Es gibt immer einen Weg

04.05.14 06:55 #1
Neues Thema erstellen
Es gibt immer einen Weg

flower4O ist offline
Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe inchi,
schließe mich an. Danke für Deine liebevollen Worte liebe Wildaster.

Ich finde es wertvoll, daß Du weiterhin Deinen Sohn über das, was mit diesem Termin wegen dem Betreuer zu tun hat, informierst. Er kann und sollte nicht "ausgeschlossen" werden.
Versuch es bitte liebevoll und behutsam und "nicht mit der Tür ins Haus fallend".
Daß Du keine Lust hast, eine weitere Ohrfeige zu bekommen, dafür habe ich ganz viel
Verständnis. Mach bitte von der Möglichkeit Gebrauch, bei einem Gespräch mehr Abstand zu ihm zu haben, so daß Du jederzeit seinen Angriffsbereich verlassen kannst.

Verdau diesen Termin erst einmal und schlaf eine Nacht darüber. Das find ich von Dir eine supergute Idee.

Es geht in diesem richterlichen Verfahren darum, daß Dein Sohn seinen Betreuer nicht mehr will und der Richter braucht, um eine richterliche Entscheidung treffen zu können,
diesen Termin, zu dem Dein Sohn vorgeladen ist.
Jeder Richter, der hier in Deutschland bei Gericht arbeitet, ist an Gesetze gebunden, an die er sich bei Entscheidungen zu halten hat.
Es reicht in einer Betreuungsangelegenheit, falls der Betreuer abbestellt werden soll, nicht aus, solch einen Antrag beim Richter zu stellen, um dann in Ruhe abzuwarten, wie nun der Richter entscheidet.
Ich hoffe, daß ich Dir das verständlich hab erklären können, daß ein Richter nun mal in dieser Situation nicht anders kann und er sich daran halten muß, die Gesetze, die ihm vorgeschrieben sind, einzuhalten. Sonst könnte ja jeder Richter so entscheiden, wie es ihm gerade paßt und das geht nicht. Es gibt recht "dicke Gesetzesbücher" für Gerichtsverfahren, die aus Gesetzesvorschriften bestehen, die vom Richter eingehalten werden müssen. Macht er das nicht oder übergeht er das einfach, macht er einen Verfahrensfehler. Kein Richter in Deutschland wird an diese dicken Gesetzesbücher vorbeientscheiden können.
Und das Erste, was ein Richter zu tun hat, wird der Antrag gestellt, daß der vom Gericht beauftragte Betreuer nicht mehr betreuen soll, ist, die zu betreuende Person (das ist nun von mir ganz allgemein formuliert) zu einem Gerichtstermin vorzuladen. Vorzuladen heißt, daß die zu betreuende Person zum vom Gericht festgelegten Termin zu erscheinen hat. Ausnahmen werden gemacht, wenn dieses aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich dazu.
Ich meine das nun wirklich nicht böse und will Dich auch nicht mit meinem Beitrag verärgern.

Nehm bitte zu dem Termin sämtliche Unterlagen mit, aus denen sich ergibt, daß Du
vorher Betreuerin Deines Sohnes warst und was Du nun bei Deinem Sohn betreust.
Nehm bitte auch sämtliche ärztlichen Atteste mit, die Dir vorliegen.

Du hast bestimmt wunderschöne Blumen fürs Dorf gefunden.

Das Holzhuhn ist wunderschön und erst mal das liebe Vögelchen auf dem Staubsauger.
Das wollte bestimmt nur ein Foto mit dieser herrlichen Blumentapete.

Es wird alles gut werden liebe inchi

Ich wünsch Dir ein liebevolles Wochenend.
Du wirst das schaffen, fürsorglich, einfühlsam und behutsam mit Deinem Sohn zu reden.
Dein Sohn braucht gesicherte gesundheitliche Verhältnisse, die ihm helfen, falls er aus gesundheitlichen Gründen Hilfe braucht. Und dafür gilt es, sich nun einzusetzen und auch, sich mit ihm darüber zu unterhalten. Und dafür braucht er Deine liebevolle Unterstützung.
Bleib selber ruhig und entspannt, wenn Du Zeit findest, mit ihm zu reden. Deine ruhige und entspannte innere Einstellung ihm gegenüber wird er spüren und es wird ihm helfen. Ganz bestimmt.
Es wird alles gut werden.

Danke für Dein Vertrauen.

alles Liebe
flower4O

Geändert von flower4O (24.04.15 um 01:41 Uhr) Grund: Ergänzung

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Guten Morgen liebe Wildaster

ich wollte dir gestern antworten, aber gestern war so ein blöder Tag.
Ich weiss auch nicht, aber er war einfach blöd.
Zum abwaschen brauchte ich fast 4 Stunden.
Immer wieder fing ich an und hörte auf.
Ist egal was ich anfing, es langweilte mich.
Irgendwann reichte es mir, weil auch noch das Wetter mies war und keine Menschenseele draussen zu sehen war.
Es war mir glaube ich alles zu still.
Auch wenn es noch hell war, ich machte die Rollos runter und ging ins Bett.
Kaum schlief ich ein, hörte ich einen Bums von oben.
Mein Sohn fiel aus dem Bett.
Das ist ihm noch nie passiert und er war auch ganz erstaunt, als ich nach oben kam.
Vielleicht war ich ja auch traurig, weil ich ja Blumen pflanzen wollte, was bei dem Wetter ja nicht ging.
Innerlich war ich aber auch noch wütend.
Eigentlich wohl von allem ein bißchen.

Ich habe mich heute Morgen noch einmal mit den Terminen befasst liebe Wildaster
Klar will ich weiter kämpfen.
Die Termine sind eine Woche auseinander abgeschickt worden.
Ich legte sie beide vor mich hin und studierte sie genau.
Dann fiel mir auf, das bei einem Termin steht, das er hier zu Hause sein soll, jedenfalls stand unsere Strasse hinter dem Termin.
Aber darunter stand, wie in dem anderen Termin: Zu diesem Termin werden sie geladen.
Bei dem anderen Termin steht das Dienstzimmer anstatt unsere Strasse.

Frage: Wie kann ein Termin stattfinden in unserer Strasse, wenn er geladen wird?

Was ich tue, ist meinen Sohn beschützen.
Vor dem Gericht und dem Betreuer.
Ich habe die Pflegschaft und die nehme ich ernst.
Und diese Pflegschaft hätte der Betreuer kontrollieren müssen.

Zuerst einmal habe ich alle Grundrechte ausgedruckt.
Das werde ich jetzt erst einmal alles studieren.

Meine Meinung ist, und dafür werde ich kämpfen auch für andere.
Das Amtsgericht kontrolliert die Betreuer nicht genug.
Mein Sohn darf auf Grund seiner Krankheit Asperger Syndrom nicht gesundheitlich geschädigt werden, und dass passiert, wenn er Stress und Druck bekommt und reden muß.
Das habe ich vom Landgericht schriftlich, was auch das Amtsgericht haben müßte.
Wofür hat er einen Betreuer, der ihn vor Ämter und Gerichten vertreten soll?

Ich werde einen Weg finden
Habe ja noch etwas Zeit.
Aber ich werde mir die Finger wund schreiben, weil ich das tun muß.
Meinem Sohn geht es immer besser, wenn auch langsam.
Das lasse ich nicht durch das Gericht zerstören.
Gestern ging er sogar alleine durch die Stadt und wird auch so umgänglicher.
Nur, das bemerkte ich soeben wieder, ist er ganz schnell irritiert und auch wütend, wenn er etwas nicht versteht.
Darauf muß Rücksicht genommen werden.

Liebe Wildaster lieb, das du dir Gedanken gemacht hast.und ich wünsche dir heute einen schönen Tag und liebe Grüße

Die Sonne kam eben raus und ich machte mal wieder ein Foto.
Ich bin auf dem Weg vom Holzweg zum steinigen Weg.
Mal sehen, was danach kommt.



__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe flower

danke für deine lange Antwort
du hast mich auf keinen Fall verärgert.
Im Gegenteil.
Du hast versucht mir das alles zu erklären, was auf uns zukommen kann.

Mit dem Rückzugsort ist gut.
Den habe ich mir auch selber gebaut.
Ich habe mir eine Türe auf dem Dachboden eingebaut.
Darauf bin ich so stolz, weil diese Türe habe ich ganz alleine eingebaut und ist so stabil, da kommt keiner rein.
Und jetzt jedesmal, wenn ich etwas bereden will, setze ich mich oben auf den Boden hinter diese Türe und rede mit meinem Sohn, der dann unten steht.
Ich glaube sogar, das tut ihm gut, weil er mich dann nicht angreifen muß ( weil es aus dieser Position nicht geht).

Trotzdem berede ich nichts - noch nicht - was mit diesem Gericht zu tun hat.
Er regt sich einfach zu doll auf, was ich vermeiden muß.
Du hast ja auch selber geschrieben, dass gesundheitliche Gründe vorliegen müssen, wenn man nicht zum Gericht geht.

Weisst du was ich einmal für mich ausgependelt habe letztes Jahr?
Was ich beruflich mal werden wollte.
Richterin, Architektin und Homöopathin.
Das wundert mich jetzt nicht, warum mich diese dicken Gesetzbücher so interessieren.

Also sollte ich gar nicht die Richter/Betreuer angreifen, sondern das Gesetz, und dass können/dürfen ja die Beamten nicht tun.
Dafür brauchen sie ja vielleicht Menschen die das tun.
Also werde ich das ganze eben an den Europäischen Gerichtshof schicken.

Liebe Grüße und einen schönen Tag
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe Mondvogel auch dir einen schönen Tag.

So sah es eben im Garten aus



Auch allen Mitlesern einen schönen Tag.icon_sunny.gif
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

flower4O ist offline
Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe inchi,
das liebe inchi-Dorf ist so liebevoll fertiggemacht.
Freu mich darüber. Danke.

Dir Deinen eigenen Rückzugsort einzurichten, finde ich eine sehr wertvolle Idee. Und das Du Dir eine Tür eingebaut hast, finde ich prima. So kommt keiner rein und es gibt die Möglichkeit, zu bereden wann und wie immer es angebracht ist. Vielleicht gibt es dort Platz für einen gemütlichen Stuhl, damit Du nicht auf dem Boden sitzen mußt. Platz für ein kleines Tischchen findet sich bestimmt auch.


Ich bin der Ansicht, daß es besser ist, mit Deinem Sohn zu reden. Vielleicht erst nur darüber, daß Du ihm helfen möchtest, daß der Betreuer nichts mehr mit der Betreuung zu tun hat.

Es ist nicht möglich, daß Gesetz oder einen Richter "anzugreifen".
Gesetze wurden vom Gesetzgeber geschaffen. Richter sind dafür da, um im Sinne dieser Gesetze eine Entscheidung zu treffen.

Ich drück Euch beiden ganz, ganz doll die Daumen, daß ihr beide gemeinsam einen Weg findet. Dein Sohn braucht Deine Unterstützung.

Wertvoll ist es, daß Du ruhig und entspannt bleibst.

alles Liebe
flower4O

Geändert von flower4O (28.04.15 um 00:33 Uhr) Grund: Ergänzung

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Guten Morgen,liebe inchi,
auch ich sehe mit Freude,dass das Dorf wieder wächst und immer schöner wird.
Das mit deinem Rückzugsort finde ich auch gut und sicher gestaltest du dir daraus noch eine sehr gemütliche Festung und,dass du daraus sogar unversehrt kommunizieren kannst,ist eine tolle Inchiidee.

Die Schreiben vom Amt zeigen wieder einmal deutlich,wie es ist,wenn der Amtsschimmel wiehert. Es ist sehr wichtig,liebe Inchi,dass du immer diese ganzen Schreiben aufhebst,um den / die Beamten auch mit ihren Fehlern konfrontieren zu können.
Liebe inchi,es ist gut ,dass du dir die Finger wundschreibst,geht es doch um deinen Sohn und es sollte keine Kritik sein.
Ich wollte nur darauf hinweisen,dass man in Ruhe einen Schritt nach dem anderen setzen sollte und,dass du erst einmal diesen anstehenden Termin abwartest.
Wenn ihr es sogar schriftlich habt,dass dein Sohn keinen Druck oder Stress aushält ,auf Grund seiner Krankheit,müssen sie es akzeptieren und auch umsetzen.
Hattest du immer bei deinen Schreiben Kopien davon mitgeschickt?Das ist ganz wichtig,inchi.
Du hast recht,dass das Amt zu wenig kontrolliert ,aber ich glaube nicht,dass im Aufgabenbereich des Betreuers auch die Kontrolle über deine Pflegschaft enthalten ist.

Ich bin so gespannt ,was bei dem Termin in dieser Woche herauskommt,liebe inchiund vergiss bitte nicht alle Unterlagen mitzunehmen.

Wie immer sind meine Gedanken bei dir und ich wünsche dir viel viel Kraft.

Liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe flower

das ist lieb von dir, das du uns die Daumen drücken willst.
Vielen Dank.
Ich bin sicher, das wir einen Weg finden werden.

Ich wünsche dir Morgen einen schönen 1. Mai und ganz liebe Grüße von inchi liebe_51.gif

__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
danke liebe Wildaster ich werde an dich denken.
Ich hebe alles auf und mache Kopien.
Und ich fühle mich nicht kritisiert von dir.

Die Termine kommen aber erst noch.
Das ist es ja.
Wie ich geschrieben habe, es sind eben zwei Termine.
Also, der 1. Termin ist nächste Woche und der andere 4 Tage später.
In dem einen Termin geht es um die Aufhebung der Betreuung, und der andere Termin scheint hier zu Hause zu sein.
Auch, wenn da steht sie werden geladen, kann es ja sein, das er dann da sein muß.
Am Montag werde ich beide Beamt aufsuchen und fragen, wer 1. die Anordnung gegeben hat ( weil da steht nur auf Anordnung) und warum mein Sohn gleich zwei Mal einen Anhörungstermin hat.
Und was wichtig ist, ob der eine Beamte vom anderen weiss im Gericht, was der andere tut.

Heute sagte mir mein Sohn zum ersten Mal, das dieser Betreuer ihm am Telefon sagte, als er ihn dringend um Hilfe bat, er könne nichts machen.
Ich glaube, und das will ich ja angehen, irgendwie , das auch die Richter zu sehr an Gesetze gebunden sind, was die Betreuten und auch die Angehörigen ertragen müssen.
Es geht doch nicht an, das ein Kranker Mensch einen Betreuer vom Gericht bekommt, der nicht helfen kann/darf.

Heute habe ich meinen Sohn zum ersten mal weinend erlebt, und da war viel dabei was ihn dazu gebracht hat.
Eigentlich habe ich ganz vergessen, das ich ja seine Pflegerin bin bzw. die Pflegschaft für ihn habe.
Ich werde versuchen das einzubringen.
Ich habe mir alles aufgeschrieben, was die Krankenkasse geschrieben hat.

Auch dir Morgen einen schönen 1. Mai und ganz liebe Grüße von inchi lof.gif

__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09


Dieser Engel hat heute den Weg ins Dorf gefunden.


Und das erste (Schnecken ) Haus steht

__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Es gibt immer einen Weg

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Liebe inchi,
es ist nun mein vierter Versuch dir zu antworten,ich fliege laufend aus dem Forum raus nach langem Schreiben,muss mich neu anmelden und bin frustriert.

Auch ich wünsche dir heute einen schönen und leichten Tag.Bei mir scheint die Sonne,was laut Wetterbericht nicht so sein sollte.
Es ist gut,dass sich nun ein Engel zeigte und ins Dorf eingezogen ist.Er strahlt sehr viel Ruhe und Zuversicht aus.

Wo Engel hausen,da ist der Himmel ,
und sei's auch mitten imWeltgetümmel.


Liebe inchi,wenn unsere großen Kinder weinen,dann ist man sehr erschüttert,bewegt und würde alles für ein glückliches Kind tun und ich kann mir vorstellen,was du gefühlt haben musst.
Ich setze meine Hoffnung immer noch auf den Richter.
Warum setzt du dich dem Stress aus,inchi und willst zum Amt fahren?iIch würde freundlich anrufen und nachfragen und so meine Kräfte sparen ,für den Termin.
Oder, du gehst einfach zum ersten Termin ,dann kommt endlich Bewegung rein und du kannst dort alles offiziell klären.

Denke nicht,liebe inchi,dass ich nicht weiß,dass man für solche Termine viel Kraft und Stärke braucht, sehr aufgeregt ist u.u.u.
Meine Zeilen klingen oft so klugsch.......,aber gerade weil ich mich reinfühlen kann,möchte ich helfen und bin bei dir.

Wir haben jetzt einen Engel im Dorf und nicht weit davon entfernt steht das erste Häuschen und ist immer offen.......

Viele liebe Grüße von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (01.05.15 um 14:20 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht