Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

18.01.08 13:17 #1
Neues Thema erstellen
Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Danke für eure zahlreichen Beiträge zum Thema!
Um noch einmal auf mein konkretes Beispiel zurückzukommen:
Meine Mutter quält sich immer noch mit Ereignissen herum, die viele Jahrzehnte zurückliegen.
Ihre unversöhnliche Haltung führt meines Erachtens zu einer Verhärtung, die sich auch mit Beschwerden im Körper manifestieren kann.
Das heisst also, dass ich eher lange zurückliegende Kränkungen ansprechen möchte.
Wie geht ihr denn zum Beispiel mit unschönen Begebenheiten aus eurer Kindheit um?
Damals konntet ihr ja nicht auf die gleiche Art und Weise reagieren wie heute als erwachsene Menschen.
Sine

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?
Anne B.
Hallo Sine, ich habe ein wunderbares Buch von Anne Wilson Schaef, das heißt: "Jeden Tag ein bisschen Zeit für mich - Tägliche Mediationen für Menschen die zuviel arbeiten" . Daraus folgendes:

12.Juli
Verletzungen - Mut

Wussten Sie, dass die Heilung einer sehr tief gehenden Wunde fast genauso schmerzen kann wie das, was sie verursacht hat?

Lee David Zlotoff

Es gibt nur sehr wenige Menschen (vielleicht auch gar keine), die keine Verletzungen aus der Kindheit und der jüngeren Vergangenheit mit sich herumtragen. Diese Wunden und Erfahrungen sind die Lernchancen in unserem Leben.
Häufig versuchen wir, Verletzungen zu romantisieren, und halten an der Vorstellung fest, dass manche Traumatisierungen nicht heilbar seien. Doch diese Auffassung ist einfach falsch. Alle Wunden, wie schmerzhaft sie auch sein mögen, können heilen.
Wir müssen nur bereit sein, durch den tiefen Heilungsprozess hindurchzugehen, was auch immer er erfordern mag.
Wenn wir uns mit diesem Problem der alten Verletzungen beschäftigen, ist es, als betrachteten wir den Unterschied zwischen chronischen Schmerzen und dem Schmerz der Geburt. Chronischer Schmerz (die Romantisierung der Wunden) tut endlos weh.
Eine Geburt hingegen (die Heilung der Wunden) schmerzt ebenfalls wirklich höllisch, und doch gibt es, wenn der Schmerz vorüber ist, etwas, wofür es sich gelohnt hat.
Versuchen Sie niemals, Ihren alten Schmerz mit Gewalt ins Bewusstsein zu holen (und lassen Sie auch nicht zu, dass das jemand anders bei Ihnen probiert). Setzen Sie sich mit ihm auseinander, wenn er in Ihrem Leben von selbst auftaucht, und sorgen Sie dafür, dass Sie ein sicheres, unterstützendes, nicht eingreifendes Umfeld haben, das Ihnen ermöglicht, durch diesen Schmerz hindurchzugehen.

Entwickeln Sie die Einstellung, dass alte Verletzungen geheilt werden können.

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Sine,

ich habe überwiegend positive Erinnerungen an meine Kindheit. An ein paar Kränkungen, dass heißt Bestrafungserlebnisse, erinnere ich mich zwar noch, aber ohne Groll. Ich denke, die habe ich wohl verziehen?

Ein Erlebnis hatte ich als 17jähriger. Da wurde ich von zwei Mitauszubildenden über rund zwei Monate kontinurierlich gemobbt, dass heißt gedemütigt und körperlich gequält und von der übrigen Belegschaft nicht konsequent geschützt. (Bis ein griechischer Gastarbeiter sich eingeschaltet hat und alles ein für mich gutes Ende fand.) Dieses Erlebnis habe ich den beiden 20 Jahre lang "nachgetragen". Am schlimmsten waren gelegentlich aufkeimende "Rachewünsche". Irgendwann habe ich versucht, telefonischen Kontakt aufzunehmen. Beim Einen gelang es mir nicht, beim Anderen erfuhr ich dann von seinem Vater, dass er schon früh durch eine Überdosis Heroin gestorben war.
Da fing ich langsam an, die Beiden nicht nur als Täter, sondern eben auch als Opfer zu betrachten, ich habe beiden irgendwann bewusst verzeihen können und heute bin ich durch mit dem Thema!

Herzliche Grüße von
Leòn

Geändert von Leòn (25.01.08 um 21:50 Uhr)

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Leon

In dem Moment, wenn ich verzeihen kann, beginnt auch der Prozess des "Vergessens" bei mir. Ich erinnere mich dann vielleicht noch eine zeitlang an die entsprechende Situation, die Erinnerung wird aber immer schemenhafter und vollzieht sich ohne den angedeuteten emotionalen Druck.
Für mich hat sich das "Verzeihen" oftmals in mir selbst abgespielt, ich brauchte also nicht notwendiger Weise eine "Auseinandersetzung" (Aussprache) mit der beteiligten Person. Ich habe aber auch oft erlebt, dass eine Aussprache helfen kann. Und was ich immer wieder als hilfreich im "Verzeihungsprozess" erlebt habe war es, mit der Person im Kontakt zu bleiben (auch ohne Aussprache) und andere, "posititive" Wahrnehmungen von ihr zulassen zu können!

Schön geschilderte Praxis, toll geschrieben finde ich! Zuerst der Entscheid zu vergeben, danach baut sich prozesshaft das schlechte Gefühl auch ab, das Gefühl, welches einem selber (und nicht den Täter) belastet.
Ableitung: Vergeben kann jeder, aber nicht jeder will es unlogischerweise nicht, was aus emotiônalen Gründen aber verständlich ist, das schlechte Gefühl gegenüber dem äter geht aber odft erst später prozesshaft weg.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Sine

Es gibt zwei Wege Deiner Mutter Hilfe zur Selbshilfe zu bieten, beide über den Entscheid zu verzeihen.

1. Der christliche: Das Bewusstsein (bzw ins Bewusstsein rufen) dass ER Christus für uns Sünder unermesslich unschuldig gelitten hat ist weit mehr, als das was ein mensch hier unschuldig wegen einem anderen leiden musste. Also hat jeder der christus annimmt, wesentlich mehr Vergebung empfangen als derjenige Täter an uns. Also können und sollen wir auch die viel kleinere Schuld an uns vergeben, dh sich für die vergebung entscheiden.

2. Der Mutter klar machen, das es auf den Täter keinen unmittelbaren Einfluss hat, ob sie ihm vergibt oder nicht. Die uNVERGEBENHEIT ABER ENEN GROSSEN eINFLUSS AUF kÖRPER UND SEELE AUF EINEM SELBER HAT. Es deshalb aus egoistischen gründen gut ist wenn man vergibt.
Dazu klar machen, das Vergebung kein Gefühl ist, sondern ein entscheid, der danach das Gefühl verbessern kann und so auch die Gesundheit verbessert. Da Vergeben ein Entscheid ist, kann jeder vergeben, auch wenn das gefühl nicht darauf eingestellt ist.

Wie geht ihr denn zum Beispiel mit unschönen Begebenheiten aus eurer Kindheit um?
Hatte glücklicherweise keine solchen grossen nennenswerten die mich beschäftigen. Aber kenne leute die sind damit wie oben vorgegangen, genau glich also, ob die Vorfälle in der kindheit oder später waren.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Wenn ich denn mal die Musse dazu habe, werde ich mir folgendes Hörbuch zu Gemüte führen: Dalai Lama - Weisheiten des Verzeihens
Sine

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Gerade habe ich einen TExt zur Vergebung gelesen:

Vergebung bedeutet nicht: "Ich bin einverstanden mit dem, was Du getan hast." Es bedeutet lediglich: "Ich bin nicht länger bereit, aufgrund Deiner Taten Schmerzen zu erleiden." Wenn wir nicht bereit sind, zu vergeben und unser Herz von Bitterkeit erfüllt ist, bestrafen wir letzten Endes nur uns selbst. Deine Engel wollen Dir helfen, die Unfähigkeit zur Vergebung loszulassen, wenn Du sie um ihre Hilfe bittest.
www.lichterwelten.de/engelorakel.html

Ich finde, er trifft das recht gut.

Gruss,
Uta

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Sine ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Uta.
Das ist ganz und gar stimmig formuliert, vielen Dank für diesen Text!
Ich hatte leider noch nicht die Musse, mir anzuhören, was der Dalai Lama zum Thema sagt.
( Hatte ich im Posting weiter oben angekündigt )
Ich überlege gerade: Man kann das ganze auch mal aus der Täterrolle anschauen.
Wenn ich Mist gebaut habe, dann ist es auch für mich wichtig, wenn mir das " Opfer " irgendwann vergeben kann.
" Alles hat zwei Seiten ", wie wir durch die Signatur eines unserer Mitglieder erfahren haben
Liebe Grüsse, Sine

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Cailly ist offline
Beiträge: 261
Seit: 19.11.06
Moin Zusammen,

Sine fragte:
Wie geht ihr denn zum Beispiel mit unschönen Begebenheiten aus eurer Kindheit um?
nun die "unschönen Begebenheiten" habe ich einfach nur Verdrängt und dort dürfen sie auch bleiben.
Jedoch, die Begebenheiten die ich als "Traumatisch" bezeichnen würde - die sind alle wieder hochgekommen...
von den sex. Mißbrauchserlebnissen, von den Mißhandlungen, von den Isolationserlebnissen, von den "hungererfahrungen" und selbst die an den Kieferbruch und seine Folgen (wobei die Narbe erst wieder deutlich geworden ist seit die Erinnerung an die Ursache wieder da ist)...

Zur Vergebung gehören meiner Meinung nach 2 - der eine der um Vergebung bittet und der andere der sie gewährt.
Wenn aber die Täter niemals um Vergebung bitten, können die Opfer sie auch gar nicht gewähren, denn man kann nichts Vergeben was der Täter selbst noch immer für "gut & richtig" Hält.
Und Vergebung wird immer schwieriger, je intensiver und umfassender eine Tat sich auf das Leben und die Lebensqualität vor allem langzeitlich des Opfers auswirkt.

Liebe Grüße,
Cailly

Vergebung - Wie wichtig ist sie für die Gesundheit?

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Vergebung bedeutet nicht: "Ich bin einverstanden mit dem, was Du getan hast." Es bedeutet lediglich: "Ich bin nicht länger bereit, aufgrund Deiner Taten Schmerzen zu erleiden."
So, wie ich diesen Satz verstehe, geht es hier darum, den Fokus nicht mehr auf den/die Verletzenden zu richten sondern auf sich selbst mit dem festen Vorsatz, jetzt selbst dafür zu sorgen, daß es einem so gut wie möglich geht.
Hält man an den Verletzern fest, so bleibt man immer im Opfer-Bewußtsein gefangen, weil die Verletzer selten auf die Idee kommen oder sie gar verwirklichen, sich bei ihrem Opfer zu entschuldigen. Manchmal können sie das auch gar nicht mehr, weil sie längst gestorben sind.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht