Dauernde Benommenheit

29.08.17 18:45 #1
Neues Thema erstellen
Dauernde Benommenheit

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
Hallo margie ,
Nicht immer aber sind diese Werte auffällig, manchmal sind nur die anderen Werte auffällig. Es kommt auf die Art der Leberkrankheit dabei an.
Da bei samy ja keine leberkrankheit / eisenspeicherkrankheit bekannt ist /,wie überredet er seinen arzt dem trotzdem nachzugehen ohne in die psychoecke gestellt zu werden !?.

Hallo samy ,
hier mal kurz eine kleine info über die häufigsten symptomen einer eisenspeicherkrankheit .
Müdigkeit, Leistungsabfall, Reizbarkeit, depressive Verstimmung.
Gelenkbeschwerden.
Verlust des sexuellen Lustgefühls, Impotenz.
Kurzatmigkeit, Herzstolpern.
Bauchschmerzen.
Graubraune Verfärbung der Haut, unterschiedliche Pigmentierung.
Haarausfall, Ergrauen der Haare.
https://www.sprechzimmer.ch/sprechzi...chromatose.php

gruß ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Dauernde Benommenheit

samy1332 ist offline
Themenstarter Beiträge: 202
Seit: 29.08.17
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Hallo Samy,

das Ferritin gehört auf keinen Fall zu den Routinewerten.
Das Eisen manchmal schon, aber es sagt zu der Eisenspeicherkrankheit nicht sooo viel aus.
Es kommt bei dieser Krankheit auf das Ferritin und die Transferrin-Sättigung (auch ein Spezialwert) an. Wenn einer von beiden Werten hoch oder erhöht ist, sollte man an diese Krankheit denken.
Es gibt eine mildere Form dieser Krankheit, bei der die Werte nur grenzwertig oder leicht erhöht sein können und es gibt die starke Form, bei der die meisten deutlich erhöhte Werte haben.

Die Leberwerte, die ich oben genannt habe, werden so gu wie nie alle auf einmal bestimmt.
Wenn die Ärzte Leberwerte prüfen, dann oft nur ein oder zwei Werte wie z. B. die GGT und die GPT.
Nicht immer aber sind diese Werte auffällig, manchmal sind nur die anderen Werte auffällig. Es kommt auf die Art der Leberkrankheit dabei an.
Jeder Arzt hat andere Routinewerte, die er untersucht. Die einen untersuchen dabei mehr Werte, die anderen weniger.
Daher kann ich nicht sagen, wie es bei Deinem Arzt ist.

Ggf. kannst Du aber auch sagen, dass Du diese Werte dazu haben willst und dies dann als sog. IGEL-Leistung selbst bezahlen.

Aber ich würde zuerst mal fragen, welche Werte untersucht wurden. Lasse Dir Ausdrucke davon geben und sehe nach. Bzw. frage den Arzt, ob er den oder jenen Wert schon mal bei Dir untersucht hat.
In der Regel sind die Werte schön übersichtlich auf den Ausdrucken dargestellt.

lg
margie
Hey margie,

hab nochmal nachgeschaut und folgende Werte gefunden):

Eisen (05.04):
Ergebniswert - 75
Normbereich - 40 bis 160

Eisen (31.07):
Ergebniswert - 198

Normbereich - 40 bis 160

Ich weis jetzt nicht, ob das gut oder schlecht ist, es ist ja über 160.


Du hast mir letzens Namen genannt, aber nur Alkalische Photophatase ist dabei:
Ergebniswert: 86


Das war eine normale Blutuntersuchung, hier stehen noch viel mehr Werte, aber alles in Fachbegriffe, falls du sie kennst, wäre ich froh wenn du sie mir sagen kannst, dann würde ich auch diese nennen.

Besten Dank!

ps: Dumme Frage.. darf man einfach werte hier reinschreiben? Das erste mal das ich in einem Forum angemeldet bin, sorry.

Geändert von samy1332 (04.11.17 um 20:46 Uhr)

Dauernde Benommenheit

samy1332 ist offline
Themenstarter Beiträge: 202
Seit: 29.08.17
Hey,

seitdem ich die Wurzelspitzenresektion hatte,

fühle ich irgendwie ein stärkeren Kopfdruck/Benommenheit, oder vielleicht bilde ich mir das ein.. hat das was damit zu tun, das mein Kiefer da sehr belastet worden ist bei der OP?

Bekomme bald meine Werte nach Borriolose, verschiedene Vitaminen und erneute Schüldrüsse-Kontrolle.

Bekomme jetzt Krankengymnastik, Kiefergymnastik und Wärmetherapie und in 2 Wochen eine Schiene.

Mal schauen wies weiter läuft. Noch nicht gib ich der Psyche die Schuld

Dauernde Benommenheit

margie ist offline
Beiträge: 4.794
Seit: 02.01.05
Hallo Ory,

da samy noch sehr jung ist, hat er, sollte er die Eisenspeicherkrankheit haben, sicher noch nicht sooo viele Symptome, wie sie in der von Dir geposteten Symptombeschreibung genannt werden.

Zu Beginn hat man meist erst mal die Benommenheit, die Müdigkeit und den Leistungsabfall.
Die weiteren Symptome wie die Gelenkprobleme, die Herzbeschwerden, die Hautverfärbung, etc. treten erst nach etlichen Jahren auf und bei der milden Form der Eisenspeicherkrankheit sind auch diese Beschwerden oft nicht vorhanden oder nur in schwächerer Ausprägung.

Wie man den Arzt überzeugt, kann man so pauschal nicht sagen, wenn man den Arzt nicht kennt und nicht weiß, was dieser bisher schon untersucht hat.
Ich würde, wie ich es schon schrieb, erst mal damit anfangen, mir die bisherigen Befunde aushändigen zu lassen und fragen, was bisher schon untersucht wurde.
Falls in der Familie Menschen mit Leberproblemen sind, wäre das noch ein Anknüpfungspunkt.
Ich würde auf jeden Fall die Beschwerden auch nochmals schildern und betonen, dass diese heftig sind und daher eine Abklärung wichtig ist.

Das Problem, wie komme ich bei meinem Arzt weiter und wie bringe ich ihn dazu, etwas zu untersuchen, was er womöglich noch nicht untersucht hat, haben leider viele hier.
Wenn der Arzt keinerlei Bereitschaft zeigt, weitere Untersuchungen zu machen, muss man ggf. den Arzt auch wechseln oder evtl. auch selbst zu einem Labor fahren und die Unteruschungen, die man haben will, auf eigene Kosten untersuchen lassen.
So viele Möglichkeiten hat man da nicht.

Ich hoffe nun nicht, dass bei Samy sich das zu einem Problem entwickelt. Vielleicht hat er einen hilfswilligen Arzt.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Dauernde Benommenheit

margie ist offline
Beiträge: 4.794
Seit: 02.01.05
Hallo Samy,

ich sehe, Du hast während ich einen Beitrag schrieb, hier auch noch 2 Beiträge geschrieben:
Eisenwert
Wie oben schon geschrieben, ist das Eisen nicht sooo ausschlaggebend. Denn der Eisenwert kann stark schwanken, wie man es bei den beiden Werten von Dir auch sieht.
Was aber schon auffällt, ist, dass der 2. Wert mit 198 doch deutlich über dem Normbereich liegt.
Das könnte ein Hinweis sein, dass Du vielleicht doch viel oder gar zuviel Eisen hast.
Aber wie gesagt, ist dieser Wert nicht so aussagefähig, wie es das Ferritin wäre.
Du könntest aber das als "Aufhänger" nehmen beim Arzt und ihn bitten doch das Ferritin mal zu untersuchen - falls er es noch nie untersucht hat.
Das Ferritin ist das sog. Speichereisen, also das gespeicherte Eisen.
Wenn der Arzt das untersucht, solltest Du keinen Infekt haben. Denn Infekte und Entzündungen lassen das Ferritin falsch hoch ausfallen.
Der Wert der Alkalischen Phosphatase ist normal und unverdächtig. Aber dieser Wert hat bei der Eisenspeicherkrankheit keine Aussagefähigkeit. Die Alkalische Phosphatase kann, wenn sie erhöht ist, auf einen Gallenstau hinweisen. Wenn sie erniedrigt ist, kann das u.a. auf die Kupferspeicherkrankheit, auf einen Zinkmangel und andere Störungen hinweisen.
Aber wie gesagt, der Wert ist bei Dir normal.

Du kannst hier schon die Werte reinschreiben. Das tun andere auch.
Ich glaube man kann auch Befunde hochladen. Aber ich habe das selbst noch nie getan und weiß nicht, wie man das genau anstellt.
Findest Du darin einen Wert der mit GPT oder mit ALAT abgekürzt ist?
Das wäre ein wichtiger Leberwert.
Auch die Cholinesterase (abgekürzt CHE) wäre ein wichtiger Wert.
Bilirubin ist oft mit Bili abgekürzt.
Ich vermute mal dass das Ferritin nicht untersucht wurde. Es könnte als "FERR" oder "FER" abgekürzt sein, wenn es untersucht wurde.
Vielleicht kannst Du einzelne Werte entziffern?

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Dauernde Benommenheit

Sohilo ist offline
Beiträge: 7
Seit: 04.11.17
Hi, geht es dir mittlerweile besser? Hast du was gefunden?

Dauernde Benommenheit

samy1332 ist offline
Themenstarter Beiträge: 202
Seit: 29.08.17
Hallo margie, danke für deine Nachricht,

bei den Blutergebnissen, steht zwar Ferritin dabei, aber da steht kein Ergebniswert, nur der Normbereich.. dann muss ich mal nach Fragen morgen nach den Wert, kostet der was?

Andere Werte:
GPT (ALAT)
Ergebniswert: 19

Billirubin gesamt:
0,77

Chloninesterase:
8,4

Eine andere Frage: ist Glucose, die Gluten werte? Falls ja Glutose ist 84. Sollte ja mal meine Glutenwerte checken.

Geändert von Malve (05.11.17 um 15:45 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt

Dauernde Benommenheit

samy1332 ist offline
Themenstarter Beiträge: 202
Seit: 29.08.17
Zitat von Sohilo Beitrag anzeigen
Hi, geht es dir mittlerweile besser? Hast du was gefunden?
Hallo Sohilo,

leider nein.. ich versuch trotzdem dran zu bleiben, auch wenns an den meisten Tagen unerträglich ist.

Dauernde Benommenheit

samy1332 ist offline
Themenstarter Beiträge: 202
Seit: 29.08.17
Hallo @ory und @Oregano,

ich glaube einer von euch wollte meine Enzündungswerte haben, ich habe hier ein paar:

Leukozyten: 7,9
BSGE: 9

Ach und ich weis nicht ob dies hier wichtig ist, aber ich wollte mal Blutplasmaspenden, ging nicht, da rote Blutkörperchen zu groß waren, glaube ich.. vielleicht ist das ja ein wichtiger Punkt (das war schon vor langer langer Zeit vor der Benommenheit.)

Erythrozyten 6.52 (Normbereich 4.2 - 5.28 )

Dauernde Benommenheit

margie ist offline
Beiträge: 4.794
Seit: 02.01.05
Hallo Samy,

GPT (ALAT)
Ergebniswert: 19

Billirubin gesamt:
0,77

Chloninesterase:
8,4
Besser wäre es, wenn Du die Normwerte des Labores dazu schreiben würdest. Denn nicht alle Labore haben dieselben Normwerte.
Zunächst sind diese Werte, wenn das Labor die Normwerte hat, die ich bei diesen Werten kenne, unverdächtig, d. h. normal.
Aber dass die Cholinesterase bei Dir schon bestimmt wurde, zeigt, dass der Arzt Deine Leber auch im Visier schon hatte!

Wenn beim Ferritin kein Wert steht, sehe ich 2 Möglichkeiten:
Der Wert war noch nicht fertig, als Du den Befund bekamst oder der Wert wurde nicht gemacht.
Wenn Du nachsehen willst, was ein Wert ungefähr kostet, kannst Du das hier tun:

Leistungsverzeichnis MVZ Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen GbR, Karlsruhe
Dort kannst Du den Laborwert eingeben und hinter dem Laborwert erscheint immer GOÄ (heißt Gebührenordnung für Ärzte). Wenn Du das anklickst, erscheinen die Kosten des betreffenden Laborwertes.
Wenn man dann noch bei der Blutuntersuchung sagt, man möchte es als IGEL-Leistung berechnet bekommen, werden auch keine Steigerungssätze angewendet in der Rechnung, die sonst bei Privatrechnungen oft angewendet werden, so dass es nicht teurer wird.

Ferritin kostet danach 14,57 Euro.
Manche Laborwerte sind deutlich billiger, viele aber deutlich teurer wie dieser Wert.
Klicke mal einige Werte an und Du siehst, was da für Preise möglich sind bei Laboruntersuchungen.
Geht man selbst ins Labor, kann noch die Blutabnahme dazu kommen. Das sind dann noch rd. 2 Euro mehr und manche Labore berechnen noch Versand-und Transportkosten von 3 bis 4 Euro.


Glucose ist der Blutzucker. Der Wert von 84 ist da nicht arg hoch, aber er dürfte im Normbereich noch liegen.
Du warst sicher nüchtern , oder?
Wenn der Wert nämlich noch niedriger ist, könnte man fragen, ob Du manchmal unterzuckert bist?
Unterzuckerung kann nämlich auch zu Beschwerden wie Benommenheit führen.

Hast Du denn öfters Durchfall? Bist Du eher untergewichtig?
Wie ernährst Du Dich denn?
Isst Du wenig Kohlenhydrate? Zu wenig davon können zu Unterzuckerungen führen.
Oben schreibst Du, dass Du öfters Magnesium nimmst wegen Krämpfen.
D. h. Du scheinst einen Magnesiummangel zu haben. Wurde das mal abgeklärt?
Magnesium kann man im Blut auch messen lassen.


Erythrozyten 6.52 (Normbereich 4.2 - 5.28 )
Du hast wirklich so hohe Erythrozyten? Hast Du Dich da nicht vertippt?
Wenn man sagt, die roten Blutkörperchen sind groß, kann das an zuviel Eisen liegen und es kann aber auch ein Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure sein. Dann ist das MCV sicher hoch bei Dir?

Das wäre evtl. das, was ich mit "Viel Blut" oben bezeichnete.

Wie hoch sind dann das Hb (Hämoglobin), das MCV, MCHC und der Hämatokrit?

Gehst Du denn zum Blutspenden? Wenn ja, wäre das Ferritin davon beeinflusst, d. h. niedriger, weil durch das Blutspenden sich das Eisen verringert, so dass das Blutspenden eine evtl. Eisenspeicherkrankheit kaschieren könnte.



Gruß
margie


PS:
Vielleict wäre es sinnvoll, wenn Du alle Werte einscannen würdest (vorher aber Deinen Namen entfernst)?
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (05.11.17 um 14:54 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht