Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

16.03.06 23:55 #1
Neues Thema erstellen
Manipulation ist ein uraltes Mittel der Beeinflussung

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Zitat von Uta
www.rhetorik.ch/Beeinflussen/Beeinflussen.htmlGruss
Gut, das mag eine rhetorische Definition sein, ist aber keine ausreichend kommunikative Begriffsbestimmung. Denn der "Beeinflussung" dient ja nicht das "manipulare" sondern es werden Mittel, Techniken der Kommunikation angewandt.

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Hi Leon,
Nun, "suggestive" Fragen sind dann suggestiv, wenn sie als suggestiv empfunden werden. Insoweit gilt eine der "goldenen Regeln" der Kommunikation: Nicht wie es gemeint ist, sondern wie es ankommt ist entscheidend. Hierfür tragen aber beide - SenderIn wie EmpfängerIn - gleichermaßen die Verantwortung.
Suggestive Fragen werden aber ganz gezielt eingesetzt, um etwas zu erreichen. Harmloses Beispiel im Kindergarten: "Du möchtest doch jetzt sicher auch mit aufräumen?". Nur ein Kind,d as schon zu Hause gelernt hat, sich gegen solche Fragen zu wehren (egal, aus welchem Grund), wird auf die Idee kommen, schlicht und einfach "nein" zu sagen.
Auf erwachsene Themen angewandt, gilt das auch. Insofern hat der Fragende mit einer Suggestivfrage meiner Meinung nach bewußte oder auch unbewußte Absichten, über die er sich bei eventuellen Einwänden gegen seine Art der Fragestellung Gedanken machen kann. Daß ein sich suggestiv befragt Fühlender sich auch Gedanken machen kann, ist eine andere Geschichte...
Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Zitat von Uta
Hi Leon,

Suggestive Fragen werden aber ganz gezielt eingesetzt, um etwas zu erreichen. Harmloses Beispiel im Kindergarten: "Du möchtest doch jetzt sicher auch mit aufräumen?". Nur ein Kind,d as schon zu Hause gelernt hat, sich gegen solche Fragen zu wehren (egal, aus welchem Grund), wird auf die Idee kommen, schlicht und einfach "nein" zu sagen.
Auf erwachsene Themen angewandt, gilt das auch. Insofern hat der Fragende mit einer Suggestivfrage meiner Meinung nach bewußte oder auch unbewußte Absichten, über die er sich bei eventuellen Einwänden gegen seine Art der Fragestellung Gedanken machen kann. Daß ein sich suggestiv befragt Fühlender sich auch Gedanken machen kann, ist eine andere Geschichte...
Gruss,
Uta
Wer bin ich, dem zu wiedersprechen?
Gerade darum ist die Frage vonnöten: Was bezweckt der/ die andere und was mache ich mit mir! Wenn jemand suggestiv sein möchte, kann er das tun. Ich werde kaum darauf anspringen müssen, wenn ich das nicht will.

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?
Anne B.
Es ist ganz klar das Therapeuten Manipulation verharmlosen und sich letztlich selbst manipulieren lassen. Ich habe 'ne andere Definition:

"Die Manipulation von Menschen ist durchgängig negativ besetzt, selbst wenn das Ergebnis positiv ist, da der manipulierte Mensch nicht aus eigenen Einsichten oder Überzeugungen handelt sondern fremdbestimmt einem Ergebnis zuarbeitet."

Da ich stets versuche meiner Verantwortung gerecht zu werden, warne ich hier lediglich vor einem Menschen, der bewußt behauptet, dass er gesund sei, weil eine Psychiaterin ihm sagte, er sei zu intelligent. Übersetzt heißt die Aussage der Psychiaterin: Du bist nicht therapierbar! (für Leon von mir aus nicht manipulierbar).

Sofortige persönliche Kontakte, wie Wolfgang es tut, sind unangemessen und davor wird auch stets gewarnt. Mehr tu ich auch nicht. Das Helfenwollen kann auch vorgetäuscht sein. Bei mir fühlt es sich jedenfalls so an.

Kennt einer die Geschichte von dem hochintelligenten und nicht therapierbaren Hochstapler Gert Postel? Der hat zum Beispiel jahrelang ohne jegliche medizinische Ausbildung tagtäglich Menschen operiert. Wieviele intelligente Menschen haben sich da veräppeln lassen! Und wieviele sind wohl hopsgegangen?

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Zitat von flowerpower
Es ist ganz klar das Therapeuten Manipulation verharmlosen und sich letztlich selbst manipulieren lassen. Ich habe 'ne andere Definition:

"Die Manipulation von Menschen ist durchgängig negativ besetzt, selbst wenn das Ergebnis positiv ist, da der manipulierte Mensch nicht aus eigenen Einsichten oder Überzeugungen handelt sondern fremdbestimmt einem Ergebnis zuarbeitet."

Da ich stets versuche meiner Verantwortung gerecht zu werden, warne ich hier lediglich vor einem Menschen, der bewußt behauptet, dass er gesund sei, weil eine Psychiaterin ihm sagte, er sei zu intelligent. Übersetzt heißt die Aussage der Psychiaterin: Du bist nicht therapierbar! (für Leon von mir aus nicht manipulierbar).

Sofortige persönliche Kontakte, wie Wolfgang es tut, sind unangemessen und davor wird auch stets gewarnt. Mehr tu ich auch nicht. Das Helfenwollen kann auch vorgetäuscht sein. Bei mir fühlt es sich jedenfalls so an.

Kennt einer die Geschichte von dem hochintelligenten und nicht therapierbaren Hochstapler Gert Postel? Der hat zum Beispiel jahrelang ohne jegliche medizinische Ausbildung tagtäglich Menschen operiert. Wieviele intelligente Menschen haben sich da veräppeln lassen! Und wieviele sind wohl hopsgegangen?
So langsam könnte mal der Begriff "ÜBLE NACHREDE" definiert werden.

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?
Anne B.
Meine Gefühle sind nunmal sehr gemischt und dass man Menschen, die sich gegen Manipulation bzw. Fremdbestimmung wehren (was durchaus nette Worte sein können) sofort in die psychische oder strafende Ecke stellt, ist kein Geheimnis und wurde auch hier offensichtlich. Wer von Anfang an diesen Thread liest, was ja fast unmöglich ist, wird dieses - bewußt oder unbewußt - angewandte Schema auch feststellen können.

Nachtrag:

Habe mir nun noch einmal alles genau durchgelesen. Es wurde gezielt suggeriert, therapiert bzw. manipuliert. Ganz besonders autoritär sogar. Ich frage mich, ob das ein Mensch, der keine psychotherapeutische Ausbildung hat, überhaupt machen darf? Hier appeliere ich an Wolfgangs Verantwortung. Die Frage steht immer noch, ob der Administrator wirklich hierüber Bescheid wußte.

Wolfgang hat gesagt, ich bräuchte mich nicht entschuldigen. Er weise jegliche Schuld zurück. Deshalb nehme ich meine Entschuldigung wieder zurück!

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

Pius Wihler ist offline
Beiträge: 1.019
Seit: 24.09.04
Da geht ja was ab und es ist schwer, noch den Überblick zu behalten.
Grundsätzlich finde ich es gut, dass Marcel dieses Thema in die Rubrik Seele verschoben hat.

Mir gefallen Teile, die Wolfgang geschrieben hat sehr gut, aber andere auch wieder nicht.

Bei Flowerpower scheinen einige Teile sehr persönlich angekommen zu sein. Weshalb kann nur sie selber für sich beantworten. Ihr Ansatz betreffend "Intelligenz" von Wolfgang finde ich aber wieder sehr interessant, kann aber von mir auch nicht beantwortet werden, bzw. es würde mir nicht zustehen, es zu beantworten, da ich Wolfgang zu wenig kenne.

Ich möchte nochmals auf Seite 1 oder 2 zurückkommen, wo von Wolfgang der "Freundeskreis von Bruno Gröning" erwähnt wird. Ich war mal an so einem Vortrag und die vorgestellten Heilungen haben mich nicht überzeugt, auch wenn sie von den Betroffenen sehr eindrücklich vorgetragen wurden.
Was mich aber sehr erschreckt hat war, dass von diesem "Freundeskreis" die Meinung vertreten wird (selbstverständlich nicht an diesem Vortrag!): Wenn Kinder an den speziellen Treffen für Kinder nicht teilnehmen wollten, sollen die Eltern sie dazu zwingen....

Ansonsten habe ich schon mal das Buch von Larry Dossey "Heilende Worte" erwähnt, wo es um die Kraft der Gebete und die Macht der Medizin geht. Dieses Buch gefällt mir. Ich habe es im Symptome möglicherweise mal vorgestellt.

Nun wünsche ich allen eine ruhige, erholsame Nachtruhe und erwähne noch den Spruch: "Umwege erweitern die Ortskenntnisse"
__________________
Gib einem Hungernden einen Fisch, und er hat zu Essen für einen Tag.
Lehre ihn angeln, so hat er zu Essen für das ganze Leben.

Einen schönen Tag wünscht Dir Pius

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.283
Seit: 01.01.04
Da ist man mal kurz weg und schon sprengt's den Webserver vor Beiträgen.

Gestern Nacht sprach ich mit Admin Marcel über Religion als Ursache für Krankheit. Er meinte, ich solle ein Thema aufmachen - ich meinte, ein paar "Alte Hasen" sollten an der Vorbereitung mitwirken. Das Thema ist nicht einfach aufzubereiten, weil vorab wichtige Schlüsselbegriffe zu klären sind.
Zur kurzen Aufklärung meinerseits: Bei dem kurzen Mailkontakt mit Wolfgang wurde ich drauf angesprochen, weshalb ich in der Fragen-Rubrik nicht drauf eingegangen bin, für Religion eine eigene Rubrik zu erstellen. Und ich antwortete, dass ich diese Thematik in der Rubrik "Seele" gut versorgt sehe, zumal diese Rubrik auch nicht rammelvoll ist, dass man die Übersicht verlieren könnte und eine Trennung somit gut wäre. Ich möchte somit "Religion" lediglich nicht als eigene Krankheiten-Rubrik stehen haben. Also auch keine Aussage darüber, ob Religion als Krankheitsauslöser in Frage kommt. Es ging lediglich um die Forumsstruktur ... und deshalb auch der Vorschlag, ein Thema in der Rubrik "Seele" zu eröffnen, wo er diskutieren kann, was er möchte.
So, das wär's auch schon.
Aber noch was am Rande: ich merke einfach, dass es sehr oft die Themen über Religion sind, in welchen die Besucher aufeinander eindreschen (das zeigt ja auch die Menschheitsgeschichte). In allen anderen Themenbereichen passiert das praktisch nie.

Gruss, Marcel

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

grufti ist offline
Beiträge: 512
Seit: 27.03.04
Hallo Ihr lieben Leute,
na, hier ist wieder mal recht gewütet worden, ich versteh nur nicht, warum es immer wieder Leute gibt, die meinen nur ihre Meinung sei die einzig richtige und den anderen das Wort verbieten wollen.
Wir haben hier ein öffentliches Forum, jeder kann teilnehmen, ABER niemand ist gezwungen dazu. Sogar zum Mitlesen wird niemand gezwungen. Es gibt hier Threads, die ich oft nicht einmal anklicke, sowas kann doch jeder machen.
Warum muss hier immer wieder Porzellan zerschlagen werden, nur weil einige ewige Rechthaber und Besserwisser die Klappe nicht halten können? Und warum müssen diese ewigen Rechthaber und Besserwisser sich überhaupt überall einmischen? Wenn ihnen ein Thema oder Aussage nicht gefällt, wird er doch nicht gezwungen alles nach seinem Schema F zurechtbiegen zu müssen. Und wenn ein solcher Rechthaber und Besserwisser mal was nicht verstehen sollte, kann er doch nachfragen. Sogar die Besserwisser wissen meistens nur ein kleines STück vom Ganzen.

Wir haben ausserdem Religionsfreiheit, dafür haben unsere Vorfahren jahrhundertelang kämpfen müssen. Jeder kann in so vielen Sekten dabei sein wie er will (die offiziellen Landeskirchen sind übrigens auch nichts anderes als Sekten – wurde mal an der Uni Tübingen festgestellt) und glauben was er will. Ich z.B. habe mir vor vielen Jahrzehnten meinen eigenen Glauben zurechtgebastelt und dadurch viel Geld gespart.
Und denkt dran, es führen viele Wege nach Rom, sofern dort überhaupt noch jemand hinwill!
Grüsse
grufti

Auf dem richtigen Weg zur Problemlösung?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Recht hast Du, grufti: es herrscht Meinungsfreiheit, und zwar sorum und sorum. Und wenn jemand in einem Forum seine Meinung äußert, ist davon auszugehen, dass er auch andere Meinungen dazu hören möchte. Dann kann es eben passieren, daß die nicht so sind wie erwartet. What shall's ?
Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht