Psychische Widerstandskraft - Resilienz

29.12.07 23:56 #1
Neues Thema erstellen

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Ich möchte hier einen Begriff einführen, der das Phänomen der "psychischen Widerstandskraft" in einem Wort, kurz und bündig, in sich trägt: Resilienz.

Der Begriff der Resilienz stammt ursprünglich aus der Physik und bezeichnet dort die Fähigkeit eines Stoffes, nach einer Belastung (Deformierung) die ursprüngliche Form wieder annehmen zu können. Ein Beispiel dafür ist der "Flummi". Wie das Material heißt, habe ich vergessen.

In der Psychologie und in verwandten Gebieten, wie Sozialarbeit, Sozialpädagogik usw., wird als Resilienz die Fähigkeit von Menschen bezeichnet, Lebenskrisen ohne bleibende Beeinträchtigung durchzustehen. Wie zum Beispiel schwere Krankheiten, lange Arbeitslosigkeit, Trauerfälle und so weiter.

In der sozialen Arbeit bezeichnet man zum Beispiel Kinder Als resilient, die in einem gefährdenden, problematischen Umfeld aufwachsen (Drogenkonsum, Armut, Gewalt) und dennoch zu "erfolgreich sozialisierten Erwachsenen" werden. Das heißt, dass sie Beziehungen halten können, Schul-/ und Berufsabschlüsse erreichen und sich insgesamt positiv in die Gesellschaft integrieren können.

Menschen, die nach akuten Traumaerfahrungen nicht "aufgeben" werden als resilient bezeichnet.

An dieser Stelle möchte ich gerne auf einen Vortrag des deutsch - griechischen Professors für Pädagogik und Anthropologie, Wassillii Fthenakis, hinweisen: http://www.fthenakis.de/cms/Vortrag_Bremen_HH1_2001-06-07.pdf

Wie entsteht nun diese besondere psychische Widerstandskraft - die "Resilienz"?

Die erste Langzeitstudie zu diesem Thema wird seit 1955 auf Hawaii durchgeführt. Am wichtigsten erscheint demnach die Präsenz einer oder mehrerer verlässlicher Bezugspersonen in der Kindheit zu sein. Jemand der zum Einen vermittelt: "Ich bin für Dich da!" und zum Anderen, jemand der deutlich macht, dass er an das Kind "glaubt". Dies kann irgendeine verlässliche Bezugsperson sein. Es muss sich hierbei nicht notwendigerweise um ein leibliches Elternteil handeln.
Zur Resilienzbildung tragen auch weitere wichtige Bezugspersonen bei, die die Persönlichkeit des Kindes stärken.
Ich sehe in diesem Zusammenhang deutliche Verbindungen zu vielen bestehenden Ansätzen, zum Beispiel zum "Konzept der Ermutigung" (Schoenaker).http://www.symptome.ch/vbboard/thera...t-tut-gut.html

Hier noch ein paar weiterführende Links:

http://www.context-conen.de/artikel/...n-zutrauen.pdf
iss.active-elements.de/fileadmin/user_upload/pdfs/doku_ft_resilienz_2006_09.pdf
Resilienz

Herzliche Grüße von
Leòn


Geändert von Leòn (30.12.07 um 00:15 Uhr)

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
Beispiel dafür ist der "Flummi". Wie das Material heißt, habe ich vergessen.
Kautschuk



Grüße
rudi

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Kathy ist offline
Beiträge: 3.350
Seit: 06.03.07
Hallo Leòn

du hast ein sehr interessantes Thema aufgegriffen, das nur wenigen Menschen bewusst ist.

Bei gehäuften Trauma-Erfahrungen, die oft in der Kindheit beginnen, erlischt die Resilienz im Laufe des Lebens bei jedem weiteren Trauma mehr und mehr. Wenn Seele und Körper mehr und mehr streiken, gibt es nur noch eine unerklärliche "innere Kraft", die das Leben erhalten kann oder auch nicht. Therapien sind eigentlich unzulänglich, obwohl manche Therapien oder auch nur Therapeuten (wenn sie sehr reife Menschen sind, was sehr selten ist) helfen können.

Gruss
Kathy

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Kathy ist offline
Beiträge: 3.350
Seit: 06.03.07
Zitat von RRichter Beitrag anzeigen
Kautschuk



Grüße
rudi
Hallo Rudi

deine Kommentare sind unbezahlbar!! Ein wahrer Lichtblick, jedes Mal.

Gruss
Kathy

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Oregano ist offline
Beiträge: 62.180
Seit: 10.01.04
In Unternehmen ist "Resilienz" auch ein Thema:

Resilienz und die Fähigkeit, mit der zunehmenden Veränderungsdynamik im unternehmerischen Umfeld aktiv umzugehen.
Mit Resilienz beschreiben wir die Fähigkeiten von Personen oder Unternehmen erfolgreich mit Überraschungen auf der rauen See von dynamischen Märkten umzugehen.
Die menschliche Fähigkeit, problemlösend zu handeln und Reaktionen auf Veränderungen in Markt und Wettbewerb zu finden, gewinnt mit steigender Dynamik an Bedeutung. Sie ist für Flexibilität und Innovationskraft moderner Organisationen von entscheidender Bedeutung.
Die meisten Unternehmen versuchen diese Herausforderung mit den herkömmlichen Denkweisen zu meistern. Dass die ständige Konfrontation mit der Ungewissheit die Qualität des modernen Denkens ausmacht, wird kaum in Betracht gezogen. Man versteht die Welt so, wie man sie sich selbst gerne vorstellt und nicht wie sie tatsächlich ist. Die Führungskräfte und Mitarbeiter/innen werden auf den Umgang mit den Unsicherheiten und den Konfrontationen in der realen Welt nicht ganzheitlich vorbereitet. ....

Vorgehen zur Erschließung von Resilienzkompetenzen
Anhand 7 W´s lernen und üben wir die Entwicklung vorhandener Resilienzpotenziale:
Wie praktizieren Sie Resilienztechniken im Arbeitsalltag?
Wie identifizieren und beheben Sie Denkfallen?
Wie trainieren Sie Problemlösekompetenzen? Wie spüren Sie Eisberg-Überzeugungen auf?
Wie stoppen Sie Katastrophendenken?
Wie fokussieren Sie auf die wesentlichen Ziele?
Wie beobachten Sie Ihre eigenen Gedanken?
Praktische Übungen
Resilienz für Erfolg in dynamischen Märkten Seminar | Seminare | Schulungen

Wenn man Unternehmern und leitenden Angestellten "resilientes Verhalten" antrainieren kann, dann müßte das doch im Prinzip auch bei Kindern und Jugendlichen möglich sein? Das wäre doch mal ein Schulfach für das praktische Leben!

Gruss,
Uta

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Cailly ist offline
Beiträge: 261
Seit: 19.11.06
Moin Uta,

dafür bräuchte es kein "Schulfach" sondern schlicht und ergreifend nur jeweils eine feste zuverlässige Bezugsperson für jedes Kind.
Dies müsste allerdings bei Kindern die diese nicht im eigenen Elternhaus haben von "Aussen" kommen - und spätestens hier ist Ende....wer will sich schon mit einem "fremden Kind belasten"?

Übrigens mal eine andere Frage:
was ist mit jenen die durchaus Resilienz beweisen ohne solch eine Bezugsperson jemals gehabt zu haben?
Wird denen nicht eigentlich nur "noch immer mehr aufgepackt" bis sie irgendwann gar nicht mehr können?
Sieht für mich jedenfalls genauso aus.

Ich denke auch das eigentlich das wichtigste im Bereich der Traumatherapie ein zuverlässiger Therapeut (egal ob M oder W) ist, der den Betroffenen mit wertschätzung und orientierung auf die vorhandenen Ressourcen unterstützt.

Liebe Grüße,
Cailly

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

phil ist offline
Beiträge: 1.702
Seit: 25.01.05
Somit wäre Resilienz nichts anderes als die grundlegende Fähigkeit jedes gesunden offenen Systems (im Sinne der Chaos-Physik) seine eigene Balance wieder zu erlangen, seine eigene Mitte, den Ausgleich, die Fähigkeit auf dem Drahtseil zu tanzen...

Ein einfaches Naturprinzip - Ordnung und Harmonie.

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Kathy,
es freut mich, dass du dich mit dem Thema beschäftigt hast und danke für Deine Antwort .
Zu den Therapien: vielleicht setzen manche Therapieansätze nicht an der richtigen Stelle, das heißt an der Resilienzförderung an? - Ich halte da die humanistischen und die körperorientierten Ansätze für geeigneter, als die aus der tiefenpsychologischen Ecke.

Hallo Uta,
Wenn man Unternehmern und leitenden Angestellten "resilientes Verhalten" antrainieren kann, dann müßte das doch im Prinzip auch bei Kindern und Jugendlichen möglich sein? Das wäre doch mal ein Schulfach für das praktische Leben!
Ja, so ähnlich sehe ich das auch! Es mag ja ein alter Hut sein, dass es nur selbstbewussten und selbstsicheren Menschen gut gehen kann. Aber das sehe ich als wesentliche gesellschaftliche Herausforderung an. Die Förderung von Resilienzen - unter anderem in (schwachen) Familien.
Die Ziele sind klar, die Methoden durchaus bekannt und erprobt. Was fehlt ist die Bereitschaft - nach wie vor - genug Geld in die Hand zu nehmen!

[Hallo Rudi,
aus Kautschuk mögen ja die Vollgummireifen Deines Autos sein Das Material, das ich meinte, ist Polyurethan (Das habe ich extra für Dich ergoogelt!)]

Herzliche Grüße von
Leòn

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Oregano ist offline
Beiträge: 62.180
Seit: 10.01.04
dafür bräuchte es kein "Schulfach" sondern schlicht und ergreifend nur jeweils eine feste zuverlässige Bezugsperson für jedes Kind.
Dies müsste allerdings bei Kindern die diese nicht im eigenen Elternhaus haben von "Aussen" kommen - und spätestens hier ist Ende....wer will sich schon mit einem "fremden Kind belasten"?
Hallo Cailly,
ja, es müßte feste Bezugspersonen geben. In Schulen, in denen Behinderte und Nichtbehinderte miteinander unterrichtet werden, gibt es diese Bezugspersonen: als Lehrer und als Mitschüler. Ich kann mir gut vorstellen, daß das prägend für ein ganzes Leben ist für beide Arten von Schülern. Allerdings gibt es wohl auch da Grenzen, damit der Unterricht möglich bleibt.
Aber es ist trotzdem meiner Meinung nach ein sehr gutes Modell und sollte ausgebaut werden.

Gruss,
Uta

Psychische Widerstandskraft - Resilienz

Leòn ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Cailly,

Übrigens mal eine andere Frage:
was ist mit jenen die durchaus Resilienz beweisen ohne solch eine Bezugsperson jemals gehabt zu haben?
Nun, es scheint ja durchaus so, als würde auch eine später aufgenommene Bindung noch zu einer Stärkung der Resilienz führen. Außerdem ist wohl die Qualität der Beziehung wohl gar nicht so ausschlaggebend (so makaber das klingt) sondern mehr die Faktoren Präsenz und Verlässlichkeit.
Und schließlich wird die Existenz von Bezugspersonen zwar als wichtigster, nicht aber als einziger Faktor, bei der Bildung von Resilienzen beschrieben:

Werners und andere Langzeitstudien ermittelten ein ganzes Bündel von (seelischen) Schutzfaktoren, die eine solche Entwicklung ermöglichen.
Radio: Psychologische Schlüsselbegriffe: Resilienz | wissen.hr-online.de | hr

Hallo Phil,
Somit wäre Resilienz nichts anderes als die grundlegende Fähigkeit jedes gesunden offenen Systems (im Sinne der Chaos-Physik) seine eigene Balance wieder zu erlangen, seine eigene Mitte, den Ausgleich, die Fähigkeit auf dem Drahtseil zu tanzen...
Ein einfaches Naturprinzip - Ordnung und Harmonie.
Genau so ist es. Ich denke, der Begriff der Homöostase liegt da nicht so fern ! de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_%28Naturwissenschaften%29

Herzliche Grüße von
Leòn


Optionen Suchen


Themenübersicht