Besessenheit - Besetzung

12.01.08 12:01 #1
Neues Thema erstellen
Besessenheit - Besetzung - Psychose

phil ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Das Phänomen des Besetztseins ist viel häufiger verbreitet als allgemein angenommen und erkannt wird. Es artet auch nicht gleich in Psychose aus.

Immer wenn wir wiedermal das Gefühl haben "neben den Schuhen zu stehen", kann dies ein Hinweis darauf sein, dass da wer in oder an uns rummacht.

Wie Gerog es treffend sagt, die Türe öffnen immer wir selber. Aus was für Gründen auch immer, ob aus diesem oder früheren Leben, für die die's auf diese Weise sehen, aus welcher Seinsebene heraus für jene, die's etwas anders sehen, möglicherweise auch einfach aus der ganz alltäglichen Situation heraus in der wir gerade stecken . Der Möglichkeiten sind viel.

Besetzungen finden meist nur kurz statt. Halten sie sich länger, kann daraus schon was chronisches entwicklen. Für die einen eine Psychose, für die andern eine "zweite Seele in der Brust". Dabei sind es nicht immer die Seelen verstorbener die sich an einem Hängen - vielfach sind es die von Lebenden.

Immer wieder ist zu beobachten, wie Besetzungen häufig mit der Disbalance des Menschen einhergehen. Auch hier spielt es sich nach der sowohl-als-auch-Regel ab - es braucht immer zwei dazu. Eine Frage der Anziehung - der Resonanz. Auch wenn es ausserhalb unseres Vorstellungsvermögens liegt.

Besetzungen lassen sich austesten. Sind sie einmal gelöst, wird sich eine Veränderung beim ehemals Besetzten zeigen. Ich habe beeindruckende Veränderungen beobachtet und miterlebt, die zeitlich mit der Intervention übereinstimmten.

Nebst den eigentlichen Besetzungen gibt es noch das Phänomen der sich vor Ort aufhaltenden Wesenheiten, oftmals "arme Seelen" genannt. Diese "Besucher" können energetisch "dicht" genug sein, dass sich "kalter Luftzug" spüren lässt, in einem Fall sich die Feder-Bettdecke einbuchtete und Stühle im Gastraum wackelten (kein Erdbeben), normale Menschen sie am Fenster stehend wahrnehmen, ihnen auf der Treppe begegnen. Um auf sich aufmerksam zu machen - jedes Wesen braucht Beachtung - lassen sie sich allerhand einfallen: technisch nicht nachvollziehbare Maschinenpannen, Netzwerkabstürze, Uhren bleiben stehen, Gerüche bleiben in Räumen hängen, Schatten huschen vorbei, Katzen starren in eine Ecke und wackeln mit den Ohren, schwarze Fäden verschwinden in einer Steckdose... .... ....

In allen Fällen verbesserte sich auch hier die Situation wahrnehmbar, nachdem die Wesenheiten "erlöst" worden waren. Danke. Phil

Besessenheit - Besetzung - Psychose

GeorgeT ist offline
Beiträge: 441
Seit: 16.07.06
Hallo !
Sobald wir hier über das Schicksal von Kindern sprechen, müssen wir das, was gemeinhin als "Karma" bezeichnet wird mit einbeziehen.
Wir kommen auf die Erde, um gewisse Lektionen zu lernen. Das diese manchmal hart sind, daß wissen wir alle.
Aber was immer auch geschieht, selbst im Leben eines kleinen Kindes, es geschieht nicht aus Zufall, und es ist, auch wenn das schwer zu glauben ist, nicht härter als nötig und auf keinen Fall überflüssig.
Alles was uns zustößt im Leben ist entweder das, was wir früher, eventuell sogar in einem früheren Leben, selbst erschaffen, "verursacht" haben, oder eine von unserem höheren Selbst geschaffene Erfahrung, die, speziell langfristig gesehen, eine geistig-spirituelle Weiterentwicklung bewirken soll (und auch wird).
Aber egal was auch passiert, es ist immer eine Aufforderung an uns selbst, uns mehr zu lieben und zu achten, denn unsere Umwelt behandelt uns IMMER so, wie wir uns selbst behandeln.
Wer verstanden hat, daß das Erkennen und Lieben unseres eigenen Wesens, mitsamt seinen Schwächen, uns zum einen die Fähigkeit verleiht, auch andere Menschen zu Lieben und darüber hinaus ein vollkommener Schutz vor negativen Erfahrungen aller Art darstellt, der muss sich weder über erdgebundene Geister, noch Dämonen oder Löcher in der Aura Gedanken machen...vorausgesetzt natürlich, man fügt der Umwelt nicht bewußt Schaden zu.
Aber Selbstliebe und Selbstachtung schafft Liebe und Respekt gegenüber anderen, dies passiert automatisch, auch das ist ein Gesetzt...

Lieber Beat...Gott wirkt nicht von Außen, er wirkt von Innen...und die Freiheit von Gott, die Du ansprichst, die kann es nicht geben.
Wir sind alle unbewußt voll und ganz "abhängig" von Gott, egal ob wir gläubig sind oder nicht, und das ist gut so...
Was Deine pessimistische Prognose anbelangt, ich hielt es einfach für wichtig, darauf aufmerksam zu machen, das jeder, der die Zukunft zu kennen "glaubt", genau diese mit der Kraft seines Geistes erschafft, obwohl diese in Wirklichkeit noch gar nicht existiert.
Die Sache ist paradox, weil wir damit unfreiwillig etwas erschaffen, daß wir uns nicht wünschen...

(Lieber Beat, ich habe Dich in gewisser Weise geprüft, und meiner Ansicht nach hast Du die Prüfung bestanden...)

Gruß, Gero

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hallo kathy

Das mit den Nächten stimmt. Denke auch das er ein Wahrheitssucher bis zum Schluss war. Und wenn man sucht findet man auch etwas, aber wichtiges hat er nicht gefunden. U.a. kann man aus seinen schriften klar belegen, das er ein Antisemit war. Ein "Detail" vielleicht, aber immerhin
Hallo Beat

leider weiss ich nicht, was mit den Nächten gemeint ist. Kannst du mich aufklären?

Dass er nichts Wichtiges gefunden haben soll, ist mir nicht ganz verständlich. Ich dachte er hätte Wichtiges geleistet im Bereich der Medizin, der Bildung, der Agrarwissenschaft, der Phyto-Wissenschaft, der Menschenkunde und wahrscheinlich noch einiges mehr. Seine vielen Schriften kenne ich nicht so gut. Sie sind mühsam zu lesen. Ich gehe davon aus, dass du seine Bücher gelesen hast, zumindest seine Aussagen im Zusammenhang mit Anti-Semitismus. Ich weiss, dass ihm der Vorwurf gemacht wird, kenne aber seine Aussagen in diesem Zusammenhang nicht. Für mich kann ich sagen, dass ich jederzeit einen anthroposophischen Arzt oder ein a. Spital wählen würde vor jedem anderen, ganz besonders dann, wenn es darum ginge, sich mit dem bevorstehenden Sterben auseinander setzen zu müssen. Und was Besessenheit oder Besetzung betrifft, würde ich auch am ehesten den Aussagen eines Anthroposophen vertrauen.

Das ist jetzt ein wenig "off topic" geworden. Sorry!

Gruss
Kathy

Besessenheit - Besetzung - Psychose

GeorgeT ist offline
Beiträge: 441
Seit: 16.07.06
Lieber Phil!
Ich weiß zwar nicht, wer oder was Du bist, aber zweifelsohne bist Du eingeweiht und ich finde es toll, daß Du Dich hier einbringst.
Vielen Dank...
Gero

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo George

Aber was immer auch geschieht, selbst im Leben eines kleinen Kindes, es geschieht nicht aus Zufall, und es ist, auch wenn das schwer zu glauben ist, nicht härter als nötig und auf keinen Fall überflüssig.
Im Thread "satanischer missbrauch" oder so ähnlich sind Erzählungen von selbstbetroffenen und Auigenzeugen (Video you tube) enthalten die schrecklicvher sind als wir uns ausmalen können. Nicht nur dauender sexueller Missbrauch von 2. 3 und vierjährigen, nein auch gleichzeitige grausamste Quälung psychisch wie körperlich. Das diese nicht härter sind als nötig sit für mich mehr als zynisch. àhnliches gilt für gewisse Holocaustopfer (auch wennn deren sehr schlimme Erlebnisse etwas weniger schlimm als die erwähnten waren). So eine Aussage muss für diese wie ein hohn wirken.
Einige Kinder wie auch im Holocaust wurden nach der bestalischen Behandlung noch getötet, angebundene Kleinkinder nach dem grausamen Missbrauch zb mittels Elektrosäge ein bein abgeschnitten, vieleicht dabei noch mals missbraucht und verbluten lassen. Du glaubst also wirklich, das solche Sachen nicht härter als nötig (für wen und warum nötig?) sind und ausserdem auf keinen Fall überflüssig war? Hättest du auch den Mut, dies den Betroffenen ins Gesicht zu sagen? Ihnen zu sagen mit dem bestalischen missbrauch müssten sie das lernen und das dieser Missbrauch und eine anschliessende Tötung auf keinen Fall überflüssig (als für etwas gut) sein soll?
Das solche krasse Erlebnisse eine geistig-spirituelle Weiterentwicklung bewirken soll (und auch wird). wirkt schon höhnisch auf mich, sogar wenn ich an Inkarnation glauben würde, wäre es höhnisch für mich. .

Aber egal was auch passiert, es ist immer eine Aufforderung an uns selbst, uns mehr zu lieben und zu achten, denn unsere Umwelt behandelt uns IMMER so, wie wir uns selbst behandeln.
Erkläre mir bitte wie so ein psychisch, körperlicher und zusätzlich ein sexueller Missbrauch eines kleinkindes eine Aufforderung an das Kleinkind sein soll, sich selbst mehr zu lieben und was dieses kind denn an seiner Umwelt getan hat, damit diese das kind so "Behandelt" bzw bestalische misshandelt.

Sorry Gero, da kann ich schlicht nicht zustimmen. Auch das Böse manifestiert sich hier auf Erden, nebst der Liebe Gottes, und das Böse ist oft schlicht ziellos grausam und sinnlos böse.

Wer verstanden hat, daß das Erkennen und Lieben unseres eigenen Wesens, mitsamt seinen Schwächen, uns zum einen die Fähigkeit verleiht, auch andere Menschen zu Lieben und darüber hinaus ein vollkommener Schutz vor negativen Erfahrungen aller Art darstellt,
Nochmals, sich selbst Lieben kann man nur, wenn man auch Liebe empfangen hat. Denke dem widerspricht kein Entwicklungspsychologe ob nun gläubig oder nicht. Ob man NUR durch sich selbst Lieben die Fähigkeit hat andere zu lieben bezweifle ich (stichwort Natrzismus). Aber sogar wenn es so ist, heisst es nicht, das wenn man die Fähigkeit dazu hat, das man es auch tut. Und das es zumindest oft mnicht getan wird, zeigt die Realität. Also braucht es mehr dazu. Deshalb kann ich dem Autiomatismus Aber Selbstliebe und Selbstachtung schafft Liebe und Respekt gegenüber anderen, dies passiert automatisch, auch das ist ein Gesetzt... schlicht nicht zustimmen.

Gott wirkt nicht von Außen, er wirkt von Innen...
Im Sinne von Veränderungen einverstanden. Er kann aber auch mal (übernatürlich) von Aussen wirken und tut es auch.

und die Freiheit von Gott, die Du ansprichst, die kann es nicht geben.
Ich meinte die Freiheit nicht mehr sündigen zu müssen und die Freiheit alle Schuld und deren Konsequenzen wie auch das leid nicht mehr tragen zu müssen. Das sind zentrale Teile des christlichen Evangeliums.

Was Deine pessimistische Prognose anbelangt, ich hielt es einfach für wichtig, darauf aufmerksam zu machen, das jeder, der die Zukunft zu kennen "glaubt", genau diese mit der Kraft seines Geistes erschafft, obwohl diese in Wirklichkeit noch gar nicht existiert. Bedenke das es nicht meine Prognose ist, sondern die Prophetie der Offenbarung etc. Pesimistisch ist sie nebenbei (für mich) auch nicht, wenn man den Schluss kennt und eben die obige Freiheit hat. Als Vergleich wird die Geburt eines kindes von Frauen auch auch nicht pessimistisch bezeichnet, trotz der unbestreitbaren realen Schmerzen.

Zum Schluss noch gerne wüsste, mit was ich genau und vor allkem welche Prüfung aufgrund welcheer kriterien bestanden habe...
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Kathy

Er hatte Albträume, schlafelose Nächte und meiner Ansicht nach waren dabei auch Bergegnungen mit okkulten geistigen Mächten dabei.

Dass er nichts Wichtige gefunden haben soll, ist mir nicht ganz verständlich.
Scheine mich nicht klar ausgedrückt zu haben. Klar wer sucht der findet auch und er hat auch Wichtiges gefunden. Meinte das er die tiefen Hintergründe auch von gefundenen Sachen nicht erkannt hat und hier in eine spekulative und leider auch okkulte Ebene hineingeraten ist.

Für mich kann ich sagen, dass ich jederzeit einen anthroposophischen Arzt oder ein a. Spital wählen würde Dazu gibt es auch gzte Gründe, da sie wie Du erwähnt hattest, eben auch einiges erkannt haben, was die meisten Anderen (noch) nicht erkannt haben. Gleichzeitig bekommst du aber möglicherweise auch Behandlungen mit, die ein geistiges Weltbild eines Rassissten beinhalten und somit auch okkulte Sachen.
Antisementismus: Ich weiss, dass ihm der Vorwurf gemacht wird,
Ja, die holländischen Antroposohen haben dies auch anerkannt. Anders gesagt, wenn jemand Rassist war, dann ist seine erkenntnisse beschränkt und muss sein Welt- und Menschenbild gewichtige Fehler enthalten.
Nebenbei kenne ich eine Familie, denen (Kinder) konnte niemand mehr halfen, auch die antroposophische Klinik nur zu enem kleinen Teil. Einige biomedizinischen Tipps unterstützt mit einigen Labortest und nach einem Monat war es schon viel besser. eute sind sie nach meinem letzten Kontakt gesund und müssen nur noch etwas auf die Nahrung achten.

ganz besonders dann, wenn es darum ginge, sich mit dem bevorstehenden Sterben auseinander setzen zu müssen.
Wegen der geistigen Verstrickung würde ich dies NIE tun. Es gibt da gute Varianten, ohne okkulte Gefahren.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Oregano ist offline
Beiträge: 63.694
Seit: 10.01.04
Hallo George,
ich halte es für eine äußerst schwierige Sache, z.B. den Mißbrauch eines kleinen Kindes mit "Karma" zu begründen und zu erklären.
Mag sein, daß wir die Aufgaben für dieses Leben schon mitbringen. Trotzdem bin ich weiter der Meinung, daß wir in einem gewissen Rahmen die Freiheit haben, als nicht-mehr-Kind uns dazu zu entschließen, möglichst niemandem zu schaden. Ich fände es zu einfach, nach einem Mißbrauch sozusagen mit den Schultern zu zucken und zu sagen "das war mein Karma, das mußte ich in diesem Leben erfahren". Nein, das gefällt mir absolut nicht!

Wer bist Du , daß Du hier "prüfst" und wertest?

Gruss,
Uta

Besessenheit - Besetzung - Psychose

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi,

wollte hier gern mein eigen erfahrung zu bestätigubg einbringen.
Ich hab immer gedacht ,gegelaubt das ich nicht besetzt werden könnte ,weil mein einstellung durchaus positiv ist.
Hab aber vieles sehr unterschätz,rauchte trank alkohol,manchmal zuviel ...
ich hab ein par freunde geholfen ,und dabei mein alarmglocke nicht gehört,oder ignoriert.
Es waren kein einfache problmen die sie hätten,das sage ich dazu...geschichte mit schwarz magie,kindheit verarbeitung in übelste sinne bei der andere.
Ich habs nicht bemerkt bis ich mich selbst nicht mehr herkennte,alpträume hat,,mich nicht fühlte,gar nix mehr fühlte ausser etwas stimmt gar nicht

Ich hab dan aufm letzte drücker ein freund von mir angerufen ,der energetisch arbeitet,sich gut auskennt.
er gab mir etwas ein zeichen,und ich hab mich dan ins bett gelegt,geschlafen.
Der nexte morgen gehts besser,viel besser,ich fühl wärme im bauch.und hab normal geträumt,und bin so froh das ich bei mirselbst zurück bin.

Glaub mir es war ein übelste alpträum al mit al.
ich rauch nicht mehr und drink nicht mehr.

mir wirds nicht so schnell mehr passieren weil so helfe ich keins,nicht mir und nicht mein freunden.

Also aus eigene erfahrung sag ich ,phil hat recht.....


dickem knuddel ,schöne tag

brigit

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Hallo Kathy

Er hatte Albträume, schlafelose Nächte und meiner Ansicht nach waren dabei auch Bergegnungen mit okkulten geistigen Mächten dabei.

.
Hallo Beat

ich habe auch gerade Albträume und schlaflose Nächte wegen meiner momentanen Begegnung mit der Schulmedizin. Leider habe ich keinen anthroposophischen Arzt in der Nähe.

Geht Jesus` Begegnung mit Satan in der Wüste auch in den okkulten Bereich? Sollte dieser Teil und andere? aus der Bibel gestrichen werden, damit sich niemand damit beschäftigen kann?

Wenn man ein vertieftes Verständnis vom Meinsch-Sein sucht, stösst man wahrscheinlich automatisch auch auf dunkle Bereiche, sonst wären die Erkenntnisse wohl nur Stückwerk. Dass Steiner andere Welten besser wahrnehmen konnte als wir, war eine Gabe, und ich kann ihm jedenfalls keinen Vorwurf daraus machen.

Was den Antisemitismus betrifft, kann ich mich nicht weiter darauf einlassen, wenn du seine Worte nicht persönlich kennst und zitieren kannst. Hörensagen bleibt eben nur Hörensagen.

Gruss
Kathy

Besessenheit - Besetzung - Psychose

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Kathy

Sind es echte Albträume?

Geht Jesus` Begegnung mit Satan in der Wüste auch in den okkulten Bereich?
Da habe ich mich scheinbar nicht gut ausgedrückt. Es geht nicht um Begegnungen, sondern um Einlassen. Wenn Jesus sich auf den Deal Satans eingelassen hätte, dann hätte er sich mit okkulten eingelassen. ER wusste auch genau, was die Vorteile die er versprochen bekam, gekostet hätte. Leider werden die Augen oft von den "Kosten" verschlossen und man glaubt gar nicht, das es was kosten könnte.

Wenn man ein vertieftes Verständnis vom Meinsch-Sein sucht, stösst man wahrscheinlich automatisch auch auf dunkle Bereiche, sonst wären die Erkenntnisse wohl nur Stückwerk.
Das ist absolut richtig. Die hat JEDER, wenn er noch so "spirituell hochentwickelt" oder weiss was auch immer ist. Und diese dunklen Seiten wird man nie ganz los und werden Konsequenzen haben. Man ist frei zu entscheiden, ob er die lieber selber tragen will oder das Angebot zur Abnahme dieser Konsequenzen/Schuld annehmen will.

Dass Steiner andere Welten besser wahrnehmen konnte als wir, war eine Gabe, und ich kann ihm jedenfalls keinen Vorwurf daraus machen.
Wahrnehmen ist das eine, aber wenn man dadurch Schlafstörungen, Albträume, schreckliche Begegnungen und andere psychischen Sachen bekommt, kann ich dies nicht als positiv betrachten, sondern hat eine negative Ursache.

Zum Rassismus Steiners:
Steiner hatte laut SZ 1888 geschrieben, das Judentum “als solches hat sich aber längst ausgelebt, hat keine Berechtigung innerhalb des modernen Völkerlebens, und dass es sich dennoch erhalten hat, ist ein Fehler der Weltgeschichte”. Alle jüdischen “Sonderbestrebungen” müssten “
und Steiner benutzte eine Rassensystematik, die sich auf die Hautfarben bezieht und diesen bestimmte Eigenschaften zuschreibt. So wird etwa die „weiße Rasse“ explizit mit dem „Denkleben“, die „schwarze Rasse“ mit dem „Triebleben“ und die „gelbe Rasse“ mit dem „Gefühlsleben“ assoziiert. Weiterhin werden geschlechtsspezifische Muster bedient, etwa wenn Steiner den Außereuropäern eine „weibliche Passivität“ zuschreibt
dh
Als rassistisch muss aus heutiger Sicht Steiners Versuch gewertet werden, biologische "Rassen" mit dem Grad der mentalen "Entwicklungsreife" ihrer Angehörigen zu korrelieren und somit eine Hierarchisierung von Menschengruppen spirituell zu begründen, deren unterste Sprossen den – aufgrund ihrer physischen "Degeneration" zum Aussterben verurteilten – Indianern sowie den von "Trieben" und "Witterungen" dominierten "Negern" vorbehalten bleiben. Die "arische" oder europäische hielt Steiner für die "zukünftige, da am Geiste schaffende Rasse". Sie repräsentiert innerhalb seines Weltanschauungskosmos die "fünfte nachatlantische Kulturepoche", deren Anfang er auf den Beginn der frühen Neuzeit datierte.
Hier das Zugeständnis:
Die Erben Rudolf Steiners haben laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 27. November 2007 die Notbremse gezogen: Künftig solle Band 32 der Steiner-Gesamtausgabe nicht mehr vertrieben werden. Das zuletzt 2004 neu aufgelegte Werk mit dem Titel “Gesammelte Aufsätze zur Literatur” enthält eine Buchbesprechung Steiners aus dem Jahr 1888, der von mehreren Seiten Rassendiskriminierung und Volksverhetzung vorgeworfen wurde. Nun erklärte Cornelius Bohlen, Präsident der herausgebenden Steiner-Nachlassverwaltung, gegenüber der Basler Zeitung: “Wir sind auch der Auffassung, dass einzelne Aussagen rassistisch wirken können.”

Aber was dafür kaum zitiert wird ist folgendes von Steiner:
"Der Christus ist kein Volksgott, ist kein Rassengott, der Christus ist überhaupt nicht der Gott irgendeiner Menschengruppe, sondern der Christus ist der Gott des einzelnen Menschen,
Eine klare Absage des jekami und dem esoterisch üblichen viele Wege führen zu Gott

Kritik an Steiner
Wo sie die esoterischen und okkulten Aspekte des Steinerschen Werkes betrifft, wird Steiner als „modernem Esoteriker“ vorgeworfen, Glaubensfragen mit Wissenschaftlichkeit zu verbinden. Um dies zu erreichen, würden die Kriterien dessen, was als wissenschaftlich angesehen wird, eigenmächtig verschoben. Dies zeige sich etwa, wenn von „Geistes- oder Geheimwissenschaft“ und „hellseherischer Forschung“ die Rede sei. Alles, was mit den Erkenntnissen und Methoden der Wissenschaften nicht zu vereinbaren sei, werde deshalb als „höheres Wissen“ ausgegeben. Hartmut Zinser, Professor für Religionswissenschaft in Berlin, meint: „Damit werden die von R. Steiner angenommenen 'überweltlichen Welten' zu Glaubensaussagen, wie sie aus manchen (nicht allen) Religionen bekannt sind. Allerdings leugnet er den Glaubenscharakter dieser Aussagen und gibt sie als objektive, dem 'okkulten Sehvermögen', dem 'hellseherischen Bewußtsein', der 'Geistesschau' (Geh S. 25) in 'Meditation' und 'Kontemplation' (Geh S. 18) und durch 'Imagination, Inspiration und Intuition' (Geh S. 24) zugängliche Tatsachen aus.“ Steiner unterliege hier einem der erkenntnistheoretischen Grundfehler des modernen Okkultismus, da nicht zwischen Wahrnehmung und Deutung unterschieden werde. Zwar räume Steiner ein, dass seine Ausführungen als „Ergüsse einer wild gewordenen Phantastik oder eines träumerischen Gedankenspiels“ (Geh S. 12) oder als Resultat einer Selbstsuggestion (Geh S. 24) angesehen werden könnten, anstatt dieser Kritik jedoch mit Argumenten zu begegnen, reagiere Steiner mit einer Immunisierungsstrategie, die auf „höheres Wissen“ verweise: „Wer diese Welten (die übersinnlichen) leugnet, der sagt nichts anders, als daß er seine höheren Organe noch nicht entwickelt hat.“ (Theo S. 94)
Wie mehrfach erwähnt kritisiere ich nicht Steiners Erlebnisse, sondern seine Interpretation!
Im Zusammenhang mit Steiners „Hellsichtigkeit“ wird auch seine Christosophie kritisiert. Steiner behauptete, in der sogenannten „Akasha-Chronik“ ein „Fünftes Evangelium“ gelesen zu haben. Erst mit Hilfe dieser „Geistesforschung“ sei die Menschheit in der Lage zu begreifen, was das Kommen des Christus für sie bedeute. Erst durch diese Phase der „geistigen Erfassung des Christentums durch anthroposophische Vertiefung“ sei die Voraussetzung für eine neue Zeitepoche gegeben: „Indem wir Anthroposophie auf das Christentum anwenden, folgen wir der welthistorischen Notwendigkeit, die dritte christliche Zeitepoche vorzubereiten.“ Steiner fügte hinzu: „So nimmt sich die anthroposophische Weltanschauung aus wie eine Testamentsvollstreckung des Christentums. Um zum wahren Christentum geführt zu werden, wird der Mensch in Zukunft jene spirituellen Lehren aufnehmen müssen, welche die anthroposophische Weltanschauung zu geben vermag“ (Das Johannes-Evangelium, GA 103, S. 213). Jan Badewien, Weltanschauungsbeauftragter der Evangelischen Landeskirche in Baden, kommentiert diesen Anspruch Steiners mit den Worten: „Aus der Sicht aller christlicher Kirchen, die in der Ökumene miteinander verbunden sind, verlassen Steiner und seine Anthroposophie den gemeinsamen Boden der Christenheit, wenn sie eine weitere Offenbarungsschrift der Bibel an die Seite stellen bzw. ihr sogar vorordnen. Die Christosophie, aber auch das Menschenbild zeigen, wie weit Spekulationen schweifen können, wenn sie sich nicht mehr auf einen verbindlichen und allgemein zugänglichen Grund stützen, sondern auf eine von aussen nicht überprüfbare behauptete 'Quelle in der geistigen Welt'. Mit seiner – aus christlicher Perspektive – zusätzlichen Offenbarung muss sich Steiner auf eine Stufe mit Mormonen, dem Universellen Leben der Gabriele Witteck [sic!] oder dem Orden „Fiat lux“ von Uriella und vielen anderen stellen lassen, die jeweils eigene Bibeln verfasst bzw. Christus-Offenbarungen niedergeschrieben haben.“
Er hat etwas ampfangen und glaubt es einfach, wie der Mormonengründer und viele andere auch. Das die okkulte geistige Welt ihm etwas untergejubelt haben könnte, zieht er gar nicht in Betracht, trotz den späteren okkulten Schlaf- und anderen Problemen.

Ich habe Mühe zu verstehen, einer einzelnen Person einfach zu glauben, ohne das man genau kennt was er vertritt geschweige zu prüfen ob derjenige Beweise für seine Lehre hat. Dabei soll eine angebliche übersinnliche Wahrnehmung (ohne Wahrnehmung und Interpretation kritisch zu beleuchten bzw zu differenzieren) ausreichen, um Augenzeugenberichten vieler (Apostel, die 4 Evangelisten, etc) schlicht wenn auch indirekt trotzdem als Lügner zu bezeichnen. Man glaubt dem einen ohne Beweise , statt den vielen Beteiligten mit etlichen Beweisen.

Deshalb rate ich auch zur Vorsicht bei antroposophischen kliniken, da nebst gewissen Wissens eben auch eine Portion Okkultie man abbekommen könnte. Die Wirkung des Okkulten kann man bei Steiner selber beobachten und sollte man sich nicht aussetzen.

ber einen unbekannten becher mit schönen farbigen Gertränk prüft man vor dem Trinken. Wenn es um geistige saxchen geht, dann lässt man sich vom guten 8farbigen) blenden und trinkt ohne zu prüfen.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso


Optionen Suchen


Themenübersicht