Psychodrogen als Ursache von Amokläufen

13.03.09 09:21 #1
Neues Thema erstellen
Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
Männlich Bodo
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
ich geb Dir mal nen Tipp, also ich würde davon ausgehen,
dass Rudi´s Frage eine rhetorische Frage war.
Dein "Tipp" ist überflüssig. Meine Aufforderung berechtigt.
Oder antwortet "man" neuerdings nicht mehr auf "rhetorische
Fragen" - wenn es denn eine sein soll - habe ich was verpasst?

Fällt Dir sonst nix mehr zum Thema ein außer diesem müden "Tipp"?





HGB

Geändert von Bodo (21.03.09 um 20:24 Uhr)

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.730
Seit: 05.10.06
Keiner Bodo, der hier Psychodrogen als einen möglichen Bestandteil der Tragödie hereingestellt hat, tat das unter jenem absoluten Wahrheitsanspruch, den du so gerne durch deine Beiträge vermittelst. Nun hast du durch die sich verteidigende Medizinfront „Emotionsstörungen“ entdeckt; die durch Zauberhand – oh Gott doch nicht durch Drogen – in die Welt kommen. Bloß nicht denken, dass Behörden oder behördete Gesundheitssystemträger als Mittäter in Frage kommen.

Du „weißt“ immer, was schuld ist, wer Dünnpfiff von sich gibt, wann nur durch die wackersten Bürger die Wahrheit ans Licht kommt und kritische Meinungen als Verschwörungstheorien der Lächerlichkeit preisgegeben werden dürfen. Solche Bürger liebt jedes System, auch später übel beleumdete.
Ich habe schon einmal in einem ähnlichen Zusammenhang ein berühmtes Zitat von Bertrand Russell hier herein gestellt: „Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel.“.

Viele Grüße, Horaz

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
Männlich Bodo
Hallo Horaz.

Zitat von Horaz Beitrag anzeigen
Bloß nicht denken, dass Behörden oder behördete
Gesundheitssystemträger als Mittäter in Frage kommen.
Wie sähe denn in diesem Fall eine Mittäterschaft aus?
Gibt es direkte oder indirekte Beteiligungen der "Behörden"
oder der "behördeten Gesundheitssystemträger" (welch Wort)?

Oder ist es nicht wahrscheinlich eher so, dass sich hier eine
persönliche Tragödie abspielte, die einen psychisch gestörten,
jungen Mann als Handelnden "erlebte" und 15 Menschen als
Mordopfer "sah"? Ganz profan, ganz traurig?

Der Spiegel-Link stellt gut dar, wie sich Emotionen beschreiben
und orten lassen. Wo bitte ist hier eine "sich verteidigende
Medizinfront" auszumachen? Der Artikel stammt übrigens von 2005 . . .







HGB

Geändert von Bodo (21.03.09 um 20:52 Uhr)

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen

Rudi Ratlos ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.071
Seit: 01.02.08
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Na, Rudi, mache mal einen Vorschlag!
Das bringt zwar nichts, aber was soll's, hier also ein Vorschlag:

Im dualistischen Denken, das du zu bevorzugen scheinst, gibt es immer zwei Möglichkeiten. In diesem Fall wäre das zum Einen ein Schlaumeier oder aber das gerade Gegenteil davon. Jetzt kannst du es dir aussuchen, ironisch oder bierernst - dualistisch eben.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
Männlich Bodo
Hi Rudi.

Zitat von Rudi Ratlos Beitrag anzeigen
Im dualistischen Denken, das du zu bevorzugen scheinst, gibt es immer zwei
Möglichkeiten. In diesem Fall wäre das zum Einen ein Schlaumeier oder aber das
gerade Gegenteil davon.
Mir erschließt sich hier nicht die Logik, die Du benutzt.

Was verstehst Du bitte unter "dualistischem Denken"?

Dual = 2

Also: Nur Links-Rechts, Oben-Unten, Schwarz-Weiß, An-Aus?

Dazu fiele eine Antwort leicht: Nach meiner Definition
ist "dualistisches Denken" an sich nicht empfehlenswert,
da die Welt multiple Denkmuster erfordert, um sich in
ihr zu Recht zu finden.

Ein Schlaumeier oder das Gegenteil sind Personen.
Du leitest also Personenzuordnungen von Deiner
Definition geistiger Tätigkeiten (dualem Denken) ab.

Hierauf kann ich Dir Deinen Vorschlag nicht beantworten,
da er unschlüssig ist. Versucht Du es erneut? Vielleicht
klappts ja dann . . .



Ironische Grüße, Bodo

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
Binnie
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Fällt Dir sonst nix mehr zum Thema ein außer diesem müden "Tipp"?
HGB
Aber sicher fällt mir noch mehr ein.

Bodo, zum Thema Spiegel allgemein und speziell zum Thema hier, lies doch auch mal das:
www.spiegelblog.net/wie-beim-fall-mannichl-verdreht-spiegel-online-auch-beim-amoklauf-von-tim-k-um-der-sensation-willen-die-fakten.html#more
und das:
SPIEGELblog | Kritische Analysen über ein deutsches Nachrichtenmagazin - Wissen SPIEGEL-Leser wirklich mehr? Blogarchiv Haben Antidepressiva wie Prozac Tim K. zu seinem Amoklauf veranlasst? Diese naheliegende Frage stellt der SPIEGEL erst gar nic

Und für mich ist neben der Psychodrogen-These auch Rudi´s bzw. die von Rudi genannte Kopp´sche Theorie (die auch von einigen anderen diskutiert wird) noch ziemlich heiß im Rennen...

Egal, ob Du das als dumm oder lächerlich oder als "Verschwörungskram" oder wie auch immer bezeichnest.

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
Männlich Bodo
Hi Binnie.

Der Spiegel ist nicht meine Bibel und auch ich habe mich öfters
über Artikel geärgert, was dazu führte, dass ich mein Abo kündigte.

In diesem Fall setzte ich einen Link, der sicherlich lesenswert ist.

Wie sich irgendwelche Leute in Bloggs jetzt gerade zum Spiegel
absolut oder im Detail äußern, interessiert mich da eher sekundär.

Auch diesem Magazin passieren peinliche Schellschüsse, klar.

Aber Du solltest Dich schon festlegen: Erst konzentriere ich mich
primär auf die "Bild", dann beschäftige ich mich zu sehr mit dem
Spiegel. Aber Du hast mir ja immerhin damit konstatiert, dass ich
mehrere Medienerzeugnisse lese. Schöner Anfang.

Im Übrigen scheinen sich zur Zeit Einige mit mehr oder weniger
großem Aufwand an mir reiben zu wollen, womit ich sehr gut leben
kann und äußerst entspannt umgehe. Für mich ein nettes Training.




LGB und Gesundheit

Geändert von Bodo (21.03.09 um 21:40 Uhr)

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen

Rudi Ratlos ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.071
Seit: 01.02.08
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Versucht Du es erneut? Vielleicht
klappts ja dann . . .
Nein Bodo, das war ein Angebot an dich. Wenn nicht, dann nicht.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo,

mir fällt dazu die Sendung von Frontal21 ein: das Pharmakartell. Dort wird speziell auf die Nebenwirkungen der Antidepressiva eingegangen.

www.zdf.de/ZDFmediathek/content/F21-Dokumentation_Das_Pharma-Kartell/649184

Psychodrogen als Ursache von Amokläufen
oli
Mal ne ganz andere Herangehensweise:

Was ist heutzutage denn für junge Menschen anders, als früher ?
Seit ca. 100, 200 Jahren haben Privatleute Zugang zu Handfeuerwaffen in größeren Mengen (industrielle Produktion).

Jetzt mal egal, ob reich oder arm. Frustration gab es schon immer, früher vielleicht noch mehr, weil auch mehr an Gefühlen, Trieben, Meinungen usw unterdrückt wurden.

Gifte gab es auch schon immer, so haben Handwerker mit Giften zu tun gehabt und seit der Industrialisierung ja fast alle Arbeiter. Reiche Leute tranken aus Blei- oder Silberbechern und aßen Zucker.

Was hat sich also so massiv geändert, dass diese Amokläufe nun stattfinden ?

Hat es vielleicht doch mit der Vorbildfunktion eines durch die Medien gefeierten Amoktäters zu tun (ging ja quasi schon mit Gladbeck los) ?
Das wäre der oben erwähnte Werther-Effekt.

Vielleicht sollte man nicht immer eindimensional denken, und einem Faktor die Schuld geben. Es gibt unzählige mögliche Varianten. Komisch, dass das immer angezweifelt wird. Im großen und Ganzen gibt es nur 2 oder 3 singuläre Erklärungsansätze (1. Gewaltspiele, 2. Außenseiterthese, 3.Psychodrogen).

Langen diese Ansätze, um ein komplexes Geschehen zu erklären ? Wenn es vor allem noch vorher durch die sehr heterogene Medienwelt gefiltert wird, bevor es zu uns kommt ?


Optionen Suchen


Themenübersicht