Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

28.03.09 23:54 #1
Neues Thema erstellen
krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo infinity
Homöopatie, alles schön ung gut, ich kanns nicht mehr bezahlen, Schmerzen hin, Scchmerzen her, ohne Geld geht keine Homöopatie.
Brennende Schmerzen im Mund, in den Gliedern, Erschöpfung, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, ich kann nicht zum Homöopaten.
Sterbensängste habe ich auch heute, sitze hier und weine.

Jennifer

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

infinity ist offline
Beiträge: 45
Seit: 20.10.08
hallo jennifrau

ich würde dir gerne helfen, den ich kann dir gut nachfühlen wie das ist, vorallem wen einem niemand glaubt das man schmerzen hat. wie ich bereits gesagt habe , habe ich selber eine krankheit und muss täglich mit schmerzen umgehen. doch frag mal bei deiner krankenkasse nach, den meine krankenkasse bezahlt 30% von der behandlung.

hast du auch schon mal mit endspanungs hübungen versucht oder sowas ähnliches. mir hilft das manchmal. ach wie könnte ich dir helfen oder rat geben. versuche einfach alles irgend wie in einer positive sach , anzuschen. ich weis das klingt jetzt vileicht blöd, aber ich habe mein leben so gelehrnt und mit den schmerzen umzugehen. ich würde dich gerne persöndlich via email kennen lehrnen und dir ein bisschen mud zu machen. und übrigens , weinen ist gut das befreit die sele.

würde mich freuen mit dir noch weider zu unterhalten mfg infinity und las dich drücken du schafst das schon , denk positiv auch wens keinen sin hat und schwer ist

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Guten Morgen,
In den letzten Tagen habe ich viele Zuschriften von Euch erhalten. Ich danke Euch und drücke Euch. Am liebsten würde ich Euch jeden Einzelnen persönlich treffen und drücken. Ich würde Euch gern persönlich kennenlernen. Meine Krankheit macht mir da einen Strich durch die Rechnung. Vielleicht wird’s ja irgendwann besser. Alle Eure Nachrichten berühren mich, gehen an meine Seele, Ich bin glücklich und von Tränen gerührt.
Die Wirkung des Neuroleptika Seroquel lässt mich nun nicht mehr lange schlafen, dass ich Früh länger geschlafen habe war der einzige Effekt. Ich wollte einfach länger schlafen, damit ich meine Beschwerden nicht spüre. In Wirklichkeit war es nur eine kleine Verschiebung nach hinten. Ich würde gern mal eine Spritze bekommen um ein paar Tage durchzuschlafen. Schlafstörungen war eins der ersten Symptome vor doch schon etlichen Jahren. Vor etlichen Jahren haben mir die andauernden Bauchschmerzen sehr zu schaffen gemacht. Ich wusste schon gar nicht mehr was ich essen kann. Auch Schonkost hat da nicht gewirkt (Kartoffelbrei und Möhren) Meine Lebenspartnerin hat mir trotz der Colitis Ulcerosa (Ausbruch 08/2001 beidseitig, sehr schlimm) beigestanden. Erst die Transsexualität zersprengte unsere doch ganz liebevolle Beziehung. Wegen der Bauchschmerzen musste ich im Jahre 03/2007 mich endgültig krank schreiben lassen. Mit Wärmeflasche andauend auf Arbeit gehen und dann noch Leistung vollbringen, das war zuviel. Seit dem Ausbruch der Colitis Ulcerosa habe ich Ängste entwickelt. Diese Krankheit hat einen ganz großen Knax in meinem Leben verursacht. Noch heute weis ich nicht, was ich essen kann und soll. Lebensmittel auf Verträglichkeit austesten, es hat einfach nicht funktioniert. Die Angst vor einem neuen Ausbruch und womöglich Entfernung des Dickdarms kreist in meinen Gedanken und Gefühlen. Arbeitsplatzverlustängste und geminderte Leistungsfähigkeit öffneten meinen Vorgesetzten die Türen für Mobbing und nochmals Mobbing. Mit noch mehr Leistung habe ich dies ausgleichen wollen. Damit bin ich zu oft über meine Belastungsgrenze gegangen. Körperliche Zusammenbrüche kamen schon im Jahr 2003/2004, und dann auch die Zungenschmerzen. Starke Augenschmerzen und Sehstörungen kamen noch dazu. Ich habe seit 2002 im Büro gearbeitet. Sachbearbeiterin und Administrator, alleinverantwortlich für alle technischen Anlagen – und das mit Sehstörungen. Nun habe ich große Schuldgefühle, ich habe mich wohl selbst zerstört.
Die Colitis Ulcerosa ist der Anfang meines körperlichen Untergangs. Ich frage mich aber, wie lange ich vorher mich schon überlastet habe. Auch die Transsexualität hat was damit zu tun. Zwischenmenschliche Beziehungen, damit hatte ich so meine Schwierigkeiten. Mein ganzes Leben versuchte ich so manches Defizit durch Fleiß und Arbeit auszugleichen. Und so manches Problem wurde im Alkohol ertränkt. Die DDR war ein Säuferstaat, mein Arbeitsplatz eine Säuferhöhle. (LKW-Werkstatt, giftig - dreckig) Vor den Gefahren des Alkohols wurde nur oberflächlich gewarnt. Ich wollte beweisen was für ein toller Hecht ich bin. Ich habe es nicht geschafft. Mit den zwischenmenschlichen Beziehungen habe ich heute auch noch meine Probleme. Es ist aber viel viel besser geworden.
Sobald ich aufwache, spüre ich als erstes das Zungenbrennen. Allein dieses Zungenbrennen schafft es in ein paar Sekunden meine Psyche zu demolieren. Ich werde zum seelischen Wrack. Bin ich überempfindlich? Was passiert mit mir, wenn ich mal eine andere schwere Erkrankung bekommen sollte.
Ich schreibe dies öffentlich, weil ich mich nicht verstecken möchte. Auch Fehler in meiner Lebensweise solltet Ihr wissen. Alkohol öffnete für mich die Türen der Geselligkeit, konnte mit Menschen ungezwungener umgehen. Manchmal war ich aber doch zu blau. In meinem ganzen Leben wurde ich nie gewalttätig, auch unter Alkohol nicht. Ich ärgere mich aber über den Alkoholkonsum.
Am Anfang nächsten Monats muss ich die gemeinsame Wohnung verlassen. Nach zwei Jahren Trennung von meiner Lebenspartnerin fange ich mein Leben in einer anderen Wohnung an. Gestern war deswegen meine Betreuerin bei mir. Sie macht sich auch Sorgen wie der Umzug zu bewältigen ist. Sie sieht ja, dass ich kaum lebensfähig bin. Eine weitere seelische und körperliche Belastung für mich.


Ich drücke und knuddel Euch alle sehr lieb

Jennifer

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo, hier ist Jennifer

Trotz meiner Beschwerden war ich heute in Leipzig zum Kongress für chronische Darmerkrankungen (kurz CED), für mich ein sehr wichtiger Kongress.
Entgegen den Behauptungen aller meiner Ärzte, dass CED eine psychosomatische Erkrankung ist, wurde nochmals darauf hingewiesen, dass CED keine psychosomatische Erkrankung ist. Die Ursachen sollen vielmehr im Immunsystem, veerbte Gene und Darmbakterien liegen.CED hat viele verschiedene Krankheitsbilder und verschiedene weitreichende Folgebeschwerden, richtig schlimme Folgebeschwerden. Durch meine Beschwerden konnte ich leider keinen Kontakt zu anderen Patienten aufnehmen. Ich hatte mit mir zu tun, musste sehen dass ich durchhalte. Bis zum Ende konnte ich nicht bleiben, habe vorzeitig abbrechen müssen. Durch Zufall kam ein Partner der Veranstaltung mit mir auf eine ehemalige Internistin zu sprechen. Frau Zirkenbach. Sie war vor der ersten Einweisung in eine psychosomatische Klinik meine Hausärztin. Für mich ist diese Person keine Ärztin. Als ich im Jahr 2007 vor Bauchschmerzen und Übelkeit nicht mehr arbeiten konnte, verweigerte diese Person die Arbeitsbefreiung. Sie behauptete vollen ernstes, dass ich nie eine Colitis Ulcerosa gehabt habe, sondern Nervenkrank bin. Ich musste zu einem völlig fremden Arzt gehen. Der Nachweis über die Colitis Ulcerosa ist sicher erbracht wurden und liegt an vielen Stellen vor. Wer einen großen schlimmen Schub einer Colitis Ulcerosa erlebt hat, vergisst dies nie wieder. Diese Krankheit geht nicht wieder weg. Probleme dieser Krankheit sind ständiger Begleiter seit her.
Bei CED können Mundschleimhautbeschwerden auftauchen (Glossitis), habe ich erfahren.
Ich muss jetzt Schluss machen, mich hinlegen.

Tschüßie Jennifer

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Sonora ist offline
Beiträge: 3.016
Seit: 10.09.08
Hallo Jennifer!

Wie geht es dir? Ist bei dir alles "im grünen Bereich"?

Liebe Grüße
Sonora

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Sonora

Mir geht es nicht gut, mir geht es körperlich und seelisch gar nicht gut. Habe ekelige Schmerzen und bin völlig erschöpft. Heute wollte ich in den Garten gehen. Nichts da, dass Bett ist mein Ort, hier kann ich auf den Tod warten.


Jennifer

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Sonora ist offline
Beiträge: 3.016
Seit: 10.09.08
Hallo Jennifer!

Ich wünschte, ich könnte dir helfen!!! Hoffentlich geht es bald aufwärts mit dir, damit du wieder Kraft hast, dein Leben zu leben! Ich hoffe so sehr, dass du unter der Telefonnummer, die ich dir besorgt habe, irgendwie Hilfe bekommst. Es ist ein schlimmer Gedanke, dich so ganz allein zu wissen!

Kann es sein, dass du auch auf Wetterwechsel ziemlich schlimm reagierst? Es ist so schade, dass das Wetter jetzt besser wird und es dich so ganz geschmissen hat. Wenn man gesundheitlich ganz down ist, dann reagiert man ja auch hier ganz besonders empfindlich.

Hast du eigentlich mittlerweile die Ergebnisse vom Umweltarzt? Vielleicht findet der ja endlich einen Weg aus all dem, wo du durch musst!

...und der Garten wäre jetzt bestimmt ein sooo gutes Plätzchen für dich!!!

Viele liebe Grüße
Sonora

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

susanneschenk ist offline
Beiträge: 2
Seit: 11.06.09
Hast du mal deinen Hausarzt nach einer Stoffwechselstörung gefragt. Ich leide seit einerhalb Jahren an verschiedenen Symptomen wie Übelkeitsanfällen, Depressionen und NM unverträglichkeiten. Ich habe eine Stoffwechselkrankheit namens Kryptopyrollurie. Kannst ja mal bei Google oder anderen Suchmaschinen eingeben. Ich bin auch ein Jahr auf die Psyche behandelt worden. Total falsch, die Depression ist eine Folge der Stoffwechselstörung.

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.784
Seit: 26.04.04
Zu KPU gibt es hier eine Rubrik mit vielen hilfreichen Informationen:
Kryptopyrrolurie HPU/KPU

Man braucht also nicht erst zu googeln!

Liebe Grüsse,
Malve

Geändert von Malve (16.03.14 um 12:57 Uhr)

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Susanneschenk,

für meine Hausärztin, für meine Psychiaterin, für die Krankenhäuser und Psychiatrien habe ich schwere Somatisierungsstörungen, nicht behandelbar.
Somit ist es mir nicht mehr möglich weiter Untersucht zu werden und behandelt zu werden. Von den Ärzten gibt es keine Unterstützung mehr, außer viel Neuroleptika und Antidepressiva einnehmen. Ich mache private Untersuchungen, die Ergebnisse werden ich demnächst bekanntgeben.

Tschüßie Jennifer


Optionen Suchen


Themenübersicht