Orientierung verloren

14.03.14 19:44 #1
Neues Thema erstellen
Orientierung verloren

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe eshita,

erst einmal bin ich froh über Deine Besserung ! Jede Stressminderung wird Dir guttun !
Und wenn Du es für Dich einordnen kannst, das z.B. die REHA Dir weningstens Ruhe und Ablenkung bringen kann, dann ist doch in Ordnung...

Jedoch habe ich heute eine herbe Enttäuschung einstecken müssen:

War beim "Endokrinologen". Gleichzeitig Frauenarzt.

Hat mir sofort in einer Deutlichkeit klar gemacht, dass meine Östrogene nahezu auf Null stehen.

Meine Unterleibsprobleme, die Fibro, die Depressionen, der Hormonmangel, der Verwachsungsbauch, die Arthrose im ISG, und eine beginnende Senkblase, - all das seien keine guten Voraussetzungen, im Unterleib wieder in Ordnung zu kommen. Na toll !!!

Er hat mir eine Östrogen-creme notiert, aber keine guten Aussichten zugesichert.

Von der Auswertung eines Nährtoffmangels wollte er nichts wissen.
Es sei für ihn gar keine Frage: Es liegt in meinem Fall ausschließlich an den Östrogenen.
Ein ganz gewöhnlicher Doktor......aber sicher sehr ernüchternd. Wie kann ein Doktor Patienten heilen oder helfen wenn er von vornherein die Aussichten mies redet ?

Hier steht es gut erklärt mit Östradiol und Progesteron ....
strogen-Dominanz

Anwendung einer natürlichen Progesteron-Creme

Das Verhältnis ist wichtig und Progesteron ist sehr wichtig. In den Fünfzigern ist es wohl normal, das die Östrogene stark sinken ? Meine Werte , gemessen das zweite Mal im letzten Herbst zur Kontrolle, waren da auch am Boden. Da es mir ansonsten aber gut geht, Progesteron sich unter Creme gut erhöht hat , ist es mir egal.

Hier steht es auch noch gut erklärt:
Aktuelle Info - Praxis Dr. Völker

Eine Kollegin offenbarte kürzlich, das sie fast 15 Jahre hochdosierte Östrogene geschluckt hat gegen Wechseljahresbeschwerden. Jetzt hat ihr der Doktor einfach von einem Tag auf den anderen ein neues Rezept verweigert. Weil jetzt Probleme im Unterleib da sind. Sie war so gutgläubig und ist nun wie ins "Loch" gefallen.Denn jetzt spielt auch der Kreislauf noch verrückt. Kein Wunder.
Wenn Du einen Doktor findest, der mit natürlichen Hormonen behandelt und sich auskennt, das wäre ideal .

Aber das hier könntest Du sonst auch alleine probieren . So habe ich es gemacht und dann meiner Hausärztin erzählt, wie gut das tut. Seitdem bekomme ich von ihr Rezepte mit dieser Verordnung.
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (08.04.14 um 20:56 Uhr)

Orientierung verloren

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Zitat von ludin Beitrag anzeigen
Ich habe mir die Mühe gemacht und deine Website angeschaut. Ist dort noch dein Zuhause?
Guten Morgen Ludin,

vielen Dank für Deine Antwort, aber was meinst Du mit "Website"?
Vielleicht mein Benutzerprofil?

Tarajal,
hab mir Deinen Link angesehen. Liest sich recht interessant, spricht mich
aber irgendwie gar nicht an.
Leider habe ich in der Homöopathie kaum irgendein Vorwärtskommen verspüren können. Weder mit Globuli, noch mit Schüssler-Salzen und sonstiges.

Lediglich Injektionen s.c. wie z.B. Nervus Trigeminus oder Naja comp, haben zeitweise - also auch nicht immer - mal Linderung gebracht.

Auch Deinen Bachblüten-Link habe ich mir nochmal angesehen,
aber "es zieht mich nicht dorthin", du verstehst?

Dennoch ganz lieben Dank für Deine Mühe.

Kuku
Habe eben meinem Schatz Deinen Beitrag gemailt.
Werde heute im Laufe des Tages alles von Dir nochmal genauer ansehen.
Bin im Kopf immer noch schwer Aufnahmefähig, verstehe vieles nicht
gleich aufs erste Mal.
Aber vielleicht kann ich mit meiner Hausärztin, die sehr auf Natur orientiert ist
darüber sprechen.
Nur: ob sie mir so einfach eine Progeseron-Creme verschreibt?

Auch Dir vielen lieben Dank

und ganz herzliche Grüße an alle
Eshita

Orientierung verloren

Sonora ist offline
Beiträge: 3.016
Seit: 10.09.08
Liebe Eshita!

Ich werde einfach den Verdacht nicht los, dass deine Schildi nicht in Ordnung ist. Du solltest da wirklich dranbleiben, bis es völlig ausgeschlossen ist, dass da etwas nicht stimmt. Und das kann nur ein Spezialist. Hast du da schon einschlägige Werte oder wurde nur mal kurz nachgeschaut, wie der TSH-Wert ist? Bei einer meiner Kolleginnen, die ich losschickte und die erstmal nur zu einem normalen Arzt ging, wurde sogar nur der Halsumfang gemessen und ihr wurde gesagt, alles sei völlig normal. Später, bei einem echten Spezialisten, kam heraus, dass sie ganz schlimm Hashimoto mit einer fiesen, fiesen Unterfunktion hatte, bei der sie eigentlich schon gar nicht mehr hätte rumlaufen können. Wenn da was sein sollte, spinnen auch deine ganzen anderen Hormonwerte und im Hashimoto-Forum würdest du erfahren, dass sehr viele von uns auch diese Magen/Darm-Probleme mit vielen Unverträglichkeiten haben. Wie mir berichtet wurde, verschwinden die Unverträglichkeiten oft, wenn die Leute gut eingestellt sind, und kommen wieder, wenn "nachgebessert" werden muss. Auch psychische Probleme sind übliche Symptome.

Liebe Grüße
Sonora

Orientierung verloren

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Ja, Sonora,

alles was Du schreibst würde AUCH passen.

Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich weiter umzusehen.

Heute habe ich die ABLEHNUNG zur Reha erhalten, mit der Begründung, dass mein Krankheitsbild : schwere Depression und Fibromyalgie in eine Fachklinik gehört, in die man mich einweisen sollte.

Ach, ich mag einfach nicht mehr.....hab so die Schnautze voll.....

LG Eshita

Orientierung verloren

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe Eshita,

man weiß vorher nie, wo zu etwas Gut ist. Nicht den Mut verlieren !
Du hast Dir zwar viel von der Reha erhofft, aber Du schriebst auch, so wirklich wird man Dir dort nicht helfen können.

Nun musst Du selbst aktiv werden....

Mach vielleicht eine "Ernährungskur" ....ein paar Wochen ganz viel Gemüse ( Entsäuerung ) z.B. , dazu Nährstoffe ( Multiprodukt, B-Komplex....und kennst Du das hier ? )

Auch wenn man genug Eiweiss isst, kommt es nicht immer gut an. Bei Krankheit ist der Bedarf erhöht....essentielle Aminosäuren könnten bei Deinem Fybromyalgieproblem vielleicht helfen ?

Ansonsten abwarten, was die anderen Sachen bringen.....

__________________
LG K.

Orientierung verloren

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
Danke Kuku,

stimmt schon: Eigentlich wollte ich gar nicht in die Reha.

Aber jetzt, wo sie mir nicht gestattet wird, merke ich doch, dass ich da ganz schön Hoffnung reingesteckt habe.

Meine Psychiaterin meinte im Falle einer Ablehnung würde sie mich in eine Klinik einweisen. Montag habe ich Termin bei ihr.

Hier Würde es mir auch recht gut gefallen.
Diese Klinik hat eine sehr gute Bewertung.

Weißt Du, ich sitze jetzt seit Wochen zuhause, kann meinem Beruf nicht nachgehen, und bekomme mich einfach nicht in die Gänge.

Hoffe nun auch auf die Hormone, aber es ist alles schon so weit fortgeschritten und die Lösung scheint noch so weit weg. Ich weiß gar nicht so recht, wie ich das verständlich erklären soll.

Klar, Ernährung und Bewegung. Das habe ich ja auch wieder aufgenommen. Aber es dauert sehr lange , alles.

Kann seit 10 Tagen wegen einer Ischialgie kaum laufen. Habe am Montag beim Ortho Cortison gespritzt bekommen.
Das hat gerade mal einen Tag lang gewirkt. Schlucke jede Menge IBu,mein Magen krampft ohne Ende.

Diese Dinge wollte ich nicht auch alle noch erwähnen. Es stimmt einfach so vieles nicht bei mir....

Sonora,

was hälst Du von dieser Endokrinologie-Adresse?

Sorry, dass ich so mißmutig bin, mir geht einfach die Puste aus, denn ich habe tatsächlich die Orientierung verloren.

Morgen gehts mir vielleicht wieder besser....

LG Eshita

Orientierung verloren

Sonora ist offline
Beiträge: 3.016
Seit: 10.09.08
Hi Eshita!

Im Grunde sollte jeder Endo richtig sein. Aber irgendwie habe ich ein ungutes Gefühl bei der Praxis, die du da ausgesucht hast. Ich konnte nirgends das Spezialgebiet Schilddrüse aufgezählt sehen. Hmmm... kann Zufall sein, es kann aber auch sein, dass das Thema bei denen unter ferner liefen läuft. Und wenn man die einzelnen Ärzte anklickt, dann ist bei keinem erwähnt, dass die Schildi zu seinem Spezialgebiet gehört. Das würde bedeuten, du kämst vom Regen in die Traufe. Also ich glaube, ich an deiner Stelle würde weitersuchen.

Falls du gar keinen guten Endo findest, dann könntest du auch zu einem Nuklearmediziner gehen. Der ist für das Organ Schilddrüse zuständig und kann die Schildi bestens untersuchen. Der Nachteil ist, dass er sich mit den ganzen anderen Hormongeschichten nicht auskennt, der Vorteil ist, dass ich den NUK für die Erstuntersuchung der Schildi fast noch für besser halte als den Endo. Du könntest dann später noch zum Endo und dich mit den anderen Hormonen untersuchen lassen. Wär zumindest eine Möglichkeit...

Liebe Grüße
Sonora

Orientierung verloren

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo,

jetzt muss ich einfach fragen. Eshita, Du nimmst SD Hormone schon länger. Also muss Dir einer die SD untersucht haben ? Und Du brauchst Rezepte usw. ...
Es geht doch nicht um eine "Erstuntersuchung" ?

Bei solchen systemischen Erkrankungen gibt es nie die eine Ursache.
Aber es gibt einen Weg...über Ernährung, Nährstoffe und absolute Stressentlastung....
Das ist ein Weg, den jeder alleine probieren kann und muss...Alles Gute !
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (11.04.14 um 06:28 Uhr)

Orientierung verloren

Eshita ist offline
Themenstarter Beiträge: 743
Seit: 21.11.11
OK, Sonora, werde Deine Hinweise beachten.

Bin im Moment nur zu müde, um nochmal irgendwas anzugehen.

Dieses Hü und Hott macht mich noch kränker.

Bin gerade vom Ortho gekommen. Linke Schulter ist keine Kalkschulter, sondern eine ausgeprägte degenerative Veränderung des vorderen
Labrums. ???

Doc hat mir von einer OP NOCH abgeraten, da diese Stelle sehr anfällig für Komplikationen sei.
Bin eh nicht scharf auf eine OP.

Nur: Mit der Bewegung werde ich immer eingeschränkter. Laufen geht im Moment kaum wegen deim ISG/Ischias, Gymnastik mit den Armen sehr eingeschränkt...

Ach Mensch, nimmt das denn gar kein Ende?

Kuku,

ich nehme Schilddrüsenhormone schon seit ? ca 20 Jahren ?
Alle 3-6 Monate wird überprüft und die Dosierung entsprechend angepaßt.
Gegenwärtig nehme ich 75/100 im Wechsel.

Ich weiß, dass ich zwei Knoten habe, die aber lediglich sonographisch erkannt worden sind, und auch nur über Sonographie beobachtet werden. 1 x im Jahr.

Außerdem - wenn wir schon über Sonographie reden - habe ich eine Zyste am Pankreas, eine an einer Niere, ein Nierenschwämmchen (?) und mehrere Polypen an der Galle, und eine Zyste am rechten Handgelenk (Mondbein).
IN den Organen scheint nix zu sein.

Die Zyste am Pankreas wurde letztes Jahr in Verbindung mit der Sigmadivertikulitis entdeckt, und angeraten, sie alle 6 Monate zu beobachten.

Welchen Arzt ich auch immer darauf anspreche, eine Nachuntersuchung sei nicht relevant.

Soweit sogut.

Seid lieb gegrüßt
Eshita

Orientierung verloren

Sonora ist offline
Beiträge: 3.016
Seit: 10.09.08
Liebe Eshita!

Tut mir leid, ich hatte irgendwie den Überblick verloren, dass du schon Schildi-Patientin bist. Das passiert mir leider manchmal, wenn ich mehrere Threads gleichzeitig im Kopf habe. Aber meiner Meinung nach zeigt das nur, dass ich nicht gerade falsch liege mit meinem Verdacht. Wie und wo wurdest du denn mit Schilddrüsenhormon eingestellt? Es hört sich so an, als ob du tatsächlich in einer verantwortungsvollen Praxis bist, denn alle 3-6 Monate eine Überprüfung ist nicht überall selbstverständlich. Trotzdem stellt sich die Frage, ob du nur nach den Werten eingestellt wirst oder auch über die Wohlfühldosis. Die kann ja bei jedem anders sein. Der Wert, von dem die Praxis ausgeht, dass er optimal sei, kann bei dir grottenfalsch sein.

Die Befunde hast du doch sicherlich zuhause, oder? Wenn nicht, dann besorge sie dir unbedingt! Es wäre gut, wenn du uns den Befund mal schreiben würdest, damit die richtigen Leute, die hier mitlesen, mal ihre Meinung dazu sagen können. Und man wüsste dann auch genau, WAS mit deiner Schilddrüse nicht stimmt und warum.

Wegen deiner Schulter: Auch da könnte die "Schulterhilfe" helfen. Ich selber habe auch keine Kalkschulter, sondern "die Statik" hat sich verschoben. Das wird so ähnlich sein wie bei dir. Eine OP ist immer ein Risiko, die sollte man nur machen, wenn gar nichts mehr geht. Ok, das Sportgerät kostet 100 Euro, die hat man nicht so eben in der Tasche. Aber falls du es dir momentan leisten kannst, solltest du den Versuch starten. Mein Arzt steht darauf!

Liebe Grüße
Sonora


Optionen Suchen


Themenübersicht