Es gibt immer einen Weg

04.05.14 06:55 #1
Neues Thema erstellen
Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo

liebe Friedoline, Rawotina, Kuku und Kayen, vielen dank für Euren Besuch auf meinem
( Holz ) Weg.

Mein Pendel meint, ich wäre überfordert, was ich auch spüre.
Dann bin ich auch teilweise unterfordert, was ich eben im Moment alles sortieren muß.

Liebe Kayen, scheinbar ist das mit der besonderen Gabe bei mir so.
Habe es oft von anderen gehört, aber nie so richtig verstanden.
Nett, weil du es mir so sagst.
Trotzdem empfinde/empfand ich es immer als sehr anstrengend.
Dein Wille zum pendeln und auch dein Glaube daran - was sehr wichtig ist - ist schonmal da bei dir, darum versuche es weiter.
Heute gehe ich zu meiner Bioresonanzärztin.
Sie hat auch einen Tensor.
Ich möchte ihr gar nicht so gerne erzählen, was ich alles herausgefunden habe, weil ich Angst habe sie zweifelt dann an sich.
Trotzdem hat sie mir sehr geholfen, obwohl ich immer gespürt habe, dass etwas fehlt.
Ihr Verständnis, besonders für meinen Sohn, hat mir am meissten geholfen.
Und mein fester Glaube an der Bioresonanzbehandlung.
Und sie hört mir zu.
Darum gehe ich auch immer wieder hin.
Ich finde ihren Tensor sehr steif.
Der Tensor geht ja wirklich nur hinundher fand ich immer.

Ich sah eben erst dein Foto von deinem Tensor. Vielen Dank.
Ich muß gestehen, ich hatte noch nie einen Tensor in der Hand, und will es auch scheinbar nicht.
Meine Bioresonanzärztin hatte auch vorher gependelt sagte sie einmal und kam dann zu einem Tensor.
Jeder muß das selber herausfinden, womit er klar kommt.

Mein Pendel hatte diese Tage zwei neue Bewegungen gemacht, die ich noch nicht herausgefunden habe, was es genau bedeuten soll.
Das macht meine Arbeit so lebendig.
Ich vergesse nie, dass das Pendel auch spielen will ( inneres Kind ).

Darum würde ich dir gerne nahelegen dir ein schönes Pendel zu suchen.
Mal probieren.
Das kannst du feiner in der Hand halten.
Ein Versuch wäre es wert.
Ich wünsche dir viel Glück dabei und liebe Grüße

Liebe Kuku,

würde gerne wissen, was du denn genau bei mir anzweifelst.
Ich kann nur auf Fragen antworten, aber komme mit unklaren Aussagen leider nicht zurecht.

Mein Ziel ist laufend in meinem Kopf, etwas mitzuteilen.
Ich lese und forsche seit Jahren, und zwar täglich.
Bin also sehr informiert, um die richtigen Fragen zu stellen.
Ich gebe mir oft nur ein Stichwort, wie z.B. das Schweinefleisch.
Mein Sohn isst es nur ohne Soße.
Es geht ihm nur um mal ein Stückchen zu essen.
Gestern aß er es dann mal. ( 30 g ).
Aber Rindfleisch auf keinen Fall.
Hühnerfleisch auch nicht.

Ich gebe mal ein kurzes Beispiel, welches mir gestern zwischen meinem Sohn und mir , aufgefallen ist.
Ich hatte ausgependelt, dass er gar keine Musiki im Moment hören sollte.
Er bat mich nämlich darum, einmal seine CD auszupendeln.
Er sagte mir dann, dass er aber 1% gefunden hat, eben diese CD, die ihm hilft.
Er regte sich dabei sehr auf und bekam Schmerzen, weil ich es erst verarbeiten mußte.
Dann fiel mir etwas ein, was ich ihm dann sagte und er beruhigter war.
Ich habe ja auch 1% herausgefunden, sagte ich ihm.
1 % welches nicht ernst genommen wahrgenommen wird, weil es sind ja nur 1% .
Aber diese 1% sind Lebenswichtig.
Wenn ich genau sein darf, sind es so 2-3 millionstel Kobalt von 1g, was der Mensch am Tag braucht.
Erst Kobalt aktiviert die Folsäure.
Darum kein Kobalt, brauche ich auch keine Folsäure und schlimmer noch, habe und nehme keine Folsäure auf.

Das zeigte mir gestern, wie genau und präzise unser Gehirn wohl arbeitet.
Was uns oft bis an die Grenzen bringt.
Darum knallt das auch so oft bei uns.
Weil wir an unsere Grenzen kommen.
Mein Sohn hat noch zusätzlich die Lateralitätsblockade, was ihn sehr quält.
Seine besondere Konzentration - die mir fehlt - aber mein besseres Gedächtnis was den anderen 3 fehlt ( Demenz ) - strengt ihn sehr an.

Hat er einen Gedanken im Gespräch, darf KEIN anderer falscher Gedanke dazwischen kommen.

Seit Februar 2008 hatte ich immer wieder gesagt,( fand gestern meine Notizen ) was der Hauptgund sein könnte.
Leider fehlten mir immer wieder Argumente und Fakten, weil mir keiner glaubte.
Ich nervte nur.
Jetzt habe ich Fakten und Beispiele.

Noch ein Beispiel fällt mir ein.
Ich fand heraus, dass mein Sohn keine Vitamine oder Mineralstoffe im Moment braucht.
Forschte dann weiter und fragte nach Spurenelemente.
Dann war es wieder dieses kleinste 1%, was ihm fehlt.

Doch zuerst muß der Helicobacter Pylorie weg sein.

Meine Gabe ist wohl, was ich immer mehr jetzt selber bemerke, Informationen zu verbinden.
Einen Weg zu suchen diese Informationen bis ins kleinste zu durchdenken.
Spurenelemente sind eine Spur auf meinem Weg.
Vielleicht sieht jemand diese Spur - im Schneckenschleimspurtempo -, oder es sieht sie jemand nicht.
Mein Problem fand ich immer schon, ist rüberzubringen, was ich eigentlich sagen will.
Aber ich übe es weiter.
Darum bin ich sehr vorsichtig mit der Gabe von allen B-Vitaminen, sowie anderen Vitaminen oder Mineralstoffen.
Darum gehe ich auch 5 Holzwege und nicht nur einen.

Ich wünsche allen einen Schönen Tag.
Ich fahre Morgen für 2 Tage weg.
Zum ersten Mal seit vielen Jahren.
Bin sehr aufgeregt, aber es wird schon gut gehen.
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe inchi,

bitte gehe Deinen /Deine Weg /Wege ohne Zweifel weiter . Lass Dich nicht beirren....

Ich habe keine Fragen die Du beantworten musst.
Ich hatte eine Frage an mich, die habe ich mir beantwortet .

Ich wünsche Dir und vor allem auch dem Jungen Alles Gute !

Klartext: Ich werde eine Weile hier nicht mehr rein schauen. Und wenn ich dann irgendwann lesen werde , Ihr habt es geschafft , den richtigen Weg gefunden , dann werde ich mich sehr freuen . Ich wünsche es Euch sehr und glaube daran.

__________________
LG K.

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Guten Morgen,liebe inchi,
da ist man ja mit aufgeregt,wenn man liest,du fährst weg.
Es wird gut gehen und ich wünsche dir wunderschöne Tage.
Ich war erst einmal still,denn es ist nicht immer einfach, die eigenen Gedanken so auszudrücken,dass sie auch bei dem Gegenüber richtig verstanden werden.
Aber eines kannst du mir glauben,dass ich dich nicht verunsichern oder verletzen möchte und ich mich mit dir verbunden fühle.
Ich wünsche mir einfach nur ganz doll,dass euer Leben einfacher wird und ihr täglich Freude verspürt.
Wenn ich von Pendelei schrieb,war es nicht abwertend gemeint,es war nur für mich ein Begriff.
Was deinen Sohn betrifft,inchi ,ja ich sehe es als Außenstehende etwas anders.
Ich sehe deine große Liebe zu ihm,deinen Kampf ,deine Stärke und deinen Mut.
Wenn ich von Außen schrieb meinte ich damit,dass du vieles herausgefunden hast und auch noch wirst,aber das Leben pulsiert auch vor dem Haus.
Ich weiß durch meine Arbeit,dass es möglich ist,dass solche Kinder wie Sohni,durch spezielle Förderungen in der Lage sind ihren Alltag zu meistern.
Nein ,nicht in einem Heim inchi,denn ihr gehört zusammen,aber dort ,wo er tagsüber einer sinnvollen Arbeit nachgehen kann,mit seinen Fähigkeiten.
Das sind meine Gedanken,inchi,die sich niemals gegen dich richten.

Viel Freude in den nächsten Tagen,das wünsche ich dir von Herzen

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Es gibt immer einen Weg

Friedoline ist offline
Beiträge: 467
Seit: 29.06.12
Hallo liebe Inchi,

ich hoffe es geht dir gut.
Nur eins GENIEßE.

Lieber Gruß Friedoline
__________________
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare-Christian Morgenstern

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Guten Morgen ,liebe inchi
ich habe uns einen Kaffee gekochtund denke an dich.
Du musst bestimmt nach deinem Ausflug erst einmal wieder ankommen,bei deinen Männern.
Ich hoffe,dass alles so war wie du es dir gewünscht hast.
Mein Jüngster besuchte mich für zwei Tage und nahm auch die 8 Stunden Autofahrt in dieser Hitze gern dafür in Kauf.
Inchi,es waren wunderschöne Tage und er rückte wieder einmal mit seinem Humor,seiner Ruhe und seiner Gelassenheit meine Welt in Ordnung.
Er sagte oft den Satz -Mama,wichtig bist erst immer einmal du, was du empfindest und denkst und dann .......
Es tat so gut inchiund ich bin wieder geerdet und soll dich herzlich grüßen.

Ich hoffe es nur die Hitze,dass es hier so still ist.
Du hast es gut,du hast einen Teich im Garten und kannst beim Planschen die Bewohner darin beobachten.

Sei lieb gegrüßt von Wildaster ,die keinen Fuß heute aus der Wohnung setzt.
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (09.06.14 um 09:44 Uhr) Grund: Smileys

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo

ich versuche mich mal zu melden.
Merke aber einen gewissen Krampf in mir.
Oder Kampf??

Ich weiss es nicht.

Ich hätte sehr viel zu berichten, was ich mal versuche.

Was ich aber weiss, dass ich immer noch auf einem guten Weg bin.
Das muß meinen Sohn gestern ziemlich überzeugt haben, weil er mich so viel befragt hatte.
Das ich immer noch nur diesen einen Weg gehe.

Und ja liebe Friedoline vielen Dank, ich habe meinen Ausflug genossen.

Ich glaube, seit ich hier sitze, fällt mir auf, mag ich diesen Ausflug gerne in mir behalten. Er tut mir irgendwie weh.

Ich fuhr 10 Stunden mit dem Zug.
Kam morgens an um 4 Uhr und klingelte meine Tochter aus dem Bett.
Sie wußte nicht, dass ich komme.
War genau 24 Stunden auf den Beinen, aber noch topfit.
Schlief 3 Stunden und war wieder topfit.
Es waren unglaubliche Stunden, die ich dann verlebte dort.
Weinte vor Überwältigung, weil ich es gewagt hatte.
Eine Großstadt mit viel LEBEN, was mich überwältigte.
Ich war einmal mit meiner Tochter in einem Restaurant essen.
Sie machte sich Sorgen, weil ich ständig vergass zu essen.
Und sie eigentlich auch, weil es ihrem Magen sehr schlecht geht.
Wir gingen von Laden zu Laden, um ihr was zu kaufen.
Und fanden auch etwas.

Mein Hauptanliegen war aber die Methylcobalaminspritze.

Ich schaftte es irgendwie, durfte sie ihr auch fast selber spritzen, doch sie hatte Angst davor.
Sie hatte zu viel aus dem Internet gelesen, was alles auftreten könnte.
Aber ich liess alles dort und sie versprach sie sich bei eiem Arzt geben zu lassen.
Sie wollte nicht, dass ich dann schuldig wäre, falls etwas passiert.
Sie erinnerte sich an die Trombosespritzen um den Bauchnabel herum, wo alles blau gewesen wäre, sagte sie.
Danach fuhr ich auch gleich wieder zurück.
Mein Pendel sagte ja ich soll nur 2 Tage bleiben.
Daran hielt ich mich.

Meine Tochter hatte diese Zeit auch sehr genossen, besonders, weil wir mal zusammen Essen waren.
Kannten wir kaum.

Zuhause angekommen das Extrem.
Mein Sohn schaute mich nur wütend an und ignorierte und quälte mich.
So einen ganzen Tag lang.
Ich versuchte dabei - krampfhaft - festzuhalten, was ich schönes erlebt habe.
Weinte kurz im Bad leise vor mich hin, weil ich daran dachte, wie gerne ich mit meiner Tochter dort öffentlich in einem Park gegrillt hätte. Das machte sie nämlich, als ich wegfuhr.

Ja liebe Wildaster, da dachte ich kurz an dich.
Ich dachte, dass du immer sagst, das Leben pulsiert draussen.
Da fing ich wieder an zu weinen.
Leise im Bad, weil weinen meinen Sohn zu sehr erregt und irritiert.
Ich muß wohl ein ganz klein wenig vom Leben gekostet haben.
Jetzt steckt es in mir drin, und weiss nicht wie ich es verdauen soll.

Mit der Verdauung ist es eh ziemlich mau noch.
Ich esse immer noch morgens nur Schokolade mit Nüssen.
Sie hält mich irgendwie seit Monaten am Leben, so denke ich.
Ich esse zwar, aber ich kann auch ohne essen leben.
Ich hatte das mal ausgependelt und kam darauf, das ich wirklich nur einmal am Tag eine Mahlzeit brauche.

Mein Sohn verträgt kaum noch was.
Gestern kochte ich zweimal, aber mußte es wegschmeissen.
Ich koche nur noch, was er mir sagt, worauf er APetit hat, falls er ihn verspürt.
Aber er sagt mir auch, dass sich sein Bauch besser anfühlt.
freier, nicht mehr so verkrampft.

Dieser Helicobacter Pylorie hat uns seit 5 Jahren ganz schön im Griff habe ich herausgefunden.
Sehr sogar.
Und ich bin so froh, dass ich das mit meinem Pendel herausgefunden habe.

Etwas mußte ich erhöhen von Vitamin C von 6 g bei meinem Sohn und inchimän auf 9 g und bei mir auf 7 1/2 g. wir vertragen es alle gut.
Und es wurde auch schon besser.
Schätze in 2 Wochen geht es uns besser und besser.
Dann kann ich die anderen dringenden B Vitamine geben und nehmen.
Vorher leider nicht.

Gestern verfolgte ich und freute mch sehr, dass meine Tochter sich die Spritze hat geben lassen.
Ein wirklich großer Weg war das für sie.
Die Ärztin meinte ich spinne.
Aber sie hat es getan.

Ich schrieb meiner Tochter zurück, dass ich sehr glücklich wäre.
Weil ich getestet habe, ob sie einen Cobalaminmangel hätte, und es kam ein NEIN ++ heraus.
Und bei Folsäuremangel kam statt einen Tag vorher JA +++ ein ((Ja )) heraus.
Es bestand aus meinem Verdacht heraus auch eine Folsäureallergie.
Ihr B12 Speicher ist jetzt erstmal aufgefüllt.
Laut meinem Pendel brauchte sie auch nur diese eine Spritze.
Danach soll sie 1x in der Woche zwei Tropfen nehmen.

Und gestern war ich aufgeregt, weil ich ihr vorschlug nicht zur Infusiion zu gehen.
Ich weiss, ein geagter Schritt von mir ( und von ihr ).
Inchimän sagte sie, dass sie den ganzen Tag geweint hätte, weil ich ihr soviel schreibe und sage.
Ich muß es aber tun.
Dann pendelte ich gestern mal, und ich spürte ganz deutlich ein Blockade. Spürte wie sie hinundherüberlegte.
Sie war nicht dort, kam später raus.
Aber sie redete bisher nicht drüber.
Ich schlug ihr vor, die Infusiion direkt nach ihrem Urlaub in 4 Wochen zu erhalten.
Ich frage auch nicht weiter.
Schliesslich versuchte ich ja sie von ihrem Weg abzubringen.
Wer mag das schon?

Das war, wenn es so war, ein wichtiger und mutiger Weg von ihr.
Und ich konnte ihr nur diesen WEG ebnen.
Von diesem Weg, den ihr die Ärzte zeigen.
Den ich eben als den falschen Weg sehe.
Weil ich es spüre.
Und seit gestern feste glaube und evtl. beweisen kann.
Es tat mir weh, wie sie mir bei einer Stadtführung zeigte: und da ist mein Urologe, und da mein Hausarzt, mein Gynokologe, mein Orthopäde, mein Osteopath und mein Neurologe.

Gestern bestellte ich ihr noch Vitamin B1 und B6. Das sollte sie auch noch - dringend - nehmen, möchte ich ihr vorschlagen.
Dann soll sie erstmal in den Urlaub.
Das war mein Ziel.
Das sie diesen Urlaub besser geniessen kann.

bei meinem Sohn hatte ich gestern die Eingebung zu testen nach Beriberi.
Er hat Beriberi.
Eine Mangelkrankheit.
Ich testete gestern Abend erst, wollte es erst nicht testen, kam raus, inchimän hatte auch mit 4 Jahren Beriberi.

Jetzt weiss ich dieses hinundher mit B1. Wie mit der Folsäure. Es kam immer etwas unsicheres heraus.
Jetzt bin ich sicher.
Übrigens teste ich mehr über 100% aus, weil ich bis ins kleinste Detail gehe scheinbar.

Mein Sohn spürt es schon lange, dass er nur 24 Jahre alt wird.
Sagte er immer wieder, was mich auch anspornte.
Er ist nur noch Haut und Knochen.
Empfindlich wie ein ungekochtes Ei.
Aber geladen mit einer Kraft, wenn er berührt wird, dass er mit einer Paprika eine Glasscheibe zerschmettern kann.
Das halte ich alles aus, weil ich weiss, es wird besser.

Wenn wir meinen 5 Holzwegen folgen.

Ärzte können uns dabei nicht helfen.
Weil sie meinen 5 Holzwegen nicht folgen-verfolgen können.
Er ist - sie sind - ungewöhnlich, aber nur die einzigen Wege die noch zu gehen sind.

Ich habe jetzt auch inzwischen meine CD bekommen.
Sie ist ja direkt nur auf mich eingestimmt, hergestellt worden.
Eine CD mit Mozartmusik für 470,- Euro.
Sie soll mir helfen wieder zur Mitte zu kommen.
Und sie tut mir gut, wenn ich sie höre.
Darf aber erst nur wenige Minuten.

Vieles geht an mir vorbei.
Habe noch nicht eine einzige Blume gepflanzt im Garten.
Habe nur wilde Wildastern :lachen2:
Und einige sagten mir frohe Pfingsten und ich sagte, wann ist das denn.
Oder, wo jetzt die Fussballspiele sind, fand inchimän gestern auch komisch, weil ich es nicht wußte.

Ich weiss eben im Moment anderes, was wichtiger - Lebenswichtiger - ist.
Danach hofffe ich, dass ich mal wieder etwas vom Leben kosten darf.
Wie mit dem Salz.
Da darf und kann ich im Moment auch nur 1 1/2 g am Tag nehmen.

Ach ja, habe irgendwie herausgefunden, dass es einen Unterschied zwischen Benebelt und Demenz gibt. Das fand ich sehr interessant.
Also ich bin übrigens benebelt.

Liebe Grüße
Besonders an dich und deinem Sohn auch zurück liebe Wildaster
Schön, weil du gute Tage hattest mit ihm.

inchiostra
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Liebe inchi,
mit uns musst du nicht kämpfen ,im Gegenteil!
Ich dachte oft an deine Reise und die Unwetter und hoffte,dass alles in Ordnung ist.
Nun bin ich froh,dass du dich gemeldet hast und stelle dir,weil ich zu hundertprozentig benebelt bin,diesen Kaffeehin.
Inchi,du bist auf einem guten Weg ,deinen Weg,denn du warst bei deiner Tochter- es war ein langer Weg !
Da ist deine Gänsehaut und Freude im Vorfeld klar.
Irgendwie bin ich stolz auf dich,inchi.
Da hatten wir beide nur etwas versetzt, mit unseren Kindern ,zwei wunderschöne Tage.
Ich zehre immer noch davon.....
Wer übrigens einmal wilde Wildastern hat wird sie so schnell nicht los,die sind dann hartnäckig wie Unkraut.
Was das Essen von Sohni betrifft ,etwas steuern musst du es doch,denn unsere Kinder sind klug im Umsetzen ihrer Bedürfnisse und schnell nehmen sie statt den kleinen Finger die ganze Hand und gesund soll es ja auch sein.
Bei mir müsstest du kein Essen wegschmeißen,habe das ESSEN entdeckt.

Schön,dass du wieder da bist und liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (13.06.14 um 06:00 Uhr) Grund: Smileys

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Guten Morgen liebe Wildaster

ich mag deinen Kaffee aber nicht.
Hab neuen gekocht.

Das Wildastern Unkraut ist, hättest du mir eher sagen müssen.Unkraut, kommt bei mir IMMER auf den Kompost.

Das mit dem Essen von meinem Sohn ist leider etwas anders.
Ich muß das Essen manchmal wegschmeissen, weil er Hunger hat, es aber dann nicht runter kriegt.
Dann koche ich sofort was neues, damit er wenigstens etwas essen kann.
Zweitens hat er oft gute Ideen., weil ich ja oft Schwierigkeiten etwas zusammenzustellen (Apetitmangel ).
Kochen geht dann.
Gestern kaufte ich etwas Schweinefilet ( war seine Idee ) und briet es diesmal ohne Fett.
Das war viel besser und leckerer, fanden wir.
Ich brate Gemüse nur in Wasser und tue später dann das Olivenöl drauf.
Fett braucht er nämlich sehr viel, aber eben keine Butter.
Hatte es auch ausgependelt, und 100 g Fleisch war in Ordnung.
Auch Pommes mit Mayo war gut.
Dafür wieder Bratkartoffeln nicht.
Wir finden zwar was zum Essen, aber immer sehr mühsam.

Heute Morgen wurde ich mit dem Gedanken Migräne wach.
Warum auch immer, aber ich brachte sehr vieles darüber in Erfahrung.
Mein Sohn hat Migräne seit er 8 Jahre alt war und ich mit 10 Jahren.
Muß mich wohl inspiriert haben, weil mein Sohn mir gestern richtig doll gezeigt hat, dass er immer schon Kopfschmerzen hat und wie.
Ich hatte als Kind auch oft Kopfschmerzen.
Gestern Abend war ich plötzlich sehr müde.
Ging schon um 9 Uhr ins Bett.
Plötzlich war es so komisch.
Hatte Krämpfe im Kopf, irgendwie seltsam.
Stand auf, weil ich richtige Angst hatte einzuschlafen, weil ich nicht wußte was los war.
Aß ein Stück Schokolade und ging wieder schlafen, weil ich so müde war.

Und heute Morgen pendelte ich wieder ( gestern war Pause ).
Und erlebte seltsames.
Doch das muß ich noch verstehen und verarbeiten.

Einen schönen Tag dir liebe und allen, die sich am Freitag den 13 raustrauen.
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo

ich glaube mein Hauptproblem sind im Moment sehr große Selbstzweifel.

Immer wieder muß ich nachschauen, weil ich dieses Wort ständig vergesse.
Will ich dieses Wort wissen, weil ich es meinem Sohn sagen will, gehe ich rein und schaue auf meinen Zettel.
Selbstzweifel.
In diesem Moment, wie ich dieses Wort aufschreibe, tränen meine Augen.
Und jetzt kullern einfach so die Tränen.
Ich kann sie nicht stoppen.
Ich bin sehr froh, dass ich mich jetzt hierhergesetzt habe, weil ich wohl sonst nicht bemerkt hätte, wie traurig ich scheinbar bin.
Über 50 Jahre dachte ich immer, ich bin strohdumm und traute mir nichts zu.
Ich heule jetzt rotzundwasser oder wie das heisst.
Ich muß leise weinen, weil mein Sohn sonst wach werden könnte.
Es irritiert ihn sehr, wenn er mich weinen sieht/hört.
Dabei möchte ich ganz laut weinen.

Ich erfuhr durch mein testen, dass ich hochbegabt bin.
Mein Sohn auch.
Vor ein paar Wochen hatte ich einmal Selbstzweifel getestet und bei meinem Sohn und mir starke Selbstzweifel festgestellt.
Klar haben wir Selbstzweifel dachte ich, hatten ja ständig an allem gezweifelt.
Waren auch oft verzweifelt.
Bei meiner Tochter und inchimän ganz stark keine Selbstzweifel.
Und jetzt weiss ich warum.
Ich komme damit nicht zurecht, mir ist sogar richtig übel deswegen.

Ich habe herausgefunden, dass NUR inchimän sehr hochsensibel ist.
Mein Sohn und ich ganz stark NEIN.
Meine Tochter auch nicht.

Was ganz stark gestern war, als ich einmal aus einer Eingebung heraus Small Talk getestet habe.
Weil da ja ständig Probleme auftreten.
Mein Sohn und ich können und wollen keinen Small Talk.
Das war mehr als ein deutliches NEIN gewesen.
Ich dachte IMMER, ich liebe Small Talk.

Inchimän und meine Tochter genau das Gegenteil.
Sie talken täglich am Handy über eine Stunde.

Seit ein paar Tagen geht mein Pendel jetzt auch immer nach oben.
Es zieht mich total nach oben, wenn etwas sehr genau und besonders stark ist.
Und dass war bei Small Talk.
Jetzt verstehe ich auch, warum mein Sohn und ich oft die gleichen Reaktionen haben, wenn wir etwas nicht aushalten.
Für mich war es immer die klare Antwort, es sind Ängste, schwache Nerven, Stress oder übersensibel.

Wir reden einfach am besten wenig nebensächliches, was uns am meisten wohl stört.
Darum ist unser Gehirn auch ständig unterfordert.

Nebenbei schwächt mich immer noch der Helicobacter Pylorie sehr.
ich nahm gestern Abend noch 5g Vitamin C extra, weil ich herausfand, dass ich noch am meisten belastet bin und ich es brauchte.
Inchimän kaum noch und mein Sohn spürt auch etwas Besserung.
Da wir ja wohl seit 5 Jahren diesen Pylorie als Gast haben, haben sich vielel Symptome eingestellt, wo man nicht glauben kann, dass sie von diesem HP kommen.

Ich fand besonders Durchblutungsstörungen heraus.
Bei mir sind es die Nieren und bei meinem Sohn besonders das Herz.heart.gif
Darum sagte er mir gestern, als ich es ihm sagte, muß er ständig seinen Arm halten.
Er hat dort kaum noch Kraft.
Auch verkrampft er sich schon lange in der Herzgegend.
Und er hat ständig gesagt, dass er sich totkrank fühlt und ich es auch ernstnahm.
Was mir leider nicht jeder ernst nahm.

Ich tauschte auch gestern seinen Fussball um, weil er ihm einfach zu schwer war.
Jetzt hat er einen Softball und findet ihn gut.
Ich kaufte dabei noch ein Diabolo Spiel, welches ich zur Konzentration benutze.
Benutze dabei meine neue CD und es macht auch Spass.
Hauptsache ist aber im Moment, dass wir wieder auf die Beine kommen.

Meine trockene Haut.
Fällt mir immer mehr auf und störte mich auch.
Gehe seitdem auch nicht mehr schwimmen, weil ich mich nicht wohl fühle damit.
Alles dieser Pylorie.
Mein Sohn, inchimän und ich haben diese Symptome trockene Haut seit 5 Jahren.
Seit wir uns infiziert haben.
Das und den (Pylorie nenne ich ihn ) verfolge ich genau und drohe ihn ständig umzubringen.
Was er ja fast bei meinem Sohn geschafft hätte.
Gestern sagte mein Sohn dass Wort, welches ich dazu gesucht habe.
Was dieser Pylorie in uns macht.
Er zehrt uns aus.

Auch, wenn wir im Moment noch einen schweren Weg gehen, wir sind auf einem guten Weg.
Es löst sich vieles auf.

Einen schönen Sonntag und Grüße
inchiostra
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Guten Morgen,liebe inchi,
ich komme mit dazu damit du nicht so allein bist und vielleicht schmeckt er dir heute.
Inchi,die meisten von uns haben doch auch öfters Selbstzweifel und damit bist du nicht allein.
Es ist wenn etwas ansteht und man denkt es wächst einem über den Kopf und das Ergebnis zeigt dann,geschafft und das Selbstbewusstsein wächst wieder.Oder man versucht es wieder und immer wieder bis es klappt.
Du bist hochbegabt?Da werde ich noch viel von dir lernen können,denn ich bin es nicht.
Das mit der CD interessiert mich sehr ,denn bekomme den Preis nicht aus dem Kopf.
Hättest du dir nicht von den Fachmännern/in hier im Forum etwas zusammenstellen können ?Nur Musik für inchi nach ihren Wünschen? Du hättest dann dass Geld für ein Wellnesstag usw,verwenden können.Diese Idee hatte ich gleich als ich es las.
Früher konntest du auch abschalten beim Fotografieren,stimmt's ?Ich weiß noch wie du bestimmten Wolken hinterhergejagt bist und du mich auch dazu brachtest die Kamera zu schnappen und raus.
Oft bekommt man dadurch den Kopf so herrlich wieder frei,aber wem erzähle ich das.....
Ich finde es schön,dass deine Tochter täglichen Kontakt zu ihrem Vati hat.

Inchi,ich hoffe,dass du trotzdem ein angenehmes Wochenende hast und drücke dich lieb.

Viele Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)


Optionen Suchen


Themenübersicht