Die gleichgeschlechtliche Liebe

22.08.07 23:01 #1
Neues Thema erstellen
Die gleichgeschlechtliche Liebe

Notoo ist offline
Beiträge: 420
Seit: 31.07.06
Hallo Leon,

ich bin derselben Ansicht.

Fast alle Menschen haben bisexuellen Neigungen, Wünsche oder auch Träume.
Inwieweit sie diese Ausleben oder Ausprobieren oder einfach nur Leben können, hängt von der jeweiligen Gesellschaftsform an und natürlich von der Denkweise.
Oft wird die bisexuelle Neigung des Menschen durch politische Systeme oder Religionen unterdrückt, aber nicht nur. Die Mitmenschen machen sich allzu oft zu willfährigen Mitläufern oder gar Vollstreckern solcher Ideen, indem sie solche Tendenzen bei anderen Anprangern. Manchmal meiden sie einfach nur den Kontakt, grenzen aus. Schlimmer wird es, wenn man deswegen verfolgt wird und um sein Leben bangen muß, wie in vielen islamischen Ländern (Todesurteile im Iran oder Saudi-Arabien).

Ich bin froh, daß wir (noch) die Freiheit haben, weitestgehend so zu leben wie wir wollen. Den Zenit der Freiheit haben wir aber meiner Meinung anch überschritten. Was folgt, sind zunehmende freiheitliche Beschränkungen, Kontrolle der Bürger, totale AUsgrenzung aller, die sich nicht der öffentlichen Meinung anpassen (political correctness!) und natürlich die Radikalisierung im persönlichen und im religiösen Bereich. Homosexuelle haben es zunehmend schwerer, sie leben von den Freiheiten ,die die vorherige Generation erkämpft hat. Aber schon die junge Generation benutzt "du bist schwul" als ein allzu häufiges Schimpfwort.

Diese Aggressionen gegen Homosexuelle, ob offen oder unterschwellig, sehe durch die starke Unterdrückung eigener bisexueller Tendenzen, die sich dann als Haß gegen diejenigen richtet, die dies wagen, offen zu leben.
Konform mit Freud sehe ich es so, dass sich bisexuelle Tendenzen sehr häufig finden. Nur ganz selten trauen sich Freunde/Freundinnen darüber offen zu reden.

Gruß, Notoo.

Die gleichgeschlechtliche Liebe

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo ratio,

da irrst Du ein ganz klein wenig. Am Anfang unterschied Freud nur zwischen Sexualtieb und Selbsterhaltungstrieb. In seinem späteren Triebmodell sah es dann so aus:
Freud unterschied zwischen dem Lebenstrieb - den er EROS nannte und dem er die Energieform "Libido" zuodnete und dem Todestrieb, von ihm in gelehrter Manier, THANATOS genannt, dem er die Energieform "Destrudo" beiordnete.

Sexualität fällt eindeutig in den Bereich der Libido - Lebenstrieb.

Triebe werden zum einen nach ihrer Entstehung (Primär -und Sekundärtriebe) und zum anderen nach ihren Funktionen (Lebens- und Todestriebe) unterschieden.

Freud unterschied die Triebe zum Einen nach ihrer Entstehung, zum Anderen nach ihrer Funktion:

* Nach der Entstehung: Primärtriebe sind von Geburt an vorhanden und sichern die Erhaltung der Art und des einzelnen Individuums. Zu ihnen zählen das Bedürfnis nach Nahrung, Wasser, Sauerstoff, Ruhe, Sexualität und Entspannung. Die Sekundärtriebe (z.B. das Bedürfnis nach Anerkennung und Sicherheit), entwickeln sich zwischen dem ersten halben und zweiten Lebensjahr. Ohne Sekundärtriebe würden wir auf dem Niveau eines Kleinstkindes bleiben.

* Nach der Funktion: Hierbei unterscheidet man zwischen dem Lebenstrieb (Eros), zu dem alle lebenserhaltenden und die Erhaltung der Art unterstützenden Triebe zählen, und dem Todestrieb (Thanatos), der den Drang beschreibt, zum Anorganischen und Unbelebten zurückzukehren. Beide Triebe wirken in Polarität, aber auch vielfach zusammen und miteinander vermischt.
Triebtheorie - Wikipedia

Ein wenig mehr findet man hier:
Untitled Document

Herzliche Grüße von
Leòn

Die gleichgeschlechtliche Liebe

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hier noch mal eine einfache Einführung:

Sigmund Freud

Herzliche Grüße von
Leòn

Die gleichgeschlechtliche Liebe

Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Also, bitte wieder zurück zum Thema!

Leòn

Die gleichgeschlechtliche Liebe

heiler5555 ist offline
Beiträge: 141
Seit: 17.07.07
Was hat das damit zu tun? Muss es zwei Geschlechter geben, damit es Kämpfe gibt? Die gibt es doch schon unter den gleichen geschlechtern mehr als Genüge.
Ich habe geschrieben den Kampf der Geschlechter und nicht Kämpfe allgemein.
Mit Kampf war auch nicht unbedingt ein Kampf im üblichen Sinne gemeint, sondern die durchaus übliche Redensart.



Meine Antwort hastdu nicht richtig verstanden. Warum ist es so, daß ein Homosexueller Zeit seines Lebens immer nur in einem Mann seinen Seelenpartner trifft? Das wäre doch statistisch gar nicht möglich. Es widerspricht eher der These der Seelenpartner.
Das eine schliesst doch das andere nicht aus, denn für manche ist es eben einfach im aktuellen Leben nicht vorgesehen einen Partner des anderen Geschlechtes zu haben, das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man eine besondere Berufung und Lebensaufgabe hat, für welche eine solche Partnerschaft eher hinterlich wäre.
Warum gibt es z.B. viele homosexuelle Priester in der kath. Kirche ?

Theoretisch müßte es ja so sein, daß alle Menschen bisexuell wären und im Leben sexuellen Kontakt zu beiden Partnern hätten, weil eben die Seelen a) geschlechtslos sind und b) eben in einem weiblichen oder männlichen Körper "festsitzen".
Ja, aber eben nur theoretisch, praktisch ist es aber anders.

Eben darum dürfte es auf der Welt keine Homosexualität geben, sondern Bisexualität, da die passende Seele NICHT vom Geschlecht abhängt (das ist deine Aussage).
siehe weiter oben, das ist auch dafür die Erklärung, es ist alles ganz einfach, man darf nur nicht zu kompliziert denken.
Meines Wissens hatte ich auch geschrieben, dass der Großteil der Seelen einen andersgeschlechtlichen Partner findet.
Die sexuelle Orientierung hängt aber nicht von der Seele ab, sondern vom Körper, deswegen kann und darf es alle Variationen geben.
Zur näheren Erklärung:
Die Seele an sich ist geschlechtslos, aber der Körper den sich die Seele für das jeweilige Leben ausgesucht hat eben nicht.
Die Seele kann sich für jede Inkarnation einen andersgeschlechtlichen Körper aussuchen, demnach kann Sie in einem Leben Homosexuell, im anderen Lesbisch und im nächsten Bisexuell oder auch Heterosexuell.
Wenn man es aus der Sicht der Seele sieht, spielt die körperliche sexuelle Orientierung keine Rolle, alle sind normal, nicht nur die Heteros.

Es kann doch nicht Zufall sein, daß die passende geschlechtslose Seele bei Homosexuellen ausgerechnet immer im männlichen Körper, die für Heterosexuelle immer im weiblichen Körper sitzt.
Was ist mit den lesbischen, die sind doch auch im weiblichen Körper, nicht nur die Heterosexuellen und was ist mit den vielen Heterosexuellen Männern, die sind doch auch im männlichen Körper.

Liebe Grüße
Friedrich

Die gleichgeschlechtliche Liebe

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
auszug aus beitrag 56!


Warum ist es so, daß ein Homosexueller Zeit seines Lebens immer nur in einem Mann seinen Seelenpartner trifft? Das wäre doch statistisch gar nicht möglich. Es widerspricht eher der These der Seelenpartner.

Das eine schliesst doch das andere nicht aus, denn für manche ist es eben einfach im aktuellen Leben nicht vorgesehen einen Partner des anderen Geschlechtes zu haben, das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn man eine besondere Berufung und Lebensaufgabe hat, für welche eine solche Partnerschaft eher hinterlich wäre.
Warum gibt es z.B. viele homosexuelle Priester in der kath. Kirche ?

wie bitte???????
priester ist also eine besondere berufung, interessant! was ist dann deiner meinung nach eine nicht besondere?

und das so viele schwul sind (lass das mal jetzt so stehen, ich persönlich hab keine ahnung ob es überdurchschnittlich viele schwule unter den priestern gibt) liegt doch wohl eher daran, das zum einen sehr viele junge priesteranwärter das nicht aus eigenem antrieb werden und es doch eher von zu hause aus gesteuert ist.

und wenn die eltern sich so sehr einen priester als sohn wünschen (mir wird schon bei dem gedanken schlecht), dann hat das auch zu meist einen hintergrund. und die erziehung und die werte die so ein junger mensch auf seinen bisherigen lebensweg mitbekommen hat, kann ich mir sehr gut vorstellen. nämlich welche und was für eine rolle frauen in deren weltanschauung spielen.
na wenn ich jahrelang so aufwachse, kann ich mir gut vorstellen das mir die lust am weiblichen schon vergangen ist bevor diese überhaupt aufkeimen konnte.

und zum zweiten: wenn du z.b. schon als kind in eine klosterschule kommst, dein weg für eine priesterlaufbahn schon vorbereitet ist, dann wirst du sehr sehr viel weniger kontakt zum weiblichen geschlecht haben als ein kind dessen weg nicht so vorgegeben ist. also wird so ein junger mensch in gegenwart von weiblichen wesen sich eher unwohl und unsicher fühlen. was er so beim männlichen geschlecht nicht empfindet.
sich dann zum eigenen geschlecht eher hingezogen zu fühlen ist für mich jedenfalls aus oben genannten gründen plausiebler als die der höheren aufgabe, zu die er von irgend einer dubiosen höheren macht auserkoren wurde.

ein dritter aspekt: ich denke priester hören etwas ziemlich oft: zölibat, zölibat, der papst hat gesagt zölibat leben.
na viel anderes bleibt da aus meiner sicht nicht über, und es wäre aus meiner sicht höchst verwunderlich, gäbe es unter priester keine homosexuellen.
wenn es nicht so wäre, dann würde mir das die existenz einer höheren macht beweisen, und nicht umgekehrt.

ein vierter grund: wo sollen die auch die frauen hernehmen?



grüße
richter

Die gleichgeschlechtliche Liebe

heiler5555 ist offline
Beiträge: 141
Seit: 17.07.07
wie bitte???????
priester ist also eine besondere berufung, interessant! was ist dann deiner meinung nach eine nicht besondere?
Das ist deine Meinung, aber meine Meinung ist, dass nicht jeder dazu berufen ist, das gilt auch für viele andere Berufe und Berufungen.

Ich glaube auch, dass als Heiler zu arbeiten eine Berufung ist, es könnte zwar grundsätzlich jeder machen, aber nicht jeder ist dazu berufen und für mich ist es eine große Ehre, dass es mir erlaubt wurde und das sogar obwohl ich schwul bin, also hat meiner Meinung nach auch die höhere Macht nichts gegen Schwule und das bestätigt mir meine Theorie.
Ich glaube nicht, dass ich diese verantwortugnsvolle Aufgabe bekommen hätte, wenn Gott oder sonstwer dort oben etwas dagegen hätte.

und das so viele schwul sind (lass das mal jetzt so stehen, ich persönlich hab keine ahnung ob es überdurchschnittlich viele schwule unter den priestern gibt) liegt doch wohl eher daran, das zum einen sehr viele junge priesteranwärter das nicht aus eigenem antrieb werden und es doch eher von zu hause aus gesteuert ist.
Man spricht von 30-50 % schwulen Priestern, das ist bei einem Anteil von 5-10 Prozent in der Bevölkerung meiner Meinung nach überdurchschnittlich.

na wenn ich jahrelang so aufwachse, kann ich mir gut vorstellen das mir die lust am weiblichen schon vergangen ist bevor diese überhaupt aufkeimen konnte.
Ich denke, dass es nicht unbedingt so sein muss, denn wenn man nur Männer sieht, dann bekommt man meiner Meinung nach noch mehr Lust auf Frauen, ausser man ist sowieso schwul, dann natürlich nicht.

und zum zweiten: wenn du z.b. schon als kind in eine klosterschule kommst, dein weg für eine priesterlaufbahn schon vorbereitet ist, dann wirst du sehr sehr viel weniger kontakt zum weiblichen geschlecht haben als ein kind dessen weg nicht so vorgegeben ist. also wird so ein junger mensch in gegenwart von weiblichen wesen sich eher unwohl und unsicher fühlen. was er so beim männlichen geschlecht nicht empfindet.
sich dann zum eigenen geschlecht eher hingezogen zu fühlen ist für mich jedenfalls aus oben genannten gründen plausiebler als die der höheren aufgabe, zu die er von irgend einer dubiosen höheren macht auserkoren wurde.
Das ist überhaupt nicht plausibler, siehe oben.

ein dritter aspekt: ich denke priester hören etwas ziemlich oft: zölibat, zölibat, der papst hat gesagt zölibat leben.
na viel anderes bleibt da aus meiner sicht nicht über, und es wäre aus meiner sicht höchst verwunderlich, gäbe es unter priester keine homosexuellen.
wenn es nicht so wäre, dann würde mir das die existenz einer höheren macht beweisen, und nicht umgekehrt.
Das ist auch nicht richtig, denn auch homosexuelle Priester müssen sich an das Zölibat halten, das hat der Pabst erst vor einiger Zeit veröffentlicht, dass Priester zwar homosexuell sein dürfen, aber Sie dürfen es nicht leben.

Ich habe übrigens kürzlich einen homosexuellen Priester in Salzburg behandelt und der hat große Angst sich zu outen, weil es auch im Kloster Menschen gibt, welche das nicht akzeptieren und vielleicht Mobbing gegen Ihn betreiben würden.


ein vierter grund: wo sollen die auch die frauen hernehmen?
Das ist überhaupt ein Quatsch, denn die Frauen laufen auch in die Kirche und auch den Priestern hinterher, umsonst zahlt die Kirche nicht stillschweigend für bis zu 3 uneheliche Kinder.

Liebe Grüße
Friedrich

Die gleichgeschlechtliche Liebe
Männlich Bodo
Zitat von heiler5555 Beitrag anzeigen
Ich denke, dass es nicht unbedingt so sein muss, denn wenn man nur Männer sieht, dann bekommt man meiner Meinung nach noch mehr Lust auf Frauen, ausser man ist sowieso schwul, dann natürlich nicht.
Besser könnte ich es nicht formulieren. Dieser Satz gefällt durch seine klare Aussage und verblüfft mit seiner einleuchtenden Logik.

LG, Bodo

Die gleichgeschlechtliche Liebe

RRichter ist offline
Beiträge: 1.312
Seit: 18.12.06
hallo heiler!

wenn deine "argumentativen" antworten lediglich so aussehen:

. Das ist deine Meinung, aber meine Meinung ist, dass nicht jeder dazu berufen ist, das gilt auch für viele andere Berufe und Berufungen. obwohl ich dich das gar nicht gefragt habe. eine antwort auf meine frage : was ist keine besondere berufung deiner meinung nach, hast du einfag ignoriert. auch gut!

. Man spricht von 30-50 % wer ist man?

. Ich denke, dass es nicht unbedingt so sein muss

. Das ist überhaupt nicht plausibler, siehe oben

. Das ist überhaupt ein Quatsch

dann erspare dir die mühe in zukunft, denn mit so einem dünnen bla-bla kannst du mich nicht überzeugen. und da dir offenbar sehr viel daran liegt hier als etwas besonderes zu gelten, verhalte dich dann auch so, und gib nicht nur phrasen und ähnliches (ich hab gehört, usw.) zum besten.

du überhäufst uns hier mit weisheiten, aber leider nur quantitativ. kann man von dir nichts besseres erwarten?

weißt du, es würde mich sehr freuen wenn ich einmal das gefühl hätte du hast dir gedanken gemacht bei deiner antwort, nicht immer nur deinen standpunkt verteidigt, so wie du es ja bis jetzt bei mir immer gemacht hast.

aber vielleicht überschätze ich dich auch nur.
na dann werde ich dich zukünftig nach deinem niveu beurteilen das sich aus deinen antworten ableiten lässt.


grüße und bis zum nächsten mal
richter

Die gleichgeschlechtliche Liebe

heiler5555 ist offline
Beiträge: 141
Seit: 17.07.07
.
Das ist deine Meinung, aber meine Meinung ist, dass nicht jeder dazu berufen ist, das gilt auch für viele andere Berufe und Berufungen. obwohl ich dich das gar nicht gefragt habe. eine antwort auf meine frage : was ist keine besondere berufung deiner meinung nach, hast du einfag ignoriert. auch gut!


Ich hatte ursprünglich geschrieben:

wenn man eine besondere Berufung und Lebensaufgabe hat, für welche eine solche Partnerschaft eher hinterlich wäre.

Das heisst nicht automatisch, dass andere Berufungen nichts besonderes sind, das unterstellst du aber einfach so.

Du solltest schon auch vernünftig argumentieren und nicht etwas aus dem Zusammenhang herausreissen.


. Man spricht von 30-50 % wer ist man?


das steht z.B. auf der Homepage von HUK.org

Die von Prof. Heinz angegebenen 20 % schwuler Priester ist eine durchaus realistische Zahl. Sie dürfte noch zu niedrig sein. In den USA geht man inzwischen von viel höheren Zahlen aus. Seit Jahren werden Zahlen von 20 % bis 50 % genannt. Es gibt keine Statistik. Und Rom schweigt dazu.

. Ich denke, dass es nicht unbedingt so sein muss

. Das ist überhaupt nicht plausibler, siehe oben

. Das ist überhaupt ein Quatsch
Das ist meine Meinung und meines Wissens haben wir die Freiheit unsere Meinung zu äussern, das lasse ich mir von dir nicht verbieten, denn ich wurde darum gebeten meine Meinung zu diesem Thema zu äussern.

dann erspare dir die mühe in zukunft, denn mit so einem dünnen bla-bla kannst du mich nicht überzeugen. und da dir offenbar sehr viel daran liegt hier als etwas besonderes zu gelten, verhalte dich dann auch so, und gib nicht nur phrasen und ähnliches (ich hab gehört, usw.) zum besten.
Du kannst es nachlesen, die Zahlen sind nicht von mir erfunden, du unterstellst mir hier Dinge ohne nachzusehen oder zu fragen, das ist nicht in Ordnung.

du überhäufst uns hier mit weisheiten, aber leider nur quantitativ. kann man von dir nichts besseres erwarten?
Sind deine Weisheiten denn qualitativ besser ?

weißt du, es würde mich sehr freuen wenn ich einmal das gefühl hätte du hast dir gedanken gemacht bei deiner antwort, nicht immer nur deinen standpunkt verteidigt, so wie du es ja bis jetzt bei mir immer gemacht hast.
Das ist dein persönliches Gefühl, dafür kann ich nichts denn es ist subjektiv.

aber vielleicht überschätze ich dich auch nur.
Das ist auch deine Einschätzung, ich bin ein ganz normaler Mensch wie alle anderen hier auch und jeder weiss zu bestimmten Themen etwas mehr wie die anderen.

na dann werde ich dich zukünftig nach deinem niveu beurteilen das sich aus deinen antworten ableiten lässt.
Was ist bitte ein Niveu, das Wort kenne ich nicht ?

Liebe Grüße
Friedrich

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Partnerschaft und Sexualität
Hilfe mein Mann ist in Rente
 
Hymenal Stenose
 
Sex-gestört!


Optionen Suchen


Themenübersicht