrüsenwerte voll in Ordnung. Zink stimmt. Mein Immunsystem arbeitet auf hochturen. Es arbeitet als hätte ich eine starke Erkältung. Der Umweltarzt weis nicht warum. Das soll aber gut sein, da es wenigstens funktioniert. Es richtet sich auch gegen das Serotonin und noch andere Sachen. Der Allergiemacker ist sehr erschreckend. Auch wurden durch das Ausschlussverfahren erhebliche Vorerkrankungen festgestellt, so was wie Hepatitis A. Eine Zecke hat mich nicht gebissen. Ich werde darüber noch ausführlicher berichten. Unerklärliche weitere Ergebnisse sind aufgetaucht. Weitere Untersuchungen sind nötig. Angesichts der Auswertung der Befunde brauche ich mich nicht zu wundern dass ich krank bin und durchhänge. Ein Fall für die Psychiatrie bin ich laut Umweltarzt nicht. Was da alles nicht stimmt, kann nicht psychisch beeinflusst werden. Ich bin jetzt schlauer, weis nun dass die langen Aufenthalte in den Psychiatrien Ärztepfusch sind. Ich wurde tatsächlich völlig falsch behandelt. Psychopharmaka nehme ich nicht mehr ein. Meine Schlafstörungen sind natürlich hoch gegangen. Nun kann ich mich nicht mehr vor den Beschwerden mit Schlaf verstecken.
Was die Einnahme von Prednisolon angeht, ich bekomme es nicht verschrieben. Es gibt da auch noch bessere Medikamente. Auch andere Medikamente bekomme ich von meiner Hausärztin und Psychiaterin nicht. (außer Psychopharmaka). Ich muss mich hinten herum um die Hormone kümmern. Was ich zurzeit einnehme, werde ich später noch mal schreiben.
Der Umweltarzt meinte, da lässt sich noch was machen. Er weis bloß noch nicht genau wie.
Er hat mir erst mal Selen verschrieben, er sagte aber auch dass dies nur eine vorübergehende Sache ist. Die Gründe bzw. Ursachen müssen gefunden werden.
Für heute Tschüss
Jennifer

Geändert von Dani (18.06.09 um 23:49 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
...so bald ich mehr Geld habe, gehe ich mal zum Männerarzt und lass mir etwas Testosteron verschreiben. Beim Psychiater war ich noch nie. Das wäre in meiner Situation Geldverschwendung.

Hallo Joh70

Was heißt Geldverschwendung, und was heißt so bald ich mehr Geld habe?
Außer den 10€ Praxisgebühren fallen für Dich bei den Ärzten doch keine Kosten an. Testosteron ist verschreibungspflichtig. Mit diesen Hormonpräparaten herumzuspielen ist nicht gut. Der Männerarzt verschreibt Dir wenn nötig dieses Präparat. Aber auch nur wenn der Testosteronspiegel nicht stimmt. Ich bin wegen meiner Hormone in der Andrologie, da werden meine Hormone überwacht. Im Übrigen nehme ich Testosteronblocker. Mein Testosteronspiegel liegt fast bei Null. Das ist so gewollt. Was soll ich auch mit Testosteron. Ich bin froh dieses Zeug los zu sein.
In der Andrologie sind jede Menge Männer und auch Frauen, welche da bestimmt gut behandelt werden. Ich war schon lange krank, bevor ich die gegengeschlechtliche Hormone eingenommen habe.
Was den Psychiater angeht, ich habe wirklich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Es gibt aber auch Vorteile, nicht alles ist schlecht was der Psychiater macht. Von meiner Psychiaterin bin ich sehr enttäuscht. Ich persönlich bin zurzeit bei einer Psychologin, da kann ich Dinge verarbeiten von denen ich nichts gewusst habe und mir tatsächlich gut tun. Die Psychologin muss eine wirkliche Vertrauensperson sein, sonst wäre ich verklemmt und es würde nichts bringen. Bei mir ist eine psychotherapeutische Begleitung auch notwendig. Transsexualismus bringt so manches Problem mit sich. Transsexualismus ist nicht einfach Damenbekleidung anzuziehen und dann sagen "Ich bin jetzt eine Frau"
Das Frau sein sitzt ganz tief in der Seele. Eine Qual im falschen Körper geboren wurden zu sein. Transsexualismus hat auch nichts mit sexuellen Verlangen und Vorstellungen zu tun. Transsexualismus ist keine sexuelle Ausrichtung. Viele Transsexuelle lehnen deshalb diesen Begriff ab, wollen als Transident bezeichnet werden. Sexualität kommt bei den meisten Transsexuellen zum völligen erliegen.
Ich muss mir mal durchlesen was Du für Beschwerden hasst.

Tschüß Jennifer

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Joh70 ist offline
Beiträge: 946
Seit: 08.10.06
hallo jennifrau, ich bin privatversichert. die würden es schon bezahlen, aber ich habe einen selbstbehalt von 600 EUR pro Jahr (damit sind die beiträge niedriger).

Seleneinnahme ist zu empfehlen und würde das auch nicht abbrechen, falls möglich.

"Mein Immunsystem arbeitet auf hochturen. Es arbeitet als hätte ich eine starke Erkältung. Der Umweltarzt weis nicht warum. Das soll aber gut sein, da es wenigstens funktioniert."

Natürlich ist es gut, daß Dein Immunsystem sonst gut funktioniert. Aber bei einer Autoimmunerkrankung und Allergie ist es nicht gut, wenn es zu viel arbeitet. Für mich ein Indiz, daß es überaktiv ist. D.h. Autoantikörper gegen unsinnige Stoffe bestehen und werden nicht ausreichend abgebaut. Antikörper gegen Serotonin kommen auch manchmal vor. Das ist meiner Meinung nach auch eine Autoimmunreaktion, die dann sogar depressiv macht.

Aber ich verstehe nicht, warum Du mit Gewalt als Frau leben möchtest. Ich meine, ich kann es schon erahnen, was es heißt, sich geschlechtlich nicht ganz im Reinen zu sein. Und in einer Gesellschaft, in der alles auf die Gegensätze beider Geschlechter (Mann und Frau) ausgerichtet ist, scheint kein Platz für "Zwitterwesen" zu sein. Deshalb wünscht man sich natürlich, ganz und gar das Geschlecht anzunehmen, zu dem man sich im Innersten hingezogen fühlt.

Aber warum mit Gewalt etwas erzwingen? Ich meine Du nimmst nicht nur weibliche Geschlechtshormone ein, sondern auch noch Testosteronblocker! Das halte ich für ungesund. Ich bin ziemlich sicher, daß dies auch diese Immunschübe begünstigt. Denn Dein Bedarf an Androgenen wird schon noch da sein. Auch hast Du schon über eine Operation nachgedacht (Geschlechtsumwandlung), die einen massiven Eingriff in die Gesundheit darstellen würde.

Wie würde ich in Deiner Lage fühlen? Ich meine, wenn ich damit leben könnte, nicht unbedingt eine Partnerschaft mit Sex eingehen zu müssen (ich bin 38 und immer noch Single :-) DANN warum nicht auch die Besonderheit des Transidentseins zulassen? Bei manchen Bildern von Transvestiten denke ich, daß sie richtig gut aussehen. Sie haben von beiden Geschlechtern was Gutes. Ich denke, daß eine Gesellschaft auch von dieser Art Mensch profitieren kann, weil sie in einer Person sowohl weibliche als auch männliche Wesenszüge vereinigen und Eigenschaften mitbringen.

Also was die Gesundheitprobleme betrifft, würde ich unbedingt mal Kortison versuchen und eine einseitige Hormonlage in den Geschlechtshormonen vermeiden. Warum eigentlich soll das Testosteron geblockt bleiben? Willst Du eine höhere Stimme? Was nützt es Dir, wenn nun vom einen Extrem ins andere verfällst, und dadurch andere Krankheiten bekommst. Zuerst musstest Du als cooler Mann leben und nun willst Du mit Gewalt das Männliche unterdrücken wirst dadurch auch krank? Ich meine auch für die Psyche mag das nicht so toll sein. Beide Extreme sind nichts.

Ich würde als Transsexueller versuchen meinen ganz eigenen Weg zu finden und das Beste beider Geschlechter mitzunehmen. (soweit ich das als Mann mit vielleicht einigen femininen Zügen beurteilen kann :-)). Was die Kleidung und Frisur betrifft, würde ich in diesem Fall versuchen, einen Kleidungsstil und Typ zu finden, der Männern und Frauen so in Etwa steht. Vielleicht schlichte, moderne Kleidung (unisex) ... keine Ahnung. Ich phantasiere einfach mal..... Ich fände es auch jedenfalls interessant, wenn mir eine Person begegnet und ich nicht sagen kann, ob diese nun Mann oder Frau ist. Das würde meine Aufmerksamkeit schon wecken. Außerdem braucht eine solche Person nicht in eine der typischen Geschlechterrollen schlüpfen...Wenn das keine Freiheit ist....Also seh doch auch mal das Positive daran, anstatt nur den Vorstellungen einer Gesellschaft zu fügen, und doch nie das zu erreichen....Aber da wird jeder Fall etwas verschieden sein....

Geändert von Joh70 (19.06.09 um 17:00 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Wie angekündigt meine Medikamente
1. taxofit Zink + Histamin am Morgen
2. ferro sanol gyn, Eisen(II)-glycin-sulfat-Komplex, Folsäure
3. 20 Chlorella Pyrenoidosa Tabs eine halbe Stunde später, Entgiftung
4. Formula 1 Nähr-Shake eine halbe Stunde später mit Milch und Früchten, meistens Bananen.
5. Androcur 10 Testosteronblocker
6. Vitamin C Brausetabletten aufgelöst im Glas Wasser zwischendurch
7. Bärlauch, Entgiftung
8. Zwischendurch Basica Compact, Basische Tabletten
9. taxofit Augenplus zwischendurch, Lutein und Zeaxanthin,
10. Nutri-Omega, Omega-3- und 6-Fettsäuren, drei mal zwei Kapseln, (wieder)
11. Mittagszeit 20 Chlorella Pyrenoidosa Tabs, Entgiftung
12. Cefasel 100 nutri Selen-Tabs nach der Hauptmahlzeit, (neu)
13. Bärlauch, Entgiftung
14. Abends 20 Chlorella Pyrenoidosa Tabs eine halbe Stunde später, Entgiftung
15. Bärlauch, Entgiftung
16. Hinzu kommen Tilidin (Schmerzmittel), Prothazin und Tranxilium (Beruhigungsmittel) nach Bedarf.
17. Estradinol-Depot aller 14 Tage

Was meine Ernährung angeht, so ist da ein großes durcheinander. Ich habe mehrmals an den Ernährungsberatungen teilgenommen. Außer dass die Ernährungsberatungen mir Geld kosten, ist bis jetzt nichts dabei rausgekommen. Ernährung bei Colitis Ulcerosa, hohem Cholesterinspiegel und Lebensmittelallergien lassen sich nicht unter einen Hut bringen. Die Ernährungsberaterin kommt an die Grenzen des Machbaren. Ich dürfte bei Einhaltung der Ernährungshinweise so gut wie gar nichts mehr essen. Formula 1 ist eine vollwertige Ernährung, aber auch dies könnte ich nicht zu mir nehmen. (Milchzuckerallergie). Also was soll ich essen? Ich kann mich beim besten Willen nicht an die Ernährungsrichtlinien halten.
Der Internist sagt, (Colitis Ulcerosa) dass ich kein rohes Gemüse und Obst essen kann, auch mit gegarten Gemüse und Obst gibt es richtig hohe Einschränkungen. Kohlenhydrate sind auch nicht sehr gut. Auf der anderen Seite soll ich mehr rohes Obst und Gemüse essen, wegen des hohen Cholesterinspiegels und dann noch die Lebensmittelallergien. Vieles habe ich ausprobiert und probiere weiter, bis jetzt ohne Erfolg. Ich esse auch einfach drauf los, ohne an die Folgen zu denken. Meine Bauchschmerzen sagen mir schon wann es zuviel war. Vor einem Schub der Colitis Ulcerosa muss ich mich auf jeden Fall schützen und bei den ersten Anzeichen mit Medikamenten gegensteuern. Zurzeit nehme ich nichts deswegen ein.
Ich werde mal wieder mit dem Ölziehen anfangen.
Die Ratschläge von Top70 sind mir sehr gewagt, da ist nichts hinterlegt, Alles nur Versuche und wirklich nur Versuche. Mit diesen Medikamenten herumzudoktern ist für mich, als würde ich mich selbst zum Versuchskarnickel machen. Zudem sind die Nebenwirkungen, welche auftreten (Nebenwirkungen treten in jedem Fall auf) gefährlich und irreparabel. Eine Rizinustherapie ist bei Chronischen Darmerkrankungen kontraproduktiv. Darmspülungen sind da effektiver. Zu viel Vitamin C ist auch kontraproduktiv.
Was den Cholesterinspiegel angeht, das Testosteron und die Verarbeitung im Körper, dass hat was mit der Hypophyse zu tun. Bei mir stimmt laut Untersuchungen des Umweltarztes auch so einiges mit der Hypophyse nicht. Hört sich für mich richtig schlimm an. Ich habe mich nicht mit Dingen der Hypophyse befasst. Ich glaub da habe ich vor Jahren etwas im Fernsehen gesehen.

Tschüßie Jennifer

Geändert von Dani (20.06.09 um 21:01 Uhr) Grund: Medikamentenerweiterung

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.950
Seit: 09.09.08
hallo jennifer ;-)

oyi, das hört sich gar nicht gut an... nahrungsmittelunverträglichkeiten... verständlich, wenn du kein vitamin-c verträgst; aber warum schließt du das rizinus-öl aus? zitat aus dem symptome-wiki:
Anwendungsausschluss

Aus dem beschriebenen Wirkungsmechanismus ergibt sich: - Das Abführen mit Rizinusöl setzt voraus, daß die Lebergänge frei sind; u. U. ist vorher die Leber nach Clark zu reinigen. - Die Gallenblase darf keine Steine enthalten, da sonst Koliken nicht auszuschließen sind. - Soll durch die Einnahme von Rizinusöl eine abführende Wirkung erzielt werden, dürfen keine Antihistaminika eingenommen werden. Weiter hatte ich früher gesagt: - Die Fettverdauung muß in Ordnung sein, damit haben Bauchspeicheldrüse und Gallenblase funktionstüchtig zu sein. Diese Forderung trifft unverändert für die Bauchspeicheldrüse zu, jedoch hat der Selbstversuch einer Teilnehmerin dieses Forums gezeigt, daß man auch ohne Gallenblase problemlos mit Rizinusöl zu entgiften vermag, wobei diese bei der ersten Anwendung die Dosis auf 40 ml beschränkt hat.
als einziges müsstest du am tag bzw am tag vorher auf antihistaminika verzichten - ich nahm mehr als 10 jahre welche, seit rizinus brauch ich gar keine mehr, einige andere berichteten auch so darüber (im rizi-thread); außerdem benötige ich seit rizinus-öl-kuren keine schmerzmittel mehr, migräne (früher fast wöchentlich!) ist so gut wie weg!

das mit dem cholesterin würde ich nicht so tragisch nehmen, da wird von den meisten ärzten noch immer zuviel an fehlinformation gegeben; da würde ich dir einerseits wieder (ab und an) rizinus und andererseits die sehr gesunden öle bzw fette täglich (stichwort omega 3!) empfehlen;

deine tägliche entgiftung mit algen und bärlauch finde ich ja ganz gut, aber bei den vielen täglichen medikamenten, die du teilweise sicher auch brauchst - wie verträgt sich denn das - ich meine, werden da nicht viele wirkstoffe von den algen neutralisiert?! da wäre doch eine NICHT tägliche entgiftung mit rizinus mal den versuch wert?!

bei androcur 10 - heißt das 10 mg? das soll ja auch ziemlich auf die leber gehen, aber das bräuchtest du wohl nicht mehr nach einer geschlechtsanpassenden operation; und die ganzen anderen medikamente tun deiner leber sicher auch nicht gut; ganz zu schweigen von den anderen (früheren) vergiftungen (arbeit etc);

jedenfalls solltest du auch auf deine leber schauen...

so, nur mal in kürze vorm bett
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Joh70 und auch alle anderen

Würdest Du Deiner Frau Testosteron verordnen, weil sie mal krank ist. Könntest Du es akzeptieren, wenn Deiner Frau ein Bart wächst. Die ganze Körperbehaarung gewaltig zu sprießen anfängt, wenn Deine Frau wie ein Mann spricht, Ihr ganzer Körper männlich wird.
Und das wichtigste, wie würde sich Deine Frau fühlen, wenn Du aus ihr einen Mann machen willst. Glaubst Du wirklich, dass dies einen Versuch wert ist. (Hier geht es wirklich nur um einen Versuch). Glaubst Du wirklich, dass Deine Frau dann gesünder und besser leben könnte. Glaubst Du wirklich dass Deine Frau glücklich mit dem ist, was Du aus ihr machen willst. Eine Frau hat nun mal so gut wie kein Testosteron. Sagt mir jetzt nicht, dass es auch Frauen gibt mit erhöhtem Testosteron. Diese Frauen sind damit gar nicht glücklich.
Jetzt versuchst Du mir beizubringen, dass ich als Mann gesünder leben könnte. Damit drückst Du mich in die Männerwelt, welche nun mal nichts für mich ist. Meine von Geburt an festgelegten Geschlechtsmerkmalen, die Gesellschaft und auch ich haben mir ein Leben als Mann auferlegt. Ich habe mir viel Mühe gegeben diesen Kriterien gerecht zu werden. Viel zu spät habe ich gemerkt, dass dies nicht auf Dauer gut geht. Jetzt lebe ich als Frau, völlig als Frau. Nicht weil dies die Psychiater sagen, nein, es ist dass was ich bin – eine Frau. Es ist für mich ein ganz glücklicheres Leben. Es passt zu mir.
Du hasst meine Berichte nicht richtig durchgelesen. Da habe ich geschrieben, dass ich schon sehr krank war, bevor die Transsexualität ausbrach. Sehr krank, bevor ich Hormone in irgendeiner Art und Weise eingenommen habe. Es macht also wenig Sinn die Hormontherapie abzusetzen und auf Gesundung zu hoffen.
Was meine Haare, meine Kleidung angeht, ich ziehe das an was mir gefällt, ich mache meine Haare wie es mir gefällt, schminke mich wie es mir gefällt. Es gefällt mir viel mehr als Frau zu leben. Kann Bekleidung kaufen, welche mir gefällt, welche auch innerlich zu mir passt. Dies war als Mann nicht möglich, ich musste Bekleidung kaufen und anziehen, weil ich nun mal auch Nackt anfange zu frieren. Bekleidung mit der ich nicht so glücklich war. Nun laufe als Frau in der Öffentlichkeit rum. Nicht weil ich es muss, oder die Gesellschaft es mir vorschreibt oder irgendwelche Kriterien erfüllt werden müssen, um als Transsexuell zu gelten. Und damit in Sachen Transsexualität behandelt zu werden. Transsexualität wird bei so manchem als Wille im anderen Geschlecht leben zu wollen, und sei keine Krankheit. Transsexualität ist der Zwang im anderen Geschlecht zu leben müssen und es schließlich auch zu wollen und ist sehr wohl eine Krankheit. Ich habe richtig lange gebraucht dies zu verstehen und es zu akzeptieren. Sogar als die Transsexualität ausgebrochen ist, wollte ich davor weglaufen. Es geht nicht. Hier stellt sich die Frage warum die Transsexualität ausgebrochen ist. In der ersten psychosomatischen Klinik haben mich meine körperlichen Beschwerden gezwungen, über Dinge zu reden, welche ich ganz weit versteckt halten wolle, es sollte keiner wissen. Doch dann fing ich an über meine jahrelangen Neigungen Frauenbekleidung anzuziehen und das nicht nur zu Hause. Sehr viele Dinge des täglichen Gebrauchs waren ausschließlich weiblich zuzuordnen. Ich hatte Angst darüber zu sprechen, weil ich kein Transvestit oder Fetischist sein wollte und es auch nicht bin. Von Transsexualität wusste ich überhaupt nichts. Meine Psychologin in der Psychoklinik hat mir die Erlaubnis gegeben, Frauenbekleidung anzuziehen. Damit meinte sie Unterwäsche. Sie wusste ja noch nicht, dass mein Schrank in der Klinik voller Damensachen war, nicht nur Unterwäsche. Den Mitpatienten war meine Bekleidung doch schon lange aufgefallen. (Sporttherapie, volle Damenbekleidung, Waschzeug, voll weiblich)
Ich stehe voll hinter dem was ich bin, schäme mich nicht wegen dem was ich bin. Damit kann ich mein Leben als Frau genießen.
Durch den Ausbruch der Transsexualität, dass endlich offene Leben als Frau und der Hormontherapie habe ich gehofft meinen körperlichen Zustand auch verbessern zu können. Meiner Seele hat es geholfen, hält mich doch so manches Mal vom Suizid zurück, Meinen körperlichen Beschwerden leider nicht. Körperliche Beschwerden, welche seit 2001 langsam und stetig zunehmen. Transsexualität kann körperliche Beschwerden auslösen. Es gibt sogar Todesfälle durch die Transsexualität. Wobei nicht direkt die Transsexualität schwere körperliche Beschwerden auslöst, sondern die daraus entstehenden Bekleiderkrankungen. Seelische Erkrankungen, welche dann zu schweren psychosomatischen Beschwerden führen.
Betroffen sind vor allem die Gruppe der sekundären Transsexuellen. Es handelt sich ausschließlich um Transfrauen. Die Transsexualität bricht ausschließlich nach dem 40sten Lebensjahr aus. Entgegen bei den primären Transsexuellen, Ausbruch ab 20stes Lebensjahr, bei denen weit weniger psychische und körperliche Beschwerden auftreten. Dies hier genau zu erklären wäre zu viel. Dazu gibt es Bücher.
Zurück zum Immunsystem. Einfach ein Mittel einzunehmen um das Immunsystem etwas herab zusetzen halte ich mehr als bedenklich. Zu viele Autoimmunerkrankungen gibt es. Dazu dann die entsprechenden Arzneimittel. Nach der Auffassung von Joh70 wird einfach das Prednisolon eingenommen um das Immunsystem zu dämpfen. Genau so könnte ich ein Mittel bei Multiple Sklerose einnehmen. Auch eine schlimme Autoimmunerkrankung. Wie viel Präparate sollte ich den nur mal zum Versuch einnehmen, um mein Immunsystem in andere bahnen zu lenken. Es gibt auch nicht den einzigen Grund, für die Einnahme von Prednisolon.
Versuche mit sonst welchen Arzneimitteln habe ich hoch nun weis Gott schon genug hinter mir. Wahrscheinlich kommt noch jemand auf die Idee eine Chemotherapie mir verschreiben zu lassen um mein Immunsystem flachzulegen.
Von keinem Arzt bekomme ich Prednisolon verschrieben. Es gibt zurzeit dafür keine Diagnose, welches dieses Mittel gerechtfertigt. Auch werde ich mir dieses Mittel nicht auf den Schwarzmarkt besorgen. Die Folgeschäden bei Prednisolon können nicht mit anderen Mitteln kompensiert werden. Das ist Wunschdenken. Zudem ist es unerlässlich, dass Immunsystem ärztlich überprüfen zu lassen
Wenn mein Immunsystem unterdrückt werden muss, dann bitte mit den richtigen Mitteln.
Ich bin in diesem Forum weil ich Hilfe suche, Hilfe brauche, da und dort kommen gute Hinweise denen ich nachgehe. Auch verschiedene Methoden und Heilmittel kommen zum Einsatz. Als Versuchskarnickel mit Arzneimitteln mit wirklich fraglichen und nachgewiesenen gesundheitlichen Schäden möchte ich mich nicht sehen. Bei Dir Joh70 wirken Deine Empfehlungen als ob ich diese Empfehlungen unbedingt machen muss, als gäbe es keine anderen Möglichkeiten. Damit setzt Du mich unter Druck. Das sollte nicht sein. Unter Druck haben mich schon die Ärzte gesetzt. Da waren die Arzneimittel auch immer die noch die einzigen Möglichkeiten der Behandlung, ohne zu wissen woran ich eigentlich erkrankt bin. Ich bin Dir deshalb nicht böse, wollen wir doch alle das eine - uns gegenseitig zu helfen. Also schreib mir trotzdem weiter. Ich werde versuchen die Auswertung der Blutproben usw. hier zu veröffendlichen, es ist nur sehr umfangreich. Immerhin hat der Umweltarzt eine ganze Stunde gebraucht, nur die Befunde darzulegen. Da würe ich mich schon über Eure Meinung freuen.
Das ich auch wissen will woran Du erkrankt bist, ist kein Flop. Ich interessiere mich auch für andere Patienten.

Tschüßie Jennifer

Geändert von Dani (20.06.09 um 13:11 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Joh70 ist offline
Beiträge: 946
Seit: 08.10.06
Hallo Jenni,

natürlich liegt die Entscheidung bei Dir. Du kennst jetzt meine Idee, andere haben andere Vorschläge.

Mir ist bekannt, daß an Lupus-Erkrankte Frauen mit Prednisolon bis 5 oder 10mg und DHEA-Einnahme bis zu 100 oder sogar 150 mg gute Erfahrungen gemacht haben. DHEA wird auch teilweise etwas in Testosteron umgewandelt (wobei diese Umwandlung eigenen endogenen Regelkreisen unterliegt, je nach Bedarf also). Aber auch in Östrogen. Es ist einfach eine Vorstufe von weiteren Hormonen. Pregnenolon ist wieder das Vorstufenhormon von DHEA und anderen - überhaupt aller Steroidhormone. Diese Hormone sind meines Erachtens nicht so gefährlich, wie Du befürchtest. Damit bist Du nicht mehr Versuchskaninchen als bei der Einnahme weiblicher Geschlechtshormone und Testosteronblocker, die wie gesagt ebenfall ihre Nebenwirkungen haben, indem sie eben die Immunlage so beeinflussen, wie sie es tun.

Natürlich würde ich meiner Fraun nicht soviel Testosteron empfehlen, daß ihr ein Bart wächst. Es geht hier nur um die richtige Balance. Ich habe Dir übrigens nicht direkt zu Testosteroneinnahme geraten. Ich sprach auch zunächst nur von mir, weil ich ein Mann bin. Und dich sehe ich als Mann und Frau, gewissermaßen dazwischen. Was mich betrift möchte ich zu therapeutischen Zwecken eine leicht erhöhte Dosis versuchen. Wäre ich Du, würde ich vielleicht diesen Blocker nicht mehr nehmen. Wie bei allem, macht die Dosis das Gift nicht der Wirkstoff allein.

Autoimmunerkrankungen haben alle eins gemeinsam, ein fehlgeleitetes und überschießendes Immunsystem. Prednisolon gilt bei dieser Art Krankheit mehr oder weniger als Standardtherapie. Ich meine, es wird Rheumakranken, Lupus-Kranken, MS-Kranken im Schub bis zu 100 mg intravenös, Darmkranken, etc. verordnet und viele nehmen das jahrelang. Natürlich gibt es noch andere künstliche Immunsupressiva, die noch mehr Nebenwirkungen haben können. Weil ich Prednisolon selber einnehme und weiß, daß es einfach nur den Steroidhormonen nachempfunden ist, weiß ich, daß sich die Nebenwirkungen in Grenzen halten, je nach Dosis und Anwendungsdauer.

"Es gibt auch nicht den einzigen Grund, für die Einnahme von Prednisolon."

Also es ist halt so, daß ein Arzt unmöglich alle denkbaren Antikörper die es geben kann, im Labor messen kann. Das wäre schon finanziell nicht zu machen. Ich rate Dir es auch nur mal zu versuchen und nicht stur für immer einzunehmen. Da du viele Arztbesuche hinter Dir hast und als körperlich gesund hingestellt wirst (von HP und Umweltmeds abgesehen, die immer etwas "Schlimmes" finden) aber immer noch erhebliche körperliche Beschwerden hast, kannst Du nur noch im Auschlußverfahren der Sache auf den Grund kommen. Ich meine, deine Symptome deuten auf Immunprobleme hin. Und schließlich hast Du die Diagnose der Ulcerosa, ebenfalls eine Autoimmunreaktion, schwarz auf weiß. Und wie verhält es sich mit deinen Antikörpern gegen Serotonin? Die wurden doch auch im Labor gefunden. Sind diese Immunprobleme einmal da, besteht ein großes Risikko, daß es zu weiteren solcher Reaktionen gegen körpereigene oder körperfremden Stoffe kommt. Dubiose Wandernde Schmerzen, Fibromyalgie, Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühle sind hier auch anzutreffen.

"Damit drückst Du mich in die Männerwelt, welche nun mal nichts für mich ist."

Will Dich nicht wieder in die Männerwelt drücken. Vielmehr ein Mittelweg. Warum kann es diesen für einen Transsexuellen nicht geben? Die Engel im Himmel sind auch ohne Geschlecht. Geschlecht Unisex erlaubt vielleicht zum wahren Kern des Menschseins jenseit aller Klischees und geschlechtsbedingten Sterotypen vorzudringen. Wieso so arg gegen die Natur ankämpfen? Es scheint mir bei Dir, was der Psyche hilft, schadet wohl der Gesundheit und umgekehrt was der Gesundheit nützt, unterdrückt die Psyche.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Entscheidungen und daß Du herausfindest was dir hilft. Alle Versuche der Selbstfindung sollten möglichst nicht auf Kosten der Gesundheit gehen.

Geändert von Joh70 (20.06.09 um 14:16 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo alibiorangerl


Danke dass Du auf meine Probleme reagierst und mir helfen möchtest. Da ich ja auch Hilfe annehmen möchte, aber mit dem was Du mir schreibst nicht zu recht komme, schreibe ich Dir. Vielleicht kann ich das eine und andere besser verstehen. Ich gehe hier direkt auf mich ein und nicht nur im Allgemeinen.
  • Wo habe ich geschrieben, dass ich kein Vitamin C vertrage. Ich vertrage es nur nicht in solchen hohen Dosen wie im Forum geraten wurde. Vielleicht ist es aber nur eine Einbildung von mir, dass ich Vitamin C in höheren Dosen nicht vertrage.
  • Rizinus-öl, Abführende Mittel wie Rizinusöl begünstigen einen 100%igen Ausbruch eines weiteren Schubs der Colitis Ulcerosa. Zudem werden Mineralien, Vitamine mit ausgeschwemmt. Patienten mit Chronische Darmerkrankungen haben schon mit der Aufnahme dieser Stoffe Probleme. Dies betrifft 43% aller Colitis Ulcerosa Patienten in Remission. Dies stammt nicht von mir, sondern von Ärzten und Wissenschaftlern, welche sich intensiv mit Chronischen Darmerkrankungen beschäftigen. Ein Schub ist nicht nur eine kurze Entzündung. Folgeschäden des Darms sind die Folge – nicht reparabel, bei jedem Schub. Hier tritt nicht der so genante Spruch zu „Das muss doch nicht bei mir so sein“. Es betrifft mich und es ist bei mir so. Daher muss ich mich von Therapien welche einen Ausbruch hervor rufen, sehr in acht nehmen. Vor einem erneuten Schub habe ich doch schon ganz schön Angst. Da geht es mir nicht alleine so. So gut wie jeder Patient mit chronischen Darmerkrankungen hat Angst vor weiteren Ausbrüchen. Der Verlauf eines erneuten Schubes kann von leichten Entzündungen bis sehr schweren Entzündungen mit sehr schweren Komplikationen erfolgen. Eine Einflussnahme mit Medikamenten ist gar nicht so leicht. Todesfälle sind zu beklagen.
  • Was ist Clark?
  • Laut neuen Befunden arbeiten Leber und Nieren supergut.
  • Was sind Antihistaminika? Ich habe eine aktuelle Medikamentenliste im Forum eingestellt. Nehme ich so was, oder habe ich so was vor kurzem eingenommen?
  • Gut, dass Du mich an die Omega 3 und 6 Fettsäuren erinnerst. Ich habe da ein Mittel, was ich vergessen habe regelmäßig einzunehmen. Nutri-Omega heißt es und soll dreimal täglich a zwei Kapseln eingenommen werden. Dass werde ich wieder machen. Einläufe mache ich regelmäßig.
  • Eine NICHT tägliche Entgiftung mit Rizinus denke, dass könnte ich schon mal machen.
  • Medikamente und Schwermetallentgiftung - wie verträgt sich denn das? Ich weis es nicht! Auf welches Medikament sollte ich verzichten, nehme ich wirklich so viele schädigende Medikamente ein?
  • Androcur 10 heißt 10 mg, das ist nicht viel. Geht dieses Präparat bei mir auf die Leber – meine Leberwerte sind sehr gut.
  • Was die Geschlechtsangleichende Operation betrifft, so wird keine Operation stattfinden, wenn sich mein Gesundheitszustand nicht bessert. Frag mich mal, wie diese Aussichten auf meine Psyche wirken.
  • Fettverdauung, ich habe eine Stoffwechselerkrankung, der hohe Cholesterinspiegel. Bauchspeicheldrüse und Gallenblase sind funktionstüchtig. Die Gallenblase hat aber eine seltene Anomalie. Da werden beim Ultraschall schon mal weitere Ärzte heran gerufen um sich dieses seltene Phänomen anzuschauen. Das ist nichts Gefährliches.

Jetzt verabschiede ich mich, wünsche Dir eine gute Nacht.

Jennifer Ein Küschen zurück

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.950
Seit: 09.09.08
wuhu jenni ;-)

Zitat von Jennifrau Beitrag anzeigen
Hallo alibiorangerl
Danke dass Du auf meine Probleme reagierst und mir helfen möchtest. Da ich ja auch Hilfe annehmen möchte, aber mit dem was Du mir schreibst nicht zu recht komme, schreibe ich Dir. Vielleicht kann ich das eine und andere besser verstehen. Ich gehe hier direkt auf mich ein und nicht nur im Allgemeinen.
ja, entschuldige, ich schrieb mal frei von der leber weg

Wo habe ich geschrieben, dass ich kein Vitamin C vertrage. Ich vertrage es nur nicht in solchen hohen Dosen wie im Forum geraten wurde. Vielleicht ist es aber nur eine Einbildung von mir, dass ich Vitamin C in höheren Dosen nicht vertrage.
ich dachte wegen deiner darm-probs... ich versuchte es zwar auch, habe immer 1A verdauung, doch bei mehr als 1 gramm pro drink bekomm ich sowas von winde

Rizinus-öl, Abführende Mittel wie Rizinusöl begünstigen einen 100%igen Ausbruch eines weiteren Schubs der Colitis Ulcerosa. Zudem werden Mineralien, Vitamine mit ausgeschwemmt. Patienten mit Chronische Darmerkrankungen haben schon mit der Aufnahme dieser Stoffe Probleme. Dies betrifft 43% aller Colitis Ulcerosa Patienten in Remission. Dies stammt nicht von mir, sondern von Ärzten und Wissenschaftlern, welche sich intensiv mit Chronischen Darmerkrankungen beschäftigen. Ein Schub ist nicht nur eine kurze Entzündung. Folgeschäden des Darms sind die Folge – nicht reparabel, bei jedem Schub. Hier tritt nicht der so genante Spruch zu „Das muss doch nicht bei mir so sein“. Es betrifft mich und es ist bei mir so. Daher muss ich mich von Therapien welche einen Ausbruch hervor rufen, sehr in acht nehmen. Vor einem erneuten Schub habe ich doch schon ganz schön Angst. Da geht es mir nicht alleine so. So gut wie jeder Patient mit chronischen Darmerkrankungen hat Angst vor weiteren Ausbrüchen. Der Verlauf eines erneuten Schubes kann von leichten Entzündungen bis sehr schweren Entzündungen mit sehr schweren Komplikationen erfolgen. Eine Einflussnahme mit Medikamenten ist gar nicht so leicht. Todesfälle sind zu beklagen.
ja, das ist freilich alles einleuchtend; ich möchte dich ja auch nicht dazu verleiten; währe interessant, ob sich ein "darm-patient" mal mit rizi versucht hat... vielleicht mal im rizi-thread fragen...

Was ist Clark?
leberreinigung nach clark; brauchst du anscheins nicht...

Laut neuen Befunden arbeiten Leber und Nieren supergut.
dann könnte das eine oder andre natur-mittel in eventu ausprobiert werden...

Was sind Antihistaminika? Ich habe eine aktuelle Medikamentenliste im Forum eingestellt. Nehme ich so was, oder habe ich so was vor kurzem eingenommen?
nanana, das hab ich nur in verbindung mit rizi gebracht; war zb bei mir so...

Gut, dass Du mich an die Omega 3 und 6 Fettsäuren erinnerst. Ich habe da ein Mittel, was ich vergessen habe regelmäßig einzunehmen. Nutri-Omega heißt es und soll dreimal täglich a zwei Kapseln eingenommen werden. Dass werde ich wieder machen. Einläufe mache ich regelmäßig.
na bitte

Eine NICHT tägliche Entgiftung mit Rizinus denke, dass könnte ich schon mal machen.
um gottes willen!!! rizinus-entgiftung NICHT TÄGLICH - höchstens einmal wöchentlich, oder 1 x monatlich, oder so oft bzw selten man es eben verträgt...

Medikamente und Schwermetallentgiftung - wie verträgt sich denn das? Ich weis es nicht! Auf welches Medikament sollte ich verzichten, nehme ich wirklich so viele schädigende Medikamente ein?
das meinte ich ja; einerseits nimmst du medis, andrerseits willst du entgiften; medis (respektive die abbauprodukte von diesen) sind teilweise giftstoffe für den körper...

ich kann dir nicht raten, auf was du jetzt konkret verzichten sollst; habe gerade ähnliches dazu in einem andren thread geschrieben, ich darf dich dahin verweisen, mags nicht noch mal tippen ->http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...tml#post314113

Androcur 10 heißt 10 mg, das ist nicht viel. Geht dieses Präparat bei mir auf die Leber – meine Leberwerte sind sehr gut.

Was die Geschlechtsangleichende Operation betrifft, so wird keine Operation stattfinden, wenn sich mein Gesundheitszustand nicht bessert. Frag mich mal, wie diese Aussichten auf meine Psyche wirken.
das ist dann eh fein; nur hab ich halt an das gedacht... hätte ja sein können; doch, wenn du zwar die op willst, es aber nicht darfst, wird das medi wohl ein dauergast werden... das meinte ich - könnte dann probs (noch) bringen...

ich wünsch dir dass das alles bald besser wird und du deinen weg gehen kannst

Fettverdauung, ich habe eine Stoffwechselerkrankung, der hohe Cholesterinspiegel. Bauchspeicheldrüse und Gallenblase sind funktionstüchtig. Die Gallenblase hat aber eine seltene Anomalie. Da werden beim Ultraschall schon mal weitere Ärzte heran gerufen um sich dieses seltene Phänomen anzuschauen. Das ist nichts Gefährliches.
Jetzt verabschiede ich mich, wünsche Dir eine gute Nacht.
Jennifer Ein Küschen zurück
fettverdauung funktioniert oder nicht?! das muss schon sein bei einem rizi-versuch! es gibt zwar schon welche hier, die auch OHNE GALLE rizi-kur betreiben, aber darüber findest du auch mehr im betreffenden thread


so, jetzt bruach ich auch ne pause... so ein paar stunden lang...


alles gute
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller


Optionen Suchen


Themenübersicht