Besessenheit - Besetzung

12.01.08 12:01 #1
Neues Thema erstellen
Besessenheit - Besetzung

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Kathy,

beurteilen, verurteilen kann zum Problem werden, für einen selbst.
Gut und Böse, das existiert zwar und wir wissen das. Gehe ich jetzt hin und bewerte diese beiden Aspekte in positiv und negativ, dann verhält es sich so, das ich das positve haben will und das negative ablehne. Was passiert? Ich kämpfe für das postive und kämpfe gegen das Negative. Beides ist Kampf und in beiden Fällen spürt man die Energien in sich. Kampf ist immer Hass, weil ich etwas ablehne.
So paradox das klingen mag. Wenn jemand schwer krank ist, will er unbedingt gesund sein. Logisch. Er kämpft gegen die Krankheit an und hat dadurch negative Gefühle in sich, die ihm und dem Immunsystem schaden.
Und jetzt kommt das was Phil gesagt hat. Agape, die Liebe, heißt in Dankbarkeit alles annehmen, auch die Krankheit. Man soll sich mit der Krankheit natürlich nicht identifizieren, sondern mit der Gesundheit. Wer bedinungslos annimmt kann auch loslassen. Wenn ich ständig etwas bekämpfe, dann halte ich es fest und nähre es mit den negativen Gefühlen.

Für etwas einstehen, wie Phil es schreibt, heißt einfach Unterscheiden, aber ohne negative Gefühle zu entwickeln. Das ist ein Lernporzess.

Ich habe das so einmal gelesen und hoffe ich konnte es verständlich weitergeben.

Grüsse von Juliette

Besessenheit - Besetzung

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
hallo Phil

Wer sind wir denn, dass wir glauben urteilen zu müssen?
OK. Scheinbar glauben wir sogar über Gittes Wort urteilen zu dürfen. Wer dies nicht macht, wird ja als Hampelmann, naivv, oder schlimmer taxiert.

Lieben ist annehmen - ohne wenn und aber - AGAPE. Was nicht heisst, dass man sich auf der Nase herum tanzen lassen muss. Halt-Stopp-bis daher und nicht weiter.
Absolut zustimme. Und wenn es trotz dem Stopp weitergeht? Irgendwann wirst Du eingreifen und eingreifen tut man nicht, ausser man beurteilt die Situation, hier als nicht richtig.

Ich erzähle davon weil es mir wichtig ist aufzuzeigen, dass wir uns in keiner Art und Weise bewusst sind, dass Urteilen und Moralisieren durchaus Wirkung auch auf die jenseitige Wirklichkeit - der eigenen ebenso wie der anderer - haben kann. Indem Du aber Deine Erfahrungen interpretierst (das "gesehene" sind arme Seelen) beurteilst Du aber auch gleichzeitig!

Wer den Glauben an eine jenseitige Hölle und an ein göttliches Strafgericht predigt und gar damit droht, sollte sich des Beschriebenen bewusst sein.
Die FOLGE/kONSEQUENZ DER SÜNDEN SIND DER TOD. Die Tatsache das das Tun Konsequenzen hat, ist keine Drohung.

Ebenso all jene, die glauben sich hinter Gesetzen verstecken zu können und damit die Verantwortung für ihr Tun nicht tragen zu müssen.
Völlig zustimme!!
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Hallo Kathy,

beurteilen, verurteilen kann zum Problem werden, für einen selbst.
Gut und Böse, das existiert zwar und wir wissen das. Gehe ich jetzt hin und bewerte diese beiden Aspekte in positiv und negativ, dann verhält es sich so, das ich das positve haben will und das negative ablehne. Was passiert? Ich kämpfe für das postive und kämpfe gegen das Negative. Beides ist Kampf und in beiden Fällen spürt man die Energien in sich. Kampf ist immer Hass, weil ich etwas ablehne.
So paradox das klingen mag. Wenn jemand schwer krank ist, will er unbedingt gesund sein. Logisch. Er kämpft gegen die Krankheit an und hat dadurch negative Gefühle in sich, die ihm und dem Immunsystem schaden.
Und jetzt kommt das was Phil gesagt hat. Agape, die Liebe, heißt in Dankbarkeit alles annehmen, auch die Krankheit. Man soll sich mit der Krankheit natürlich nicht identifizieren, sondern mit der Gesundheit. Wer bedinungslos annimmt kann auch loslassen. Wenn ich ständig etwas bekämpfe, dann halte ich es fest und nähre es mit den negativen Gefühlen.

Für etwas einstehen, wie Phil es schreibt, heißt einfach Unterscheiden, aber ohne negative Gefühle zu entwickeln. Das ist ein Lernporzess.

Ich habe das so einmal gelesen und hoffe ich konnte es verständlich weitergeben.

Grüsse von Juliette
Hallo Juliette

offenbar habe ich hier ein Sprachproblem, denn für mich ist unterscheiden ein anderes Wort für beurteilen. Ich denke jeder unterscheidet, beurteilt, jede Situation bevor er entscheidet, wie er handeln will, sonst gäbe es nur gedankenloses, impulsives Handeln. Eine unangenehme Vorstellung.

Von Kampf und Hass war hier nicht die Rede. Das interessiert mich auch nicht. Ich habe allerdings gewisse Schwierigkeiten, wenn Gesunde einem Schwerstleidenden sagen, er soll seine Krankheit annehmen. Es ist meine Erfahrung, dass nur Gesunde das sagen. Niemals würde jemand, der unerträgliche Schmerzen kennt, einem anderen Leidenden etwas derartiges sagen. (auch, wenn es vom Prinzip her stimmt)

Lieben Gruss
Kathy

Besessenheit - Besetzung

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Kathy

Was ich vorher einmal geglaubt habe, weiss ich schon gar nicht mehr Denke bei jedem veräändert sich mit der Zeit etwas.
Damit man näher an die Wahrheit kommt, kann man aber auch gewisse Sachen machen:
1. Fakten zusammentragen. Gewisse Aussagen, Meinungen etc fallen rel schnell in sich zusammen, wenn man die Faktenlage klärt, ohne zu interpretieren. Bsp: Es gibt holocaustleugner. Es gibt Fakten von Fotos, Aufzeichnnungen bis Zuegenaussagen von Opfern und nicht opfern, die diese Lüge schnell widerlegen.
2. Schlüssigkeit prüfen. Dh die "theorie" soll an einigen auch extermen beispielen angewandt werden. Ausserdem soll sie der Anfang( wie begann es, wie entstand es, ist diese entstehung möglich und wenn ja, ohne ergänzung/widerlegung der "Theorie"?
So bleiben nur noch wenige schlüssige weltanschauungen übrig. Einige davon werden Dir vielleicht gefallen, einige aber vielleicht gar nicht, wenn man sie nicht interpretiert und nach seinem Gutdünken beurteilt.
3. Danach kann man nach Erfahrungen von Menschen die dies leben beobachten. Dazu braucht es aber eine gewisse beziehung, damit man nahe genug ist.

Die Alternative ist ein Gebet zum Schöpfer der welt, er soll sich offenbaren.
Dann empfehle ich
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Juliette

Gut und Böse, das existiert zwar und wir wissen das.
Ja und woher kommt es? Tiere sind nebenbei ja bekanntlich nicht gut oder böse.

Kampf ist immer Hass, weil ich etwas ablehne
Das sehe ich nicht so. Ich käpmpdfe für die gesundheit meiner tochter und vieler anderer mehr. Das Hauptmotiv ist Liebe und hat mit Hass eigentlich nichts zu tun.

Er kämpft gegen die Krankheit an und hat dadurch negative Gefühle in sich, die ihm und dem Immunsystem schaden.
Das ist möglich, aber es geht auch anders. Er kann für die gesundheit kämpfen, daran glauben (positive Gefühle) und so sogar sein Immunsystem stärken.

Agape, die Liebe, heißt in Dankbarkeit alles annehmen, auch die Krankheit. Man soll sich mit der Krankheit natürlich nicht identifizieren, sondern mit der Gesundheit. Wer bedinungslos annimmt kann auch loslassen. Wenn ich ständig etwas bekämpfe, dann halte ich es fest und nähre es mit den negativen Gefühlen.
a stimme ich zu, sofern man richtig steht. Aber Du wirst wohl zB bei einem dreijährigen Kind nicht fordern, es solle die scheussliche Vergewaltigung dankbar annehmen?
Als fakt akzeptieren, auch wenn es hart ist ja, aber dankbar annehmen?

Wer bedinungslos annimmt kann auch loslassen. Wenn ich ständig etwas bekämpfe, dann halte ich es fest und nähre es mit den negativen Gefühlen.
Schön gesagt, da stimme ich zu. Man muss aber nicht alles dankbar annehmen (da Teil der meinung von Kathy vertrete, annehmen im Sinne von Fakt ist ja OK, aber noch dankbar?), man kann auch vergeben und dadurch loslassen.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Kathy

Ich denke jeder entscheidet, beurteilt, jede Situation bevor er entscheidet, wie er handeln will, sonst gäbe es nur gedankenloses, impulsives Handeln. Eine unangenehme Vorstellung.
!! So sehe ich es auch!
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Besessenheit - Besetzung

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Hallo Beat

Das ist richtig. Ich habe auch seit Jahrzehnten alles Mögliche überprüft, und für mich ist die Reinkarnationslehre völlig schlüssig.

Mit dem Schöpfer der Welt habe ich kein Problem. Offenbaren tut er sich ununterbrochen in der ganzen Schöpfung. Unterschiede gibt es nur dort, wo Menschen die Schöpfung interpretieren; und meine Interpretation mag eine andere sein als deine. Ich habe eben gewisse Schwierigkeiten mit der Interpretation mancher Christen und mit den Kirchen erst recht. Aber wir beide tauschen uns trotzdem gerne aus, nicht wahr? Übrigens, mit dem 2. und 3. Absatz deines Postings #102 stimme ich völlig überein. Scheinbar siehst du die Begriffe "unterscheiden" und "beurteilen" auch als austauschbar, oder sehe ich das fasch?

Lieben Gruss
Kathy

Besessenheit - Besetzung

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Hallo Beat

deine letzten 2 Postings hatte ich noch nicht gesehen, als ich meines schrieb, aber ich sehe, wir sind uns weitgehend einig. Toll! Passiert ja nicht jeden Tag, gel?

Gruss
Kathy

Besessenheit - Besetzung

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo,

ich denke wir liegen da nicht soweit auseinander, meinen im Grunde wahrscheinlich sogar das gleiche. Es ist schwer so etwas ausdrücken, denn jeder definiert und interpretiert Worte, Begriffe anders, ganz so wie er es empfindet.

Es gibt ein Buch von Joel Goldsmith. Der Donner der Stille. Da wird das ganze genau erklärt und dieser Goldsmith konnte heilen wie Jesus.
Wenn jemand kämpfen kann ohne die negativen Gefühle, dann funktioniert das auch, aber je schlimmer etwas ist, desto größer die schmerzen, desto mehr nimmt man sich selbst nicht an. Mit Krankheit annehmen ist eigentlich gemeint das man sich selbst so annimmt wie man ist, ohne wenn und aber.

Grüsse von Juliette

Besessenheit - Besetzung

Kathy ist offline
Beiträge: 3.384
Seit: 06.03.07
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Hallo,

Mit Krankheit annehmen ist eigentlich gemeint das man sich selbst so annimmt wie man ist, ohne wenn und aber.

Grüsse von Juliette
ich versuche gerade, mich in jemanden hineinzuversetzen, der grauenvoll leidet. Kann er das? Annehmen ohne wenn und aber? Einige Heilig-Gesprochene konnten das scheinbar. Will ich mich mit denen messen? Noch nicht!

Gruss
Kathy


Optionen Suchen


Themenübersicht