Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

28.03.09 23:54 #1
Neues Thema erstellen
Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Difi ist offline
Beiträge: 4.051
Seit: 28.04.09
Das ist für die, die in der richtigen Haut geboren wurden..schwer zu verstehen, Jenni.

Um so mehr brauchen wir Aufklärung.

Aber das hat nichts mit dem Prozedere zu tun.

Halt die Ohren steif.........Difi
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! -- Einstein --

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Difi,
Deshalb bin ich keinem böse, (außer der Psychiaterin) wenn nicht alles verstanden wird. Ich betreibe also einfach Aufklärung um mehr über Geschlechtliche Identitätsstörung rüber bringen zu können. Es könnte der Eindruck entstehen, dass ich die Geschlechtliche Identitätsstörung anderen Menschen aufdrängen will. Das ist nicht so und würde mich nicht weiter bringen. Ich fühle mich als Frau und ich möchte als Frau leben, aber auch leben zu können und gesund zu sein. Die Psychiaterin will mich immer wieder in ihre Abhängigkeit bringen. Das hat sie teilweise auch geschafft. Damit ist jetzt aber Schuß.

Liebe Grüße von Jennifer

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Sehr gut.
Hast Du dir mal die Tipps durchgelesen, die ich dir in den Beiträgen #642 und 644 von einer amerikanischen Seite übersetzt habe?
Das ist im Prinzip sehr gut. Diese ungeheure hohe Dosis Venlafaxin von 300 mg abrupt auf Null zu setzen, kann unerwünschte Zustände auslösen. fragt mich lieber nicht, was ich für komische Reaktionen bemerke.

Liebe Grüße von Jennifer Sonnenstrahl

Geändert von admin (25.07.12 um 12:40 Uhr)

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

chris1983 ist offline
Beiträge: 279
Seit: 09.09.08
Hmm ich han hab mal 60mg Cymbalta abgesetzt und hatte darauf hin eine Nacht lang hallus das war richtig schoen.

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo sagt Jennifer,

Ich sage einfach mal an Alle herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Jennifer Sonnenstrahl

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Zitat von Saloma Beitrag anzeigen
Hallo nicht der papa
Ich hatte deine links über Burning Mouth gesehen und auch angeklickt, weil ich sie lesen wollte, verstand aber nur Bahnhof, weil alle auf Englisch war.
Die frage ist, warum ist diese Krankheit in Amerika anerkannt und in Deutschland nicht.
Die Deutschen kucken sich doch sonst alles von dem Amerikanern ab.
Man spricht in Deutschland ja schon Amerikanisch, es heiß nicht mehr Arzt-Center sondern Medicall –Center.
Da kann doch irgendwas nicht stimmen.
In Amerika sind Vergiftungskrankheiten anerkannt , sogar im Fernsehen wird Werbung zur Bekanntmachung über MCS betrieben, da sollten sich die Deutschen mal ne Scheibe dran ab kucken.
Liebengruß Saloma
Hallo sagt Jennifer,

Ich sage einfach mal an Alle herzlichen Dank für Eure Unterstützung.

Gerade habe ich durch reinen Zufall das hier gefunden.
Klassifikation nach ICD-10
K14.6 Glossodynie
Zungenbrennen
ICD-10 online (WHO-Version 2006)
Das Symptom Zungenbrennen (Glossodynie, Burning-mouth-Syndrom, BMS) bezeichnet Missempfindungen,

Jennifer Sonnenstrahl

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Saloma ist offline
Beiträge: 560
Seit: 04.10.09
Hallo Jenny
Als ich im Benzodiazephiene Entzug war, bekam ich auch Zungenbrennen, ich dachte, sie geht in Flammen auf, so schlimm war das. Es waren die Zungennerven.
Ich hielt das ungefähr 1 Jahr aus.
Die Uni Klinik sagte mir, dass das Missempfindungen sind, also Somatisierungsstörungen, die durch diese Entzüge kommen, weil die Nerven zu stark strapaziert sind, auch im Mund.
Mir brannte aber auch der Körper, besonder,s die Haut, Beine und Arme
Später sind diese Verbrennungen nach innen gegangen , heute erleide ich innerliche Verbrennungen. Die sind so grausam und schrecklich, dass ich sie nicht erklären kann.
Ich schreibe dir mal auf, was in meinem Arztbrief von der Uni steht:
Du wirst sicher was damit anfangen können, weil dir deine Nervenärztin einredet, DU Bist PSYCHISCH KRANK.
pustekuchen

F 13.3 Störungen durch Medikamente ( Entzugssyndrom )
F43.1 Akute Belastungsreaktion
F45.0 Somatisierungsstörungen
F62.1 Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung und jahrelangem Medikamentengebrauch ( hauptsächlich Antidepressiva )
F 51.0 nicht organische Insomnie

@Das oben geschrieben stand in einem Psychologischen Gutachten der Uni Klinik , dass zum Gericht ging.
Lieben Gruß Saloma

Geändert von Saloma (12.06.10 um 15:30 Uhr) Grund: @ nachgetragen

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Saloma,

ist schon nicht so einfach mit den brennenden Sachen. Gestern und heute leide ich nicht so stark an dem BMS. Brennende Haut, Arme usw. habe ich auch. Da kann ich Dir die Hand reichen. Autogenes Training brauche ich nicht zu machen. Es ist schon alles heis genug. Doch hat es körperliche Veränderungen gegeben. Damit es etws schneller geht, füge ich einen Text aus meinem Tagebuch ein.

Ich war wie so oft in letzter Zeit, gestern Nachmittag und Abend im Krankenhaus. Meine Körpertemperatur war auf 39,4°C gestiegen. Wie das bei mir so ist, konnte die Ursache nicht gefunden werden. Alle Untersuchungsergebnisse liegen im grünen Bereich. Wenn da nicht die nun festgestellte hohe Körpertemperatur wäre. Mit Schmerzmitteln und fiebersenkenden Mitteln konnte das Fieber gesenkt werden.
Normale Menschen gehen bei Fieber zum Arzt. Ich normaler Weise auch. Und ich war auch gestern beim Arzt (Nervenärztin, Neurologin in WSF). Ich sagte, dass da was nicht stimmt und ich große körperliche Schwierigkeiten habe und auch, dass ich trotz des warmen Wetters friere. Na ja, wie könnte ich mich mal anders ausdrücken. Alle meine Beschwerden werden sofort auf die Psyche geschoben. Es bleibt kein Platz für andere Ursachen. Kein Blutdruck messen, nicht geringste körperliche Untersuchung. Der gestrige Tag ist ein klassisches Beispiel. So könnte ich froh sein, das ich gestern im Krankenhaus war und mir mal geglaubt wurde, das da was nicht stimmt. Klar kommt mein Verhalten dem Personal merkwürdig vor, mir selbst ja auch. Hier wird aber nicht mal geschaut, warum das so ist. Ich musste doch schon mit Druck auf das Personal mein Fieberthermometer aufzwingen. Einfach nur zu sagen, ich habe hohes Fieber reicht ja nicht aus. Ich bin unglaubwürdig, leider als psychisch krank abgestempelt. Gestern bin ich aber nicht im hohen Bogen aus dem Krankenhaus geflogen, weil ich gezwungener Maßen auf knallharte Fakten zurück gegriffen habe. Andere Menschen brauchen das nicht, sind glaubwürdiger. Und wie das so ist, Druck erzeugt Gegendruck. Darüber bin ich überhaupt nicht froh. Es stört mich gewaltig. Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen kommen am Ende raus.
Nun mal was wegen der Mundbeschwerden. Es heißt immer, dass diese Beschwerden von der Psyche kommen. Warum gibt es nicht die geringste Änderung der Mundbeschwerden durch psychische und seelische Beeinflussung oder durch Ablenkung? Auch hier wird mir von keiner Seite geglaubt. Es ändert sich nun mal nicht. Wenn ich dies den Psychoärzten sage, dann sehen sich diese unter Druck gesetzt, glauben mir nicht, und reagieren mit sehr hohem Druck auf mich. Mir wird eingeredet was nur eingeredet werden kann. Alles wird rumgedreht und zerredet bis ich entweder drauf eingehe, wie es in den letzten drei Jahren war, oder wie in letzter Zeit, ich mir nicht mehr alles einreden lasse. Damit knallt es zwischen mir und den Psychoärzten. Fr. ****** hat keine Ahnung was mit mir ist. Da sie das Vertrauensverhältnis zerstört hat, habe ich mich sehr zurück gehalten, was mein Leben angeht. Über die Transsexualität habe ich sehr wenig erzählt. Und nun gehe ich auf Konfrontation mit Fr. *******. Für sie bin ich ein klassischer Fall von psychischer Krankheit. In Wirklichkeit gibt es keine Diagnose einer psychischen Erkrankung - Voraussetzung für Geschlechtsangleichende Maßnahmen. Hier setzen so manche Psychiater an. Aus der Transsexualität wird eine psychische Erkrankung gemacht und schon können diese Psychiater alle Angleichungsmaßnahmen zum Erliegen bringen. Gerade fällt mir ein, dass dieser negative Effekt in den Büchern über Transsexualität beschrieben ist. Deshalb gehen viele Transsexuelle nicht zum Psychoarzt.
In allen Abschlussberichten der vielen Psychiatrien und Gutachten wird eindeutig darauf hingewiesen, dass es keine psychischen Erkrankungen gibt. Fr. ****** hat keine Untersuchungsergebnisse der Psychiatrien, der körperlichen Untersuchungsergebnisse, der Stellungnahme meiner Psychologin noch die Gutachten durchgelesen. Wer sich jetzt fragt, woher ich dies weis, dem könnte ich dies erklären. Eine ganz kurze Erklärung. Fr. ***** wusste bis zum Frühjahr 2010 nichts vom Burning Mouth Syndrom. Sie wusste nicht, dass diese Diagnose in Untersuchungsberichten steht, und sie hatte noch nie was vom Burning Mouth Syndrom gehört. Erst als ich sie direkt auf diese Diagnose nach fast drei Jahren Behandlung aufmerksam machte und dazu noch in ihrer Praxis sie auf Informationen darüber im Internet hinweisen musste, hat sie sich kurz mit dem Burning Mouth Syndrom beschäftigt. "Kurz" denn immer wieder kommt sie zurück zur Transsexualität und will mich zum Transvestiten und Exhibitionisten abstempeln. Ich habe mit der Transsexualität keine "Schwierigkeiten", bin nicht bei Fr. ***** wegen der Transsexualität. Das geht Fr. ***** nichts an, sie soll sich da raus halten. Ich lebe als Frau und will als Frau leben.
Meine Mundbeschwerden sind nicht immer gleich. Es ändert sich in der Höhe der Schmerzen, in der Qualität und Art der Beschwerden. Wenn ich dies sage, wird sofort auf die Psyche zurück gegriffen. In Wirklichkeit ändern sich die Mundbeschwerden durch körperliche Beeinflussung. Das hohe Fieber führt zu großen Änderungen der Mundbeschwerden (starke Senkung). Aktivität und ausruhen ändern die Mundbeschwerden, senken bzw. erhöhen meine Beschwerden. Da dies passiert, kann ich nicht mehr glauben (seit kurzem), dass die Mundbeschwerden psychisch bedingt sind.
Ich gehe seit Jahren ins Fitnessstudio, in die Sauna und ab und zu ins Bräunungsstudio. Auch hier habe ich große Änderungen meiner Mundbeschwerden. Die sportliche Aktivität erhöht die Mundbeschwerden, Sauna Sonnenstudio senken die Mundbeschwerden. Ich habe dies Fr. **** erzählt. Was meint ihr, was dann von Fr. ***** kommt - Ich lebe in der Sauna und im Sonnenstudio exhibitionistische Neigungen aus, also sexuelle Befriedigung aus. Das ist völlig daneben. Bei mir gibt es nicht die geringsten exhibitionistischen Tendenzen oder irgendwas in dieser Richtung, aber auch wirklich gar nichts. Da brauche ich nicht zu schwindeln. Falls ich solche Tendenzen hätte, dann würde ich was dagegen tun. Ich habe genug gelitten unter diesem Zwang.
Fr. ***** hatte den Einweisungsschein für die Psychiatrie Saalfeld nach großer Anstrengung meiner seit's ausgestellt. Was meint ihr, was für Diagnosen mit drauf standen. Exhibitionismus, Bruning Mouht Syndrom, Transsexualismus, Persönlichkeitsstörungen. Mit solchen Diagnosen bin ich von vorn herein in Psychiatrien abgeschossen. Ich habe allen Grund Fr. ***** sehr böse zu sein.
Geschlechtsangleichende Maßnahmen - Ich habe die Hausärztin wechseln müssen. Die jetzige Hausärztin unterstützt mich bei der Transsexualität. Nun bräuchte ich noch eine unterstützende Psychiaterin und Psychologin.
Auf dem Entlassungsbericht der Klinik Saalfeld steht drin "längerfristige ambulante wohnortnahe psychiatrische, psychologische und psychosomatische Therapie notwendig".
Ich bin in Weißenfels. Wie soll ich dies praktisch umsetzen. Es fehlen die Kapazitäten in Weißenfels und es wird auch keine Kapazitäten in den nächsten Jahren geben. Vor ein paar Tagen war ich vom weißenfelser Krankenhaus in die Psychiatrie ******* überstellt worden. Ich sagte, dass die Kapazitäten in Weißenfels nicht gegeben sind. Und was hat die Psychiaterin in ******* draus gemacht. "Herr B. kann nicht annehmen, dass eine Psychotherapie ihm helfen könne". (Originaltext) Ich würde gerne eine Psychotherapie machen, aber nicht bei Fr. *****.
Mit meiner Psychologin hier in Weißenfels kam ich seht gut zurecht. Es gab überhaupt keine Schwierigkeiten. Es hat bloß nicht geholfen und die Psychotherapie ging zu Ende. Die Tatsache, dass ich nun eine zweijährige Sperre durch die Krankenkasse habe, wird ebenfalls als Verweigerung hingestellt.

Jennifer Sonnenstrahl

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Saloma ist offline
Beiträge: 560
Seit: 04.10.09
Hallo Jenny
Psychopharmaka verursachen Eiter im Körper, das ist bei Ärzten bekannt. Wahrscheinlich ist das dein Fieber.
Mann kann es aber nicht feststellen, oder man will es nicht ,keine Ahnung.
Neulich hatte ich einen Eitersack, der vom Chirurgen lokal, punktiert und geöffnet wurde.
Ich bin fast in Ohnmacht gefallen, so viel war das. Der Arzt brauchte mehrere tage , um alles heraus zu ziehen. Allerdings hatte ich das schon öfter,s
Eiter –Zeno.arg
Eiter - Zeno.org

Was ist Eiter
Was ist Eiter? (Gesundheit)

Das Immunsystem
http://www.zum.de/Faecher/Materialie...tem-manja.html

Bakterien -Wikipedia
Bakterien ? Wikipedia

Kannst du dich nicht mal an spezielle Patientenanwälte richten, die auf so was Spezialisiert sind ? Hier sind mal paar Adressen.
· Patientenanwälte
Medizinischer Behandlungsfehler - Ärztepfusch, ärztliche Kunstfehler?, Linkliste - Opfer berichten, helfen und suchen weitere Kontakte! Kontaktaufnahme über das Private Netzwerk Medizingeschädigter - www.geoffrey-mike.de
www.aerzte-pfusch.de/Opfer/04...sch_31104.html
Arzthaftung 24 / Es ist Ihr Recht! / Hilfe bei ärztlichen Behandlungsfehlern

Ein Psychiater, der Vergiftungserkrankungen sehr ernst nimmt.
Dr. Stark Video
RTLregional.de - Video - Immer müde

Umweltmediziner
Klaus-Dietrich Runow
Ärztlicher Leiter des Instituts für Medicine + Umweltmedizin ( IFU)
Im Kurpark 1
D-34308 Bad Emstal
Tel.05624-925466
Mail:
ifu2000@t-online.de
Umweltmediziner Klaus-Dietrich Runow zum Thema Umwelterkrankungen - umweltrundschau.de - Umwelt & Gesundheit

Bundesverband
für Psychiatrie Erfahrene und Opfer
Wittener str.87
44789 Bochum
Matthias Seibt
Tel. 0234/6405102
Tel. 0234/68705552
Mail: kontackt-info@bpe-online.de
Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener
Ich denke, du kommst alleine nicht mehr aus dieser Fatalen Situation raus.
Das was ich abgezogen habe, wirst du nicht schaffen, ich bin Abgewixst, ich habe es faust dick hinter den Ohren, bekommen vor lauter Todesangst. Mir wurde sie auch bescheinigt. Deswegen habe ich es überhaupt geschafft, mein Ziel zu erreichen Nicht zuletzt deswegen, weil ich gespürt habe, dass ich in Lebensgefahr bin.
Du musst dich auf einen anderen neuen Weg vorbereiten, geh nicht mehr zu den blöden Ärzten, mache deinen Kopf frei, für den richtigen Weg, du siehst doch, dass sie dir nur schaden. Die haben dich ins Unglück gestürzt.
Ich will nicht sagen, dass du nicht kämpfst, aber du kämpfst an der falschen Front.

Lieben Gruß Saloma


.

Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Da hasst Du recht. Ich komme da nicht raus. Mit Diagnosen: Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörung, chronifizierten pathologischen Verhaltensmustern, Transsexualität, asoziales Verhaltensweisen, ist es mir unmöglich Anwälte einzuschalten. Mit diesen Diagnosen bin ich als Schizophren, Paranoid, Psychopath eingestuft. Damit habe ich praktisch kein Mitspracherecht mehr. Ich bin zu 100% unglaubwürdig und jedes Gericht kann dies laut der Diagnosen bestätigen. Kein Arzt braucht mir zu helfen. Anwälte können nichts an diesen Diagnosen ändern. Leider ist das Transsexuellengesetz so ausgelegt, dass Psychiater sich in einer Grauzone bewegen können und dies auch tun. Das Transsexuellengesetz ist paradox. So kann ich schon allein, dass ich Transsexuell bin, als Schizophren eingestuft werden. Das Transsexuellengesetz sollte Transsexuellen bei der Angleichung helfen, doch verbietet dieses Gesetz gleichzeitig jegliche Angleichungsmaßnahmen weil man ja Schizophren ist. Also Geisteskrank, Saloma, an welcher Stelle könnte ich noch kämpfen?
Ein neuer Tag, eine neue Woche und mir geht's körperlich nicht gerade gut. Trotzdem muss ich kämpfen. Zum Arzt gehen, völlig verkehrt. Da brauche ich nicht mehr hin.
Also ist mein Tagesablauf zu 95% mein Bett bis ich gestorben bin.
Medikamente nehme ich gar keine mehr ein.
Tranxilium 40 mg, Tilidin, Venlafaxin 300mg, Remergil 45 mg, alles im kalten Entzug abgesetzt.
In diesem Zustand ist es mir unmöglich die Spezialkinik Neukirchen aufzusuchen. Falls es mir doch besser geht und ich den Weg schaffe, (wofon ich ausgehe) kann mich die Klinik wegen Geisteskrankheit abweisen.
So wie ich auf dem Foto aussehe so sehe ich nicht mehr aus. Der hohe Testosteronspiegel hat mich im Aussehen, meine Stimme, sehr vermännlichen lassen. Das haben ja die Psychiater gewollt und es auch erreicht. Jetzt muss ich alle seelischen Konflikte nach außen hin, verborgen halten.
Halte ich es nicht verborgen, lande ich in einer psychiatrischen Unterbringung für Geisteskranke. Gefängnis pur. Besser, viel schlechter als Gefängnisse, schlechter als jede Hochsicherheitspsychiatrie. Ich habe einige dieser Einrichtungen gesehen.

Jennifer Sonnenstrahl

Geändert von Dani (14.06.10 um 09:26 Uhr) Grund: Erweiterung


Optionen Suchen


Themenübersicht