Schluckstörungen

16.07.14 17:21 #1
Neues Thema erstellen
Schluckstörungen

uridium69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 16.07.14
Hallo Oregano, CMD ist für mich ein neuer BEgriff, hab grad angegfangen zu lesen, sehr umfangreich...Aber wer ist der CMD Spezialist, der Chirppraktiker, der Zahnarzt? Also kauen kann ich sehr gut, das geht ja, aber sobald es ums Schlucken geht klemmt's, die Psychopharma kann ich ja nicht einfach absetzen.....Ein Kollege meinte vielleicht müsste ich etwas wie Voltaren oder Tramal, wobei Tramal einem fast benebelt und Voltaren Retard zb. die Leber schädigt, ich hatte ja im 1996 eine rechtsseitige Diskushernie und das tat weh wie ein Hexenschuss, langes sitzen ging kaum oder dann mit Schmerzmittel, von einer Operation haben mir damals 2 Ärzte abgeraten, solange ich nicht Lähmungserscheinungen in den Beinen Anzeige....Ich lebte sehr gut damit, die Schmerzmittel hat man dann schon vor ca. 13 Jahren komplett abgesetzt, merkte es nur manchmal beim heben von Gegenständen die schwer waren, hatte ich am nächsten Tag etwas Schmerzen die dann meist am Tag drauf weg waren....Ich würde liebend gerne auf das ganze Psychopharma Zeugs verzichten, aber um ein langsames abbauen komme ich wohl nicht herum, mein Arzt meinte wenn ich sowieso ein dünnes Nervenkostüm habe, könnten die Nebenwirkungen beträchtlich für mich ausfallen...Also wie Du richtig erwähntest, auch hin und wieder zieht sich der Schmerz bis zu den Ohren, manchmal für wenige Sekunden bis Minuten, einmal sass ich im Zug und hatte im linken Ohr richtige starke Ohrenschmerzen, diese dauerten ca. 15 Minuten und schwellten auf und ab und dann war es weg....Der HNO hat auch dort im Ohr nichts auffälliges gefunden...(Als ich ihm drauf ansprach)...

Schluckstörungen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
CMD ist für mich ein neuer BEgriff, hab grad angegfangen zu lesen, sehr umfangreich.
Hallo uridium,

ja CMD ist ein schwieriges Gebiet. Bei so unklaren Beschwerden im Kopf-Hals-Kehlkopf-Schultern-Bereich sollte man aber daran denken und eben den Zahnarzt mal bitten zu überprüfen, ob evtl. der Aufbiß nicht stimmt.
Evtl. kann da auch ein OsteopathIn oder ein PhysiotherapeutIn mit entsprechender Ausbildung mal fühlen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schluckstörungen

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Mir ist immer wieder schleierhaft warum man für alles und jenes soooviele Tabletten nehmen muß?
Es gibt auch Alternativ Medizin, wie Heilpraktiker oder Kinesiologie, nur das bedarf etwas mehr Geduld und geht nicht von Heute auf Morgen weg. Aber für Schmerzen, immer Medikamente nehmen und das in jungen Jahren. Wie soll der Körper reagieren, wenn er laufend zugeschüttet wird?
Schon mal drüber nachgedacht, das der Körper grade deswegen krank werden kann?

Warum nimmst Du das ganze Zeug von Psychofarmaka ein? Weißt Du das Du davon abhängig werden kannst? Wie schädlich das sein kann? Ich sage nicht, das man es vielleicht eine gewisse Zeit braucht, das ist wieder eine ganz andere Geschichte, aber bei Dir Uri, warum tust Du Dir das an?
Nur um Schmerzen zu lindern oder gar wegzudenken? Du hast keine Geduld. Wenn Du was hättest,
dann würde sich das von juli bis jetzt immer noch anders bemerkbar machen, aber Du suchst ständig nach Krankheiten, nur um Deinem "nicht "Schlucken einen Namen geben zu können. Warum läßt Du Dir keine Massagen verschreiben, statt ständig dieses Psychofarmaka zu nehmen, denn auch daher können wieder Nebenwirkungen auftreten. Dieses ganze Zeug, ist erbärmlich und drückt die Seele zu, statt mal zu fragen, was habe ich wirklich. Aber da hat der Mensch keine Zeit mehr hinzuhorchen, statt dessen werden Tabletten genommen, Schmerzen weg, alles gut.

Der Abendschein

Schluckstörungen

uridium69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 16.07.14
Hallo Abendschein

Halt, Stopp, die Xanax waren für eine kurze Zeit gedacht, mein Hausarzt will jetzt auch abbauen und das ist mir auch recht, dass ich von dem Zeugs wegkomme, meinst Du ich nehm das zeug gerne ein, NEIN, und hatte ich noch nie gemacht vorher....Ich nehme es jetzt 3 Monate und parallel dazu das andere Medikament, Du kannst ein Tranqualizer nicht einfach absetzen und gut ist, es ist bekannt und nachgewiesen, das ein sofortiges absetzen massive Entzugserscheinungen mit sich bringt und diese sind nicht nur "warscheinlich", und 2 Wochen oder 3 Wochen durch die Hölle zu gehen ist auch keine Lösung da bin ich noch mehr blockiert, bringt nichts...Also langsam abbauen und dann ist gut, und auch ich bin froh... Magnesium und oder B12 schadete noch niemanden die kann man nehmen und wenn man das Gefühl hat man braucht es nicht mehr hört man damit auf, da muss ich auch nicht extra den Arzt fragen...
Und das alles vom Rücken her stammt wird auch für meine Ärzte langsam aber sicher warscheinlicher, dass dann die Psyche auch alles noch verschlimmert hat streite ich auch nicht ab... Und mir muss keiner sagen ich kann halt nicht wie normale Menschen schlucken, es muss ja einen Grund geben, und ich merk ja manchmal dass ich irgendwie keine "Kraft" habe zum schlucken, deswegen bleibt wohl auch viel stecken und auch logisch das ein HNO nichts findet.....Wieso dass ich zwischendurch einseitige Halsschmerzen habe weiss ich nicht, ich kann mir nur leisten was mir die Kasse bezahlt, ich habe kein übriges Geld für zusätzliche Sachen, Heilpraktiker usw.....werden nicht von der Kasse bezahlt.. Physiotherapie mache ich ja, aber vielleicht muss man es anders angehen, wie du sagst Massage usw..bisher versuchte der Therapeut die verhärteten Muskeln zu lösen, sind immer noch nicht ganz weich...
Neu wird auch Wärme dazukommen, dass ich am Ende der Behandlung noch eine Weile wärme erhalte auf dem Rücken...Heute morgen nach dem aufstehen hatte ich Rückenschmerzen massiv, wusste gar nicht wie richtig sitzen....Zudem strahlen die Schmerzen in die Hände aus und auch beide Füsse, und auch in den Kopf......Ein Bekannter meinte ich soll das unbedingt prüfen lassen, es gäbe auch Rückenkrebs und die Symptome seien ehr ähnlich...

Lg. uridium69

Geändert von uridium69 (05.10.14 um 17:48 Uhr)

Schluckstörungen

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Hallo Uri, wie geht es Dir inzwischen? Ich hoffe besser.

Liebe Grüße

die Shiny

Schluckstörungen

uridium69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 16.07.14
Hallöchen Sigrid

Danke für die Nachfrage, es geht etwas besser, aber leider noch nicht weg, bin noch beim Chiropraktiker wegen dem Rücken der massiv verspannt war, und 2 Wirbeln einrenken musste mehrmals, gehe da paar mal schon hin, und Ende Monat habe ich noch einen Termin beim Endokrinilogen, mal schauen was er dazu meint, den die Schluckbeschwerden können eben auch von der SD kommen, selbst dann wenn ein Ultraschall sogar unauffällig gewesen ist wie bei mir...Sicher spielt die Psyche noch mit, und hoffe dass ich die Xanax bald absetzen kann...Und wie ist es bei Dir, wie ergeht es Dir mit dem Schlucken? Was ich sicher mehr oder weniger geschafft habe ist die Angst vor dem Schlucken, das geht mittlerweile recht gut bis auf wenige Ausnahmen, achte halt extrem auf was ich esse, oder meide noch gewisse Lebensmittel (alles was viele Krümel hat), letzte Woche habe ich das 1. Mal Chips gegessen, ging recht gut ein paar Krümel blieben dann jeweils im Hals hängen, bekam aber keine Panik mit mehrmals Flüssigkeit nehmen ging es weg..Beim 2. HNO war ich auch und der hatte mit der Nasensonde gearbeitet, welches auf dem Computer hochauflösende Bilder brachte, aber auch er fand nichts, Stimmbänder, Kehlkopf schaute für ihn normal aus, und er sagte ebenfalls wenn eine Veränderung wäre, würde man schon sofort die 1. Anzeichen erkennen können....

So genug geschrieben...Wünsche Dir weiterhin einen schönen Tag...

Viele Grüsse aus der herbstlichen Schweiz

Roy

Schluckstörungen

uridium69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 16.07.14
Hallo Sanara

Es geht so, war letzten FReitag nach ca 6 Wochen Wartefrist beim Endokrinilogen, der schaute sich die Blutwerte vom letzten Juni an, wo mein Hausarzt sagte die Schilddrüsenwerte seien OK, er meinte aber das sei meist so eine 0815 "Handgelenkt x PI - Aussage", und kann falsch sein... Ich nahm ja bisher 4 x 2 0.1 mg, und 3 x 0.1mg Eltroxin ein, er sagte ich solle erst mal jeden Tag die ganze Woche über 2 nehmen, auch natürlich wie bisher morgens auf nüchterem Magen..Zudem wurde mir im Anschluss Blut abgenommen, und bekomme die Ergebnisse per Post (dauere ca. 10 Tage), und in knapp 4 Wochen werde ich erneut zum Bluttest gehen, um zu sehen ob sich was verändert hat. Leider sind die Schluckbeschwerden nicht weg, zumindest mal die Schluckangst hat nachgelassen (Angst vor Schlucken von fester Nahrung), aber es gibt Tage da geht es recht gut aber Tage wie gestern und heute wieder schlechter wo mir was "hängenbleibt" Ich hatte ja schon im Juni ein Ultraschall machen lassen der SD, aber dort zeigten sich keine Auffäligkeiten...Der Endokriniloge meinte aber das meine Beschwerden doch sehr wohl von der SD UF her rühren kann, und das es auch so "plötzlich" auftauchte, plus dann Panikattacken, Ängste usw.....Ich sagte ihm dass ich von mir aus ja noch Magnseium/Calcium/D3 sowie B12 täglich einnehme, er meinte das sei auch sehr gut, das würde auch zusätzlich das ganze "Nervenkostüm" stützen, nun hoffe ich dass ich die Schluckbeschwerden komplett wegbekomme....Ist sehr komisch, Morgens und Spätabends sind die Schluckbeschwerden am schlimmsten..Keine Ahnung warum...Zusätzlich gehe ich noch zum Chiropraktiker, war sicher schon 6 x dort, und dies hat deutlich Besserung gezeigt, was die Nackenverspannungen betrifft, weg ist es leider nicht...Das zum aktuellen Stand, die Xanax werde ich ab dem 15.11. mit dem Ausschleichen beginnen, ich nehme schon seit ca. 10 Tagen Cipralex ein, danach wird langsam das Xanax reduziert Schritt um Schritt, und mit Glück bin ich vor Weihnachten davon weg, die Cipralex Tropfen werde ich dann eine Weile weiterhin einnehmen, das empfahl mir mein HA, er habe schon Patienten gehabt die 8-1 Jahr Xanax genommen hätten und seien sehr gut davon wegggekommen ohne Panikattacken usw...Hoffe er hat auch recht...Bin froh wenn ich davon weg bin, hab keine Lust abhängig zu werden und dann mit 60 Demenz oder sonst was zu haben, längerfristig eingenommen richten sie wie ich gelesen habe wenn man Älter ist Schäden an, oder man kriegt Demenz oder Alzheimer schon sehr früh....

Liebe Grüsse uridium69

Schluckstörungen

gabi0 ist offline
Beiträge: 1.142
Seit: 17.08.13
hallo uridium,wenn du deine medikamente ausgeschlichen hast,geht es dir bestimmt wieder besser.ich wünsch dir alles gute.lg sanara

AW: Schluckstörungen

Oregano ist offline
Beiträge: 63.690
Seit: 10.01.04
Hallo uridium,

mich freut's für Dich, daß es Dir besser geht, und ich wünsche Dir, daß die Untersuchungen vom Endokrinologen noch mehr Klarheit bringen und das Absetzen von Xanax.

Bitte sei auch mit dem Citaprolam vorsichtig. Das macht zwar wohl nicht abhängig, aber das Absetzen ist auc nicht unproblematisch:
SSRI-Absetzsyndrom

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schluckstörungen

uridium69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 166
Seit: 16.07.14
@Oregano:

Danke für die Wünsche, einfach die Schluckprobleme und das Gefühl was im Hals zu haben nach dem Essen beim Schlucken kommt immer wieder, es gibt Tage da geht es gut andere wieder schlecht, hoffe nur das dies verschwindet und effektiv die Schilddrüse daran schuld ist...?! Das Cipralex werde ich dann sicherlich langsam absetzen zu einem späteren Zeitpunkt, wird mir auch der Arzt wohl sagen, hab auch langsam angefangen 1 Tropfen am Tag dann 2, 3, bis jetzt auf 8, anscheinend ist es nicht der Rücken, sonst müssten die Beschwerden ja fort sein, nur komisch das es eben am morgen und Abend schlimmer ist...Manchmal auch am Mittag jedoch nicht immer... Lg. uridium69


Optionen Suchen


Themenübersicht