Krank und keine Diagnose, alles vielleicht von der Psyche?

28.03.09 23:54 #1
Neues Thema erstellen
krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo Sonora

mich gibt es noch. Über Deine Zeilen muss ich ein bisschen mehr nachdenken. Schon mehrmals habe ich angefangen zu schreiben. Aber es war nicht das richtige.
Ich werde Dir antworten.

Liebe Grüße von Sonnenstrahl

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo,
darf ich dich "Sonnenstrahl" nennen?

Ich las deine Geschichte bisher still mit. Du bekommst so viele gute, tröstende und hilfreiche Antworten, da wusste ich bisher nicht was ich dir noch Anderes schreiben könnte.

Aber ich lese dein Post vom 3.9., und nun muss ich einfach was dazu schreiben.
Mit dir stimmt alles, es ist überhaupt nichts verkehrt an dir. Und wenn ich deine Beschwerden lese, dann denke ich dass da wohl zu Beginn eine körperliche Ursache der Grund für deine Beschwerden war und ist. Dass dann die Psyche leidet, mit der Zeit, das ist ja normal und würde jedem so gehen.

Ich finde den Ansatz von Sine richtig gut. Lass dich nicht verwirren von der Frage ob nun"ein ganzer Mann" oder doch "eine richtige Frau". Du bist ein Mensch! Und dein Hang zum Exhibitionismus ist auch etwas dass du mit vielen Menschen gemeinsam hast. Daran kann man, sofern dieser Hang überhand nimmt und so dich oder andere stört, arbeiten.

Deine Ärzte scheinen bisher nicht sehr hilfreich für dich gewesen zu sein. Und nun, alleine, ist eines ganz extrem wichtig, um nicht unter zu gehen: du musst beginnen dich selbst anzunehmen, genau so wie du bist, mit all deinen Facetten.

Was ich bisher von dir gelesen habe hat ein Bild von dir in mir entstehen lassen:
ich lese einen Menschen, der sehr empfindsam und sensibel ist. Warmherzig und auch offen und ehrlich. Ich lese dass du dich gut ausdrücken kannst, es gelingt dir immer geeignete Worte zu finden. Ich spüre bei dir viel Unsicherheit und auch Angst.

Um sich selbst zu finden, probiert der Mensch so manches aus, auch du tust das. Und auf diesem Weg bemerkt man hin und wieder, dass man sich geirrt, verirrt hat, dass die Richtung nicht mehr ganz stimmt. Irgendwo ist man falsch abgebogen. Das kann immer passieren, vor allem weil wir ja alle vorher unseren Weg gar nicht kennen! Dann biegt man ab oder dreht um. Das kostet Mut und Kraft, keiner will schließlich wahrhaben dass er zig Kilometer umsonst gegangen ist. Aber es ist die einzige Möglichkeit um dahin zu gelangen wohin man möchte.

Nun habe ich einen halben Roman geschrieben, und ich weiss nicht mal ob es überhaupt hilfreich für dich ist.
Dabei wollte ich dir nur schreiben: nichts an dir ist verkehrt, du bist nur hi und da mal falsch abgebogen. Das ist völlig normal und okay, einfach menschlich. Und du bist ein Mensch.

Ich hoffe ich habe dich nicht in irgendeiner Weise verletzt mit meinen Worten.

liebe GRüße von hexe

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Danke Hexe

sagt Jennifer Sonnenstrahl

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo alle miteinander,


Heute schreibe ich mal wieder. In den vergangenen Tagen habe ich mehr Privatnachrichten geschrieben. Ich habe viel Zuspruch bekommen und auch sehr viele Hinweise.
Mir geht es seelisch psychisch und körperlich sehr schlecht. Ich bekomme meine Mundbeschwerden, die Bauchbeschwerden und meinen allgemeinen schlechten Zustand nicht in den Griff. Die Trennung von meiner Lebenspartnerin hat mich mehr getroffen, als ich angenommen habe. Sie fehlt mir. Ich habe jetzt Einsamkeitsängste, Zukunftsängste und noch viele andere Ängste. Ich weis nicht mal mehr ob ich Frau oder Mann bin. Ich bin gefragt worden, wer das Steuer in der Hand hält. Normalerweise sollte ich das sein. Aber es ist meine Krankheit, meine Schmerzen welche das Steuer in der Hand halten. Es scheint als hätte ich den Exhibitionismus mit der Transsexualität aufgehoben. Damit bin ich aber nur von einer verbotenen Sache in eine andere Sache gerutscht. Die Transsexualität war doch ein Fehler für mich, welchen ich nicht bereit bin zuzugeben. Zuviel Kraft hat es mich gekostet und zu viele Verluste. Ich wünschte ich könnte die Transsexualität abschalten, wieder mit meiner Lebenspartnerin zusammen sein.
Aber da hätte ich ja trotzdem die verdammten gesundheitlichen Probleme. Ich habe nicht auf die Lebensbeziehung geachtet. Ich wollte meine Beschwerden um jeden Preis loswerden.
Die langen Aufenthalte in den Psychokliniken haben zur weiteren Zerstörung der Lebensbeziehung beigetragen. Meine körperliche Grunderkrankung war wohl doch nicht psychischer Herkunft.
Es ist mir schon klar, dass ihr mir nicht so richtig weiterhelfen könnt. Ich schreibe trotzdem meine Sorgen und Ängste hier im Forum.
Ich bin leider ein Mensch, der nicht alleine leben kann. Einsamkeit ist sehr schrecklich. Krank und Einsam ist für mich nicht lebensfähig. Die Transsexualität hat mein leben zusätzlich zerstört. Transsexualität ist ein Fluch. Alle Krankheiten sind ein Fluch. Ich will meine Familie zurück und mein Zuhause zurück. Dies geht nun nicht mehr. Ich habe meiner Lebenspartnerin zu sehr weh getan und habe es nicht gemerkt.
Viele sagen, es spielt keine Rolle ob ich nun Frau oder Mann bin. Da haben sie schon recht. Aber mich hat eine Krankheit in die Transsexualität gebracht und damit habe ich alles zerstört und vielen Menschen weh getan.
Wenn ich jetzt wieder als Mann leben soll, dann habe ich wirklich alles zerstört was zu zerstören ging. Habe meine körperlichen Beschwerden nicht in den Griff bekommen und bin seelisch und psychisch auch noch erkrankt.
Jetzt gehe ich wieder wegen meiner Kraftlosigkeit und den Bauchschmerzen ins Bett.

Viele Grüße von Sonnenstrahl

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Sonora ist offline
Beiträge: 3.017
Seit: 10.09.08
Hallo, mein Sonnenstrahl!

Ich kann nur kurz antworten, weil ich grad auf der Arbeit bin. Aber eins ist mir bei deinem Posting aufgefallen: Seit März, als du diesen Thread angefangen hast, ist unheimlich viel passiert. Schritt für Schritt kommst du weiter, auch wenn es ganz langsam geht. Die Erkenntnisse, die du dir (richtig schwer) erarbeitet hast, tun weh und verunsichern. Aber du HAST Sachen erkannt, und das ist unheimlich wichtig, um da rauszukommen.

Wahrscheinlich musst du jetzt einfach mal stehenbleiben, um zu sehen, wo du bist. Es ist, als würdest du mit einem Fahrrad im Affentempo einen Berg runterrasen. Wenn du dann merkst, dass das die falsche Richtung ist, dann kannst du ja auch nicht einfach den Lenker rumreißen, denn dann fällst du hin. Du musst erstmal absteigen. Und vielleicht musst du hoch schieben, weil es zu steil ist.

Was die Zeit bringt mit dir und deiner Freundin, das weiß keiner. Vielleicht wird sie statt dessen deine allerbeste Freundin. Und es werden andere Menschen kommen, die irgendwann zu dir gehören. Du bist nicht allein, denn wir sind bei dir. Und mit uns allen wirst du die Kurve sicher kriegen. Wenn du Probleme hast, andere Menschen kennenzulernen, dann schreib darüber hier. Lass dich zu Versuchen "anstiften" und schreib über Erfolge und Misserfolge, lass dich trösten und anspornen.

Schreib deinen ganzen Kummer von deiner Seele!

Klar, es ist schlimm, dass du so teuer bezahlen musstest für die Transsexualität. Aber irgendwann ist es Zeit, die Zahlungen einzustellen. Es darf dich nicht immer weiter runterziehen. Wenn du glaubst, es ist nicht der richtige Weg, verabschiede dich davon! Halt nichts fest, das es nicht wert ist. Finde dich neu, und dann findest du auch neue Freunde. Und alte kommen vielleicht zurück.

Lass nicht den Mut sinken! Du bist so unheimlich weit gekommen. Man merkt richtig, wie klar du alles analysieren kannst und dass du nicht wegläufst, sondern dich allem stellst. Ich finde dich unheimlich mutig. Und ich weiß, dass du da rauskommst, damit in deinem Leben alles gut wird. Vielleicht sogar besser, als es jemals war.

Lass uns dir helfen, mit allem klarzukommen und die Dinge in den Griff zu kriegen. Und lass dir wirklich bei allem Zeit. Schnell ist nicht gleich gut, also immer Schritt für Schritt!

Fühl dich ganz doll umarmt!

Liebe Grüße
Sonora

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Hallo alle

Danke Sonora,

Heute brauche ich jegliche Untzerstützug. Ich habe qualvolle Ängste und ekelhafte Mundbeschwerden.
Durch die Antibiotika wegen des Helikobacter habe ich wahrscheinlich einen Pilz bekommen. Ich habe hier vor mir einen heute erhaltenen Befund.
Dies ist aber bestimmt nicht die Ursache meiner Beschwerden.

Mundabstrich

Kultur
1. Candida albicans vermehrt

Tschüss Sonnenstrahl

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Sonora ist offline
Beiträge: 3.017
Seit: 10.09.08
Oh, das kenne ich von meinem Vater! Da musst du unbedingt was bekommen, was du lokal anwenden kannst. Eine schlimme Sache, sehr quälend! Aber der Doc hat dir bestimmt was verschrieben, oder?

Als nächstes musst du dann ja auf jeden Fall die Darmflora wieder aufbauen, die Biester sind bestimmt überall, nicht nur im Mund! Falls ich dir nicht schon den Link wegen Candida weitergeschickt habe, sag Bescheid, dann tue ich es noch! Viele Beschwerden können damit zusammenhängen. Übrigens auch psychische Beschwerden.

Pilze im Mund sind eine ganz fiese Sache, kein Wunder, dass deine Mundbeschwerden überhand nehmen! Lass dich bloß nicht abwimmeln, falls du noch nichts verschrieben bekommen hast!

Bei welchem Arzt warst du? Beim Hautarzt oder bei Hausarzt?

Liebe Grüße
Sonora

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Joh70 ist offline
Beiträge: 946
Seit: 08.10.06
Hast Du Nystatin gegen Candida vom Arzt verschrieben bekommen?

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo Sonnenstrahl,

ich finde es toll von dir dass du hier so offen schreibst. Hilft es dir wenigstens ein bisschen wenn du mal alles "loswerden" kannst?

Es gibt bei dir ja zwei Punkte an denen wir ansetzen können/sollten.
Erstens deine körperlichen Probleme
und dann zudem deine Ängste und seelischen Sorgen.

Helfen können wir hier natürlich nur bedingt, aber ein wenig können wir dass schon, glaube ich.

Einen Anfang was deine Gesundheit betrifft, könnten wir machen, indem du eine gewisse Regelmäßigkeit in dein momentanes Leben bekommst. Die grundelegenden Dinge wie regelmäßige gesunde Mahlzeiten, genügend Wasser trinken, und wenn es dir möglich ist, Bewegung an der frischen Luft, täglich. Das wäre einmal der Start und die Basis für alles weitere.

Deine Seele leidet, und du hast den Mut deine Augen darauf zu richten und dir die Dinge anzuschauen. Das ist eine großartige Leistung, und das wird dir helfen deine Ängste zu überwinden und dein Gleichgewicht zu finden.

Du hast unheimlich viel investiert um deine Transexualität leben zu können. Nun feststellen zu müssen dass das alles vielleicht doch ein Irrtum war, das ist fast unerträglich. Du spürst es aber doch selbst, es nützt nichts die Augen zu verschließen nur weil man etwas nicht wahrhaben möchte.
Auch wenn es unsagbar schmerzlich ist, weil es dich schon viel gekostet hat diesen Weg zu gehen - wenn du siehst dass er nun nicht mehr der Richtige ist, solltest du anhalten. Umdrehen. Nichts wird besser wenn man einen falschen Weg nur deshalb zuende geht weil man schon vieles darin investiert hat. Deswegen wird er doch trotzdem nicht zum richtigen Weg für dich. Aber du hast das ja schon erkannt.

Wenn andere Fehler machen kann man das oft gut verstehen und ihnen verzeihen. Wir wissen ja, Fehler macht jeder, und irren ist menschlich. Nur bei einem selber, da wird man plötzlich engherzig und nachtragend, wütend auf sich und kann sich nicht verzeihen. Warum tun wir das?

Transexualität ist nichts Verbotenes! Du dachtest du wärest transexuell, und wolltest es leben. Das ist gut und völlig okay.
Nun kommt dir die Erkenntnis, dass dies alles vielleicht ein Irrtum war. Auch das ist völlig okay. Es ist nicht einfach sich seiner Gefühle ganz bewusst zu werden, und oft haben wir so viele Seiten und Facetten, dass es ganz ganz schwierig ist zu erkennen welche Facetten wir leben wollen und können.
Da sind Irrtümer zwar oft schmerzlich, aber ganz normal.

Ich möchte dich gerne ermuntern, wenn ich darf. Dazu, weiterhin genau hinzuschauen.So wei du es bisher schon gemacht hast.
ich möchte dich ermuntern dir gegenüber freundlich, liebevoll und mitfühlend zu sein, wie du es auch für andere bist.
Und ich möchte dich ermuntern, deinen ganz eigenen Weg zu gehen, egal wie krumm und schief er auch ist. Auch wenn es ein Trampelfpad ist und keine bequeme Autobahn. Es ist dein Weg, und schon deshalb ist er gut und richtig.
Die Transsexualität hat mein leben zusätzlich zerstört. Transsexualität ist ein Fluch. Alle Krankheiten sind ein Fluch. Ich will meine Familie zurück und mein Zuhause zurück. Dies geht nun nicht mehr.
Sei nicht verzweifelt. Altes loszulassen ist oft ganz ganz schwer und tut weh. Aber immer wenn man etwas hinter sich lassen kann, wird etwas Neues auftauchen.
Alter, Krankheit, Schmerzen und Tod - all das gehört zu jedem Leben dazu. Aber nichts davon ist ein Fluch. Es ist einfach DA, und wenn wir lernen können damit umzugehen können wir trotzdem ein glückliches Leben führen.

liebe Grüße von hexe

krank und keine Diagnose, alles vielleicht Psyche

Dani ist offline
Themenstarter Beiträge: 457
Seit: 20.03.09
Halllo ich bin mal wieder aufgestanden. Ich liege mit Wärmeflasche auf den Bauch und weine die ganze Zeit.
Einen Arzt habe ich zur Zeit nicht. Meine Hausärztin macht Urlaub und Medikamende gegen den Pils habe ich auch nicht.
Der Test ist bei einer Zahnärztin durchgeführt wurden. Ich wollte meine Goldkronen raus haben weil ich eine mittelgradige Goldallergie habe. Und ich wollte einen neuen Metallfreien Zahnersatz. Deshalb habe ich auch den Befund von ihr geschickt bekommen mit den Hinweis da eine Behandlung machen zu lassen. Jetzt ist auch diese Behandlung ins stocken gekommen. Pilze hatte ich auch schon vor einem Jahr im Verdauungstrakt. Damals hatte ich ein Mittel Nystatin bekommen.
Diesmal halte ich nicht durch. Ich rauche weil ich außer Kontrolle bin. Esse unregelmäßig, da auch da alles durcheinander gekommen ist. Ich bekomme keine Regelmäßigkeit mehr hin. Ich kann auch in keine Klinik, da werde ich blos eingesperrt. Danke an Euch, ihr könnt mir nicht mehr helfen, ich kann mir nicht mehr helfen. Ich bin zu krank.
Ich weis auch mit der Transsexualität nicht mehr weiter. Das hat auch was mit dem Verlust von Marianne zu tun. Ich gerade in eine unvorstellbare Panik, wenn ich daran denke, Marianne wegen einen Riesenirrtum verloren zu haben. Ich habe mein Leben selbst zersrtört. Ich weis nicht wie lange ich noch durchhalte.
Mein Leben liegt in meiner Hand, was ich damit mache hängt von mir allein ab.
Ich werde nicht mehr gesund, ich bekomme meine Mundbeschwerden nicht mehr los.

Jennifer Sonnenstrahl


Optionen Suchen


Themenübersicht