Wie sag ich es meiner Frau

11.04.11 11:00 #1
Neues Thema erstellen
Wie sag ich es meiner Frau

Baffomelia ist offline
Beiträge: 1.143
Seit: 04.01.07
Hmhh.
Vielleicht ist es auch ein wenig anders. Dieser Gedanke ist mir übrigens schon "damals" gekommen.

Angenommen, die ganze Situation ist erfunden, und Großmeister Fleming sucht lediglich "frische" Abenteuer ?



Viele Grüße
Baffo

Wie sag ich es meiner Frau

Eriophorum ist offline
Beiträge: 394
Seit: 20.07.07
Hallo Fleming,

unmoralisch ist für mich nicht die Sache an sich, denn es gibt viele Ehepaare, die in Swingerclubs gehen oder bei denen beide Teile außereheliche Beziehungen haben. Und diverse "Kontaktbörsen" im Internet für Seitensprünge sind inzwischen ja Legion.

Allerdings finde ich die Heimlichtuerei nicht gut. Wenn Deine Frau wüsste, wie Du dieses Problem gelöst hast, hätte sie immerhin die Möglichkeit, ihrerseits darauf zu reagieren. Sei es mit der Forderung nach einer Scheidung, sei es, dass sie sich vielleicht selbst einen Liebhaber sucht. Diese Möglichkeiten solltest Du ihr schon zugestehen.

Und was mich auch wundert: Wieso mehrere außereheliche Geliebte? Reicht eine nicht? Das klingt mir eher nach sexueller Abwechslung.

Liebe Grüße

Jürgen

Wie sag ich es meiner Frau

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Fleming,

ich habe mit Interesse deinen Bericht gelesen. Ich kann verstehen, dass du eine Lösung für dich finden musstest, da du, wie du schreibst, deine Aktivitäten nicht ausleben konntest und daran fast zerbrochen wärst.

Jeder Mensch hat seine eigenen Wünsche und Vorstellungen. Gerade was das sexuelle angeht können diese stark auseinandertrifften.

Was du schreibst hört man in der heutigen Zeit öfters und es hat, so denke ich, alles einen Grund.

Du schreibst, dass du begehrt werden willst und schreibst etwas von Gier.

Es ist verständlich, dass man bei einer neuen Frau wieder starke Gefühle entwickeln kann, weil sie noch unbekannt ist. Verliebt war man auch einmal in die eigene Frau. Auch sie war mal unbekannt und man hat sich bemüht. Umgekehrt war es genauso so, also die Frau hat den Mann begehrt. Aber irgendwann verändert sich etwas. Man kennt den anderen und glaubt keine Überraschungen mehr zu erleben, aber im Grunde genommen ist die Person mit der man jetzt zusammen lebt immer noch die gleiche. Manche finden das was der Alltag einem bringt langweilig, nennen es Routine.

Ich halte Routine nicht für schlecht. Sie gibt eine Menge Sichheit. Routine heißt aber nicht, dass derjenige, mit dem man zusammen ist, einem gehört. Die Gefühle lassen meiner Meinung nach auch nach, weil man den anderen nicht mehr "bewusst" wahrnimmt, weil man glaubt er sei selbstverständlich. Wenn man jemanden liebt, also annimmt wie er ist, und wenn man jemanden "bewusst" berührt, mit voller Aufmerksamkeit, dann können Gefühle entstehen die vorher verloren gegangen waren. Das kann man ausprobieren und man wird überrascht sein. Langeweile entsteht meiner Meinung nach nur im Kopf, aber sie ist eigentlich nicht real. Begehren hat für mich auch nichts mit gutem Sex zu tun. Das wäre für mich, als würde ich das was ich wollte nicht bekommen. Wozu der Stress frage ich mich. Aber man kann sich miteinander an der eigenen Partnerschaft erfreuen. Humor finde ich auch ganz wichtig.

Ich kenne ein paar Frauen, die nur selten oder wenn möglich gar keinen Sex wollten, weil ihnen die Art und Weise des Sexes nicht gefallen hat.
Diana Richardson hat hier ein gutes Buch zu geschrieben: Zeit für Liebe
Da geht es nicht um Technik, sondern um das was im Körper entstehen kann durch bewusste Aufmerksamkeit, sich selbst und dem Partner gegenüber.
Ein Freund von mir hat sich auch immer beklagt, dass seine Frau keine Lust auf Sex hätte, bis er das Buch gelesen hat. Seitdem ist häufiger Sex keine Seltenheit mehr.

Es ist normal, dass in einer Partnerschaft Dinge sterben und das daraus Neues entstehen kann. Aber wenn das Neue keine Chance hat zu entstehen, dann ist es verständlich, dass man für sich selbst schauen muss, was man tun kann, um nicht zu verzweifeln, so wie du es gemacht hast. Was ich schrieb, könnte vielleicht eine Anregung sein. Kann aber auch sein, das es dir oder deiner Frau überhaupt nicht zusagt. Da ist jeder anders.

Ich wünsche dir alles Gute und das du weiterhin glücklich bist.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (12.04.11 um 11:34 Uhr)

Wie sag ich es meiner Frau

julisa ist offline
Beiträge: 1.800
Seit: 20.03.09
Hallo Fleming,

ich staune über Deine ehrlichen Worte, denn Du hättest das hier nicht schreiben müssen, denn es war klar, dass da einige gar nicht mit klar kommen.

Früher hätte ich Dein Verhalten auch eher verurteilt, gerade ich als Frau. Heute sehe ich das anders. Ich kann Dich verstehen und finde Deine Lösung nachvollziehbar.

Nur jemand, der in einer solchen Lage ist/war, kann wirklich nachvollziehen, was das bedeutet.

Sexualität/körperliche Nähe/Begehren gehört zu einer Partnerschaft dazu wie atmen oder essen. Wenn einer der Partner nur ein paar Mal im Monat Lust hat, überhaupt das Thema als nicht so wichtig erachtet, der andere Partner (ich schreibe bewußt nicht Mann oder Frau, denn die Rollen können genauso andersherum verteilt sein) aber täglich die Sehnsucht danach hat ... ja, wo liegt denn da die Lösung?

Nur darin, dass der, der mehr Lust hat, auf die paar Mal wartet und sich ansonsten verzehrt. Denn der andere kann nicht gezwungen werden zu etwas, was er nicht möchte. Und dieser Verzicht macht alles andere als glücklich.

Somit könnte man sagen, die zwei passen nicht zusammen, hätten von Anfang an darüber reden müssen, gar keine Familie gründen ... usw. ... nur hätte, könnte ... bringt hier nicht weiter. Denn die beiden haben bestimmt zahlreiche Gespräche hinter sich, Lösungssuche etc. Relativ schnell ist man doch gefühlsmäßig so verbandelt, dass man immer wieder einen Weg sucht, um beieinander zu bleiben. Und dabei vergehen Jahre und auf einmal sind Kinder da usw.

Muss die Lösung immer die absolute Wahrheit sein? Und damit höchstwahrscheinlich die Trennung, Chaos auf allen Ebenen?

Und ... hier haben wir nun ausnahmsweise jemanden, der ehrlich ist und darüber schreibt (und sagt, dass er seine Frau liebt - ja, ich bin der Meinung, das ist möglich - daher verlassen auch so wenige Männer ihre Frauen für die Geliebte) ... aber was meint ihr denn, wie es da draußen aussieht ... wie viele Männer und Frauen Geliebte haben ...

Und keiner weiß etwas davon ... denn man sieht es niemandem an ... und es ist sooo normal in unserer Gesellschaft, heute mehr denn je, weil auch die Frauen mehr fordern und sich sexuell mehr ausleben möchten.

Aber eben auch manche Frauen durchaus ganz gut damit leben können, dass der Mann eine Geliebte hat, weil sie dann nämlich selber in Ruhe gelassen werden sexuell.

Es will übrigens auch gar nicht jede Frau die Wahrheit gesagt bekommen, denn insgeheim ahnen sie es eh oft, aber es bleibt ja alles beim Alten und somit ignorieren sie es, weil sie haben ihren Mann ja bei sich, bei der Familie und sind so glücklich.

Probleme kann es dann geben, wenn Du Fleming Dich in eine andere Frau verliebst, diese Möglichkeit besteht natürlich. Vor allem, dass sich eine der Frauen in Dich verliebt, was ja bei Frauen eher mal leichter passiert.

VG
julisa

Geändert von julisa (12.04.11 um 13:02 Uhr)

Wie sag ich es meiner Frau

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Sorry, aber ich sehe da nur den für die meisten Menschen schlimmst möglichen Vertrauensmissbrauch, den es in einer Beziehung geben kann.

Und ob eine Frau damit gut leben kann, das wüsste man nur, wenn sie entscheiden kann ob sie das will. Das ist hier nicht der Fall. Sie könnte sich auch ganz anders entscheiden.
Denn unstrittig kommt hier dazu, dass diese Frau es nicht nötig hat bei einem Mann zu bleiben der sie betrügt, so wie es früher häufig bei Frauen ohne eigenen Beruf der Fall war. Denn wir konnten bereits lesen das sie selbst beruflich erfolgreich und attraktiv ist. Warum also sollte sie?


Da lebt sich Einer heimlich einseitig und beliebig mit anderen Frauen sexuell aus und weil es ihm mit dem Betrug persönlich viel besser geht als vorher, macht er sich vor, damit allen was Gutes zu tun.

Das ist ein Lebensmodell, dass in meinen Augen nur eine Farce ist. Denn die Wahrheit ist doch
Ob meine Frau etwas weiß? Gott bewahre, nein! Und ich werde alles tun, dass Sie es nie erfährt. Es wäre demütigend und niederschmetternd für sie. Sie würde aus allen Wolken fallen!
dass sie keine Ahnung hat und an dem Tag an dem sie es erfährt wird das ganze Lügengebäude in das zusammenfallen, was es ist. Schwerster Betrug über Jahre. Das braucht kein Mensch.

Ich schliesse mich da wechseljahrsgeplagt vollkommen an. Da ist ein Mann, der seinen Egoismus voll auslebt, sich von allen beteiligten Frauen das für ihn Beste rausgesucht hat und schon lange nicht mehr in der Lage ist, auch nur einer der Frauen die Wahrheit zu sagen. Die Ehefrau wird dabei in jedem Fall notorisch belogen. Wo genau hat das was mit Liebe zu tun?

Für mich steht, wie für die meisten Frauen, das Wort Vertrauen in einer Beziehung an erster Stelle. Wenn das schwer missbraucht wird, dann brauche ich diese Beziehung nicht.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (12.04.11 um 13:05 Uhr)

Wie sag ich es meiner Frau

gatinhho ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Zitat von Baffomelia Beitrag anzeigen
Angenommen, die ganze Situation ist erfunden, und Großmeister Fleming sucht lediglich "frische" Abenteuer ?
Grandioser Gedanke ;-)!

In einem Schweizer Forum mit einem Anliegen nach Frauen zu suchen, die mich toll finden, weil ich so eine großartige Geschichte von Selbstmord, Verzweifelung, Liebe und Betrug schreibe?

In den unendlichen Stunden, die ich mit dem Lesen der Kommentare und Verfassen meiner Antworten verbringe, könnte ich in die nächste Kneipe gehen und würde mein vermeintliches Ziel mit deutlich weniger Aufwand erreichen!

Das feedback hilft mir, Eckpunkte festzumachen, zwischen denen ich versuche meine Wahrheit zu finden.

Gruß Fleming (einfach nur Fleming, ohne Großmeister!)

Wie sag ich es meiner Frau

gatinhho ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Zitat von darleen Beitrag anzeigen
wer vor 20 Jahren nicht erkannt hat wie seine Frau in Wirklichkeit ist..hat sie nicht richrig kennengelernt Aber sich dann auch nicht wundern, wenns nicht passt..

Ändern muss man gar Keinen..(vieleicht hätte man sie aber etwas begeistern können für etwas Initative?)..es bleibt doch nichts im Stillstand..es entwickelt sich doch Jeder weiter in der Ehe /Beziehung..oder nicht?
Klingt für mich wie ein eklatanter Widerspruch: "Vor 20 Jahren hätte ich wissen müssen wie meine Frau ist" und "jeder entwickelt sich". Hätte ich als junger Mann also vor 20 Jahren wissen sollen, wie sich eine Ehe, meine Frau und ich mich entwickeln?

Außerdem geht es hier um einen kleinen, aber für mich inzwischen sehr wichtigen Punkt, den ich in seiner Entwicklung tatsächlich nicht vorhergesehen habe! Ansonsten sind wir eine Bilderbuchfamilie (lies meine Beiträge. Würde ich erneut ins Detail gehen, würde aus dem "Großmeister Fleming" ein "Großkotz Fleming"!). Ich denke, also, ich lag mit meiner Wahrnehmung nicht ganz falsch, eher goldrichtig. Aber, die Dinge haben sich eben in den letzten Jahren verändert. Insbesondere ich!

Zum Thema Begeisterung habe ich auch schon geschrieben!

Gruß Fleming

Wie sag ich es meiner Frau
darleen
Zitat von gatinhho Beitrag anzeigen
Klingt für mich wie ein eklatanter Widerspruch: "Vor 20 Jahren hätte ich wissen müssen wie meine Frau ist" und "jeder entwickelt sich". Hätte ich als junger Mann also vor 20 Jahren wissen sollen, wie sich eine Ehe, meine Frau und ich mich entwickeln?
achso , deine Frau war früher aktiv??du ich kann mich nicht mehr an alla deine Beiträge erinnern, tut mir leid ...

nanü was hat sie dann so verändern lassen?

Zitat von gatinhho Beitrag anzeigen
Außerdem geht es hier um einen kleinen, aber für mich inzwischen sehr wichtigen Punkt, den ich in seiner Entwicklung tatsächlich nicht vorhergesehen habe!
hmmmmm.......
Zitat von gatinhho Beitrag anzeigen
Ansonsten sind wir eine Bilderbuchfamilie (lies meine Beiträge. Würde ich erneut ins Detail gehen, würde aus dem "Großmeister Fleming" ein "Großkotz Fleming"!). Ich denke, also, ich lag mit meiner Wahrnehmung nicht ganz falsch, eher goldrichtig. Aber, die Dinge haben sich eben in den letzten Jahren verändert. Insbesondere ich!
das will dir ja auch Keiner wegnehmen..Jeder muss wissen was er macht und wie vor Allem..dies war auch keine Verurteilung...meine Lebensweise wäre das nicht ..ich denke mir das deine Frau auch schon Bescheid weiß , und sich damit arrangieren kann..ich hoffe es zumindest..


Zitat von gatinhho Beitrag anzeigen
Zum Thema Begeisterung habe ich auch schon geschrieben!
naja...
Gruß Fleming[/QUOTE]

liebe grüße darleen

Wie sag ich es meiner Frau

gatinhho ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Zitat von wechseljahresgeplagt Beitrag anzeigen
Ja, man hätte sie mit Sicherheit begeistern können. Aber das hätte vielleicht Einfühlsamkeit und Arbeit erfordert. Das aber zur richtigen Zeit, jetzt ist vermutlich das Kind längst in den Brunnen gefallen (sie hat kaum bzw. nur noch wenig Lust). Vielleicht weiß sie auch längst, was er so treibt, sagt es nur nicht.

Normalerweise haben Frauen Gründe für Unlust, und leider ist i.d.Regel der Mann, der es nicht bringt, der Hauptgrund für die Unlust der Frau. Noch "leiderer" trauen sich Frauen nicht, das auszusprechen - die Frau des TE scheint so zu sein, so, wie er sie schildert ("genügsam, anspruchslos".)

Natürlich ist es dann als Mann einfacher, sich bei verschiedenen anderen Frauen das zu holen, was die eigene nicht bieten kann(?)/mag. Gründe interessieren dabei nicht, die Tatsache, dass sie nicht so sexuell funktioniert, wie er es will/braucht, reicht aus. Da von Liebe zu sprechen, ist der blanke Hohn.

So denken Männer. Leider. Immer noch. Das wird sich auch, solange es solche "Fälle" Millionenfach gibt, nicht ändern. Leider gibt es auch genug Frauen, die mit verheirateten Männern was anfangen - aber man weiß ja nicht, was er seinen "Geliebten" (oder sollte ich besser schreiben: Harem?) alles so erzählt.
Wie soll ich gegen Deine Wut anschreiben? Ich bin in einer Deiner Schubladen und da passt alles auf mich. Auch wenn es jeder Grundlage entbehrt!

Habe ich ich geschrieben, dass ich meine Frau liebe?
Hast Du überlesen, dass ich seit Jahren einen ganzen Strauß von Versuchen unternommen habe, meiner Frau Signale / Informationen zu geben?
Habe ich geschrieben, meine Frau sei anspruchslos?
Ist es mein Fehler, dass ich meiner Frau mehr geben möchte, sie es aber nicht annimmt, weil sie zufrieden, glücklich ist?
Ist es eine Annahme von mir, wenn meine Frau sagt, sie ist glücklich mit mir und findet, dass wir sehr häufig, sehr guten Sex haben?
Wie kommst Du auf die Idee, dass ich es nicht "bringe" und dass meine Frau sich nicht traut, mir etwas zu sagen?
Wie kommst Du darauf, dass es einfach war, das von anderen Frauen zu bekommen (sich zu holen ist die völlig falsche Wortwahl!), was meine Frau mir nicht geben will oder kann?
Wieso interessieren Gründe nicht? Ich rätsel seit Jahren - auch hier im Forum - über die Gründe!

Aha und Du kennst also die Männer, also alle Männer!? Mich jedenfalls offensichtlich nicht!

Warum "leider"? Also die 3 Frauen (ist das ein Harem?) bedauern ihre Begegnung mit mir nicht! Und alle 3 wussten nach 5 Minuten, dass ich verheiratet bin. Ich trage meinen Ehering immer! Verstoßen sie damit gegen das Bündnis der Frauen (gibt es so etwas?)? Oder verstoßen sie gegen die guten Sitten? Warum leider? Ich habe den Frauen gesagt, was ich suche und ihnen die Initiative überlassen. Da wurde niemand überrumpelt!

Übrigens: Es gibt auch verheiratete Frauen mit Familie, die sich mit unverheirateten Männern (in meinem Falle mit einem verheirateten Mann) einlassen!

Und, Du nimmst Dir das Recht heraus zu urteilen? Du sprichst von mir wie von einem Aussätzigen ("einer"). Ich beute Frauen aus? Du kennst keine der Frauen, denen ich extrem viel gebe. Du hast einfach keine Ahnung von mir!

Ich bringe es mal auf den Punkt:
Wenn eine Ingenieurin und Juristin (also eine intelligente, selbstbewusste 38-jährige Frau) sich zweimal im Jahr mit mir trifft und dafür um die halbe Welt fliegt, eine Frau, die ihr Leben lang "sexuell aktiv" war und mit ihrem Ehemann noch immer ist, dann frage ich mich, an welcher Stelle unserer Beziehung ich sie da ausbeute.

Wenn ich das Problem habe, dass meine Frau mich erotisch nicht fordert, nicht abruft was ich ihr geben will, wieso beute ich sie dann aus?

Wie sag ich es meiner Frau

gatinhho ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Zitat von Kayen Beitrag anzeigen
Spürst und fühlst "Du Ihre" Liebe? Oder siehst Du nur Ihre Zufriedenheit?
Zur Erinnerung: Es gab einen Punkt, an dem ich wirklich ganz unten war. Da habe ich Ihr gesagt, dass ich nicht beleidigt bin, sondern verzweifelt. Das war der Ausgangspunkt zu einem langen, offenen, intensiven Gespräch, in dem alles auf den Tisch gekommen ist. Sowohl von mir, als auch von ihr (man kann jetzt auch das anzweifeln, aber irgendwann muss man glauben oder zweifeln). Warum sollte meine Frau in dieser Situation die Unwahrheit sagen? Meine Frau ist sehr glücklich mit mir! Sowohl als Mann, als Vater und als Liebhaber! ICH habe ein Problem. SIE kennt mein Problem. Ich glaube aber, sie hat die Tragweite des Problems nicht verstanden oder will es nicht verstehen. Jedenfalls hat sich ihr Verhalten nicht geändert. Sie hat mich gebeten eine Therapie zu machen und meine Aktivitäten wieder aufzunehmen. Beide habe ich getan. Beides mit weniger großem bzw. großem Erfolg. Ihr Ratschlag war gut und darum ist sie glücklich. Klingt logisch oder. Ist es auch.
So, zum Sex: Wir hatten seit 4 Wochen keinen Sex. Ich glaube das geht seit Jahren so. Sie glaubt das nicht. Vielleicht hat sie Recht, vielleicht ich. Gemessen habe ich es nur einmal. Vom 14. März bis heute. 4 Wochen! Vor drei Tagen hat sie mir nachts um 2.30 Uhr Avancen gemacht. Ich war müde und frustriert. Das ist das übliche Spiel. Zu normalen Tagszeiten läuft nichts! Letztes Detail. Sie dreht sich in ihre bevorzugte Position. Gut für mich, gut für sie. Bekommt sie einen Orgasmus? Ja (bitte dazu den entsprechenden Beitrag hier im Forum lesen), ich weiß wie das geht und ich weiß dass es passiert! Mehr Details sind denke ich nicht nötig. Dies schildert die Situation zweifelsfrei. Im Ferienhaus (alle 3 Monate) geht es etwas entspannter und kreativer zu (zweimal in 7 Tagen, auch gerne vor Mitternacht). keine Ausbeutung!

Hier nun die Antwort: Sie liebt mich und ich weiß nicht mehr, was Liebe ist! Ich habe sie lieb, begehre sie, bewundere sie, respektiere sie. Aber mein Herz bummert nicht mehr. Vor ein paar Jahre hat es noch gelegentlich gebummert. Dann war Eiszeit. Ich dachte, ich fühle nichts mehr. Stimmt aber nicht. Darüber schreibe ich julisa! Du darfst natürlich auch lesen

Gruß Fleming


Optionen Suchen


Themenübersicht