Narzisstische Persönlichkeitsstörung

03.02.15 08:20 #1
Neues Thema erstellen
Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Sonora ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 10.09.08
Liebe Miglena!

Ich dank dir! Ich konnte dein Posting einfach nicht einschätzen und da ich weiß, wie zerstörerisch eine enge Beziehung zu so einem Menschen ist, wollte ich lieber nachfragen.

Besonders dieses

Eines kann ich Dir jetzt schon mit Sicherheit sagen: Wenn Du wirklich bei ihm bleiben willst, dann musst Du 1) sein Problem sehr gut verstehen können, 2) ein sehr starkes Selbstbewusstsein entwickeln, 3) wissen, warum Du bei ihm bleiben willst und 4) wie Du ihn am besten in die Arbeit an der Bewältigung des Problems mit einbeziehen kannst.
hatte mich sehr irritiert, denn nach meinen Erfahrungen und allem, was ich aus Büchern, dem Internet und einem Therapeuten weiß, ist es weder möglich, in einer Beziehung mit einem Menschen mit narzisstischer PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG (!) Selbstbewusstsein aufzubauen, noch ihn mit in die Bewältigung der Probleme einzubeziehen. Ich wüsste von keinem Einzigen, dass er mitgearbeitet hätte – im Gegenteil, nur das Ansprechen von Problemen, die bei IHM liegen, löst heftigste Widerstände aus und jemand mit einer echten narzisstischen Persönlichkeitsstörung springt einem eher mit dem nackten Hintern ins Gesicht, als auch nur vor sich selbst zugeben zu können, dass etwas im Selbst nicht stimmt.

Die Punkte "die Probleme zu verstehen" und "warum will ich bei ihm bleiben" sind da sehr viel leichter zu beantworten. Aber allerdings glaube ich, dass auch die Antwort auf diese beiden Fragen eher mit einem Psychotherapeuten erarbeitet werden kann. Zu oft kommt man in die Rationalisierungs-Falle und ebenso oft erkennt man nicht, wenn man selber ein Co-Narzisst ist... Und selbst wenn man die beiden Punkte, die man irgendwie selber im Griff hat, lösen konnte, sehe ich das eher als Hilfestellung, um zu erkennen, WIE zerstörerisch diese Beziehung war/ist. Wenn man an diesem Punkt genug Wut in sich hat wegen all der Dinge, die geschehen sind, ist man meiner Meinung nach nicht mehr in der Lage, einen auf verständnisvoll zu machen. Und vorher, wenn man den eigenen Part noch nicht ganz durchblickt, ist man noch so in der Opfer-Rolle gefangen, dass man alle Schuld bei sich sucht und sich weiter selber zerfleischt und zusätzlich vom Partner zerfleischt wird.

@ joana53: Das, was du schon jetzt anfangen kannst, ist, für dich zu erkennen, was wirklich los ist. Ich bin super-sicher, dass du rationalisierst. Das bedeutet, du suchst nach Entschuldigungen. "Er macht das nur, weil...", "Er meint das gar nicht so...", "Es tut ihm im Grunde mehr weh als mir...", "Er kann nicht anders, ist seinen Gefühlen ausgeliefert..." und so weiter und so fort. Die Liste ist endlos. Stattdessen achte darauf, WAS ER TUT!!! Sieh hin! Verteidige ihn nicht vor dir selber, sondern sieh hin, was er tut. Nimm es zur Kenntnis. Und nimm zur Kenntnis, was dieses Verhalten in dir und deinen Kindern auslöst. Sieh ganz genau hin. Wenn du das tust, wirst du nicht um die Erkenntnis kommen, dass das nicht so weitergeht wie bisher. Du hilfst ihm nicht, indem du ausharrst und hoffst, dass sich alles irgendwann in Wohlgefallen auflösen wird. Denn das wird es nicht. Es wird schlimmer werden und immer schlimmer. Um ihm auf Dauer gute Gefühle schenken zu können, bist du bei ihm schon viel zu weit in seiner Achtung gesunken. Ich gehe davon aus, dass du die einschlägigen Bücher kennst, oder?

Liebe Grüße
Sonora

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

joana53 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 20.01.15
Danke fuer eure lieben tips ..ihr habt recht....mein Problem ist mein Helfersyndrom und das dazugehoerige schlechte Gewissen ��

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Hallo Joana,

das ist doch mal ein konkretes Thema, mit dem Du für Dich und Deine Kinder etwas tun könntest: "Helfersyndrom":

Das Helfersyndrom schadet ....

dem Helfer:
- Wegen seiner ständigen Mühe um das Wohl des Anderen verwendet der Helfer zu wenig Kraft für die Besorgung eigener Bedürfnisse.
- Bleibt der Dank, den er für die Hilfe erntet, hinter den Erwartungen zurück, verstrickt sich der ausgelaugte Helfer oft in Vorwurf und Bitterkeit.

Dem Hilfsempfänger:
- Durch die voreilige Entlastung bei Problemen verlernt der Hilfsempfänger eigene Fähigkeiten zu schulen.
Bleibt der Dank, den er für die Hilfe erntet, hinter den Erwartungen zurück, verstrickt sich der ausgelaugte Helfer oft in Vorwurf und Bitterkeit.
- Empfangene Hilfe und die Hoffnung des Helfers auf umfassenden Dank fördern beim Empfänger ein Schuldgefühl, unter dem er entweder leidet; oder das er zum Leidwesen des Helfers verleugnet.
Helfersyndrom

Wahrscheinlcih weißt Du das bereits?
Was ich dabei sehr wichtig finde: die Kraft, die Du ständig in Deinen Partner investierst, geht Deinen Kindern und Dir verloren, was ich sehr traurig finde. Schon allein den Kindern zuliebe solltest Du darüber nachdenken, Hilfe und Lösungen zu finden.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Kayen ist offline
Beiträge: 5.057
Seit: 14.03.07
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen

Ich schreibe eigentlich längere Postings, wenn es um so komplexe Dinge geht. Aber wenn es tatsächlich sicher ist, dass dein Partner eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat, kann ich dir nur einen Rat geben:

Lauf weg, so schnell du nur kannst!!!

Wenn du das nicht tust, wirst du irgendwann zu zerstört sein, um es noch zu können. Du wirst deine Persönlichkeit verlieren, deine Selbstachtung, deine Gesundheit. Hab ich noch was vergessen? Egal, du verstehst sicher auch so...

Liebe Grüße
Sonora
Hallo Sonora,

es gibt ganz bestimmt solch ein Typus, auf dem Deine Äußerung zutrifft, möchte jedoch dazu erwähnen, dass es nicht auf "alle" Menschen mit dieser Diagnose zutrifft.

Dazu schreibe ich gleich; ich kenne mich mit dieser Diagnose kaum aus, kenne jedoch eine Persönlichkeit, die diese Diagnose hat und trotzdem eine liebevolle und, wie ich empfinde, für die Frau bereichernde Ehe führt und ich selbst fühle mich wohl in seiner Nähe und habe mich selten so verstanden gefühlt.

Ich möchte nur damit sagen, dass es nicht ein "allgemeines Urteil" sein kann.

Liebe Grüße von Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Sonora ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 10.09.08
Hallo, liebe Kayen!

Ist es sicher, dass diese Person eine narzisstische PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNG hat? Oder ist sie einfach narzisstisch? Das ist ein großer Unterschied. Narzissten laufen viele rum, mit denen kommt man schon zurecht. Aber das Krankheitsbild der narzisstischen Persönlichkeitsstörung ist eine wirklich heftige Sache.

Übrigens ist es eine der größten "Begabungen" der hieran Erkrankten, dass sie niemanden von außen hinter die Fassade blicken lassen. Nach außen geben die meisten ein Bild ab, aufgrund dessen sich niemand vorstellen kann, was da "in Familie" abgeht. Es ist egal, ob dieses "Familie" tatsächlich Familie ist oder aber Büro oder sonst was. Das ist ja das Gemeine. Niemand blickt, was los ist. Alle finden diese Person überaus charmant, nett, besonders in fast allen Dingen... Und die Angehörigen/untergebenen Kollegen schwanken zwischen Hoffnung und Bangen. Ist diese Person nett, dann ist sie so nett, dass man alles verzeiht und sich nicht vorstellen kann, dass vor kurzem noch eine scheinbar ganz andere Person in diesem Körper steckte. Man fühlt sich, als wäre die ganze Welt großartig – und man selber ebenso großartig. Dann kommt der nächste Absturz durch den nächsten Schlag, und du fühlst dich, als wenn du absolut nichts wert bist, dein Selbstwertgefühl geht immer weiter verloren. Du tust alles, um diesen Menschen dahin zu bekommen, dass er dich immer so gut findet, wie er es (scheinbar) manchmal tut. Und du denkst, wenn du dich nur erst richtig verhältst, dann wird alles gut. Und du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr du manipuliert wirst. Dieses Auf und Ab lässt dich sein wie ein Jo-Jo – auf, ab, auf, ab. Aber dieses Auf und Ab hört sich nicht so dramatisch an, wie es tatsächlich ist. Im Auf bist du König(in), im Ab bist du der allerletzte Dreck. Irgendwann bist du nur noch auf diese Launen fixiert, versuchst, schon rechtzeitig vorzubeugen. Aber das kannst du nicht, denn die Gründe für seinen Zorn sind nicht vorherzusehen, sondern sind willkürlich. Ist sein Selbstbewusstsein gerade für ihn spürbar unten, muss er jemanden klein machen, um selber groß zu sein. Hat er sich geärgert, muss er jemanden quälen. Er spielt mit dir, wie ein Künstler auf einem Instrument. Und mit jedem Mal, wo du klein gemacht wirst, WIRST du auch kleiner. Für dich selber und für ihn. Aber trotzdem braucht er dich, denn du bist sein Gegenpart. Wenn er das Gefühl hat, es übertrieben zu haben, wird er all seine Begabung dafür einsetzen, dich wieder "auf Linie" zu bringen, wird dich mit Charme überhäufen und der beste Partner/Chef... sein, den du dir nur vorstellen kannst. Du wirst dich fühlen, als könntest du plötzlich fliegen. Diese Begabung ist so schrecklich, dass man das nicht in Worte fassen kann. Das können nur Menschen nachfühlen, die das erlebt haben. Alle anderen werden sagen, dass das nicht stimmt. Der Mann (oder die Frau) ist sooo nett, wie man doch mit eigenen Augen sieht. Und noch gemeiner ist, dass die betroffenen Opfer selber häufig nicht glauben können, dass dieser Mensch so böse ist. Sie suchen nach Entschuldigungen und Gründen, warum irgendwann alles gut ist, denn der nette Mann, der da gerade rumläuft, hat doch nichts mit den schlechten Dingen zu tun, die vor scheinbar laaanger Zeit passiert sind. Man bezweifelt sich selbst und seine Wahrnehmungen, weil man es nicht wahrhaben will in guten Phasen. Vielleicht auch, weil man es in diesen Zeiten nicht wahrhaben KANN. Die Schauspielerei ist einfach zu perfekt und die guten Gefühle, die man bekommt, sind echtes Suchtpotenzial.

Glaub mir, das alles merkst du den Angehörigen nicht an. Sie klammern sich an die "guten" Phasen und halten den Schein aufrecht, so lange und so oft, wie sie nur können. Einmal aus Treue, einmal, um ihn bei Laune zu halten, einmal, um sich selber was vorzuspielen. Was meinst du, wie sich Angehörige fühlen, wenn alle von außen sagen, dass das ja alles so toll ist in diesem Büro/dieser Familie... und du irgendwo in dir denkst "Ihr solltet mal wissen" – und trotzdem spielen alle dieses Spielchen mit.

Wenn es so weit ist, dass die Angehörigen nicht mehr können und sich auflehnen, ist schon so viel passiert, dass alle möglichen Seelen in tausend Scherben sind, die Körper krank und kaputt sind und eine Flucht aus dieser Situation kaum noch möglich scheint.

Ach ja: Ich kann es nicht ganz beurteilen, ob das in der Familie auch so ist, aber es wird schon so sein: Hauptsache, es gibt ein Opfer. Solange es einen gibt, an dem er (sie) sich austoben kann, haben die anderen zeitweise ein gutes Leben, denn sie müssen ja die Sicherheitsmauer darstellen, die vor Feinden schützt. So ist es auf jeden Fall im Berufsleben. Allerdings kommen auch da Phasen, in denen diese Selbstbeherrschung nicht funktioniert und alle ihr Fett abbekommen.

Es gibt aber auch noch unterschiedliche Formen der narzisstischen Persönlichkeitsstörung, z.B. haben Frauen eher eine andere Form. Zerstörerisch sind alle Formen. Und nach dem, was die Themenstarterin beschrieb, denke ich schon, dass ich alles richtig beschrieben habe.

Liebe Grüße
Sonora

Geändert von Sonora (04.02.15 um 17:24 Uhr) Grund: Wie üblich – Rechtschreibfehler...

Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Sonora ist offline
Beiträge: 3.012
Seit: 10.09.08
Ich hab noch was vergessen:

Zu dem Krankheitsbild gehört es, dass der Narzisst eine schlimme Art von Empathie aufgebaut hat. Es ist keine wirkliche Empathie, die andere versteht und sich in andere einfühlen kann. Aber er kann damit genau fühlen, was nötig ist, damit der andere ihn gut findet. Ihn umgibt eine Art "Zauber", die man nicht beschreiben kann. Jede-r ist hingerissen von ihm.

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.299
Seit: 15.05.13
Ich kenne einige ziemlich starke narzisstische Persönlichkeiten, die in langjährigen Beziehungen leben. Es handelt sich sowohl um Männer als auch um Frauen. Es gibt in der Tat Menschen, die mit solchen schwierigen Fällen auskommen. Warum das so ist, habe ich mich bisher nicht gefragt. Wäre mal interessant, die Sache zu untersuchen.

Ich bin zwar sehr selbstbewusst und ausgeglichen und betrachte Personen mit psychischen Problemen aus rein psychologischer Sicht, kann mich einfühlen, kann auch mit den narzisstischen Persönlichkeiten, die ich kenne, gut auskommen, vielleicht weil ich es nie persönlich nehme, aber eine engere Beziehung im Sinne einer langen Partnerschaft kann ich mir nicht vorstellen, das wäre mir dann doch zu anstrengend.

Freundliche Grüße
Miglena
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.299
Seit: 15.05.13
Hallo Oregano,

die Personen, die ich kenne, sind in der Tat für die meisten Menschen, die sie kennen, unerträglich und sehr unbeliebt. Es sind also keine "leichten, sympathischen" Narzissten. Sie haben auch aufgrund ihrer problematischen Persönlichkeit gescheiterte Beziehungen gehabt, trotzdem haben sie inzwischen langjährige Beziehungen. Einige sind älter und inzwischen verstorben. Ich glaube, die Personen, die es mit ihnen so lange aushalten, ohne dabei Schaden zu nehmen, sind entweder sehr starke, selbstbewusste Personen, mit einem stabilen Nervenkostüm, die an der narzisstischen Persönlichkeit etwas besonders Reizvolles finden. Oder es sind Personen, die sich gern unterordnen und den anderen bewundern. Das ist jedenfalls mein Eindruck.
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

AW: Narzisstische Persönlichkeitsstörung

joana53 ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 20.01.15
SONORA du hast es echt total auf den Punkt gebracht... woher weisst Du das alles?
Das Schlimme finde ich an der ganzen Sache das er zur Abklaerung in einer psychiatrischen Tagesklinik war und die Diagnosen Anpassu gsstoerung evtl Adhs fuer mich echt e ttäus hend war. Er konnte sich in den 6 Wochen auch dort prima verstellen wie am Anfang unserer Bezirhung. Ich wurde zu einem Gespraech eingeladen und dann nutzte ich die Chance um meine Befuerchtung anhand Beispielen zu äussern. Ich wurde nicht ernst genommen und man meinte nur ..es koenbe schon sein.
Trotz Aufenthalt und Abklaerung hat sich nix geaendert! Also auch liest man das es kaum Chancen der Tgerapie Heilung gaebe......das ganze ist fuer mich eher neblig als klar auch wenn der Betroffene es eibsehen wuede.


Optionen Suchen


Themenübersicht