Heilung, Philosophie, Religion und Literatur

05.04.10 15:06 #1

Die Deutung der Welt und der menschlichen Existenz
Neues Thema erstellen
Männlich Sternenstaub
Zitat von Leòn Beitrag anzeigen
Ich finde Deine Idee, hier einen Text als Autoren-Werkstatt zu entwickeln und alle an dem Prozess teilhaben zu lassen, ganz, ganz toll! Und auch unglaublich mutig.
Lieber León,
recht herzlichen Dank für die lieben Zeilen und das Video.

Ich versuche aus allem, was ich nun mache, zu lernen. Aus meiner Idee, allen hier im Forum, in Rohform etwas geschriebenes zu präsentieren, habe ich einiges gelernt.

Daher bin ich auch sehr froh darüber, dass ich dies getan habe.

Wenn man die geschriebenen Teile, die sich noch in Rohform befinden durchanalysiert, dann sind schon viele Informationen vorhanden, über die man nachdenken kann, damit meine ich auch zwischen den Zeilen...

...denn es ist meiner Meinung nach auch sehr wichtig, dass der Leser beim lesen inspiriert wird, eigenen Gedankengängen nachgehen zu können, und sich darüber hinaus auch selbst Fragen stellt, über das ein oder andere, und assoziative Vergleiche in sich stattfinden läßt.

Viele die hier am mitlesen sind, wissen nicht, dass ich noch vor kurzer Zeit ein sehr schwer kranker Mann gewesen bin...

...wissen nicht darum, dass ich unfähig war, durch meine Krankheiten bedingt, im Leben Wirken zu können...

...wissen nicht um meine extremen Gehirnstörungen...

...wissen nicht, dass meine Krankheit 28 Jahre lang angehalten hat.

Durch meinen Gesundwerdungsprozess ist es mir nun erstmals wieder möglich lernen zu können.

Ich erkenne auch, dass ich sehr viel zu lernen habe.

Wie ein kleines Kind kann ich mich daran erfreuen.

Andererseits bin ich ein Mensch mit sehr feinen Empfindungen und dazu noch ein systematischer und analysierender Denker, der auch während seiner Krankheitszeiten fähig dazu gewesen ist, das Dasein immer weiter analysieren zu können.

Die Gehirnregionen, die dazu erforderlich gewesen sind, wurden zum Glück nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Ich habe meine Hoffnung, wieder gesund zu werden, niemals verlohren gehabt, außer, na ja, ein paar wenige Momente in der Zeit.

Jedoch war nicht nur die Hoffnung in mir, wieder gesund zu werden, sondern ich habe immerzu daran geglaubt, dieses Ziel eines Tages noch erreichen zu können.

Nachdem ich dieses Forum fand, habe ich meine Chace genutzt, um wieder gesund zu werden.

Meine Fähigkeiten, systematisch und analytisch denken zu können, noch in tiefster Krankheit haben es mir letztendlich möglich gemacht, wieder zu gesunden.

Auf dem Weg, der zu meiner Gesundung geführt hat, musste ich auch einige Hürden unterschiedlicher Höhe überwinden.

Doch letztendlich habe ich mein Ziel erreicht...

...so das ich nun in innerlicher Zufriedenheit und im Glück darüber bin.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

Geändert von Sternenstaub (06.04.10 um 05:03 Uhr)

Kurzgeschichte!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Lass dir Zeit und mach dir keinen Druck.
Liebe Juliette,
erst einmal vielen herzlichen Dank für all die ganzen Links und ein sehr großes Danke dafür, dass du dir so viel Mühe für mich gemacht hast, alles zusammen zu tragen, was mir weiterhelfen kann/wird.

Du hast dich ja auch schon rührend um mich gekümmert, als ich noch schwer krank gewesen bin.

Das ich mir letztendlich auch gedanken darüber mache, warum du all dies für mich getan hast/tust, dies bleibt ja denn wohl auch nicht aus.

Zeit lassen will ich mir nicht sehr viel, denn mir ist sehr daran gelegen, Dinge zu einem Abschluss zu bringen.

Der Druck, der auf mir lastet (doch trotz allem bin ich dabei in Ruhe), dieser resultiert aus dem existenziell nicht abgesichert zu sein.

Wenn die üblen Briefe im Briefkasten liegen, alle nur Geld wollen, dass nicht vorhanden ist, die Bank schon Schwierigkeiten macht, und das eigene Wirken durch die Armut äußerst eingeschrenkt wird/ist, dann erzeugt diese Realität einfach einen Druck, den ich nur durch meine innere Ruhe und Gelassenheit kompensieren kann.

Das mein künslerisches Schaffen und Wirken dadurch massiv beeinträchtigt wird, dies liegt dann auch klar und deutlich auf der Hand.

Deshalb arbeite ich jeden Tag geistig an Problemlösungsstrategien, welche es nun zu finden gilt.

Habe ich es erst einmal geschafft, wieder im gesellschaftlichen System integriert zu sein, so wird dann auch meiner Kunst (ohne Druck) nichts mehr im Wege stehn.

Pläne, inwieweit ich mich dann künstlerisch betätigen werde, diese sind schon in vielfälltiger Form vorhanden.

Ich bin ja auch nicht wieder gesund geworden, um faul im Bett zu liegen, oder faul auf meiner Haut!

Das ich hier über meinen Druck geschrieben habe, dies hat einfach mit Ehrlichkeit zu tun, nichts jedoch mit einem jammern oder gar klagen, denn dazu nehme ich deutlichen Abstand.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

PS

Geändert von Sternenstaub (06.04.10 um 05:46 Uhr)

Kurzgeschichte!

Juliette ist offline
Beiträge: 4.499
Seit: 23.04.06
sofern ich nicht vorher dem Tode geweiht werden sollte.
Ich hoffe das dem nicht so ist Jürgen-Ernst. Ich hoffe dass du im realen Leben Menschen findest die dir weiter helfen können.

Grüsse von Juliette

Kurzgeschichte!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
Ich hoffe das dem nicht so ist Jürgen-Ernst. Ich hoffe dass du im realen Leben Menschen findest die dir weiter helfen können.

Grüsse von Juliette
Liebe Juliette,
bitte mache dir keine Sorgen um mich, denn ich mache mir überhaupt keine mehr, denn es ist alles am fließen und alles im Fluss, doch wer, von uns Menschen hat die Freiheit darum, dies auch wirklich zu erkennen, bzw. wer will dies überhaupt wissen, oder hat gar die Zeit dafür, darüber nachzudenken?

Ich danke dir sehr für deine Hoffnung, dass mir im realem Leben Menschen weiterhelfen werden und ich diese finde!

Ich selbst bin mir gewiss darum, dass ich diese Menschen finden werde!

Würde ich dies in mir selbst in Zweifel stellen, dann währe eine jede Hoffnung schlichtweg hoffnungslos.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

Geändert von Sternenstaub (07.04.10 um 14:30 Uhr)

Heilung, Philosophie, Religion und Literatur
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Liebe Leser,
rein informativ möchte ich euch mitteilen, dass ich schon vor einiger Zeit meine NEMs erneut reduziert habe.

Meine Arbeit, die ich ausübte, diese ist seit Wochen schon beendet und leider lässt sich momentan nichts neues für mich finden.

Wer hat schon Vertrauen in die Arbeitsleistung eines alten Mannes, wenn dieser zudem noch vom Leben gekennzeichnet ist?

Dann habe ich ganz aufgehört, meine NEMs einzunehmen!

Tja, leider ist mir dies nicht so recht bekommen.

Es kam zum Glück nicht erneut zu einem Krankheitsschub, doch es fanden Veränderungen statt, die kontinuierlich und schleichend begannen, um sich immer weiter zu steigern.

Die Zeit, die ich am Schlafen gewesen bin, diese hat sich jeden Tag etwas mehr ausgedehnt.

Unbemerkt kam es auch zu Veränderungen im Gehirn...

...die Prozesse waren allesamt schleichend, nahmen jedoch zum Schluss rasant zu.

Zu guter letzt kamen die Schmerzen in den Gelenken und Knochen wieder.

Die Zeit, die ich für den Schlaf benötigte, diese lag dann auch schon bei etwa 16 Stunden am Tag.

Borreliose und Co hatten also wieder freies Spiel...

...ganz zum Schluss kam es dann auch zu Niedergeschlagenheit und sehr unguten Gedanken.

Selbstverständlich nehme ich meine NEMs jetzt wieder ein und zum Glück geht es mir heute schon wieder wesentlich besser.

Als ich noch meine kurzfristige Arbeit hatte, da ist es mir besser ergangen. Mir fehlt die Arbeit sehr, ich hatte eine Aufgabe und dazu noch etwas Geld.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

PS
Ein voll funktionsfähiges Immunsystem ist der Schlüssel zur Gesundheit.

Viele Menschen haben Borreliose bzw. anderes, ohne dies überhaupt zu wissen, denn sie erfreuen sich allerbester Gesundheit, da ihr Immunsystem funktionsfähig ist.

Geändert von Sternenstaub (08.04.10 um 11:10 Uhr)

Kurzgeschichte!

Leòn ist offline
Beiträge: 10.071
Seit: 19.03.06
Hallo Jürgen - Ernst,

danke für Deine Antwort.
Ich versuche aus allem, was ich nun mache, zu lernen. Aus meiner Idee, allen hier im Forum, in Rohform etwas geschriebenes zu präsentieren, habe ich einiges gelernt.
Ich finde die Idee wie gesagt, gut und ich kann mir vorstellen, das hier auch mal zu probieren:
Identität

Herzliche Grüße von
Leòn
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Kurzgeschichte!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Zitat von Leòn Beitrag anzeigen
Hallo Jürgen - Ernst,

danke für Deine Antwort.


Ich finde die Idee wie gesagt, gut und ich kann mir vorstellen, das hier auch mal zu probieren:
Identität

Herzliche Grüße von
Leòn
Lieber León,
schön, sehr schön zu lesen, was du da geschrieben hast!

Sofort habe ich an Kafka dabei gedacht!

Mit 19 Jahren habe ich das "Schloss" von Kafka gelesen und hatte großen gefallen beim Lesen.

Was mich verwundert hat, dies war, dass viele, mit denen ich mich über das Buch unterhalten habe mir damals mitteilten, dass sie es nicht verstehen würden, dabei ist es so einfach zu verstehen, so dachte ich...

Nun ja, solls halt so sein!

Übrigens hatte ich ehemals eine sehr gute Biographie über Franz Kafka von "Max Brod", eine vom ro ro ro Verlag, doch all mein Bemühen, diese Biographie wieder in meine Hände zu bekommen sind leider allesamt gescheitert.

Vom Fischerverlag gibt es auch eine Biographie von Kafka, die Bott geschrieben hat, doch diese ist in keinster Weiße vergleichbar mit der vom ro ro ro Verlag.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

PS
Gibt es eine Fortsetztung deiner Geschichte?

Ich bin schon neugierig, wie diese Geschichte wohl weiter gehen wird!

Ich habe fast schon Reuegefühle darum, dass ich in anderen Threads (wie angekündigt) ja nun nicht mehr aktiv bin, denn ich hätte dir gerne etwas in deinem Thread zu deiner interessanten und gut geschriebenen Geschichte zum Besten gegeben!

Ich denke, dass du Talent hast zum schreiben und es ist in diesem Sinne bestimmt nicht verkehrt, einmal ein Buch in angriff zu nehmen, falls du dies nicht ohnehin schon getan hast.

Über die dementsprechende Bildung, dies gut tun zu können verfügst du außerdem noch dazu!

Geändert von Sternenstaub (08.04.10 um 13:55 Uhr)

Kurzgeschichte!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Lieber León,
vor meiner Erkrankung hat es eine Zeit gegeben, da wusste ich sogar noch nach dem Lesen eines Buches, auf welcher Seite was geschrieben stand.

Meine kleine Bibliothek war mein Ein und Alles!

Wenn ich ehemals zu Philosopieren anfing, über das Leben, und dann feststellen musste, dass ich zusätzliche Informationen benötigte, um gezielter nachdenken zu können, dann zupfelte ich mir ein paar Bücher aus meiner kleinen Sammlung heraus und arbeitete damit.

So erhielt ich vielerlei Insprirationen, die ich zu nutzen wusste!

Lang ist es her, doch schön war es gewesen!

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

PS
Im Moment beschäftige ich mich etwas intensiver mit dem Faktor "Glück" bzw. "Zufall" und inwieweit diese Faktoren Einfluss auf unser eigenes individuelles Leben haben können...

...letztendlich hat das Wissen darum auch sehr viel mit dem eigenem Schicksal zu tun.

Das der Mensch einen Einfluss auf sein eigenes Schicksal hat, also diesen auch ausüben kann, dies ist für mich unbestritten.

Doch inwieweit der einzelne Mensch diesen Einfluss nutzen kann, dies scheint wohl in einem unmittelbaren Zusammenhang zu stehen, mit der eigenen individuellen und inneren Freiheit.

Geändert von Sternenstaub (08.04.10 um 13:03 Uhr)

Kurzgeschichte!

Leòn ist offline
Beiträge: 10.071
Seit: 19.03.06
Hallo Jürgen - Ernst,

ich würde in der Schule zum ersten Mal mit Kafka "konfrontiert". Mir hat es damals einen Riesenspaß gemacht, die Kurzgeschichten zu interpretieren.

Sozusagen "freiwillig" habe ich dann später "Amerika" Inhalt - Amerika - Franz Kafka gelesen, weil mich der Begriff "Naturtheater von Oklahoma" fasziniert hatte. (

Das "Schloss" habe ich nicht gelesen, aber eine Reihe von Kurzgeschichten und kleineren Erzählungen.

Nein, an eine Fortsetzung habe ich nicht gedacht. Aber daran, sie umzuschreiben. Und jetzt habe ich mal angefangen, hier Identität laut über meine "Kafkaeske" nachzudenken.

Herzliche Grüße von
Leòn
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Kurzgeschichte!

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
Zitat von Sternenstaub Beitrag anzeigen
Im Moment beschäftige ich mich etwas intensiver mit dem Faktor "Glück" bzw. "Zufall" und inwieweit diese Faktoren Einfluss auf unser eigenes individuelles Leben haben können...

da kann ich dir weiterhelfen:


ein glücklicher zufall wäre es , wenn diese geschichte ein ende finden würde......
(und da war doch irgendwas mit einer ankündigung)


dies würde dann einen positiven individuellen einfluß auf mein leben haben






richter


Optionen Suchen


Themenübersicht